GIMME 5: Dinge, die Kosmetikunternehmen unsympathisch machen

Es freut uns sehr, dass die erste Ausgabe GIMME 5, unserer neuen Mitmach-Rubrik, so gut bei euch angekommen ist, dass ihr zahlreich mitgemacht habt. Wir hoffen, die heutige Frage erlaubt ein wenig mehr Spielraum und ihr werdet wieder dabei sein.

Diese Woche werfen wir Zaz’ Anregung in den Raum (sobald sie zurück ist, macht sie natürlich auch mit):

Was muss eine Marke anstellen, um in euerer Gunst zu sinken?

Wir zeigen einender die Ergebnisse nicht, sodass wir uns nicht gegenseitig beeinflussen.

Solltet ihr in den Kommentaren mitmachen wollen, empfehlen wir es euch uns gleich zu tun. Es kann interessant werden, welche Aspekte anderen eher einfallen als anderen.

Darum bedarf es eines Klickes, um unsere Antworten zu sehen »

Wir hoffen, es macht euch Spaß mitzumachen und auch die Kommentare zu durchstöbern…

Unsere 5 No Gos anzeigen

Agata

  1. Werbung “Ohne Konservierungsstoffe / Parabene”
  2. Green-Washing
  3. Pseudonamen für Wirkstoffe
  4. Blush oder Eyeshadow mit Minipinsel-Schatulle
  5. Starke Parfümierung

Ealish

  1. Übertriebene Versprechen
  2. Tierversuche
  3. häßliches Verpackungsdesign
  4. einfallslose Produkte / keine Innovationen
  5. Werbung mit Prominenten nur der Prominenz wegen (wo man sich denken kann, die benutzen das Produkt eh nicht)

Magi

  1. hässliche, schlecht praktikable Verpackung
  2. nur von anderen Firmen nachgemachte Produkte im Angebot
  3. Counter-Personal, dass mich für dumm verkaufen will, z.B. lieber Müll quatschen statt zuzugeben keine Ahnung zu haben
  4. Marketing, das mich für dumm verkaufen will, z.B. den 7x so viel wie in den USA für ein Produkt zu verlangen
  5. völlig überzogene Werbeaussagen ohne Referenzangabe

Paphiopedilum

  1. Tierversuche
  2. schlechte bzw. sehr wechselhafte Produktqualität
  3. stereotype Models
  4. funktional mangelhafte Verpackungen
  5. unnachvollziehbares, ggf. irreführendes Preisbildungsgebahren
Autor

Mother of Pearl, Shimmer & Magimania
graublau | ∫∫∫ braun & fein | Ω sehr hell & gelblich | Sommertyp | leichte Mischhaut | Haardesaster

  1. 1) Tierversuche
    2) starke Preiserhöhung (ohne Verbesserung der Qualität)
    3) schlechte Behandlung der dort angestellten Mitarbeiter
    4) schlechter Kundenservice
    5) Unternehmenskandale anderer Art (Chemikalien, Umweltverschmutzung, Inhaltstoffe, Betrug…)

  2. – Unsympatische “Werbeträger”/Werbung
    – Schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis
    – Schlechte Bezugsquellen (nur im Ausland zu erhalten)
    – Schlechter Service (Beratung, Rücknahme, Umtausch …)
    – Bewährte Produkte werden umformuliert

  3. Also, hier meine 5: schlechter Service, schlechte Qualität, schlechtes Preis/Leistungsverhältnis, höhere Preise als anderswo verlangen ohne nachvollziehbaren Grund, voll einen auf Öko machen ohne Öko zu sein (green washing)

    Nachdem ich eure gesehen habe würden mir noch ein paar einfallen 🙂

    Liebe Grüße

  4. Da gibt es eigentlich nur eins:

    Tierversuche!

    Ich kaufe nicht von Companies, die sowas noch in Auftrag geben.

  5. 1. Tierversuche
    2. schädliche Inhaltsstoffe
    3. immer das gleiche Konzept bei Produkten
    4. zu oft wechselndes Konzept bei Produkten
    5. unvernünftig hohe Preise

  6. 1. Tierversuche
    2. schädliche Inhaltsstoffe
    3. immer das gleiche Konzept bei Produkten
    4. zu oft wechselndes Konzept bei Produkten
    5. unvernünftig hohe Preise

  7. 1. schlechte Preis- und Produktpolitik (teurere Produkte bei Relaunch etc.)
    2. Tierversuche
    3. schlechter Kundenservice (Kontakt/Umtausch/…)
    4. unansprechende Werbung
    5. wieauchimmer schlechte Beratung/Kunden nicht ernst nehmen (“Douglas-Phänomen”)

  8. Da gibt es eigentlich nur eins:

    Tierversuche! Absolutes No-Go.

  9. Bei mir wäre das:
    1) starker Rosenduft (?! warum machen das überhaupt so viele?)
    2) globige Verpackung
    3) unfunktionale Verpackung (z.B.: Spiegel an Lippenstift, Gewinde die sich bei jeder Benutzung von Zauberhand vollsauen)
    4) dieser schreckliche Englisch/Deutsch Mix bei dem sich Synomyme aneinander reihen (entweder oder!!!)
    5) Wenn die Farbe auf dem Sticker nicht der eigentlichen Farbe entspricht. Besonders bei Lippenstiften und Teinprodukten fühlt man sich schon oft veräppelt was das angeht.

  10. – Schlechte, billige und nicht dekorative Verpackungsdesigns, die eher an Kinderschminke erinnern

    -Marken, die Produkte in völlig unpassenden Farben produzieren in die Richtung: Babyrosaner- “Nude” Lippenstift mit silbernem Frost. (Sowas wie Lime Crime ist da ausgeschlossen, die dürfen Lippenstifte in allen Farben produzieren!)

    -Überteuerte, viel zu hoch angepriesene Produkte- und dann kein bisschen das halten was versprochen wird

    -keine Innovationen, keinen Bezug zum Kunden (cosnova finde ich da mit ihren Bloggerevents doch recht symphatisch)

    -unansprechendes Thekendesign, billig, quietschbunt. Models, die langweilig aussehen und schlecht geschminkt sind.

    Ich bin gespannt was rauskommt 🙂

  11. Tierversuche
    schädliche Inhaltsstoffe
    immer das gleiche Konzept bei Produkten
    zu oft wechselndes Konzept bei Produkten
    unvernünftig hohe Preise

  12. Ganz vorn dabei ist ein schlechter/mangelnder/nicht vorhandener Kundenservice. Damit haben mich schon viele Firmen vertrieben.

  13. 1) Tierversuche
    2) (heimliche) Preiserhöhung und weniger Produkt dafür bekommen oder sogar noch schlechtere Qualität
    3) wenn sie Leute mit einem bestimmten Bekanntheitsgrad nehmen, die ohne Talent o. ä. in Bereich Makeup haben, nur um ihre Produkte dadurch zu verkaufen
    4) schlechter Service & auch kein Feedback annehmen

  14. Kosmetikmarken müssen ganz offensichtlich falsche Wimpern bei Werbungen für Wimperntuschen benutzen, um in meiner Gunst zu sinken. Damit zeigen diese Firmen selbst, dass das Produkt nichts kann.

  15. Meine Top Kriterien sind:

    1. Dreister Bilderklau ohne Angaben des Blogs (Sinful Colors, würde ich niemals kaufen)
    2. Hässliches Verpackungsdesign (zu kindisch, zu altbacken, zu “Öko”)
    3. Extrem überzogene Preise im Vergleich zum Ausland (OPI)
    4. Verschlimmbesserung der Produkte (Catrice Nagellacke)
    5. Wiederkehrend schlechte Qualität der Produkte, schlechte Haltbarkeit

    Ich weiß meine Beispiele sind alle auf den Nagellackmarkt gemünzt, aber das ist nunmal der Bereich, den ich am meisten sammle und mich auch entsprechend informiere. Ich muss gestehen, dass ich mir über INCIS, Schadstoffe und Tierversuche viel zu selten Gedanken mache. In letzter Zeit bin ich da aufmerksamer geworden, aber ausschlaggebende Kriterien sind es immer noch nicht.

    Liebe Grüße
    Laya

  16. Hm ich glaube mir fallen da ziemlich viele Dinge ein, besonders da man durch den vielen Kontakt mit den Firmen, den man als Beautyjunkie hat, solche Situationen in denen man sich für die Firmen fremdschämt zu genüge kennt..
    Meine top 5:

    1) Schlechter Service:
    – sprich, man het eine kleine Frage und bekommt eine unfreundliche Antwort, oder garkeine. Ich meine wozu haben die Firmen denn Service-Hotlines oder bieten Mail-Kontakte an? Man sollte sich wenigstens um seine “treuen” Kunden kümmern. Bei Cosnova ist mir sowas noch nie passiert, aber bei High-End Marken schon öfter..

    2) Tierversuche:
    – Ich denke mal dazu brauch ich nichts mehr hinzufügen..

    3) Schädliche Inhaltsstoffe:
    – So nach dem Motto: Wir packen alles rein was billig ist – wir schmieren’s uns ja nicht ins Gesicht..

    4) Skandale:
    – Ein kleiner Skandal ist ja noch zu verkraften, aber bei Betrug, vorallem um Inhaltsstoffe zum Beispiel vegane Produkte, oder Naturkosmetik versprechen, aber wenn man genauer hinschaut sieht man was wirklich drin ist..

    5) Farbbetrug:
    – Damit meine ich das klassische Problem, was jeder kennt der schon einmal Online bestellt hat. Man denkt sich wooow tolle Farbe und wenn es zu Hause ankommt hat es mal so garnichts mit dem Online Bild zutun. Auch die Sticker auf den Verpackungen sollten mehr dem Original entsprechen..

  17. Ah, ganz meine Thema!

    1.) Tierversuche
    2.) Übertriebene Exklusivität (Limited Editions mit nur 50 Exemplaren usw.)
    3.) Mangelnde Vielfalt an Foundation-Farben (nur helle oder nur dunkle Farben)
    4.) Hoher Preis bei schlechter Qualität (Pigmentierung usw.)
    5.) Auslistung von Produkten ohne daß es einen vergleichbaren/gleich guten Ersatz gibt

  18. 1. Tierversuche
    2. Douglaspreise
    3. Inhaltsstoffe toter Tiere
    4. hochnäsiges Verhalten wie Blogger angreifen, Meinungen aus dem Internet tilgen usw
    5. dauernd alles nur über Facebook laufen lassen

    • ‘Douglaspreise’ LOL, :))))))) den Begriff finde ich so toll, werde ich ab sofort in meinen Wortschatz aufnehmen. Hab manchmal auch son Hals auf den Laden :((

  19. 1. offensichtlich unreale Versprechen “Wunderprodukte”
    2. geschmacklose Werbung
    3. fantasielose, unliebevoll zusammengestellte Kollektionen
    4. schlechte Qualität
    5. schlechter Service vor Ort

  20. 1. Tierversuche
    2. schlechte Qualität
    3. problematische Inhaltsstoffe
    4. exorbitante Preissteigerungen
    5. Blödsinnige pseudo-wissenschaftliche Werbekampagnen

  21. 1. nicht nachvollziehbare ungerechtfertige Preiserhöhungen, am besten noch versteckte (z.B. weniger Inhalt bei gleichem Preis)

    2. Produkte verschlimmbessern –>Produktqualität sinkt

    3. schlechter Kundenservice

    4.Tierversuche

    5. schlechter Umgang mit dem Personal

    6. schädliche Inhaltsstoffe

  22. Ohja!

    1) Schlechte PR/Social Media/Marketing
    2) völlig aus dem Ruder gelaufene Preispolitik
    3) stures Beharren auf zu dunklen Foundationnuancen
    4) scheußliche Produktnamen (insb. Englisch-Overkill)
    5) falsche Versprechungen der Wirkung

  23. 1. Bei High-End-Marken unsympathische und zu aufdringliche Verkäufer
    2. Extreme, unbegründete Preiserhöhungen
    3. Zu teure Produkte für schlechte Qualität
    4. Hauptsächlich den Markennamen zahlen müssen
    5. Tierversuche
    6. Inhaltsstoffe, für die es lange gesündere/bessere Alternativen gibt.

    glg

    • Hab noch etwas vergessen:
      7. Wenn man anderswo (in anderen Ländern/Geschäften) viel weniger für ein Produkt zahlt oder mehr Produkt bekommt für den gleichen/ einen kleineren Preis (Beispiel Chanel Quads: In den USA bekommt man mehr Produkt für einen kleineren Preis als in Europa, bzw. UK). Ich fühle mich dabei immer ein wenig verarscht.

  24. 1.hohe Preise trotz schwacher Qualität und permanente Preiserhöhung ohne ersichtlichen Grund (verkaufe ich jetzt mal als einen Punkt)
    2.schlechter Service und Support
    3.Prinzipien, die nicht eingehalten werden (Bsp. Urban Decay)
    4.verstaubte Images und fehlende Entwicklung
    5.fragwürdige und unsympathische Celebrities (wahlweise Z-Promis) als Werbeträger

  25. – Preisabzocke/Kundenverarsche ala NYX – in Amerika billigste Drogeriemarke, hier versuchter Verkauf als High End – geht absolut GAR NICHT! (und die Preise werden bei Douglas wieder so nach und nach angezogen… grrr)

    – schlechter Umgang mit Kunden ala für dumm verkaufen wollen oder auch schlechte Behandlung von Bloggern, siehe die jüngsten Copyrightfälle/Bilddiebstähle durch die Firmen (China Glaze, Ciate, Glossybox…)

    – schlechte Qualität (miese Pigmentierung, schlecht gepresst, ausblutende und haarende Pinsel, Produkt “verschwindet” nach 1-2h oder schon früher einfach von der Haut, billigste Inhaltsstoffe,…)

    – ramschige Verpackung – eine Verpackung muss für mich nicht immer wunderschön sein, aber manches billige Plastikzeug fällt schon beim Anschauen auseinander

    – kopieren anderer Marken – Wem selbst nix einfällt, der soll es lassen.

  26. 1. nicht einhaltbare Wirksamkeitsversprechen (in nur sieben Tagen deutlich bessere Haut, etc,)
    2. schlechtes Preis-Leistungsverhältnis
    3. unfunktionale Verpackungen
    4. schlechter Kundenservice (ungeschulte Mitarbeiter, lange Versandzeit, etc.)
    5. ständige Preiserhöhungen

  27. 1. Tierversuche
    2. abstreiten, dass an Tieren getestet wird & diese aber im Ausland in Auftrag geben
    3. minderwertige Inhaltstoffe verwenden, aber das Produkt als sehr hochwertig anpreisen und dafür einen sehr hohen Preis verlangen
    4. die Umwelt mit Füßen treten
    5.faschistischer Background

    • Also nicht, daß ich mich dem zugetan fühlen würde, im Gegenteil; ich frage nur aus Neugier, und weil ich es in dem Zusammenhang ein wenig kurios finde – kennst Du eine oder gar mehrere Kosmetikmarke(n) mit faschistischem Background???

      • Nein, eigentlich nicht , aber wenn ich es wüsste, dann wäre es sicherlich ein Grund zum Nichtkaufen… Da es aber bei einigen Lebensmittelkonzernen Affinitäten gibt , kann ich es mir bei Kosmetikfirmen auch gut vorstellen , aber mein Punkt 5 war wohl eher ein Übergang zu Punkt 6 🙂 und somit eigentlich am Thema vorbei

    • 6 . Ist mir nicht nur bei Kosmetik wichtig 🙂

  28. 1. Firmen, die ihre Kunden geringschätzen z.B. durch schlechten Service, unfreundliches Personal

    2. Firmen, die ihre Kunden für dumm verkaufen wollen z.B. durch pseudowissenschaftliche Kunstbegriffe, durch das Vorgaukeln falscher Tatsachen (Naturkosmetik, die keine ist), durch eine völlig hanebüchene Preispolitik, wie es NYX bei der Einführung in DE gemacht hat etc.

    3. überzogene Preise z.B. für Cremes, die sich aufgrund ihrer INCIS kaum von Balea-Produkten unterscheiden, aber das Vierfache kosten (deckt sich zum Teil mit 2.) und standardisierte unangemessene oder gar versteckte Preiserhöhungen. Das man gelegentlich die Preise angleichen muss, sehe ich ein. Aber die jährlichen Preiserhöhungen bei MAC machen mir die Marke z.B. unsympathisch.

    4. eine schlechte PR- , Social Media-Abteilung

    5. Zu viele LEs, zu viele Sortimentswechsel, zu wenig Investition in gute Innovationen und Dauerbrenner, also Masse statt Klasse.

    • 1. arroganter Kundenservice/schlechte Erreichbarkeit

      2. unsympathische Testimonials (z. B. Heidi Klum)

      3. Verringerung des Produktinhalts bei gleichbleibendem Preis (z. B. Pot Rouges von Bobbi Brown. Mit denen bin ich wegen der Streichung von 00 Alabaster aber eh auf Kriegsfuß)

      4. unterdurchschnittliche Qualität zu horrenden Preisen (z. B. Nagellacke von Chanel)

      5. Werbelügen/überzogenes Marketing

  29. 1. tolle Produkte werden mit “verbesserter Rezeptur” herausgebracht und werden dadurch einfach nur schlechter und nicht besser.
    2. tolle Produkte werden vom Markt genommen
    3. Billige Füllstoffe in den Produkten ( Erdöl , Polyquanternium, usw. )
    4. schlechtes Preisleistungsverhältnis und sehr hohe Preiserhöhungen.
    5. Tierversuche

  30. sachen versprechen und dann nicht halten. Konkret: Benefit. Überteuert sein und es nicht wert sein .Konkret: Chanel Nagellack

  31. ui, gleich 5?

    1. minderwertige Inhaltsstoffe (Garnier)
    2. überteuerte Preise
    3. zu utopische Produktversprechungen (mit Instant-Supermodel Effekt)
    4. mehr Geld in Werbung und Image stecken, als in Inhaltsstoffe (Hallo Garnier!)
    5. schlechte Qualtität

    Ich hab diesmal wirklich gespickt, aber ich vermute das viele Tierversuche schreiben. Das ist halt so ne Sache. Wo zieht man die Grenze? Nahezu jeder Inhalts-/Wirkstoff wurde mal in Tierversuchen getestet.
    Ich bin aber um jede Firma froh, die sich bemüht alternative Tests zu entwickeln und durchzuführen.

    • Stimmt, wie konnte ich Kundenservice vergessen??

      Ich hab mal bei 100/ Pure UK bestellt (kurz bevor der deutsche Shop kam). Zwei Bestellungen kurz hintereinander. Als beide nach 3 Wochen kamen, waren beide fehlerhaft. Ich habe 2 Monate mit dem Kundenservice gestritten, bzw. kam oft tagelang keine Antwort. Erst als ich dann den deutschen Shop (der eigentlich nichts mit dem UK Shop zu tun hat) in die Sache eingespannt habe, habe ich mein Geld zurück bekommen.
      Nie wieder!

  32. Bei Tierversuchen, unpraktischer Verpackung, unverhätlnismäßigen EU Preisen sowie überzogene Werbung bin ich definitiv dabei.
    Erhöhe allerdings noch um ein grottiges Social Media Verhalten.
    FB/Twitter Seiten von Firmen sind eine tolle Sache, nicht nur als Blogger. Wenn aber im Minutentakt Nachrichten geteilt/RT werden, geht mir das ziemlich auf den Sender.
    Wird das mit einer “Teilt jetzt das Foto 20.000x und ihr erfahrt was es zu Gewinnen gibt!!!!!!!” – Art gepaart, krieg ich nen kompletten Föhn. Lieber ein paar ausgewählte Nachrichten, die dann auch positiv in Erinnerung bleiben, als den ganzen Tag in Dauerschleife den gleichen Mist.
    Vorallem wenn dieser Mist auch noch möglichst “Zielgruppen orientiert” cool geschrieben ist…
    Bei solchen Firmen überlege ich wirklich 3x, ob ich mir ein Produkt kaufe. Da schüttelt es mich schon beim Gedanken daran.

  33. Uii brisante Idee! Das sind meine:
    1) Tierversuche
    2) Protzige Werbung die Eigenschaft anpreisen, die das Produkt nicht erfüllt
    3) Schlechte Verfügbarkeit (ich mag dekorative Kosmetik nicht online kaufen)
    4) Schlechte Theken (schmutzig, verschmiert, falsch einsortierte Produkte)
    5) zu Hohe Preise für schlechte Qualität

  34. Unerklärliche oder schleierhaft seltsam gerechtfertigte Preiserhöhunhen der Produkte.

  35. 1. Tierversuche
    2. unnötige Verschlimmbesserungen
    3. Preiserhöhungen ohne nachvollziehbaren Grund
    4. falsche Verspreche…ganz schlimm finde ich das typische Beispiel der Mascara Werbung wo man ganz genau sieht, dass das Model Falsche Wimpern trägt.
    5. schlechte Farbauswahl…zu Beispiel nervt mich Chanel gerade deswegen, hell würde ich die hellsten Foundationfarben nämlich nicht nennen.

    Naja momentan beschäftige ich mich wieder sehr mit Punkt 1…ich hoffe das wie versprochen Tierversuche am März 2013 vom Markt verschwinden und könnte mir in den Hintern treten, dass ich dieses Thema unbewusst wieder verdrängt habe 🙁

    süße Grüße

  36. 1. blöde testimonials
    2. tierversuche
    3. überzogene werbeversprechen
    4. schlechtes behandeln der mitarbeiter
    5. horrende preise

  37. Was ich gar nicht leiden kann:

    1. immer noch zu dunkle Foundationfarben. Stößt bei mir einfach auf Unverständnis ( auch Chanel hat die hellste Farbe der Perfection Lumière wohl rausgenommen 🙁 )
    2. ich finde es wird in unseren Drogerien langweilig, habe das Gefühl es gibt immer nur essence, p2 und alverde…..
    3. zu oft Sortimentsumstellungen (warum kein solides Standardsortiment und man tobt sich in den LE’s aus?! Dazu sind die doch da?!)
    4. Tierversuche
    5. zu viel heiße Luft um nichts; also Versprechen werden natürlich nicht gehalten, tolle Namen für Produkte, aber nichts dahinter etc.

  38. 1. plötzliche Unverträglichkeitsreaktionen wegen supergeheimer, unerwähnter Produktumformulierung (Bsp. Erfahrungsschatz Avène Antirougers, Wimpernkleber)
    2. Imagewandel, der mir nicht passt
    3. Übermäßig starke mediale Präsenz -> Nervfaktor 1000
    4. Dumpfes, stupfsinniges Werbekonzept; unsympathischer Werbeträger
    5. Verletzung ethischer Normen

    (Reihenfolge willkürlich, nicht nach Wichtigkeit)

    LG

    Mia 🙂

  39. Meine 5 Dinge:
    1. Ganz simpel und logisch: schlechte Produkte, bzw. Produkte, die für mich nicht funktionieren. Alverde hat sich da für mich zum Beispiel ziemlich ins Aus katapultiert. Die pudrigen Produkte finde ich zwar nach wie vor gut, aber alles was cremig oder flüssig ist funktioniert für mich nicht und ich schaue gar nicht mehr, was es neues gibt.
    2. Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis. Got2be Trockenshampoo zum Beispiel. Ist einfach raus, weil es das doppelte vom Balea-Produkt kostet, es aber schneller leer ist und nicht besser als gleich gut wirkt.
    3. Altbackenes Verpackungsdesign. So wie Catrice 2008/2009 noch aussah, oder Milani. Ich habe eine Allergie gegen goldfarbenes Plastik.
    4. Werbung, die mich abstößt. Das kann alles mögliche sein, und es gibt auch kein konkretes Beispiel.
    5. Marken, die mit Prominenten kooperieren, deren Image mir zuwider ist. Wir hatten’s ja letztens von Rihanna, und es gäbe da eine ganze Reihe anderer Beispiele.

    Es war ehrlich gesagt relativ schwer, meine Punkte aufzulisten, denn ich agiere sehr intuitiv und streiche Marken oder Produkte einfach vollständig von meinem Beauty-Radar, wenn ich enttäuscht bin. Daher ist es zugegeben auch schwierig, mich bei Verbesserungen zu erwischen, weil ich da einfach nicht mehr hinsehe.
    Am Rande streifte mich z.B. die Info über das neue Alverde-Sortiment, aber als ich die Foundations sah, dachte ich sofort an die Krümel in meinem Gesicht, als ich das letzte Mal eine Foundation von Alverde testete. Und schon habe ich drüber hinweg gelesen und weitergeschaut. Bei der Menge an Produkten und Herstellern ist es aber glaube ich fast schon essentiel, einiges auszublenden, ausser natürlich, man beschäftigt sich hauptsächlich damit. Ich für meinen Teil würde glaube ich wahnsinnig, wenn ich nicht Produkte und Marken, die für mich “raus” sind, einfach ausblenden könnte.

  40. 1. Zuviele Inhaltsstoffe die keiner aussprechen kann
    2. Tierversuche
    3. Silikone, Silikone, Silikone… überall und nirgends Silikone reinbomben. Am liebsten auch noch 4 oder 5 (nur damit die Haut zwart und weich wird)
    4. Klassiker und erklärte Lieblinge vom Markt werfen und schlechter oder gar nicht zurückbringen oder nur in einer von 12 Million TE/LE die innerhalb von 365 Tagen auf den Markt geschmissen wurden
    5. schlechte Foundationauswahl für hellhäutige. Gerade bei der Drogerie ist bereits das hellste Farbe oft 3 Nuancen zu dunkel. Ich wünsche mir mal eine helle passende Foundation die nicht jenseits der 20€ Grenze liegt 🙁 MAC vetrage ich leider nicht und Annayake ist übbelst teuer

  41. 1. In meinen Augen unglaubwürdige Preisgestaltung bei der deutschen Markteinführung (Inglot, NYX; beide Marken habe ich vor der deutschen Markteinführung gern gekauft, aber bei den doch krassen Unterschieden ist mir der Spaß an den Marken vergangen. Aus dem Grund kaufe ich z.B. auch keine Chanel Quads mehr, ich finde den Mengenunterschied zum vergleichbaren Preis US und Europa echt krass)

    2. mMn unglaubwürdige Werbeaufnahmen (z.B. bei Cosnova ist mir das schon oft aufgefallen), bei welchen unkommentiert ganz offensichtlich nicht die beworbenen Produkte, ja nicht einmal Produkte der eigenen Marke veewendet werden. Ich bin mir bewusst, dass das vermutlich bei den meisten Marken gang und gäbe ist, aber wenn es mir so unglaublich krass auffällt, finde ich das schon unsympathisch.

    3. Greenwashing

    4. Völlig abgehobene Produktversprechungen oder aufgebauschte Produktnamen mit möglichst vielen Fremdworten, die medizinische / hochwissenschaftliche Wirkungen asssoziieren lassen

    5. Reformulierungen von Produkten, bei denen, mutmaße ich zumindest, günstigere Inhaltsstoffe eingesetzt werden und hinterher die Qualität / Wirksamkeit deutlich nachgelassen hat – das scheint insbesondere bei Pflege ja schon System zu haben. Und dann noch “verbessert” draufschreiben….

  42. • hässliche und/oder unpraktische Verpackung
    • wenn ich den Duft nicht mag (vor allem wenn alles sehr süß und wie Brause etc. riecht)
    • wenn viele Produkte einfach schlecht sind (Farbabgabe, Haltbarkeit etc.)
    • unsympatisches Marketing
    • langweilige Produkte zu horrenden Preisen

  43. 1. Tierversuche
    2. Fehlende Inci Angaben, siehe Astor BB Cream
    3. Nicht eingehaltenes Produktversprechen
    4. Schlechte Inci
    5. Schnelle Produktion von Produkten, nur um den Trend mitzunehmen. Da ist es mir dann ziemlich egal, ob das Produkt gut ist, eine Innovation ist mir immer lieber

  44. 1) unsympathische Werbegesichter (Heidi Klum!)
    2) Preis/Leistungsverhältnis
    3) Verpackung
    4) Allg. Image/Zielgruppenorientierung
    5) Tierversuche

  45. definitiv tierversuche und diese namenserfindungen aka “zementzeraminde” wtf?

  46. Da musste ich jetzt echt mal überlegen….
    1. Unfreundlicher Kundenservice. Es gibt Firmen, die haben es nicht nötig auf fragen zu Antworten. Dann habe ich es auch nicht nötig, die Produkte zu kaufen. Ich bin euch egal, dann seid ihr mir auch egal.
    2. Produktverbesserung. ALs Bobbi Brown die Pot Rouges in andere Döschen gefüllt hat und mal eben deutlich weniger Produkt da enthält. Oder klammheimliches umformulieren der Inhaltsstoffe….
    3. Die Mascara Lüge. Wir machen tolle lange dichte Wimpern blabla und das Model trägt in der Werbung falsche Wimpern. Für wie dumm hält man uns?
    Oder das allgemeine Photo-ge-shoppte… Schön ist auch, wenn eine neue Foundation auf den Markt kommt, und man in der Werbung schon weiß, dass das gezeigte Model bestimmt nicht diese Foundation trägt, weil das Mädel zu hell dafür sein wird.
    4. Zu überzogene Preise. Ich sage nur Soleil tan de chanel.
    5. Und natürlich das Foundation Problem. Zu dunkel, zu dunkel, zu dunkel. Und hat man dann eine passende helle gefunden, dann wird sie aus dem Sortiment genommen, da sage ich doch noch mal glatt Danke! Bobbi Brown, dass ihr 00 Alabaster rausgenommen habt!

  47. Ich denke zunächst einmal “muss” sie Tierversuche machen, damit ich sie nicht kaufe, in der heutigen Zeit erachte ich dieses Vorgehen für unnötig.

    Als nächstes müsste die Firma mit Gesichtern werben, die ich sowieso schon eher wenig ertragen kann… z.B. Heidi Klum…

    Und so führt eins zum andern -> wird nicht gekauft. Im schlimmsten Fall also wenn beide Punkte zusammenkommen.

    LG Kira

  48. 1. Bewusste Vortäuschung etwas anderes zu sein, als man ist. Beispiel: Bodyshop schafft es erfolgreich, mit Naturkosmetik assoziiert zu werden, ohne solche auch herzustellen
    2. Inkonsequenz. Beispiel: Alverde, die zwar Naturkosmetik herstellen, aber nicht sonderlich ökologisch wirken (Andauernde LEs, Verpackungspolitik – Dinge die man ändern könnte, ohne damit zu hochpreisig zu werden)
    3. Häufige Sortimentswechsel. Ich habe gar keine Lust, mich durch günstige Drogeriefoundations zu testen, wenn ich befürchten muss, dass diese nach nur einem halben Jahr wieder ausgelistet werden (das war auch schon vor der aktuellen Catrice Geschichte so)
    4. Falsche Versprechen. Ich mag es nicht, dass Alles 24h, 48h und demnächst wahrscheinlich 7Tage Halt verspricht. Das ist utopisch, und auch eigentlich Herstellern und Verbrauchern bewusst. (Ähnlich: Mascarawerbung mit Tonnen falscher Wimpern -doof.)
    5. Preispolitik. NYX hat mit seinen Douglaspreisen nicht gerade Punkte geholt, gleiche Produkte in neuer Verpackugn zu deutlich höheren Preisen anbieten finde ich auch ziemlich daneben.

    Einige Firmen meide ich auf Grund dieser Punkte. Bei anderen umgehe ich nur spezielle Produkte.

  49. 1. Produktreihen aus dem Sortiment nehmen, und dann wieder zu relaunchen (teurer natürlich)
    2. Pseudo-Exclusivität
    3. abstruse Produktversprechen (ultra-lengthening-hyper-volume-pitch-black-pornstar-trillion-thousand-doll-eye-lashes)
    4. ramschige Verpackung
    5. zum Patent angemeldete (pseudo)Innovationen

  50. Hm es gibt so einiges, was mich an Kosmetikfirmen aufregen kann

    – Wenn eine Firma bekanntermaßen Tierversuchen nicht kritisch gegenübersteht
    – Wenn ALLE Produkte einer Marke Duftstoffe enthalten (inkl. Mascaras und Eyeshadows)
    – Extrem überzogene Preise im Vergleich zum Ausland oder anderen Bezugsquellen
    – Wenn die Ausführung des Produktes einfach geändert wird, man es sich dann nachkauft und feststellt, dass es nicht mehr annähernd das ist, was man haben wollte

    Der folgende Punkt regt mich ebenso auf:
    – Wenn Produkte Duftstoffe/Aroma/ätherische Öle enthalten und immer noch als “hypoallergen” oder “für allergische und sensible Haut” o.ä. betitelt werden denn alleine dieser Inhaltsstoff disqualifiziert sie für diese Bezeichung. Außerdem
    – Dass eben genannte Inhaltsstoffe nicht näher deklariert werden müssen (bis auf einige Komponenten)
    – Dass Babyprodukte meist parfümiert sind (ich mache meine Pflege zwar eh selbst und der Punkt betrifft mich somit nicht mehr, doch dieser Punkt regt mich am meisten auf)

    • “Wenn Produkte Duftstoffe/Aroma/ätherische Öle enthalten und immer noch als “hypoallergen” oder “für allergische und sensible Haut” o.ä. betitelt werden denn alleine dieser Inhaltsstoff disqualifiziert sie für diese Bezeichung.”

      Ja, eine “Sensitiv-Maske” mit Menthol – yay that’s the spirit!

  51. Fragwürdige Inhaltsstoffe die als total bedenkenlos und total überteuert verkauft werden nur weil das Marketing ne Menge Kohle verschlungen hat! Nicht mit mir!

  52. 1. Greenwashing
    2. Dumme Lügen alias Marketingssprech (auch im Verkauf)
    3. Magersüchtige/unsympathsicher Spokeswomen.
    4. Plastik über alles
    5. Preise ohne Leistung

  53. 1. extreme Limitiertheit der Produkte
    2. die Käufer für dumm verkaufen zu wollen
    3. Tierversuche
    4. ständige Sortimentswechsel
    5. jährliche Preiserhöhungen

    • Ich habe zwar schon fünf Gründe, aber just ist mir auch einer eingefallen, der eine große Rolle für mich spielt:

      6. keine Möglichkeit, die Produkte in Dtl. zu beziehen

      Das macht mir NARS z.B. unheimlich unsympathisch, da ich keine Lust habe, für horrende Versandkosten im Ausland zu bestellen.

  54. 1. Unschöne Verpackungen
    2. Unfaire Preise
    3. Bei High-End: Verkäuferinnen, die mich für blöd halten
    4. Wenn wirklich jeder(!!) Blogger die Produkte zum Testen bekommt
    5. Falsche Werbung/Gewinnspiele etc (besten Beispiel: NYX Germany)

  55. 1. Nicht nachvollziehbare Preiserhöhungen.
    2. Keine Innovationen.
    3. Schlechter Kundenservice.
    4. Zu häufig wechselndes Sortiment.
    5. Nachlassende (Produkt-)Qualität.

  56. – Tierversuche
    – Schlechte Bezugsquellen (ich haße es im Ausland zu bestellen)
    – wenn man nicht Ernstgenommen wird zB Mac Counter, Douglas
    + falsche Beratung am Counter!
    – zu hohe Preise, und die dazu verhältnissmäßige schlechte Qualität, wenn eine Essence Produkt nicht gut ist, tut das im Geldbeutel nicht weh, wenn man aber einen Mac Lidschatten kauft der keine Farbabgabe hat oder ein Parfum das zu schnell verfliegt ist man richtig sauer
    (wenn man sich ein Produkt kauft das Poren verkleinern soll, man aber nach 2 Monaten benutzen immernoch keinen Unterschied bemerkt)

  57. 1. Tierversuche
    2. Schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis
    3. Unreale Werbung (Gerade bei Mascara-Werbung; gephotoshoppt bis zum Ende, unnatürlich)
    4. Billiginhaltsstoffe/schädliche Inhaltsstoffe
    5. Farbauswahl bei Make Up (Ich frage mich, was sich die Firmen eigentlich bei einigen Farben denken. Die wenisten in Deutschland, Nordeuropa etc. lebenenden Leuten, haben orange Haut oder sehr dunkle. Da merkt man, dass auf Kundenwünsche wenig eingegangen wird.)

  58. 1. Wenn Unternehmen behaupten, keine Tierversuche an Ihren Produkten durch zu führen, es aber letztlich doch tun – entweder dazu stehen oder die Versuche tatsächlich sein lassen.
    2. Unsympatische Testimonials
    3. Wenn man beim Kauf mehr Hype und Marke als eigentliches Produkt bezahlt.
    4. Wenn ein Produkt nur eine Nummer hat, dann fällt es mir schwer mich damit richtig zu identifizieren.
    5. Wenn keine Tester ausliegen und die Produkte nicht zugeklegt sind, so dass mit Sicherheit schon mal irgend jemand das Produkt geöffnet hat.

  59. – Tierversuche!!!
    – falsche Werbeversprechen und gephotoshoppte Werbeanzeigen (besonders Mascara- und Haarpflege-Ads!)
    – Unehrlichkeit bzw. Über- oder Untertreibung bei bestimmten Inhaltsstoffen (z. B. wird ein Inhaltsstoff mit “Zugkraft” wie Honig gerne sehr hervorgestellt, obwohl er nur in homöopathischen Dosen enthlten ist; mich ärgert in diesem Zusammenhang auch, dass auf deutschsprachig beschrifteten Produkten die INCI-Liste nicht bzw. selten deutschsprachig angegeben ist.)
    – mieser Kundenservice in Parfumerien (ich erinnere mich noch an den Tag, an dem ich nach der Arbeit mit Fressnapf-Bluse im Douglas war – ich werde heute noch stinkwütend), gleichzeitig ist es schwierig, die Produkte anders zu beziehen.
    – Die absolut bizarre Gewinnspanne bei den meisten Kosmetika. Nichtkaufleute nennen es auch “Abzocke”. Ich zahle gerne gutes Geld für gute Produkte, aber grade bei Parfums ist die Spanne zwischen Produktionskosten und Gewinn nahezu pervers!

    Mir würden eigentlich noch mehr Punkte einfallen (z. B. falsche Nagellackswatches [essie ist hier ganz weit vorn], ständiges Umformulieren, die Unfähigkeit der Drogeriemarken, dauerhaft ein paar gescheite Lippis in Rot und Pink zu produzieren, fehlende undoder verkeimte Tester [ich wünsche mir regulär Tester für Nagellacke in Drogerien und Parfumerien])…

  60. ohne mir die anderen Kommentrare angeshen zu haben:
    – unangemessen hohe/willkürliche Preise, die den Produkten nicht entsprechen
    – zu “sauberes” Image (z.B. durch Werbung by “famous faces”)
    – schlimme schlimme Plastikingredenzien (z.B. Maybelline’s neue Foundation-Reihe; kommt mir nicht auf’s Gesicht)
    – tatsächlich die Verpackung
    – grundsätzliche Qualität der Produkte (Balea find ich z.B. sympathisch, mache aber immer einen großen Bogen um die Sachen, da 80-90% ungenügend in der Anwendung)

    so, jetzt zum Spicken, was ihr da so verbrochen habt ; ) ….

  61. 1. Keine “zu -Hause -Testmöglichkeiten” bei bestimmten Produkten (egal ob Proben oder Abfüllungen)
    2. Keine Rücknahme der Produkte bei Beanstandungen/Unverträglichkeiten (z.B. dermaviduals)
    3. Bei instabilen Inhaltsstoffen—–> Tiegel
    4. Fehlende Transparenz (prozentuale Angaben über Wirkstoffe….da genügt mir keine Liste der Inhaltsstoffe, wenn ich etwas Bestimmtes in einer bestimmten Konzentration benutzen möchte) , keine Beantwortung von Anfragen (z.B. retipalm)
    5.schlechte, inkompetente Beratung

  62. 1. Greenwashing
    2. Auf-den-Trendzug aufspringen (momentan wird jede stinknormale Foundation zur BB-Creme)
    3. Soviele LEs auf den Markt werfen, dass der Kunde den Überblick verliert (hallo MAC)- und die dann teurer als die normalen Produkte verkaufen (nochmals hallo MAC)
    4. Innerhalb eines Konzerns das gleiche Produkt in den einzelnen Unternehmen an das jeweilige Preisgefüge anpasssen (z.B. Sonnencreme von Vichy und Skinceuticals mit identischen INCIs, identischem Herstellungsort und unterschiedlichem Preis)
    5. High-End-Image und den dazugehörigen Preis durch schlechte INCIs, Formulierungen und nicht funktionierende Produkte quasi ad absurdum führen
    auch wenn’s nur 5 Dinge sein sollten:
    6. Parfümierung und Silikone
    7. Promi-Testimonials und überzogene Preise durch extreme Werbekampagnen
    8. Und warum bekommen die Hersteller das in Deutschland nicht auf die Reihe, Produkte einzuschweißen- egal ob Drogerie- oder High-Endmarke?

  63. 1. Preise erhöhen bzw. nahezu identische Produkte rausbringen und mehr Geld dafür verlangen als für die alten

    2. Sich mit fadenscheinigen Gründen vom deutschen Markt verabschieden.

    3. Vordergründig mit Öko und Ähnlichem werben und hintenrum Tierversuche durchführen. Offenheit ist Pflicht.

    4. Einen penetrant widerlichen “Markenduft” einführen, den dann zukünftig alle Produkte beinhalten.

    5. …und ja, das mag sehr oberflächlich sein: Mit einem (mir) unsympathischen Testimonial werben. Da bin ich eigen. ^-^

  64. Die Sachen, die mich am meisten stören:

    1. unpraktische Verpackungen
    2. Preiserhöhung bei gleichzeitiger/oder durch gleichzeitige Mengenminderung
    3. Produkte aus dem Sortiment nehmen und später als LE repromoten
    4. Wechselhafte Qualität
    5. unbrauchbare Minipinsel

    Tierversuche sind da finde ich nochmal ein Thema für sich.

  65. 1. schlechtes Preis-Leistungvehältnis
    2. schlechtes Marketing
    3. unangenehme Verkaufsatmosphäre
    4. schlechte Bezugsquelle
    5. persönliche Unverträglichkeit bei Produkten

  66. 1. Tierversuche: geht gar nicht, finde ich am schlimmsten!
    2. Preispolitik: in den USA günstig bei uns super teuer etc., völlig überteuerte Preise, unbegründete und/oder heimliche Preiserhöhungen, bei gleichem Inhalt
    3. unsympathische Werbegesichter: geldgierige, bekannte Models (wen wundert es dann noch, dass die Produkte zu teuer sind, ‘wir’ müssen das Model ja bezahlen, gewisse Namen wurden hier schon genannt) ;-)))
    4. Unpraktische, undurchdachte Verpackung bzw. schlechtes Design
    5. Zu stark parfümierte Produkte, die etwas hochwertiges suggerieren sollen, aber nix als billige Inhaltsstoffe beinhalten

  67. 1) Häßliche Verpackung (z.B. Rival de Loop)
    2) Billig aussehende Verpackung (z.B. Lidschatten von Manhattan)
    3) unverschämte Marketingstrategien (z.B. Nyx)
    4) überteuerte Produkte (z.B. Lippenstift Tom Ford)
    5) *schulterzuck* einfach unsympatisch, keine Ahnung warum (z.B. L’oréal)

  68. 1. Tierversuche
    2. schlechtes Verpackungsdesign
    3. Lügen in der Werbung, z. B. eine Tagescreme aus dem Sortiment zu nehmen und ohne Veränderung der Inhaltsstoffe als innovative BB-Cream wieder herausbringen oder mit “Falsche-Wimpern-Effekt” werben, obwohl es offensichtlich ist, dass das Models nicht die angepriesene Mascara trägt, sondern falsche Wimpern (Mir ist bewusst, dass das alle Firmen machen, aber ich finde es trotzdem dreist, die Kundinnen so anzulügen, abgesehen davon, dass es auch nicht dafür spricht, dass das Unternehmen von seinem eigenen Produkt überzeugt ist)
    4. Produkte, wo man quasi nur viel Geld für den Namen der Firma zahlt, weil die Qualität des Produktes selbst schlecht ist, also schlechte High-End-Kosmetik
    5. mehr oder weniger starke Preissteigerungen bei Qualitätsabfall (gerade bei den Catrice-Lacken erlebt)

  69. 1.seit 10 jahren die selben produkte, kein fortschritt oder wandel, keine neuen ideen, unkreativ
    2.20 jährige models für faltencremewerbung
    3.schlechtes preis/leistungsverhältnis
    4.green washing
    5.Inhaltstoffe die nur knapp am verbot vorbeigekommen sind

  70. – Preiserhöhung und dann noch weniger Inhalt
    – Eine Produkt was angeblich vergessert worden ist und dann auf einmal schlechter ist. (Verschlimmbesserung)
    – unfreundliche Mitarbeiter
    – zu hohe Preise bei Produkten die qualitativ ihr Geld nicht wert sind
    – einfallslose Kollektionen

  71. 1. wirkt “billig” (z.B. von der Verpackung, von den Inhaltsstoffen)
    2. macht viel Müll, den ich entsorgen muss
    3. ist “konzeptlos” (ich will den Eindruck haben, dass sich jmd. bei einer Pflegelinie Gedanken gemacht hat – ist das naiv?)
    4. große Konzerne stehen dahinter
    5. unsympathische Werbung

  72. 1. Tierversuche
    2. merkwürdige Werbeträger
    3. Stark bearbeitete Werbebilder (z.B. Artdeco fällt mir da besonders auf)
    4. schlampige Verarbeitung der Produkte und Verpackung
    5. zu starke Düfte. Frage mich immernoch, warum die BB Cream vom Rival de Loop derartig penetrant riechen muss.

  73. Ich hoffe ich kann es auf 5 Punkte reduzieren 😉
    – Tierversuche – ich würde denen gerne ihr zeug selber in die Augen schmieren *ggg*
    – Ramschverpackungen die gleich auseinanderbrechen oder die man nicht ums verrecken aufkriegt.
    – Glitterglitterglitter!!!!!!
    – Makeupartists wie Boris Entrup. Der scheint die Frauen nicht zu mögen so wie er sie anschmiert.Daniela Katzenberger, Heidi Klum und sonstige Clowns die irgendwelche von ihnen designte (…) Editionen herausbringen. Meist überteuerter Tand.
    – Gleicher Preis bei geschrumpftem bzw verschlechtertem Inhalt
    einen hab ich noch:
    – extrem manipulierte Werbung. Photoshop u falsche Wimpern gehören verboten!

  74. Sauer stößt es mir auf, wenn Kosmetikfirmen sich Blogger kaufen. Dann ist es für mich vorbei.

  75. Ach ja:
    – zu dunkle/unrealistische Foundationfarben. Ganz schlimm ist dabei Maybelline!!
    – ramschige Inhaltsstoffe
    – in Amerika eine riesenauswahl zu knallerpreisen und bei uns… *grrr*.

  76. – Tierversuche (ich probiere nur die “grünen” Marken von Erbses Liste zu kaufen)

    – nach Deutschland auf dem Markt kommen und dort (im Gegensatz zu in den USA) horrende Preise verlangen und als Luxusmarke ausgeben (und in den USA: Drogerie). Seitdem habe ich keine neuen NYX-Produkte mehr

    – wenn auf jedem Blog und in jedem Video alle immer die eine Marke verwenden und in die Kamera halten und als das Beste überhaupt anpreisen und nicht wissen, wie sie vorher schminken konnten und dann noch die LEs der Marke binnen Sekunden ausverkauft sind, dann ist mir die Marke so unsympathisch, dass ich nicht ein Teil von MAC besitze

    – Schminke die fast ausschließlich am Counter verkauft wird. Ja, ich will vorher swatchen und ähnliches aber nein, ich will nicht die 10te Kundin an diesem Tag sein, die mit den selben Pinseln oder Lippenstiften geschminkt wird. Das geht von der Hygiene meiner Meinung nach für mich gar nicht, da ich nicht wissen kann, wie die einzelne ihren Counter sauber hält. Außerdem habe ich auf diesen Small-Talk auch überhaupt keine Lust, ist wie beim Frisör, einfach eine unangenehme Situation. Das einzige Benefit-Produkt was ich besitze, habe ich online gekauft

    – Preiserhöhungen und ständig wechselndes Sortiment. Vor allem, wenn es Preiserhöhungen gibt, es angeblich Verbesserungen an dem Produkt gibt, ich aber diese Verbesserungen gar nicht brauche und lieber weniger dafür zahlen würde, als diese (oft Verschlimm-)Verbesserungen. Und bei dem Sortiment kaufe ich mir Standardprodukte wie Mascara etc. schon gar nicht mehr bei Catrice und Essence, weil ich mir nie sicher sein kann, ob es sie in 6 Monaten noch gibt

  77. Super Idee die Reihe 🙂
    Grad ne Frage: Was ist denn Green-Washing?

  78. Spannend 🙂

    1. Unfreundlicher Kundenservice. MAC bei uns hat so nen kleinen, sehr unfreundlichen Kampfzwerg mit “ohne Böcke” auf ihren Job. Das lässt sie an den Kunden aus. Oder nur an mir? Aber ich mag auch die Preiseröhungen nicht.

    2. Übermäßige Werbeversprechen, unterstützt von Photoshop, die vor allem von kleinen Kiddies geglaubt werden.

    3. Schamlose PR mit und durch instrumentalisierte Blogger. Sprich Events und kostenlose Proben. So sehr das den Bloggern auch gefällt, aber das ist so eine billige Werbemasche und gleichzeitig so intelligent, dass ich kotzen möchte. Wahnsinn. Das geht mir richtig auf den Keks. Vor allem aber, dass kein Blogger mal offen darüber schreibt, wie billig so ne PR eigentlich ist. Oder interessiert das einfach niemanden?

    4. Zustimmung zu Magis Punkt ” Personal, das mich für dumm verkaufen will”. Kommen immer an den Punkt: Ne, das ist völlig normal, dass das Gesicht dunkler ist als der Rest des Körpers. (O-ton: MAC, Bobbi Brown, benefit, Shiseido) Wenn sie keine Foundation für mich haben, dann sollen sie’s sagen, aber mir keinen Scheiß aufschwatzen.

    5. Werbung, die offensichtlich nicht mit den eigenen, beworbenen Produkten geschminkt wurde. In einem Catrice-spot erkannte ein blinder mit Krückstock, dass der Lidschatten in der Palette, die er hielt, MAC war.

    6. Inflationäre Bezeichnung von “Ivory” und “Porzellan” auf alles draufklatschen, für das ich hautkrebserregend lange ins Solarium müsste und die Beharrung auf lächerlichen Nuancen, bei denen ich mir nicht vorstellen kann, dass das irgendwer überhaupt trägt.

    7. Eingeschränktheit der Finishes. Nur glitzernde oder schimmernde Lidschatten, nur frostige Lippenstifte usw. Ich mag Abwechslung, vor allem mag ich matt.

    8. Besonderes festlegen auf eine Zielgruppe und der in den Hintern kriechen. Feinbilder hier: L’Oréal, Maybelline, Astor, essence und p2.

  79. in erster linie tierversuche, über alles andere lässt sich reden 😉

  80. Nicht nur bei Kosmetikmarken, auch bei anderen Unternehmen:

    – Tierversuche
    – schlechte Arbeitsbedingen der Mitarbeiter
    – unfreundliche Verkäuferinnen
    – falsche oder seltsame Werbeversprechen
    – kein Verkauf in Deutschland oder keine Lieferung nach Deutschland

  81. – Tierversuche / Green Washing
    – Ständige Sortimentsumstellungen
    – Umständliche Plastikverpackungen (zu viel Müll!)
    – grundlose Preiserhöhungen
    – schlechte Preis-Leistungs-Verhältnisse

  82. ich setz mich jetzt mal in die nesseln,
    aber ich wundere mich ein wenig dass alle gegen tierversuche sind und trotzden überspitzt gesagt die riesen-mac-sammlung zu hause haben können. wahlweise auszutauschen gegen bb oder andere high end sachen.
    wie passt das zusammen? interessiert mich wirklich.
    lg
    FrauB.

  83. 1) Unnötige Stoffe in die Produkte mischen (z.B.: Parfum/Fragrance, Alkohol…)
    2) Versprechen machen, die eh nicht stimmen
    3) Überteuerte Preise
    4) Zu viele Limited Editions rausbringen
    5) Neue Formulierung oder sogar Rausschmiss eines Produktes, das eigentlich sehr beliebt und gut so war

  84. – Mieses Verpackungsdesign (die Spanne geht von einfach nur hässlich bis unpraktisch)
    – Schwammapplikatoren und Mini-Pinsel bei Rouge und Lidschatten (rottet sie aus! ARGH!)
    – Der Eindruck, dass sich der Hersteller gar nicht mit seinem Produkt, geschweige denn der Konkurrnz beschäftigt hat (oder woraus resultieren bitte schlechte Produkte?)
    – lächerliche, episch lange englische, oder denglische Titel für Kosmetika (z.B. Olaz Regenerist 3 Zone Treatment Cream – WTF?)
    – überzogene Werbeversprechen (natürlich macht die Mascara die Wimpern zehnmal länger und mega buschig. Sieht ja auch keiner, dass euer Model die tollen Wimpern erst in der Postproduktion bekommen hat…)

  85. 1. ungerechtfertigte Preispolitik – vor allem in Europa und insbesondere in Deutschland (man sollte die Rechte eben nicht unbedingt an Dritte abgeben)

    2. überzogene Versprechungen – keiner glaubt den Firmen das man am Ende wirklich die Werbungswimpern bekommt die einem Eva Longoria und Co präsentieren.

    3. eine schlechte Organisation (z.B. Mac wenn es um LE Termine geht)

    4. nicht sachverständige Mitarbeiter bzw. unfreundliches Personal

    5. Öko-Tierliebes-Getue wenn hinten rum doch Tierversuche durchgeführt und die Chemiekeulen nur so geschwungen werden.

  86. – Tierversuche
    – unfreundliches Personal am Counter
    – miese Verpackungsquali
    – minderwertige Inhaltsstoffe
    – ‘Made in China’

  87. Ich hab kürzlich angefangen zu recherchieren & kaufe dementsprechend von einigen Marken NICHTS mehr!
    1) Tierversuche
    2) Produktion unter inhumanen Zuständen
    3) schädliche Zusatzstoffe
    4) unfreundliche Verkäufer(innen)
    5) ungerechtfertigt hohe Preise

  88. Hallo Herr Külper, ich sehe zwar im Moment Ihren Beitrag hier nicht ?!…nicht oben als Antwort auf meinen Kommentar und am Ende (nach Franzi) auch nicht (keine Ahnung, warum….)habe aber die Nachricht erhalten, dass Sie hier einen Kommentar geschrieben haben …auch mit Textinhalt.Vllt. erscheint er ja noch…
    Deshalb anworte ich hier einfach mal….

    Ich hatte meine Bemerkung im Punkt 4 stehen. Es betraf also die Anfrage zu Inhaltsstoffen und vllt. habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt…:-( bzw. fehlt das Wörtchen: “diesbezüglich” (keine Antwort bekommen)

    Ich meinte damit, dass ich eine Anfrage hatte : wieviel Prozent z.B.Vitamin C, Betacaroten in den verschiedenen Produkten enthalten sind, da ich sie bei einigen Produkten nur am Ende der Inci-Liste fand und allgemein bei retipalm geschrieben stand: hochdosierte Wirkstoffe, nahe der Medizin.
    Ich habe die retipalm-Betreuerin gefragt, die 1x in der Woche in “meiner” Apotheke anwesend ist. Sie sagte….”da frage ich nach”….Beim nächsten Besuch bekam ich von ihr die Antwort:
    “Das sind Firmengeheimnisse, sie darf es mir nicht sagen ….”
    Also: eine Antwort habe ich bekommen aber eben die Antwort, dass ich keine bekomme 🙂

    (Hintergrund war, dass ich mich zwischen einer anderen Marke und retipalm entscheiden wollte und vergleichen wollte….)

    Viele Grüße, keimonish

  89. undurchsichtigkeit für den kunden, ungleichgewichtiges preisleistungsverhältnis und unhöflichkeit im kundenbereich !

  90. 1. Unfreundlicher Kundenservice
    2. Keine Tester bereitstellen
    3. Keine Hygienesiegel
    4. Mangelnde Qualität bei hohem Preis
    5. Ungeortnete Theken bzw. zu helle Belichtung

    Das fällt mir jetzt spontan ein, bin gespannt was ihr geschrieben habt. Ich bin mir nicht sicher ob für Nr. 5. die Firmen direkt verantwortlich sind bzw. ist mir bewusst das viele andere Faktoren in diese Organisation mit einspielen, für die die Kosmetikfirma direkt bestimmt nichts kann. Aber die Theken regen mich manchmal so auf, wenn mein Lippenstift durch die starke Beleuchtung total weich geworden ist bzw. Lippenstiftester die ganze Theke einsauen.
    Liebe Grüße Anna

  91. 1. Tierversuche

    Was anderes fällt mir so spontan auch gar nicht ein. Aber sowas ist einfach nur
    pervers, egal ob Mäuse oder Hunde..es sind alles Lebewesen wie du und ich auch und
    deswegen darf man ihnen sowas einfach nicht antun.
    Dann verzichte ich auch guten Gewissens auf MAC oder Chanel..

MAGIMANIA Beauty Blog