Eure Tipps für ein „teigloses“ Ergebnis | Foundation & Puder tadellos

Kümmerkasten: Frage 39

Sorry für das unappetitliche Bild, aber es zeigt sehr schön, wie sch***e auch ein geschminkter Teint aussehen kann.

Jasmin fragt euch via Kümmerkasten:

Hallo Magi,

ich habe eine Frage an dich und vielleicht wäre das auch etwas für die Rubrik „Kümmerkasten“. Wie verhinderst du, dassdas Make-Up „cakey“ also teigig aussieht?

Manchmal, wenn ich die Foundation auftrage und dann mein Puder drübergebe, sieht das Gesamtergebnis nicht immer befriedigend aus. Was sind deine Tipps für ein
„teigloses“ Ergebnis?

Liebe Grüße,
Jasmin

Die Frage, die ich mir bei diesem Problem stelle, ob es eine Lösung gibt ohne die Produkte zu wechseln – unabhängig davon, ob es nicht die einfachere Lösung wäre.

Ich kenne das Problem nur bedingt, da ich Pudern auf Talkum-Basis aus dem Weg gehe, die ich als wesentliche Ursache dieses Problems einschätze. Das zweite wäre eine miese Foundation – und damit meine ich nicht die falsche für den Hauttypen sondern wirklich dürftige Qualität von Inhaltsstoffen und Herstellungsprozedur. Medium und Pigmente vermengen sich schlecht und reagieren spätestens mit einer Portion Puderanteil drüber zu einem Brei.

Aber auch ein Wechsel meiner Pflegelinie brachte mir bisher oft Erfolg – oder auch Misserfolg im Sinne, dass eine bewährte Foundation auf einmal nicht mehr so richtig wollte.

Ich zweifle persönlich daran, dass ein Primer den „Cakey“-Effekt in den Griff bekommen kann – zumindest, wenn er sehr dominant ist.

Abgesehen davon, dass vielleicht der Hauttyp einfach die Kombination aus Foundation und Puder nicht „unterstützt“, empfinde ich das Tool, mit dem man die Produkte appliziert, für ausschlaggebend. Vielleicht feuchtes Schwämmchen statt Pinsel – Finger weg vom Finger – Puder mit Quaste statt Brush einarbeiten.

Das sind alles meine Erfahrungen – wie sind eure? Habt ihr eine konkrete Kombi aus Hautbeschaffenheit, Pflege, Tool und Produkten, die ein teigiges Dasein für euch beendete? Welches war eure teigigste Foundation bisher?

Mother of Pearl, Shimmer & Magimania
graublau | ∫∫∫ braun & fein | Ω sehr hell & gelblich | Sommertyp | leichte Mischhaut | Haardesaster

54 Kommentare
  1. Reply
    Melanie 18. Oktober 2011 at 19:38

    Bei mir hat Folgendes funktioniert:
    Wenn meine Foundation basierend auf Wasser ist, muss meine Pflege das auch sein. Das gleiche gilt für ölbasierende Produkte. Also gleiches zu gleichem. Dann muss die Foundation gut „setten“. Dann drücke ich die Foundation nochmal mit den Händen in die Haut und zuletzt gebe ich einen Hauch Puder mit einer Quaste auf die Haut. Bloß nicht zu viel. Wenn das alles nicht hilft, probiere ein leichtes Peeling. Mit günstigen Foundations habe ich keine Erfahrungen. Aber das Problem hatte ich vor diesen Tipps auch mit den teuren.

    • Reply
      strawbemmy 19. Oktober 2011 at 23:05

      und was machst du, wenn du mit der ganzen prozedur fertig bist und dieses ergebnis (siehe magi) erreicht hast? schminkst du dich noch einmal komplett neu ab und peelst? oder hast du einen „schnellen“ trick?
      wenn meine haut mit foundation und puder so aussieht, bin ich meistens schon so spät dran, dass ich nicht genügend zeit für einen erneuten versuch habe.

  2. Reply
    viola 18. Oktober 2011 at 19:41

    also ich hatte das Problem gestern morgen, ich arbeitete meine Lieblingsfoundation mit meinem Lieblingspinsel ein und puderte mit meinem Lieblingspuder ab. Das gleiche Produkt wie immer, die gleiche Menge wie immer. Aber das so sooo phänomenal scheiße aus, dass ich’s runtergenommen habe und einfach ungeschminkt gegangen bin.
    Woran es liegt weiß ich nicht. Heute war auch alles wieder gut. seltsam, seltsam…

  3. Reply
    Bine 18. Oktober 2011 at 19:47

    Da ich trockene bis normale Haut habe, bin ich dem cakeyness-Syndrom entkommen, indem ich zu einer matten Foundation greife und gar nicht bis ganz leicht nachpudere (wird wahrscheinlich weniger eine Option für fettige Haut sein).
    Meiner Erfahrung nach ist es am Besten, so wenig Produkt wie möglich zu benutzen.
    1. Eine dem Hauttyp angepasste Creme (allein die richtige Creme kann schon Wunder bewirken..)
    2.. Foundation in gaanz dünner Schicht und nur dort punktuell stärker auftragen, wo man es braucht.
    3. Pudern wenn überhaupt, dann ebenfalls äußerst gemäßigt und auch nur an den richtig glänzenden Stellen wie der T-Zone.

  4. Reply
    BloodyJules 18. Oktober 2011 at 19:49

    Also ich hatte das Problem auch und löse das meistens so:
    zuerst Feuchtigkeitscreme (eh klar dann trage ich die Foundation mit einen Pinsel auf und nehme mir ein kleines Schwämmchen und tupfe danach drüber und verblende auch damit (sind diese kreisrunden teile wo diese achterl schwämme drinnen sind).
    Puder trage ich zuerst auf Stellen auf wo schnell was verläuft und mit den rest was dann so gut wie nichts ist gehe ich über das gesamte Gesicht.
    was auch gut hilft (bei Puder problem) ist es mit einen leicht angefeuchteten Tuch drüber zu tupfen oder das P2 Fixing Spray 😀

  5. Reply
    Moppi 18. Oktober 2011 at 19:51

    Ich hatte letztens das Problem auch, obwohl es sonst immer funktioniert. Mir ist dann beim nächsten Mal aufgefallen, dass meine Creme nicht richtig eingezogen war, trotzdem habe ich die Foundation aufgetragen, konnte sie aber nicht richtig einarbeiten und mit Puder sah es dann sehr seltsam aus. :-/
    Keine Ahnung, warum meine Creme 2 x nicht eingezogen ist, jetzt geht es wieder normal.

  6. Reply
    Moyave25 18. Oktober 2011 at 19:55

    Obwohl ich viel und gerne mit Foundation experimentiere, habe ich leider auch keinen genialen Trick parat. Das Problem kenne ich auch, umgehe es aber dadurch, dass ich 85 % der Zeit entweder Foundation ODER Puder trage.
    Die Idee, eine Foundation mit einem zusätzlich deckenden Puder zu kombinieren ist sicher verlockend, doch meist kommt genau dann dieses Cakey Finish dabei raus. Ich schätze, ein transparentes Puder ist da besser geeignet, aber auch damit war ich bisher nicht zufrieden.

    Die beste Kompromisslösung für mich persönlich war bisher, eine Foundationmischung zu benutzen, die leicht mattiert, aber nicht zu sehr und gegebenenfalls nur dahin Puder, wo man zu Glanz neigt (bei mir die Nase). Ich denke, bei einer von sich aus gut haftenden Foundation und einer nicht allzu öligen Haut braucht man nicht unbedingt ein Puder obendrauf. (Die Kombination von Revlon Colourstay und Bobbi Brown Long Lasting Natural Finish hält bei mir bombig.)
    Die „teigiste“, oder vielmehr einfach schrecklichste Foundation war für mich bisher die MAC Studio Fix Fluid. Die liebt man oder hasst man. Für mich ist sie alles, was das Negativklischee von Foundation ausmacht: hohe Deckkraft, mattes Finish, oxidiert wie die Hölle, betont Hautunebenheiten mehr, als dass es sie kaschiert.

  7. Reply
    dee 18. Oktober 2011 at 19:58

    Das Rezept habe ich auch nicht. Aber bei mir wurde es, wohl, im Gegensatz zu dir, besser, als ich das Puder mit einem Pinsel auftrug und nicht mehr mit dem meist mitgelieferten Schwämmchen. Bei mit sieht Foundation fürchterlich aus, wenn ich was anderes als meine Finger benutze. Ich glaube da muss echt jeder das passende für sich selber finden.

    Okay, das war vielleicht jetzt nicht sonderlich hilfreich…. 😮

    LG, dee

  8. Reply
    georgina 18. Oktober 2011 at 20:16

    MOISTURIZE ME, MOISTURIZE ME!
    Also, jenseits alberner Doctor-Who-Referenzen: ausreichend Feuchtigkeit auf die Haut packen.
    Cakey wirds bei mir gerne mal im Unter-Augen-Bereich, da gebe ich dann noch mal Feuchtigkeitscreme obendrüber. Meistens hilft das.
    Ich könnte mir auch vorstellen, daß umgekehrt eine zu fettige Unterlage dazu tendiert, Farbe anzusaugen. (Ist jetzt nur eine Überlegung)

    Ich hab das Problem vor allem bei zu pudrigen, sehr deckenden Texturen – die mische ich dann mit anderen Foundations oder Primer und gehe lieber an problematischen Stellen noch mal mit einer zweiten Schicht Foundation oder Concealer drüber.

    Ich pudere so wenig wie möglich! Auf keinen Fall mit einem Schwämmchen sondern nur sparsam mit einem großen, fluffigen Puderpinsel.

  9. Reply
    GoryKitty 18. Oktober 2011 at 20:23

    Universallösung hab ich auch noch keine gefunden – dafür heute einen äußerst „teigverhangenen“ tag hinter mir – nachdem meine haut schon heute begonnen hat sich „winterfein“ zu machen und von leicht ölig zu staubtrocken gewechselt hat – es aber nicht nötig hatte mich zu informieren bevor ich base, foundation und puder benutzt habe – saß ich nach 10 minuten routine da und war schlicht ergreifend schockiert von dem was mir da aus dem spiegel entgegenblickte. Nachdem ich dann alles wieder entfernt, base und puder weggelassen habe und nur foundation mit pinsel aufgetragen habe – siehe da alles wieder in ordnung.

    Ich glaube, dass da soviel faktoren mitspielen,die man oft gar nicht berücksichtigen kann,weil man wie ich heute auch überhaupt nicht daran denkt.
    Seit 4 monaten diesselbe routine – diesselben produkte nur nicht diesselbe haut und alles ist im eimer!

  10. Reply
    michischaaf 18. Oktober 2011 at 20:27

    Also ich finde ganz wichtig ist, einen Primer zu verwenden. Und wenn der Primer auf wasser-basis ist, sollte es die Foundation auch sein, wenn auf silikon-basis, dann sollte die Foundation eben auch auf silikon-basis sein.
    Glg

  11. Reply
    Finja 18. Oktober 2011 at 20:30

    Ich kenne das Problem auch! 100% verhindern konnte ich es bisher noch nicht, aber bei mir hilft es, wenn ich die Foundation nur in einer dünnen Schicht auftrage! Als Unterlage nehme ich immer eine Creme, die nicht so fettig ist und schnell einzieht. Wenn ich die Foundation mit einem Pinsel aufgetragen habe, dann leg ich anschließend nochmal meine Hände aufs Gesicht und drücke sanft, da durch die Körperwärme eine bessere Verbindung von Haut und Foundation entsteht. Fühlt sich jedenfalls so an! Und Puder auch möglichst nur auf die T-Zone!
    Meine schlimmste Foundation in diesem Zusammenhang ist die Studio Sculpt von Mac! Sie ist so dickflüssig, dass ich sie so schwer verteilt bekomme und sie betont trockene Hautstellen total und sieht immer vollgekleistert aus bei mir! Total ärgerlich!
    Lg, Finja 🙂

    • Reply
      strawbemmy 19. Oktober 2011 at 23:14

      die studio fix ist wirklich manchmal enorm schwierig. ich „strecke“ sie gern mit fix+ um den auftrag wenigstens ein klein wenig geschmeidiger zu gestalten.

  12. Reply
    Pi 18. Oktober 2011 at 20:31

    Ich habe eine eher ölige Mischhaut und festgestellt, dass es einfach viel besser funktioniert, wenn ich möglichst wenig Puder verwende und keine super mattierende Foundation verwende.
    Ich lebe mittlerweile lieber mit ein bisschen Glanz (T-Zone kann ich ein wenig pudern), als mit diesem „Schwamm-Effekt“, der sich dann irgendwann auf Nase und Stirn verselbstständigt.

  13. Reply
    Seestern 18. Oktober 2011 at 20:38

    Studio fix finde ich auch gaaanz furchtbar!!!

    Ich habe auch sehr große Poren und da sieht eh schnell vieles dann pappig aus.

    Für mich hängt dieser teigige Effekt viel am Puder.
    Früher habe ich das Puder universelle von Chanel benutzt und finde es immer noch ganz gut.
    Viel billiger ist der Sulfoderm Puder, er ist hell, aber auch transparent u. ist eigentlich für fettige Haut gedacht. Aber ich habe kaum mehr fettige Haut u. er trocknet bei mir trotzdem nicht aus.
    Aus der Apotheke, ist total günstig, um die zehn Euro.
    Der hat mir schon oft den Teint gerettet, finde ich.
    Kaschiert bei mir am besten die Poren.
    Trage eine geringe Menge mit großem fluffigem Pinsel stupsend auf.

    Ansonsten finde ich wenn man mehrere Schichten make-up aufträgt und die erste Schicht schon trocken ist, dann wird es bei mir auch schnell so pappig.

  14. Reply
    Nanni 18. Oktober 2011 at 20:46

    Ich habe immer Probleme mit der MAC Longwear Foundation… die sieht immer krisselig aus, mit Primer, ohne Primer, mit Feuchtigkeitscreme und ohne, aber am schlimmsten sieht die aus, wenn ich sie mit dem Pinsel auftrage. GANZ SCHRECKLICH.

    Der Studio Fix Concealer von Mac sah auch immer aus wie ne Fettschicht auf meinem Gesicht. Irks.

    Eigentlich ist bisher nur Catrice eine Lösung für mich, die Foundations mag ich sehr. Halten leider nur nicht so lange :/

    Hab aber auch gelesen, dass man möglichst wenig pudern soll. Wenn ich aber nur in der T-Zone pudere, hab ichs Gefühl, dass die Foundation rumschwimmt und nicht fest ist. Kennt ihr das?

  15. Reply
    Jelice 18. Oktober 2011 at 20:47

    Ich hatte das Problem lange Zeit mit meinem Mac Studio Fix Compact, vor allem zwischen den Brauen, auf der Nasenspitze und neben der Nase.
    Dann habe ich wochenlang nur noch BB Cream benutzt und durch Zufall, als ich mal einen Bad Skin Day hatte, noch meine Foundation drübergegeben.
    Und tada, seitdem hat sich das Problem verflüchtigt, solange ich nicht schichte wie blöd. 😉
    BB Cream als Primer macht bei mir wirklich den Unterschied, den andere Cremes, Primer und Puder nicht hinbekommen haben! 🙂

    Ich benutze übrigens die Skin79 Hot Pink Super +

    LG

  16. Reply
    Konsumsucht 18. Oktober 2011 at 21:35

    ich glaube peeling und gute feuchtigkeitspflege is bei vielen, nicht allen, eine gute lösung. bei vielen schaut die nase oder kinn so krümelig aus, weil einfach mal ein peeling nötig wäre.. und sonst?.. ka.. meiner meinung nach liegt das an der hautoberfläche, nich unbedingt am make up (außer es ist halt echt billig oder von den inhaltsstoffen bedenklich)…
    für meine begriffe passiert so was bei kunden nur noch sehr selten wenn sie ihre richtige pflege gefunden haben.
    bei trockener haut sollte man z.b. die sehr trockenen stellen auch nich unbedingt abpudern.. aber das is so logisch, das es wohl überflüssig ist zu erwähnen 🙂

  17. Reply
    Natascha 18. Oktober 2011 at 21:53

    Ich habe das Problem auch. Immer. Auch ohne Puder.
    Ich benutze die Bobbi Brown Skin Foundation, meine Haut ist normal, im Winter ein bisschen trocken und empfindlich. Ich habe auch schon alles mögliche durchprobiert… Bei dünner Schicht oder langem Einarbeiten wird es bei mir immer cakey. Ich habe dann oft das Gefühl, dass die flüssige Basis der Foundatione inzieht und ich nur noch die Pigmente auf der Haut rumschiebe… würde für zu trockene Haut sprechen?
    Ich wollte es jetzt mal mit so einem „Buffer“pinsel probieren. Bisher habe ich nur die Standard-Foundation-Pinsel verwendet.

    Ich trage halt eh nicht jeden Tag Foundation, insofern stört es mich nicht großartig.

  18. Reply
    julia 18. Oktober 2011 at 22:33

    hallo 🙂
    ich hatte dieses problem auch schon und behoben habe ich es mit folgenden schritten, in der hoffnung dass einer der schritte der grund für dieses ergebnis war.
    meine pflege habe ich nur sehr sparsam verwendet und habe sichergestellt dass alles sehr sorgfältig eingezogen ist. dann habe ich die foundation nur sehr dünn aufgetragen und im zweifelsfall eine weitere schicht aufgetragen. und den puder habe ich zuerst nur sparsam mit einem kabuki pinsel, nicht nur aufgetragen, sondern relativ fest in die haut „reingerieben“
    ich hoffe das hilft was 😉
    liebe grüße

  19. Reply
    Elblilly 18. Oktober 2011 at 22:47

    Also mein Holy Grail in der Hinsicht ist nach langem Suchen die Foundation von Shiseido und der neue Pinsel dazu. Leider ein wenig kostenintensiv :-((
    Daher nur was für den großen Auftritt.
    Prima Erfahrung hab ich mit dem Almost Powder Make up von Clinique gemacht. Das ist mein Alltagsheld. Grandiose Deckkraft mit dem Schwämmchen aufgetragen. Meine Kosmetikerin hat sich beim ersten Besuch ziemlich erschreckt als sie das Elend darunter sah. Ich neige zu fettiger Haut und habe noch dazu große Poren. (Wer zum Henker vererbt einem sowas? Und warum zahlen die nicht für die Folgekosten???) Dieses Puder wird bei mir nie cakey und ist preislich noch zu verkraften, da es sehr lange hält.

  20. Reply
    aniusha 18. Oktober 2011 at 23:06

    ich finde das einzige, was hilft, ist zu versuchen sehr sparsam mit den produkten zu arbeiten.
    in meinen augen sind einige pudersorten nicht dafür geeignet die foundation damit zu festigen, da sie von sich aus schon sehr deckend sind und alleine zu funktionieren haben.
    :nerd:

  21. Reply
    Nenji 18. Oktober 2011 at 23:25

    mir ist das problem auch bekannt. besonders wenn man im laufe des tages das make-up durch puder auffrischen bzw. mattieren will ist die große gefahr das puder direkt auf das öl der haut aufzutragen und dann wird es teigig. also blotte ich immer zuerst mit blotting papier und gebe dann das puder drüber – so hat es eigentlich immer bei mir geklappt. das bezieht sich allerdings nur auf das mac blot powder, das farblos ist – wie es sich mit anderen pudern verhält, weiss ich nicht.

    • Reply
      Sue 23. März 2012 at 23:45

      Bei mir hat es geholfen mein Gesicht komplett von diesen Flaumhaaren zu befreien seither habe ich damit absolut keine Probleme mehr.

  22. Reply
    TouchingTheRainbow 19. Oktober 2011 at 00:14

    Gesichtswasser drübernebeln!
    Das ist echt der „Geheimtipp“ schlechthin und hilft wenn es schon zu spät ist.

    Ansonsten kann ich mich den meisten Sachen hier anschließen.
    Gute feuchtigkeitscreme, Fundation auf das frisch gecremte Gesicht auftragen, dünn arbeiten, passender Pinsel, nur abpudern wo nötig und nicht da wo es dazu tendiert auszutrocknen.

  23. Reply
    Paphiopedilum 19. Oktober 2011 at 00:46

    Leider hatte lange Zeit auch ich dieses Problem. Ich weiß bei mir persönlich aber auch eindeutig, woran es lag, nämlich an fettiger, sehr grobporiger Haut in der T-Zone; das ist mittlerweile zwar besser geworden, gut ist es aber noch nicht, daher bin ich nach wie vor nur zu gut mit dem Thema vertraut… Da kam in eben dem Bereich dann genau sowas raus. Wobeis vielleicht auch nicht korrekt ist, zu sagen, daß es nur am Hautfett lag, denn ich hab früher auch Foundations verwendet, sowohl billige, als auch teuere, bei denen ich nur nach der Farbe gegangen bin, weil mir lange Zeit einfach nicht klar war, daß das durchaus nicht das einzige Kriterium beim Foundationkauf ist. Ich weiß es jetzt im Nachhinein zwar nicht mehr, aber ich geh mal davon aus, daß da dann halt auch solche Foundations dabei waren, die für fettige, oder Mischhaut ungeeignet waren. Jetzt hab ich eine Foundation, die für alle Hauttypen geeignet ist, und über die ich, bevor ich sie gekauft hab, schon öfter gehört hab, daß sie mit fettiger Haut gut fertig wird. Die Estée Lauder Double Wear Light ist es. Jetzt, da ich sie hab, und auch da meine T-Zone wie gesagt aus heiterem Himmel etwas trockener geworden ist, hat sich das Cake-Problem bei mir glücklicherweise so gut wie gelöst. Ich würde also auf jeden Fall so an die Sache rangehen, daß ich zum einen versuchen würd, meine Haut möglichst fettfrei zu kriegen, also nicht nur für den Moment entfetten, sondern grundsätzlich, und zum anderen würd ich im Zweifelsfall echt Geld in die Hand nehmen und in eine wirklich, wirklich hochwertige Foundation investieren, und zwar eben in eine Art, die entweder für alle Typen, oder jedenfalls für fettigere Haut geeignet ist. Wenn das alles nicht hilft, wüßte ich auch erst mal nicht weiter; dann würd ich mich vielleicht nach mattierenden Primern o.ä. umsehen, und damit bissl experimentieren.

    • Reply
      Meerschweinchen 23. Oktober 2011 at 17:16

      Du hast immer so schöne Beiträge. Hast Du auch einen Blog? :-))

  24. Reply
    artcoretutu 19. Oktober 2011 at 00:56

    bb cream von missha + puder von u|m|a und fertig ist der perfekte teint. :panda:

  25. Reply
    Chequers 19. Oktober 2011 at 06:38

    Foundation einziehen lassen, dann von einem Kosmetiktuch eine Lage abziehen und diese auf’s Gesicht legen. Nicht wischen, nur auflegen, aufdrücken, nächste Partie. Damit wird überschüssige Foundation abgenommen.
    Puder mit Puderquaste oder flachem Puderpinsel auf die T-Zone auftragen, in dem man die Quaste oder den Pinsel abrollt (Wayne hat ein Video darüber gemacht). Die Quaste vor dem Auftrag am Dosenrand abstreifen bzw. den Pinsel abklopfen, damit man nur wenig Produkt aufträgt. Mit einem fluffigen Pinsel drüberstreichen um etwaiges zuviel an Puder zu entfernen.
    Teigigste Foundation: Alverde Mineral Foundation.

    • Reply
      strawbemmy 19. Oktober 2011 at 23:27

      war mir neu. die sache mit dem kosmetiktuch finde ich sehr interessant.

    • Reply
      Alexens. 19. Oktober 2011 at 22:08

      Ich LIEBE die beiden Tips von Wayne! :heart:
      Vor allem der Trick mit der Lage Papiertuch. Der ist so alt und man vergisst ihn wieder. Und dann kommt Wayne und hilft in größter Foundation-Not. 😉

  26. Reply
    andrea 19. Oktober 2011 at 08:26

    aufjedenfall kein foundation problem an sich sondern ein hautproblem (kennt doch jeder: mal kuchengesicht, mal normal trotz gleicher routine)

    ich benutze nur puder ohne jedliche foundation und mir passiert das auch.
    egal ob talkum freies puder oder nicht.
    denke das hat mit dem hautfett zu tun das sich da nichts binden will. denke gut einziehen lassen ist wichtig und haut weder zu trocken noch zu feucht im anschluß.
    glaub gutes einarbeiten ist auch nicht immer produktiv wenn man zu trockerner haut neigt. man nimmt damit ja ölfilm weg.

  27. Reply
    doudoux3 19. Oktober 2011 at 10:30

    Ich habe das Problem oft, wenn ich zwei Produkte von Unterschiedlichen Marken verwende.
    Aber vorallem nach dem Puderauftrag.
    Wichtig ist, dass die Haut auch richtig gepflegt wird, ich habe die perfekte Feuchtigkeits-Creme für mich gefunden und danach auch weniger „Cake“-Probleme gehabt.
    Sehr gut funktioniert die oben bereits erwähnte Methode nach dem Foundation Auftrag (vorallem bei Ungeübten!) nochmal mit einem Kosmetiktuch oder besser etwas trockenem Tuch (Tempo, Küchenkrepp) überschüssige Foundation abzunehmen. Danach gehe ich mit einem synthetischen Pinsel nochmal über das ganze Gesicht, um nachzubessern. Und dann kommt das Problemkind: Puder.
    Hier stellt sich mir die Frage:
    Welcher Applikator ist hier der richtige? Echthaar-Pinsel? Synthetic-Pinsel? Schwamm? Quaste? – für mich funktioniert ein synthetischer von Ebelin sehr gut, ich habe das Gefühl, dass ich damit alles glätte.
    Zu beachten ist dann noch, dass ich nicht zu viel Puder auftrage – das Puder erschwert nämlich die flüssige Foundation und das führt zum cakey-Effekt – so stelle ich mir das vor.

    Ich hoffe ich hab hier irgendjemandem geholfen. Und hoffe hier tippen noch viele und helfen auch mir ^^

    100% teiglos, ist wohl keiner 😉

  28. Reply
    Lizzy 19. Oktober 2011 at 10:53

    Sicherlich können mehrere Gründe zum teigigen Ergebnissen führen, aber mein Problem war gelöst, nachdem ich Koren in YT gefunden habe. Er kann wunderbar anschaulich erklären 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=-omb37lIGiQ

    Da ich nur flüssig Foundation benutze, führte das Video bei mir zum absoluten AHA Effekt. Es kommt nicht ausschließlich bei einem bestimmten Hauttyp zum genannten Problem; nein, verwendete Produktmenge, Auftragshelferlein und -technik können auch von entscheidender Bedeutung sein.
    Ich hoffe es hilft der einen oder anderen..

  29. Reply
    Magda 19. Oktober 2011 at 12:06

    Ich war gestern am Bobbi Brown Counter um mich mal Matchen zu lassen, da ich mit sämtlichen Mac Makeups unzufrieden bin und zuletzt mit Clinique auch nicht glücklich wurde.

    Die Frau an dem Counter hat mir beim Auftragen einen guten Tipp gegeben, der mir so bisher nicht bewußt war, aber tatsächlcih einen unterschied aus macht ob das Makeup kriecht oder nicht…

    Verwendet man Creme/Flüssig Produkte, sollte man z.b. Rouge auch nur in Creme/Flüssig Form benutzen, damit sich die einzelnen Elemente miteinander verheiraten können.

    Pudert man das Nässchen nach der Flüssig Foundi ab, sollten auch nur noch Puder Produkte aufs Gesicht…

    Evtl. war das den meisten schon bekannt, für micht ist es allerdings ein ziemlicher Lichtblick, denn das erste mal seit langem sitz mein Rouge wo es hingehört und auch der Teint ist immernoch vernünftig an Ort und Stelle, kein Glanz, kein bröselndes Gesicht… Nothing is cakey 😉

  30. Reply
    Sabine 19. Oktober 2011 at 13:27

    Also neben dem richtigen Produkt zur Hautbeschaffenheit habe ich festgestellt, dass der entscheidende Faktor die Zeit ist. Also erst reinigen und cremen, dann Zähne putzen und Anziehen, als warten. Dann Foundation (bei mir mit sigma flat top kabuki) auftragen, dann WICHTIG setten lassen. Also erstmal Amu und Lippenstift. Dann check, im Zweifel mit Kosmetiktuch überschüssige Foundi abtupfen. Dann nur in der T-Zone leicht und zart abpudern. Fertsch. Gibt aber trotzdem gut und schlechte Tage.

    • Reply
      strawbemmy 19. Oktober 2011 at 23:34

      *notier* gute feuchtigkeitspflege mit angemessener einwirkzeit.

  31. Reply
    Sari 19. Oktober 2011 at 14:26

    Oh ja, das kommt mir bekannt vor.. :-/

    Foundation bräuchte ich eigentlich bloß für meine (stets geröteten -> Couperose?) Wangen. Habe bisher aber keine silifreie und vegane (NK-)Foundation gefunden, die nicht einfach nur auf der Haut rumliegt und einfach nur widerlich aussieht. MF sah auch scheiße aus. Folglich nutze ich jetzt halt nur noch Concealer (grob auf die Wangen getupft und gut eingeklopft) + Puder. Klar ist die Deckkraft nicht super, aber mit Mitte 20 kann ich mich mittlerweile mit meinen etwas rosigeren Wangen abfinden. Gibt wesentlich schlimmeres. 😉

    (Falls natürlich jemand einen Foundation-Tip hat: immer her damit! ;))

  32. Reply
    Mumin 19. Oktober 2011 at 17:58

    Nun sind ja die meisten Dinge schon zur Sprache gekommen.
    Grundlage ist regelmäßiges Peelen (vor allem bei Puder-Problemen sehr wichtig) und die richtige Pflege.
    Ich lasse meine Creme immer noch so 10 Minuten einziehen, ziehe mich so lange an/ mache meine Haare. Das hilft, finde ich.
    Außerdem bin ich der festen Überzeugung, dass manche Foundations mit manchen Hauttypen nie zusammen kommen werden. Wenn die Foundation IMMER cakey wird: Foundation wechseln, dann ist sie halt Mist. Lohnt sich doch nicht, sich da rumzuärgern.
    Ich benutze inzwischen nur noch Clinique (Pflege und Foundation). Das ist gut zu meiner problematischen Haut.
    Außerdem nehme ich einen Buffer-Pinsel und trage Foundation wirklich hauchdünn auf (Mit diesen Foundation-Pinseln komme ich überhaupt nicht klar, das sieht bei mir dann total kacke aus!). Und darüber durchsichtigen Puder zum setten. (den aus der 50s girls reloaded LE von essence). Das ging noch nie schief.
    Ich finde grade bei günstigen Foundations tut es doch nicht weh, zu wechseln, dann war sie halt Mist (also für einen persönlich). Bei teuren tut es mehr weh, da würde ich dann auch probieren. Aber dann lieber die restliche Foundation weiter verschenken an jemand, der sie benutzt und der noch ne Freude machen. Und sich selber nicht ärgern 😉

  33. Reply
    Lila 19. Oktober 2011 at 18:05

    Seit ich keinen Puder mehr nutze ist es deutlich besser geworden. Mit Tagespflege drunter wurde es noch extremer denn dann wurd auch dei Foundation fleckig -.-“ Ich mische meine Foundation mit Tagespflege an und trage beides gleichzeitig auf. Aber da hat wohl jeder seine eigenen Tricks…

  34. Reply
    strawbemmy 19. Oktober 2011 at 23:38

    danke für das ansprechen dieses problems.
    und danke magi, für die optische unterstreichung.

  35. Reply
    Russlaendisch 20. Oktober 2011 at 00:34

    Dieses Bild kenne ich aus dem Spiegel!:-P Voll übel aber ich kriegs auch nicht hin. Blot Powder von MAC habe ich in dem Hinsicht gemocht.

  36. Reply
    lily.puderquaste 20. Oktober 2011 at 16:01

    puh… noch nie passiert außer ich lasse meine tagespflege nicht richtig einziehen. irgendwie… aber scheiße ists auf alle fälle. das nasenfoto ist super 😀 und erschreckend…

  37. Reply
    Satin Mistress 21. Oktober 2011 at 09:42

    Also ich hatte das „cakey“ Problem vor einigen Jahren. Da hatte ich noch ein Make Up in Mousse-Form, von essence glaube ich aber auch das von Maybelline. Ich hatte damals ziemlich ölige Haut, was meiner Meinung nach eigentlich nicht zu dem Mousse passt. Außerdem habe ich mein Puder mit einer Quaste ziemlich dick aufgetragen. Also eigentlich alle Fehler, die man machen kann. Ich würde sagen, ich hatte das falsche Make Up. Seitdem ich Flüssig-MakeUp verwende und etwas losen Puder mit dem Pinsel auftrage, hatte ich das Problem nie wieder. Ich denke, es liegt daran zuviel Produkt zu verwenden. Lieber mit Concealer abdecken, niemals mit Make Up. Ich trage mein Make Up grob mit einem Foundationpinsel auf um es hinterher dann mit einem Stinktier schön einzuarbeiten und zu verblenden.

  38. Reply
    liss 25. Oktober 2011 at 17:17

    Also ich pudere mein Gesicht nach der Foundation mit Babypuder ab, also purem Talkum, da ich fettige Haut habe und dies den Glanz am besten zurückhält. Danach sprühe ich ein bisschen von dem p2 Fixing Spray ins Gesicht und es sieht absolut natürlich aus! Also einfach mal nach dem Puder Thermalwasser oder Fixing Sprays ausprobieren, Leute 😉

  39. Reply
    Maegwin 26. Oktober 2011 at 20:44

    Ich denke auch, dass das Problem meistens bei fettiger Haut auftritt, wenn man sich für die falsche Foundation und für das falsche Puder entscheidet. Fettige Haut ist meistens großporig, dann sammelt sich die Foundation in den Poren und sieht klumpig aus. Wenn dann auf die klumpige Foundation erneut Puder aufträgt, ist die Katastrophe vorprogrammiert.

  40. Reply
    Hana 28. Oktober 2011 at 16:23

    Bei mir ist es auch schwierig mit dem Puder und Foundation drunter – bei mir lag es einfach oft an der Pflege. ^^“ Wenn die Pflege bei mir nicht gut einzieht, dann hat bei mir das oft zu Folge, dass das Puder an mir caky aussieht.

  41. Reply
    Katja Jaschina 27. November 2011 at 19:17

    1. Nur mit Pinsel! Kein Fondationpinsel ein BUFFER-Pinsel muss her.
    2. Die Fondation muss den richtigen Farbton haben, bei einer Fondation die dunkler ist sieht man schnell cakey aus.
    3. Ich hab eine ölige Haut und generell bin ich absolut für transparentes Puder.
    4. Die Haut wird nur wenn sie trocken ist vor dem schminken eingecremt, vieleeee cremen sich aus lauter Routine ein, aber der Körper braucht diesen Extraschub Feuchtigkeit nicht immer!
    5. Nicht ständig drüber pudern! Man kann auch viel mit diesem neuen Filterpapier was eigentlich das selbe ist wie unser altes durchsichtiges Brotpapier ist… machen 🙂

    Das sind meine Grundprinzipien 😀

  42. Reply
    Justine 10. November 2013 at 18:59

    Keine Tipps

  43. Reply
    nina 9. Januar 2015 at 18:50

    Hallo!!
    Ich möchte mal fragen, wie ich erkennen kann, ob Primer (und auch Foundation) auf Öl- oder Wasserbasis sind?

    Vielen Dank!!

    • Reply
      Magi 11. Januar 2015 at 01:09

      Ich zweifle, dass es Primer auf Ölbasis gibt. Das widerspricht dem Zweck. Bei Foundations ist das erste Indiz natürlich die Inhaltsstoffliste – was an erster Stelle ist, ist anteilig am meisten vertreten. Foundations auf Wasserbasis dürften in den meisten (wenn nicht allen Fällen) Aqua enthalten bzw. die wasserlosen ein Silikon. Foundations auf Ölbasis entsprechend das Öl (oder Wachs) – die sind aber meistens fest, also Sticks, Täpfe etc. Es mag mir unbekannte Ausnahmen geben, aber ich kenne es nur so, dass es sich NICHT wie mit Hautcremes verhält.

  44. Reply
    Livia 9. Februar 2016 at 13:23

    Wie kann ich denn heraus finden, ob meine Creme auf Wasserbasis besteht? Und wenn ein Makeup ohne Öl ist, dann ist es automatisch auf Wasserbasis, stimmt das?

    Meine Ergebnisse sind auch nie so gut, habe momentan eine sehr fettige Creme- glaube ich!!
    Danke für die Hilfe 😉

    • Reply
      Magi 9. Februar 2016 at 14:00

      In der Regel sind Feuchtigkeitscremes auf Wasserbasis, weil sie die Feuchtigkeit ja in der Haut speichern sollen. Enthaltene Öle versiegeln das Ganze. Alles andere würde sich dann vermutlich nicht mehr Creme oder Fluid nennen sondern Balsam o.ä. Grundsätzlich merkst Du es ja an der Konsistenz.

      Die Annahme zum Makeup ist leider nicht richtig. Es gibt mittlerweile sehr viele Makeups, die nur mit Silikonölen funktionieren. Grundsätzlich merkst Du es aber der Konsistenz. Die hier gemeinten Makeups sind in der Regel feste Cremes in Compacts oder Sticks, die starr sind. Grundsätzlich aber kannst Du das umgehen, indem Du einen Primer verwendest, der die Schichten von einander trennt.

      • Reply
        Livia 10. Februar 2016 at 18:12

        Vielen Dank!! Du hast mir um einiges weitergeholfen!
        Also müsste dann meine momentane Pflege doch auf Wasserbasis (Martina Gebhardt Rose Creme und Lotion) und nicht auf Fettbasis (dachte da an die Creme Rose von M.G.) sein! Eigentlich dürfte das dann auch nicht der Grund für meine Hautschüppchen sein- da ich ölfreie Foundation benutze!!

Hinterlasse einen Kommentar

MAGIMANIA Beauty Blog

Mit Freunden teilen