Schach nicht matt

Mattierer als Base Coat

Ich habe an einigen Stellen bereits erwähnt mattierende Überlacke (für die Nägel versteht sich) als Base Coat verwendet zu haben. Sprich: eine Schicht vor dem eigentichem Farblack auf den nackten Nagel.

Die Idee kam mir, weil einst der RIVAL DE LOOP YOUNG Base Coat als Essie Matte about You Mattierer-Dupe gehandelt wurde. Was also so herum geht, könnte also auch anders funktionieren.

Und ich muss zugeben sehr zufrieden gewesen zu sein. Ich kann euch zwar nicht wirklich zusagen, dass die Lacke besser gehalten haben (auffällig schlechter aber auch nicht), aber es gab zwei Vorteile, die dennoch auffielen:

  1. er war sofort trocken – also wirklich sofort
  2. das Ablackieren erschien mir schneller und sauberer von Statten zu gehen

Dennoch endet hiermit offiziell meine Experimentierphase. Denn, auch wenn ich es nicht 100%ig belegen kann, habe ich das starke Gefühl, es mache meine Nägel brüchig und trocken. Seitdem ich mich auf den MANHATTAN Top Coat 1 zurückgriff, hatte ich auffällig viel “Nagelspliss”. Klar kann das auch andere Gründe haben, aber der zeitliche Zusammenhang fiel mir kürzlich auf und ist wegen der Beschaffenheit eines solchen Top Coats wohl nachvollziehbar.

Vielleicht habt ihr ja auch Erfahrungen damit gemacht und könnt berichten. Ansonsten würde ich prinzipiell davon abraten, wenn auch ich mir vorstellen kann in Notfallsituationen darauf zurückzugreifen.

  1. Gratisexemplar
Autor

Mother of Pearl, Shimmer & Magimania
graublau | ∫∫∫ braun & fein | Ω sehr hell & gelblich | Sommertyp | leichte Mischhaut | Haardesaster

  1. Ich benutze immer den RDL Base Coat oder seit neustem den RDL Rigdefiller, den ich sogar noch besser finde. Beide trocknen extrem schnell! Hatte früher auch mal einen Top Coat als Base benutzt und war damit sogar nicht zufrieden, mir schien auch, dass meine Nägel davon kaputt gingen.
    Falls du noch ein Tipp zum Ablackieren brauchst: Benutz den Nagellackentferner von Essence. Den Blauen oder Roten – völlig schnuppe! Einmal eintunken das Wattepad und über den Nagel reiben und schon ist alles weg! War gestern beim Ablackieren total sprachlos, weil das so schnell und einfach ging. Mit anderen Entfernern dauerte das immer ewig und der Verbrauch war dementsprechend viel höher.

  2. Hast du den Manhatten Top Coat als Base verwendet oder als Überlack? Ich habe ihn auch und schätze ihn sehr als glossigen und haltbaren Topcoat. Direkt mit den Nägeln habe ich ihn noch in Verbindung gebracht.

  3. Ich hab auch ne Zeit lang nen Matt-Top-Coat als Unterlack benutzt.Allerdings den von Catrice, ich weiß ned ob der im neuen Sortiment noch dabei ist, glaube aber nicht. Ich hatte auch irgendwann das Gefühl das es die Nägel austrocknet, oder minimale Macken betont. Mittlerweile benutz ich den Better than Gel Nails Topcoat der als Überlack echt super ist und als Unterlack auch klasse, wenn ich dunklere Lacke drauf habe gehen sie viel besser runter und die Nägel bleiben auch schön intakt 🙂

  4. ich scheine, egal welchen lack und unterlack auch immer, unheimlich probleme mit meinen nägeln zu haben, seitdem ich viel lackiere…… bei empfindlichen nägeln sieht man wohl erst, wie schädlich ein solcher lack wohl erst ist. 🙁
    das richtige produkt für mich hab ich noch nicht gefunden..

  5. Als Unterlack habe ich gerne den von Alessandro benutzt und jetzt den von OPI. Fand beide ganz gut. Bin da aber auch nicht sehr empfindlich. Bei Top Coats habe ich leider öfter Probleme, dass sie Blasen schlagen oder den Lack streifig machen ?:-)
    LG, Alencia

  6. Ich verwende als Unterlack schon seit ca 8 Monaten den Microcell und muß sagen daß meine Nägel schon etwas weniger brechen/splittern. Versuche aber auch so oft wie möglich beim Geschirrspülen Handschuhe zu tragen. Spüli scheint wirklich Gift für die Nägel zu sein..

  7. Ich bin mit dem p2 Base and Care Unterlack sehr zufrieden. Auf den Wagen mit dem Matte-Nägel-Trend bin ich aber nie aufgesprungen, mir ist ein glänzendes Finish lieber. Da ich nicht der größte Lackierkünstler bin, sieht man bei einem matten Top Coat jeden Fehler noch sehr viel deutlicher. Ein glänzender Überlack verzeiht kleine Patzer schon eher.

  8. Auf die Idee, einen Topcoat als Unterlack zu verwenden, bin ich noch gar nicht gekommen. Das mit dem sehr schnell trocknen hört sich super an, ich werde es mir mal als Idee aufheben, wenn es sehr schenll gehen muss. Aber wie auch in einigen anderen Kommis zu lesen, scheint es ja nicht gerade gut für die Nägel zu sein. Danke trotzdem für die Anregung!!

  9. ich nutze mattierende lacke eientlich nur als basecoat, wenn es schnell gehen muss, weil es mir vorkam als würde der lack schneller abblättern.
    aber es trocknet wirklich kein anderer lack so schnell in einer schicht wie matte oder mattierende lacke – weiß jemand woran das liegt???
    lg =)

  10. Das mit dem schneller trocken kann ich mir gut vorstellen! Wenn man den auf den lack drauf macht sieht mann ja richtig wie der Trochnet

  11. Also auf die Idee einen Mattlack als Unterlack zu verwenden, bin ich auch noch nicht gekommen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das für den Nagel so gut ist 🙁

  12. Interessante Idee, werde ich mal ausprobieren, just for fun. 🙂
    Als Unterlack kommt bei mir der LCN Nail Therapy Lack zum Einsatz. Trocknet sehr schnell, hat tollen Glanz und wirkt gegen weiche Nägel, jedoch ohne Formaldehyd & Konsorten. 🙂

  13. Ich lackiere mir nicht so oft und auch noch nicht so lange die Nägel. Aber ich verwende einen pflegenden Unterlack und käme jetzt auch nicht unbedingt auf die Idee, einen Überlack als Unterlack zu verwenden, weil meine Nägel eh nicht so toll sind. Werde es, nun nach Deinem Bericht, auch gar nicht erst versuchen. Entweder ich hab Zeit, bis alles trocken ist oder ich lass es.

MAGIMANIA Beauty Blog