Pflanzenöle als Sonnenschutz

Zwei Gründe und zusätzlich zwei Bedenken dagegen

In letzter Zeit sind mir einige Do It Yourself Sonnenschutz Anleitungen aufgefallen, welche einen Aspekt kaum bis gar nicht berücksichtigen: UV-A Strahlen.

Wie funktionieren Pflanzenöle als Sonnenschutz?

Durch Antioxidantien (siehe Erklärung im Blogpost zu diesem Thema).

Welche Pflanzenöle enthalten SPF?

Die höchsten SPF Werte unter den Pflanzenölen sind

  • Himbeerkernöl SPF 28-50
  • Karottenöl SPF 38-40
  • Weizenkeimöl SPF 20

Dazu gibt es vermehrt Öle mit einem Sonnenschutzfaktor kleiner oder gleich SPF 10.

Man hört Aussagen wie “jedes Öl kann vor 30% der Sonnenstrahlen schützen”. Dieses stimmt jedoch nicht, da das umgerechnet mit der Formel [(1-(1/SPF))*100] einen SPF 4 ergibt – auf so einen hohen Faktor kommen aber weniger als zehn Öle.

Die Bedenken: Dosierung und Konservierung

Der im Labor gemessene SPF ist an eine Dosierung gebunden (siehe den Blogpost dazu).

Sonnencremes haben den Vorteil, dass sie als Emulsionen leichter als Öle auf der Haut liegen, da Wasser (und/oder Alkohol) von der Formulierung entweicht. Da 2mg pro Quadratzentimeter schon bei Sonnencremes ein utopischer Wert ist, wird man auch mit reinen Ölen kaum an den ausgeschriebenen SPF gelangen.

DIY Rezepte müssen konserviert werden. Dazu werden oft ätherische Öle genommen. Manche ätherische Öle sind phototoxisch.  Leider bin ich auf ein Rezept mit einem zugegebenen Zitrusöl gestoßen.

Die Gründe dagegen: Natürlich wegen UV-A

Jeder Schutz durch Pflanzenöle wird schwächer, je höher die Wellenlänge wird.
Pflanzenöle decken allesamt höchstens den UV-B Bereich ab.

Es gibt nur eine Ausnahme mit einer Studie aus 2000: Himbeerkernöl.
Himbeerkernöl kann UVB (Wellenlänge 290 bis 320nm) absorbieren, kann aber zwischen der Wellenlänge 320 und 400nm nur Licht streuen (was ein kleiner Schutz ist). In der Studie selbst wird Himbeerkernöl mit Titamiumdioxid verglichen, welches UV-A2 (320-340nm) abdeckt, UV-A1 (340-400nm) nicht mehr.
Da auch hier realistisch ein großer UV-A Teil fehlt (welches ich schon bei reinen Titaniumdioxid Sonnencremes wie von Eco Cosmetics unverantwortungslos empfinde), sind diese Öle keine Option als Schutz vor hautalterndem DNA Schaden.

Auch für die Vitamin D Bildung ist dieses kritisch. UV-A zersetzt die noch nicht absorbierte Vorstufe von Vitamin D auf der Haut. Wenn man somit Vitamin D “tankt” und dann einen fast reinen UV-B Schutz aufträgt, behindert man die Vitamin D Bildung.

Die Sache mit dem Vergrößerungsspiegel

Es werden als Bräunungsbeschleuniger Mineralöl wie Melkfett oder Oliven- und Kokosöl (beide übrigens auch mit kleinem UV-B Schutz) benutzt.

Das Problem ist, dass beide Strahlungsarten geboosted werden: UV-B und UV-A. Da diese Öle keinen UV-A bieten, erhöht man zwar seinen Schutz gegen Sonnenbrand durch den SPF im Öl, beschleunigt aber die Hautalterung mehrfach.

In My Humble Opinion: Eine eigene Meinung

Im Post zur Vitamin D Bildung habe ich schon angesprochen, dass die meisten bis alle Gründe gegen Sonnenschutz unbegründet sind.

Falls man auf das Selbstbasteln von einem eigenen Sonnenschutz besteht, dann wäre der Zusatz von Zinkoxid (darauf achten, dass dieses nicht eingeatmet wird) ideal und es sollte mit mehr als nur einem Löffel umgerührt werden, denn schlecht verteilte Partikel minimieren den PPD erneut.

Ich selbst kann verstehen, wenn man auf der Suche nach einem idealen Produkt mit wenig Inhaltsstoffen dieses einfach selbst rühren will. Leider sind Pflanzenöle allein bei Sonnenschutz kaum geeignet.
Nächste Woche stelle ich jedoch eine Do It Yourself Lösung vor, bei der man seiner Bastelllaune ohne Bedenken nachgehen kann!

…oder man bleibt dabei, Kokosöl außerhalb der Küche nur als Haarpflege zu missbrauchen, wie die minimalistische Haarspitzenpflege von Logona:

Pflanzenöle SPF

Autor

Ich verteidige gerne in Verruf geratene INCI (ob von der Werbeindustrie auferlegt oder durch Gruppendynamik entstanden), sehe ungern Trademarks von altbekannten Wirkstoffen ("Pro-Retinol") und liebe das Thema Irritation!

  1. Dieser Post kommt ja nach meiner Frage nach Bräunungsöl unter deinem letzten Post wie gerufen. Ich werde mein unbenutztes Bräunungsöl von Garnier jetzt beim dm zurückgeben. Eigentlich dämlich, dass ich es mir überhaupt gekauft habe, ich wusste ja, dass das nicht gut sein kann… Bin stattdessen auf Selbstbräuner umgestiegen! Ich war noch nie so schön braun ^^ Benutze übrigens die Balea Magic Summer BL. Auch wenn ich inzwischen weiß, was Hautbräune wirklich bedeutet, finde ich sie immer noch ästhetisch.
    Habe mir nun die Bioderma AKN Mat SPF 30 geholt und bin gespannt, wie sie im Vergleich zu der Clinique Sun Block 40 abschneidet! Zweitere ist so schön leicht, lässt sich leider nicht schichten (das merkt man an diesen Produktröllchen auf der Haut, oder?)
    Für den Körper habe ich bis dato das Sun Dance SPF 15 Carotin Spray benutzt, welches ich letztes Jahr im Unwissen gekauft habe. Es riecht sehr gut, hat aber Alc. Denat. sehr weit oben stehen. Auf der Suche nach einer besser formulierten, günstigen Sonnencreme mit mehr SPF habe ich die Balea Schutz & Bräune Sonnenmilch SPF 30 gefunden für ca. 4,50€. Alkohol (ohne Denat??) steht viel weiter unten als bei anderen Balea Sonnencremes!
    Ende des Monologs ^^
    Noch eine Frage: Was hat es mit dem Sun Dance Bräunungsverstärker auf sich?
    LG, Michelle

    • Wie Bräunungsbooster funktionieren, wurde in diesem Post behandelt: https://www.magi-mania.de/gelb-gelb-gelb/ 🙂
      Bei Balea ist das (glaube ich) der Walnussextrakt (steht hinten auf der Verpackung), welchen auch Bioderma benutzen.

      Die Balea Schutz & Bräune Sonnenmilch SPF 30 ist von den Inhaltsstoffen super – zwar benutzen Balea in anderen Sonnencremes schon neumodischere Filter, welche auch einen besseren UVA Schutz haben – aber für Drogerieverhältnisse top top top.

      • Kann in diesem ominösen Solarium Gel Bräunungsverstärker nur Pflanzenauszüge (sind das die Bräunungsbooster) und Doofes wie zweimal Alk, Parfüm etc. entdecken. Ich glaube, ich bleibe beim Selbstbräuner.

        AQUA, GLYCERIN, ALCOHOL DENAT., DIETHYLHEXYL CARBONATE, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, DICAPRYLYL ETHER, HYDROXYETHYL ACRYLATE/SODIUM ACRYLOYLDIMETHYL TAURATE COPOLYMER, GLYCERYL STEARATE,HYDROGENATED COCO-GLYCERIDES, PHENOXYETHANOL, VITEX AGNUS CASTUS EXTRACT, CHLORELLA VULGARIS/LUPINUS ALBUS PROTEIN FERMENT, COLEUS FORSKOHLII ROOT EXTRACT, CAPRYLYL GLYCOL, PARFUM, DIMETHICONE, XANTHAN GUM, SODIUM ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, ALCOHOL, ACETYL TYROSINE, CAFFEINE, TOCOPHEROL

        • Wenn sie von “natürliche Wirkstoff MelanoBronze” sprechen, wird es wahrscheinlich ein Extrakt sein. Gibt aber 432676238463924 Extrakte, welche melaninbildungsfördernd (puh) sind.

    • Produkteröllchen – dieses Stichwort interessiert mich ebenfalls – habe ich auch je nach Schichtung diverser Produkte.

      • Stichwort Emulsionen: https://www.magi-mania.de/emulsionsarten/
        Dazu auch oft in der NK vorhanden, da sie viel Alkohol und andere (sehr schnell) verdunstende Inhaltsstoffe benutzen, sodass die “trockenen” Inhaltsstoffe sich nicht mehr so gut verteilen lassen. KK hat es einfacher – sie nehmen einfach langsam verdunstende Inhaltsstoffe wie manche Silikone.

  2. Dieses Theme kam die Woche auch bei Reddit im Forum für Skincare auf, nachdem jemand diesen Artikel verlinkt hatte:
    http://www.reddit.com/r/SkincareAddiction/comments/28gu91/into_the_gloss_has_posted_an_update_to_their/

    • Genialer Link, den ich irgendwie übersehen haben muss auf Reddit!

      Ich hätte “keinen Löffel benutzen, das reicht nicht” eher so taff wie dieser Kommentar ausdrücken sollen: “Mixing in zinc oxide isn’t like mixing up a cake. The zinc will not mix in without lab-grade equipment (I can promise you, unless you have access to a chemistry lab- you don’t have it). You will end up with holes in your protection.”

      • Jetzt kann ich endlich antworten, vorher stand immer nur mein Kommentar da und “wird moderiert” oder so.
        Ich habe Reddit erst vor einer Weile entdeckt und bin jetzt täglich da.

  3. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Sehr schön 🙂 wer kommt eigentlich auf die Idee irrsinnige Idee seinem “Sonnenschutz” Zitrusöl beizumengen? Oo

  4. Danke für den Artikel!

    Ich selbst sehe es ja auch eher kritisch, wenn sich da auf Youtube wieder Sonnencremes zusammengemischt werden, aus Angst vor den bösen Stoffen in konventionellen Sonnencremes. Ich glaube einfach, wenn man keine Ahnung hat, dann kann man sich doch mehr damit schaden als alles andere. Man wiegt sich in Sicherheit, obwohl der Schutz nicht (oder geringer, als man denkt) vorhanden ist.

    Aber ich weiß dann auch nie, was man dann als Kommentar schreiben könnte? Gerade bei Youtube gehen die Meinungen doch so stark auseinander, und ich weiß nicht, ob nen einfacher Kommentar (gerade bei dem von Agata erwähnten Kanal in den Kommentaren) da viel bewirken kann. Oft verweise ich einfach auf deine Artikel hier bei Magimania! 🙂 Du erklärst gut, belegst mit Quellen und setzt auf das Motto “Hilfe zur Selbsthilfe”.

    • Ich bin auf Youtube nicht angemeldet, doch gerade bei den Kommentaren (carcinogen/Fluorid) unter dem Video würde ich gerne Anregungen geben: Viel übersymplifizierte Wissenschaft, welche dadurch falsch geworden ist. Man trägt aber die Beweislast, wenn man jemanden auf soetwas hinweist. Gerade, wenn man sich noch nicht sicher fühlt in Studien, schreckt man da gern ab. Kann ich verstehen.

      Gerne 🙂

  5. Ohh, du erinnerst mich ein paar Jahre zurück, als meine Oma mir mal dazu riet mich mit Olivenöl einzuschmieren, weil es die Haut schützt, aber gleichzeitig einen schönen Teint zaubert. Tja, ich hatte natürlich einen üblen Sonnenbrand und war ziemlich sauer 😀

  6. Ist das nicht auch auch das Problem der meisten verkauften Sonnenschutzprodukte?

    Außer Zinkoxid, das obwohl es in Deutschland und den USA gerade noch erlaubt ist, auch schon durch Titandioxid mit eingeschränkterem Schutzspekrum im UVA-Bereich ersetzt wird, haben doch alle keinen echten UVA-Breitbandfilter, oder gibt noch Inhaltsstoffe, die alle abdecken? Ich ging bisher davon aus, dass der PPD die gesamte Breite abdeckt, ist wohl aber nicht so. (Trotzdem besser als keiner)

    Sind eigentlich beide UVA-Spektralbereiche gleichermaßen für Hautalterung und/oder Hautkrebs verantwortlich oder ist es einer besonders? Gibt es dazu irgendeine Studie?

    Eigentlich würde ich mich hauptsächlich und auch ganzjährig gegen UVA schützen wollen, UVB dagegen weniger, weil ich nie Sonnenbrand bekomme und das Vitamin D im Spätwinter brauche und da merke ich jede Faktorerhöhung im Sommer. Ich hab das auch testen lassen. Mein Traum wäre eine Tagescreme mit hohem UVA-Schutz und geringem UVB-Schutz. Gibt es sowas schon oder ist es nur Zukunftsmusik?

    (Das Beste, das ich bisher gefunden habe und zudem problemlos zu kaufen ist, war Vichy Aqualia Thermal UV mit SPF 25 und PPD 18, die ich mir auch im Winter als Tagescreme vorstellen könnte, den was nützt es mir, im Sommer mit SPF 50 zu schützen, UVA aber voll abzukriegen und mich auch noch geschützt zu fühlen?)
    Sehe ich da was falsch?

    • PPD: Jup, das stimmt leider. Deswegen auch meine Antipathie auf Eco Cosmetics und Alverde.

      UVA2 mehr Hautkrebs, UVA1 vermehrt DNA Schaden – ist aber ein Sowohlalsauch statt Entwederoder :p

      Zukunftsmusik – ich kenne viele, welche diesen Wunsch haben und ich würde wohl auch zu den ersten Jubelnden gehören!

      Nein, siehst Du absolut richtig 🙂

  7. Oh ja, da erinnere ich mich spontan an meinen Thailandurlaub als ich gegen meine Sonnenallergie an den Beinen Kokosöl aufgetragen habe… war jetzt nicht meine grandioseste Idee und von dem Sonnenbrand hatte ich noch lange was 😀

  8. also auf die Idee wäre ich nie gekommen: Sonnenschutz selbst mischen – ich habe höchstens mal eine Zinkpaste hergenommen…

    aber ich habe eine andere Frage: wenn ich das Pai Öl unter einem Kombi (chemisch und physikalisch)-Sonnenschutz spf 50 nehme und dann noch Makeup ohne spf darüber gebe, ist das ok? oder macht das Öl etwas gegen den spf?

    • Gibt keine Wechselwirkungen – der Retinoid Vorstufe ist das egal und Öl ist auch in Sonnencremes enthalten. Hauptsache, Du trägst dann nicht weniger vom Sonnenschutz auf 🙂

  9. Hab mir aus Kreta von BioAroma eine Face Sun Cream mitgebracht, die nur aus Ölen besteht (an erster Stelle Traubenkernöl). Die wussten im Laden nicht welchen SPF sie erreicht, haben dann aber für mich sogar bei BioAroma angerufen. Kommt wohl auf ca. 15 – aber sicherlich auch nur UVB. Jetzt verstehe ich 🙂

    Bei Into The Gloss gab es die Tage mal ein Rezept für DIY mit Zink! Schau mal drauf, ob du das gut findest!

    • Guck’ Dir mal den oben in den Kommentaren geposteten Reddit Link an. Da spricht die Reddit Skincare Community über diesen Post und den nachfolgenden Post (da der erste so kritisch gesehen wurde) und zählen auch auf, was daran unverantwortlich war/ist.

      Alles Gute zum Bloggeburtstag Dir! :p

      • Haha, war ja klar. Ich hab mir nur die Zutaten durchgelesen und fand sie soweit prima.
        Wer denkt denn als Laie dran, dass man Zink Oxid nicht einfach mal so mit Öl mischen kann :-)))

        Und danke!

  10. Ich habe mich mal, durch Zufall, mit Kokosöl auf der Haut in die Sonne gesetzt. Es hat dann leider nach Frittiertem gerochen 😛

  11. Liebe Agata,

    Herzlichen Dank für deine Antwort. Warten wir also gemeinsam auf die UVA-Schutzcreme. 🙂

  12. Hm… also verstehe ich das richtig, dass ich mich jetzt aufhören kann zu freuen, weil ich das eco Sonnengel (Gesicht) LSF 30 mit folgenden INCI hab?

    Inhaltstoffe: Karanjaöl (kbA), Hydiertes Rizinusöl, Titandioxid, Granatapfelkernöl (kbA), Sanddornöl (kbA), Pfirsichextrakt, pflanzliches Vitamin E

    Bin verwirrt…

  13. Da bleibe ich dann doch lieber bei meinem altbewährtem Sonnenschutz (30), da kann ich sicher sein das ich keinen Sonnenbrand bekomme :yes: Aber ich bin mal auf die DOY-Lösung gespannt 🙂

  14. Hi Agata,

    deine Abneigung gegen Eco Cosmetics wegen des alleinigen Titaniumdioxids ist mir bekannt, allerdings bin ich davon ausgegangen, dass Eco Cosmetics den Rechtsstreit damals deswegen gewonnen hat, weil in einem unabhängigen Gutachten gerade festgestellt wurde, dass der 1/3 UVA-Lichtschutzfaktor doch eingehalten wird. Irgendwo im Netz habe ich auch mal so ein Gutachten gefunden, der den UVA-Schutz bestätigte. Ansonsten dürfte Eco doch auch das UVA-Siegel nicht mehr verwenden, oder?

    Leider wird die Verwirrung nicht weniger, weil einerseits gesagt wird, nur Titaniumdioxid reicht nicht, die anderen aber behaupten, durch die entsprechenden Coatingverfahren eben doch den ausreichenden Schutz herstellen zu können.

    Irgendwann verzweifle ich noch…

    Mein nächster Versuch wird wahrscheinlich Mutisun Kids LSF 50 mit folgenden Inci:

    AQUA, ZINC OXIDE (NANO), HYDROGENATED POLYISOBUTENE, POLYGLYCERYL-2 DIPOLYHYDROXYSTEARATE, TITANIUM DIOXIDE (NANO), GLYCERIN, HYDROGENATED POLYDECENE, BUTYLENE GLYCOL, HYDROGENATED, POLY(C6-14 OLEFIN), GLYCERYL OLEATE, TOCOPHERYL ACETATE, BUTYROSPERMUM PARKII BUTTER, CERA ALBA, MAGNESIUM SULFATE, PANTHENOL, ALUMINUM HYDROXIDE, ETHYLHEXYLGLYCERIN, STEARIC ACID

    Was hältst du davon?

    • Den Rechtsstreit haben sie (nach Info Beautyjagd) gewonnen, da sie ein anderes Messverfahren benutzt haben.
      Jau, Firmen geben gerne an, dass Coats und andere Überlieferungssysteme den Schutz verbessern (was sie auch tun), aber dieses diffuse Reflektieren fängt ja schon im niedrigwelligen UVA Bereich an – ich bezweifele, dass da durchgehend guter UVA Schutz da ist.

      Besonders – es wird wirklich nur aus kosmetischen Gründen auf Zinkoxid verzichtet. Kosmetische Gründe!

      Die Multisun sieht super aus! Könnte aber recht schwer sein, kann das sein? 🙂

      • Aaalso, ich habe jetzt doch noch einmal gegoogelt… Die COLIPA sieht eine In-Vitro-Testung für den UVA-Schutz vor, In-vivo geht aber wohl auch. Seit 2012 gibt es einen neuen Standard, wobei die älteren Ergebnisse ihre Gültigkeit behalten, nachzulesen hier

        Eco Cosmetics hat nach solchen In-Vitro-Testverfahren den UVA-Schutz wohl nachgewiesen, nachzulesen hier

        Ob einem das reicht, ist natürlich eine andere Frage, aber ich meine, pauschal verteufeln sollte man die Firma dann auch nicht. Allerdings kann ich schon verstehen, dass das Weglassen von Zinkoxid aus rein kosmetischen Gründen nicht gerade der Bringer ist. Ich befürchte nur, dass Eco Cosmetics dann auch nur wieder so eine weißelnde Paste hinbekommen hätte und das ist ja nun gerade das, was man sich heutzutage nicht mehr unbedingt ins Gesicht klatschen möchte. Mein Güte, zum Mond fliegen geht, aber einen vernünftigen Sonnenschutz basteln, der mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen auskommt und gleichzeitig den (Auf-)Tragekomfort im Auge behält, scheint ein Ding der Unmöglichkeit.

        Ich habe jedenfalls meinen Heiligen Gral des Sonnenschutzes immer noch nicht gefunden und tobe mich gerade fleißig beim Onlineshopping aus. Vorerst bleibe ich beim Kimberly Sayer Ultra Light Facial Moisturizer, auch wenn mich das enthaltene Lemon Oil massiv stört. Bei meiner Bestellung bei Amazingy fand ich auch die Reihe EVOA, allerdings auch hier nur Titaniumdioxid. Dieses Mal ist der Verzicht auf alle Filter außer TiO nicht kosmetisch begründet, sondern mit Umweltschutzgesichtspunkten (insbesondere dem Korallensterben). Ich habe Samples angefordert und gleichzeitig gefragt, ob es seitens der Firma Wirksamkeitsnachweise gibt, weil die auch explizit mit UVA-Schutz werben und da in Frankreich hergestellt m.E. auch den europäischen Regeln unterliegen, dass ein Drittel UVA-Schutz da sein muss. Die Samples sind vielversprechend, nach Auftrag der Creme mit SPF 50 habe ich geglänzt wie eine Speckschwarte, aber das hat sich gegeben. Zumindest keine weiße Paste, angenehm im Auftrag. Für ölige Haut vielleicht aber eher nix… Das Team von Amazingy hat mir geschrieben, dass ich noch eine E-Mail bekomme, mal sehen, ob meine Frage im Hinblick auf den UVA-Schutz bei “nur” Titaniumdioxid zufriedenstellend beantwortet wird.

        Das Mutisun wird in den nächsten Tagen eintrudeln, es soll sich um eine Gelformulierung handeln, mal sehen, wie schwer das dann tatsächlich auf der Haut liegt. Und weil ich eh grad im Shoppingfieber war, habe ich noch von von Medik8 den Physical Sunscreen SPF 30 bestellt. Davon schwärmt Lisa Eldridge, insbesondere auch für ölige Haut. Und wenn das alles nix ist, dann versuche ich den Topix Replenix Sheer Physical Sunscreen Cream SPF 50 (erhältlich bei Skinstore.com), der hat bei Paula’s Choice ganz gut abgeschnitten…

        Es bleibt also spannend 🙂 und sorry für das lange Pamphlet!

        • Danke für das Teilen Deines Wissens und ich muss sagen, Du hast unglaublich interessante, mir neue Produktvorschläge! So viel gebookmarked wegen Dir!

          Wobei mir Eco Cosmetics schon fast wieder sympathisch sind, dass sie zugeben, dass sie Zinkoxid nur aus kosmetischen Gründen nicht nehmen und keine Panikargumente wie Nano, “austrocknend” benutzen und da sichtlich davon ausgehen, dass ihre Nutzer mündig sind.

          Ansonsten gibt es ja noch die Aussage von Paula, dass man mit coaten/Überlieferungssystemen das Lichtbrechen im langweilligen Bereich verbessern kann von Titaniumdioxid. Doch weshalb riskieren gerade beim wichtigsten Part? 🙁

  15. Hallo Agata, wieder ein sehr spannender Artikel. Ich wollte dich mal fragen, ob du dich auch ein wenig mit Haarpflege auskennst und welche Inhaltsstoffe du dabei meiden würdest. Wie sieht es mit Gylcerin aus? Ich würde mich so freuen, wenn du darüber vielleicht auch mal einen Artikel schreiben würdest, zwar ein bisschen aus der Reihe, aber bestimmt für viele interessant.

    Viele Grüße

    • Glycerin hat den Nachteil, dass es Wasser aus der Luft in die Haare zieht und diese so frizzy macht. Also perfekt für Volumen. Viel Glyzerin ist aber ansonsten kein Mangel an Qualität, weil man eh nicht über 30% kommt (wenn man sich nicht andauernd irgendein anderes Glyzerinprodukt in der Häufigkeit einer Handcreme in die Haare schmiert) 🙂

      Grüße zurück!
      (Zu Glycerin selbst kommt bald ein Artikel, aber auch eher in der Hautpflegethematik)

  16. So, ich habe jetzt auch den BASF Sonnenschutzrechner ausprobiert, aber ich frage mich folgendes: Wie bekomme ich die Dosierung der Filter in dem Produkt raus? Oder sollte ich einfach immer maximale Prozentzahl angeben? Und beim Titanoxid gibt es die Auswahl: in der Wasserphase oder in der Ölphase…wie finde ich raus, was bei dem Produkt zutrifft? Vllt. kann mir da jemand helfen 🙂

    Übrigens heute durch Zufall entdeckt: In den Bodyshop Duschgels sind Avobenzone…was soll das bringen? Die wäscht man doch gleich wieder runter, oder?

    • Ich würde immer Ölphase nehmen (da das wahrscheinlicher ist) und wenn das Produkt nicht auf amerikanischen Markt ist und Dir die Firma keine Angaben macht: Gar nicht 🙁

      Das mit Avobenzone ist ja ein lustiger Fund! Besonders, weil es immer unter Phenoxyethanol gelistet wird (dh unter 1% sein wird). Auch in Bodylotions. Wäre eine interessante Frage an TBS 🙂

  17. Ich liebe liebe ja das Dry Touch Sunfluid von Piz Buin. Leider habe ich es mir damals im Urlaub geholt und hab leider keine Filiale in meiner Gegend, die Piz Buin Produkte führt. Zu dem gehört die für mich schon zum kleinen “Luxus”, denn sie ist ja mit knapp 10(?) Euro nicht ganz günstig. Aber sie macht so einen guten Job (zieht schnell ein) und hat im Gegensatz zu vielen anderen Sunprotect Produkten bessere Inhaltsstoffe. Leider ist sie jetzt leer und ich brauche nun noch meine DM Schutz & Bräune Sonnencreme auf (ebenfalls aus meinem Urlaub). Diese ist zwar recht erschwinglich und ganz okay von den Inhaltsstoffen, aber lässt im Auftrag etc. leider zu wünschen übrig. Da aber auch diese sich bald dem Ende neigt, bin ich auf der Suche, nach etwas was möglichst alle Vorteile kombiniert, also Inhaltsstoffe, Preis und Auftrag für den Körper. Wurde bisher aber noch nicht fündig. Ich weiß du Agata sprichst ungern Produktempfehlungen aus. Aber falls du oder eine der anderen hier einen Rat für mich hat, wäre das prima. 🙂

  18. Sehr guter Post zum Thema! Aber in einem irrst Du. Karottenöl hat nicht den von Dir aufgeführten LSF, das wird zwar an verschiedenen Stellen behauptet, die zugehörige Studie wurde aber falsch interpretiert. Ich habe zu dem Thema mal gründlichst recherchiert, die Studien angeschaut und mit Experten gesprochen. Hier mein Ergebnis, das sich mit Deinem deckt: Öle sind als Sonnenschutz nicht geeignet. http://www.mamaclever.de/2015/05/keine-gute-idee-sonnenschutz-mit-pflanzenoelen/

    • Da ich kein Fan von dramaturgischen Ausdrücken bin: Irren wäre es, wenn der LSF meine Meinung wäre. Etwas zu zitieren ist kaum eine Meinung 🙂
      Freut mich, dass wir den gleichen Schluß ziehen!

  19. Hallo Agata,
    ich finde deine Beiträge wirklich sehr interessant und vor allem finde ich gut, dass du so eine objektive Betrachtung von Naturkosmetik und konventioneller Kosmetik hast und nicht auf Teufel komm raus alles nur noch NK sein muss. Schön, wenn es geht aber wenn nicht, dann geht’s einfach nicht. :yes:
    Ich weiß der Post ist schon älter aber ich habe mich gerade aktuell mit diesem Thema beschäftigt und eine Sonnencreme aus dem NK Bereich gefunden, welche Zinoxid und Titaniumdioxid beidermaßen enthält und mich gefragt, ob diese nicht einen Blick darauf wert wäre? -> Tea Natura Sonnencreme Tiarée (bei ecco-verde mit INCI-Liste).
    Ansonsten werde ich wohl bei der KK bleiben.

    LG melinchen

    • Die Biosolis mag ich noch ungemein, da diese reizfrei ist und auch gut Zinkoxid enthält!
      Die Tea Natura Sonnencreme Tiarée ist allerdings auch reizfrei und mit Zinkoxid! Toll toll toll!

      • Hallo,mit diesem ganzen Thema kenne ich mich nicht aus. Daher nur eine kurze laienhafte Frage: Was hälst du von diesem Rezept um Sonnencreme selbst herzustellen?
        http://www.meinekosmetik.de/rezepte/sonne.html
        Ich meine das erste vorgestellte Rezept mit Breitbandfilter (Zink+Titaniumoxid).
        Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

        • Wie schon im Artikel steht, ist es wahnsinnig wichtig, dass man mineralische Filter sehr gut mischt und Heimmixer sind da nicht ideal für. Das heißt, aus dem Grund wäre es unideal, außer, Du hast eine ideale Maschine dafür (wenn Du sehr gerne selber rührst).

MAGIMANIA Beauty Blog