ASTOR im Wandel der Zeit: Logos & Visuals seit 1952

Vergangene Woche war ich mit einigen YouTubern und und Bloggern zum ersten ASTOR Blogger Event eingeladen worden. Ich erzählte über den Ablauf bereits im letzten Wochenrückblick.

Was ich bei solchen Events stets besonders spannend finde, ist wenn ein Rückblick über die „Werbegeschichte“des Unternehmens gewährt wird. Ich teilte mit euch diesen bereits nach dem p2-Event, bei dem man uns die verschiedenen Theken innerhalb von 10 Jahren zeigte.

Bei ASTOR geht ein sogar 60 Jahre zurück in die Vergangenheit. Es mag sich noch manch eine unter euch erinnern, dass die Marke früher MARGARET ASTOR hieß. Wenn man die alten Schriftzüge so sieht, kommen sie einem alle bekannt vor. Die Entwicklung jedoch wird einem erst so richtig bewusst, wenn man es auf einen Schlag sieht oder?

MARGARET ASTOR – 1950/60er

ASTOR 1950

MARGARET ASTOR – 1970er

ASTOR 1970

MARGARET ASTOR – 1980er

ASTOR 1980

MARGARET ASTOR – 1990er

ASTOR 1990

Tja, und wie es heute aussieht, kennt ihr vermutlich aus den Drogeriemärkten und Kaufhäusern – oder einfach von der ASTOR-Website. Seit über 2 Jahren ziert Heidi Klum die Werbeplakate und ist ebenso beratend tätig. ASTOR gehört zu COTY, einem der größten Beauty-Konzerne der Welt. Ein Marken-Portrait findet ihr bei zeit.de.

Laut Aussagen ist ASTOR nach wie vor eine der populärsten Marken in den deutschen Dorgerien und erfreut sich vor allem auch in Spanien großer Beliebtheit. Ein weiteres Indiz dafür, dass unsere Community keinesfalls das Kaufverhalten aller Verbraucherinnen wiederspiegelt, denn auf Blogs spielt ASTOR definitiv eine untergeordnete bis nicht existente Rolle – wie im Übrigen die meisten Marken im mittleren Preissegment.

Man bestätigte uns aber den Eifer, mit den man an neuen Produkten arbeite – von heute auf morgen lässt sich ein Sortiment natürlich nicht umkrempeln. Ob sie den Vorsprung durch andere Marken aufholen werden können (aus meiner Sicht), wird sich zeigen. Viel Erfolg von mir…

Und was verbindet ihr mit (Margaret) Astor? Kennt ihr die Marke aus eurer Kindheit? Habt ihr Lieblingsprodukte oder ist das eher eine Marke, an dessen Display ihr eher vorbeilauft?

Bilder: Astor

55 Kommentare
Alle zeigen Sehr hilfreich Höchste Wertung Niedrigste Bewertung Kommentieren
  1. Meine Mama hat noch einen (sehr hässlichen :D) Lippenstift mit dem 77/89er Logo 🙂 (denke er müsste von 89 bzw später sein, wahrscheinlich aus den späten 90ern). Irgendwie sehr nostalgisch.

    Ich mag nur das Mattitude Make-Up ganz gerne, sonst hab ich nix mit Astor am Hut..

  2. Ehrlichgesagt habe ich erst vor 2 Std in einem Blogpost geschrieben, dass ich mir wünsch man würde e.l.f. durch Astor in der Drogerie ersetzen. Es gibt nichts, was ich mit dieser Marke verbinde. Teuer ist sie verhältnismäßig auch. Klum ist mir auch unsympatisch…Also Astor gegenüber bin ich doch sehr gleichgültig, wenn nicht abgeneigt…lg :heart:

    • Kann ich verstehen. Als es um CATRICE ging, war es die erste marke, die mir einfiel, die von mir aus Platz machen könnte.

      Solche Events sind aber tatsächlich insofern wirksam, dass man sich etwas mit einer Marke beschäftigt. Ob sie nun in die Routine und v.a. in das Kaufverhalten einfließt, bezweifle ich gegenwärtig noch. Aber es ist insofern schon nett, dass es sie so lange gibt und sie eben so „deutsch“ ist.

      e.l.f. ist mir persönlich nicht gerade sympathisch – auch hier bin ich beeinflusst (Temptalia) und finde vor allem die Basisprodukte sehr mies. Aber die Studio-Line könnte ich mir auch sehr gut im Einzelhandel vorstellen.

      • Es gäbe sicherlich Alternativen, wie britische Drogerieklassiker sleek, collection 2000 usw. 😉

        • Ich habe stets das Gefühl, solche Marken haben die Raritätsbonus. Collection 2000 war für mich so das Rival de Loop vom UK und für Sleek schwärme ich nun wirklich nicht. Habe auch alles liegengelassen, als ich da war und man es hier nicht bestellen konnte. Image ist eben doch (fast) alles

  3. Dunkel aus der Kindheit ist mir die Marke vage bekannt, scheint als ob meine Mom etwas davon benutzt hätte. Irgendwie habe ich fast nur Mascara und Nagellack auf dem Schirm von früher. ?:-)

  4. Wenn ich an Astor denke, muss ich an den Tag denken, als ich mit meiner Mama im Hertie in der Kosmetikabteilung stand und ich mir meinen ersten Lipgloss aussuchen durfte. Das ist jetzt schon 12 Jahre her! OMG – Ich werde alt…

    LG :heart:

  5. Ich muss auch gestehen, dass ich kein einziges Produkt von Astor habe. Ab und zu habe ich mir den Aufsteller schon angeguckt, wenn ich zuviel Zeit hatte, aber angesprochen hat mich nichts.
    Es gibt einfach kein herausragendes Produkt. Und wenn ich dann etwas ausprobieren will greife ich einfach eher zu Catrice weil günstiger.
    Bin mal gespannt, wie die Entwicklung weitergeht.
    Liebe Grüße!

  6. Sehr interessant!

    Mein erster Lippenstift und Nagellack war von Margaret Astor! Sie waren zusammen als Set verpackt und es war Pink! Seitdem hatte ich nie wieder pinke Lippenstifte oder Nagellack! Das müsste etwa zwischen 1887 und 1990 gewesen sein!

  7. Solcherlei „Beauty History“ finde ich auch immer spannend, ob es jetzt die Rivalität zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein in den 20er Jahren oder eben Werbegeschichte ist!Was mich hier noch interessieren würde, wieso hat man aus der Margret eine Margarete und schließlich eine Margaret Astor gemacht?

    Mit Margaret Astor verbinde ich auch eher Produkte aus meiner Kindheit/Jugend als etwas aktuelles. Meine erste Mascara war von Margaret Astor, dieser dunkelblaue Container mit dem hellblauen Deckel und noch dem alten Logo in Schreibschrift, weiß gar nicht mehr genau wie die hieß, kann es die Long Life Mascara sein? Herrje, das muss so 1990, 91 gewesen sein, du liebe Zeit!
    Mal überlegen, habe ich etwas von Astor? Ach ja, das HD Make-up (okeeee…), die Play ist Big-Mascara (Gummibürstchen und ich…..das wird wohl nix mehr), ein Blush, einen braunen Kajal und einen Lipgloss. Nichts davon liegt mir wirklich am Herzen….

  8. mit Astor verbinde ich momentan eigentlich nur die merkwürdige Version der Lidschattenpaletten, bei denen die einzelnen Lidschatten kaum sauber entnommen werden können.

    erstaunlich finde ich aber, dass ich im Kopf immer noch den Schriftzug von 1989 im Kopf habe. hätte man mir nur den gezeigt, hätte ich gesagt, yep, so sieht das derzeit aus… spricht nicht so recht für die Marke, oder?

  9. Die Verbindung von Geschichte und Makeup läßt das Herz des makeupaffinen Historikers natürlich höher schlagen! Ich kann mich an den Namen Margret Astor noch gut erinnern. Sowohl aus der Fernsehwerbung, als auch deshalb, weil Meine Mutter einiges von der Marke hatte. Auf mich wirkte sie allerdings nie wirklich interessant. Wobei ich gar nicht wirklich sagen kann, woran das eigentlich liegt, denn einen negativen Eindruck hat sie bei mir nun auch wieder nicht hinterlassen.

    Grundsätzlich muß ich aber mal sagen, daß ich Heidi Klum nicht für eine sooo tolle Werbeträgerin halte, weil sie einfach überpräsent ist. Und das empfinde selbst ich so, obwohl ich den Sender auf dem GNTM läuft, gar nicht empfange (und wie man sieht gar nicht mal weiß, welcher das eigentlich ist). Aber sie ist einfach eine von diesen Personen mit denen man an allen Ecken und Enden vollgestopft wird. Und obwohl ich Heidi Klum durchaus nicht unsympathisch finde, ist es für mich absolut kein Eye Catcher mehr, sie auf einem Plakat, Visual o.ä. zu sehen. Da schau ich mehr oder weniger automatisch drüber weg, weil der Anblick ihres Gesichts schier schon zu gewohnt ist. Neulich hab ich z.B. Natalie Portman in einer Dior Kampagne gesehen. Die find ich offen gesagt nicht sympathisch, trotzdem bin ich intuitiv gleich dran hängen geblieben, weil man eben hinschaut, wenn die mal irgendwas bewirbt. Oder beispielsweise auch Gwyneth Paltrow oder Julia Roberts oder Jennifer Aniston, und und und… Naja, ich denk, es ist schon klar, wie ichs meine. Für mein Empfinden vermarktet Heidi Klum sich einfach zu inflationär, als das diese Vermarktung im Sinne der Verkaufszahlen noch allzu große Früchte tragen könnte. Mußmaßlich.

    • Ich finde auch, dass Heidi Klum als Gesicht einer bestimmten Marke bei der Überrepräsentierung nicht mehr zuzuordnen ist.
      Hinzu kommt meine persönliche Abneigung gegen Spots, in denen sie auch noch spricht… Ich sage nur „style-style“…. brrr, da schauerts mich einfach.

      Zu Astor… joah, ich kenne das auch noch unter Margaret Astor, sowie Max Factor ja auch mal irgendwie Ellen Betrix war. Die Marke bräuchte meiner Meinung nach mal ein ähnliches Make-Over wie seinerzeit Catrice, um das angestaubte „Damen-Image“ loszuwerden.
      Da hilft – zumindest für mich – auch keine Heidi Klum. :sick:

  10. ja stimmt, das hieß ja mal Margaret Astor!

    Ich habe mal irgendwelche Produkte gekauft (Mascaras waren es glaube ich), aber leider laufe ich an den Astor-Sachen meistens vorbei.

    Mir gefallen vor Allem die Bilder aus den 90ern. hach, das waren noch Zeiten :jump: :giggle:

  11. Mir geht es wie Nadi: mir ist das Logo von 1989 weitaus präsenter als das aktuelle. Und es könnte gut sein, dass ich damals Astor auch das letzte Mal bewusst wahrgenommen habe. In der Zwischenzeit war die Marke komplett von meiner Bildfläche verschwunden.

    Aber mir ist auch aufgefallen, dass ich gerade seit diesem Jahr wieder mehr auf Astor achte und ich habe inzwischen auch mal wieder das eine oder andere Produkt gekauft – gerade gestern noch einen wunderschönen Nagellack. :inlove:

    Heidi Klum ist mir als „Patin“ aber total unsympathisch und auch unglaubwürdig. Über die Glaubwürdigkeit von Werbung kann man sicherlich streiten, aber eine Heidi-Klum-Kampagne, der man sich womöglich auch wegen ständiger Präsenz kaum entziehen kann, könnte sich auf mein Kaufverhalten sogar kontraproduktiv auswirken.

  12. Wenn ich mich nicht irre, war es ein hellblau-schimmernder Nagellack von Margaret Astor, den ich mir Mitte der 80er Jahre im Intershop, einem Laden in der DDR, wo man mit Westgeld oder Forumschecks bezahlen konnte, gekauft habe. Man, den Nagellack hab ich geliebt.
    Ansonsten benutze ich jetzt nichts mehr von der Marke, bis vor einigen Jahren halt noch Lacke oder Mascara.

    Viele Grüße!

    • Jaaa Moppi mir geht´s genauso, meine ersten Erinnerungen an die Marke verbinde ich ebenfalls mit dem Intershop, bei mir waren es 2 Kajals ein blauer und ein grüner, man wie fühlte ich mich schick damit :-))

    • Genial! Sachen mit Geschichte benutze ich gleich 10-Mal lieber.

      (ich kann mich nicht erinnern, je etwas von der Marke gekauft zu haben… Wenn ich mir eine andere Marke wünschen könnte, wäre es sleek!)

  13. Ich finde es total spannend, dass du Astor mal als eigenes Thema ansprichst. Ja, vorneweg, diese Marke lässt sich nicht vergleichen mit Mac oder anderen Marken ausserhalb des Drogeriesegmentes, aber ich entdecke immer wieder per Zufall Produkte, die ich wirklich gerne mag und wieder und wieder kaufe. Gerade, wenn es um das tägliche und bürotaugliche Make-Up geht. Dass die Mattitude-Foundation viel Anklang findet, ist ja auch auf Blogs kein Geheimnis mehr. Ich musste aber feststellen, als ich mal auf der Suche nach nicht ganz so „poppigen“ Lippenstiften war, dass ich mit über 6 Lippenstiften bisher bei Astor hängen geblieben bin. Zuerst schreckt ab, dass viele Lippenstifte Pearl-Pigmente beinhalten, dennoch habe ich einige probiert und musste feststellen, dass sehr schmeichelnde Töne dabei sind und der Schimmer nicht mehr zu tragen kommt. MyLipsButBetter fand ich nicht bei Mac sondern bei Astor. Die Haltbarkeit und Pflege ist, finde ich, um etliches besser als bei Catrice , Essence und Maybelline. Ich kann sheeren und glossigen Lippenstiften einfach nichts abgewinnen, da kann ich dann auch einen Gloss tragen. Ein Café und weg sind sie und hängen im schlimmsten Fall im ganzen Gesicht. Ebenso die Liptints in Stiftform. Um Klassen besser, wenn ich auch die zusätzliche Lippenpflege am Ende total unnötig finde. Ein Nagellack, von dem ich von allen immer (!) Komplimente bekomme und der einfach so 5 Tage hält: Astor. Mattierendes Puder, das meine ölige Haut wirklich über Stunden matt hält, ebenso. EyeArtist Kajal: weich und hält den ganzen Tag, viele Stunden auch auf der Wasserlinie. Big False Lash Mascara: macht zwar keine voluminösen Wimpern, aber trennt perfekt und bröselt nicht, genau so wie meine Clinique Mascara, kostet aber einen Bruchteil. Lediglich die Lidschatten machen mich nicht an, weil diese hauptsächlich aus Schimmer bestehen.
    Sehr gut auch diese neuen Lidschattenstifte. Ich habe die Farben in Anthrazit und in Irgendwas-Taupe und ohne Base halten die den ganzen Tag, kein verschmieren, verblassen, nichts.
    Ich denke, man sollte über das Heidi-Stigma hinwegsehen (ja, ich kann sie auch nicht leiden) und diese Marke tatsächlich mal unter die Lupe nehmen. Es sind wirklich gute Produkte dabei auf Drogerieniveau.

    • Von den Nagellacken habe ich bereits auch gutes gehört. Ich steh öfter mal vor dem Aufsteller, hab aber noch nie was mitgenommen. Vielleicht guck ich mir mal die Lippies an demnächst. Catrice & Co. überzeugen mich da nämlich auch nicht so wirklich.
      Und die Lacke natürlich. Brauch sowieso noch ein paar schöne Herbst-Töne.

  14. Ich habe einen Lipgloss von Astor, den ich sehr liebe.
    Auch find ich die Nagellacke ganz gut, und hab sie zumindest früher oft verwendet.
    Allgemein ist Astor gewiss nicht schlecht (nur zu den Mascaras kann ich absolut kein urteil abgeben), doch i-wie scheint die Marke einfach keine besondere Anziehungskraft auf die Käufer aufzuüben.
    Verglichen mit anderen Kosmetikmarken, die ich habe, schneidet Astor tatsächlich unterdurchschnittlich ab.

  15. Ich kenne Astor schon von früher, als ich anfing mich zu schminken.
    Im Moment besitze ich wohl 2 Produkte der Marke, einen alten Nagellack (funktioniert nicht mehr, aber ich mag die Flaschenform sehr gerne und die Farbe auch) und einen Kajalstift.
    Ich kaufe nichts gerade weil ich keinen Eindruck von der Qualität habe (werder durchs selbst ausprobieren noch durchs Lesen von Reviews), für „einfach mal so mitnehmen“ ist es mir zu teuer.
    Unsympathisch finde ich die Marke aber nicht, ihre Geschichte macht sie eher sympathischer.

  16. ich liebe die astor matt hd Foundation heiß und innig und könnte astor Els das Produkt knutschen.

  17. Ich habe mal einen Gloss und einige Lippenstifte von Astor gehabt und auch mal 6 dieser kleinen Lidschattenpaletten gewonnen als sie letzten Herbst in die Läden kamen. Die Qualität ist schon gut. Aber trotzdem finde ich die Marke ein bisschen nichtssagend und dafür leider zu teuer. Ich schaue schon manchmal aber es gibt keine Must-Haves für mich und selbst wenn ich mal etwas nett finde, meist auch die cremigen Glosse oder auch ab und an die Lacke, ist es mir zu schade um mein Geld.
    Geht mir bei L’Oréal aber auch oft so, auch wenn ich davon mehr habe und mir die Marke mehr zusagt. Vielleicht ist es auch weil man beide Marken in der Progerie bekommt. Da finde ich immer, das 10 Euro für einen Lippenstifte echt teuer sind. Wäre es eine Parfümeriemarke sähe das, und auch das Image, vielleicht schon anders aus. Ist vielleicht wirklich so eine Kopf-Sache….

    Liebe Grüße!
    Karmesin

  18. Ich habe noch nie ein Astor Produkte gekauft, kann mich aber durchaus noch an die Werbkampangen der 80ziger und 90ziger erinnern. Meine Mutter hat Astor benutzt, mich hat die Marke aber nie angesprochen, als Teeni war sie mir immer zu teuer und danach haben mich irgendwie immer die moderneren Marken angesprochen (Catrice, Kiko, Illamasqua).

    Für mich ist Astor immer in direkter Konkurrenz zu Maybelline (vielleicht auch nur gefühlt). Und irgendwie greife ich immer wieder zu Maybelline und hab einige Maybelline Produkte zuhause, die ich mag. Astor hat sich bei mir (genauso wie auch Loreal) nie durchsetzen können.

  19. Fällt mir auch grad auf,dass ich da immer dran vorbei laufe. Allerdings kauf ich den Augenbrauenstift schon seit Jahren immer wieder nach,weil er einfach unschlagbar gut ist und ich ausserdem noch nirgends diese Farbe gefunden hab.Ansonsten hab ich keine Produkte von denen. Warum? frag ich mich grad und es fällt mir kein Grund ein. Unsympathisch oder schlecht ? Nö.
    Das erste Bild oben mit dem Schmetterling von 1950 wirkt auf mich modern,es könnte auch von 2012 sein wie ich finde!

  20. Ich nahm im Sommer eine Zeit die Mattitude, weil sie fast hell genug für mich war und einen wirklich schönen Teint gemacht hat.
    Ansonsten kenne ich Astor noch aus meinen frühen Schminktagen als Teenager.
    Eigentlich spricht mich die Marke gar nicht mehr an, besonders wegen der nervigen Werbeträgerin, aber vor ein paar Monaten sprach mich die Big&Beautiful Boom Mascara irgendwie an und da ich gerade von meiner letzten Mascara genervt war, nahm ich sie einfach mit und seitdem liebe ich sie. :heart: Sie macht unglaublich tolle Wimpern bei mir. Lang, geschwungen und VOLUMINÖS, dazu bröselt sie nicht. Sie könnte lediglich noch etwas weniger schnell austrocknen. Nach zwei Monaten ist sie leider schon zu trocken, aber für den Effekt nehme ich das in Kauf. (Bis ich eine finde, die genau diese Wirkung hat und länger hält.)

  21. Kenne die Marke auch noch aus der Fernsehwerbung von früher. Mittlerweile finde ich die allerdings unspektakulär bis unnötig. Mich spricht keines der Produkte an und wenn doch mal, finde ich ein ganz ähnliches Produkt ein paar Meter weiter für deutlich weniger Geld.

  22. Ich persönlich steige gerade um von High-end-Kosmetik auf Drogerie-Kosmetik.

    Aber ich würde bei Astor nie stehen bleiben. 😮
    Nicht, weil ich nicht zufrieden mit den Produkten bin (ich besitze gerade mal einen Nagellack, den ich aber solide finde) sondern weil die Marke mich überhaupt nicht anspricht. Ich kann gar nicht mal genau sagen, warum das so ist … ?:-)

    • Geht mir auch so. Beim Event fiel mir auf, wie wenig ich aus dem Sortiment kenne 😮 Überhaupt nicht ansprechend für mich. Aber ich sehe mich da ja auch nicht so als die Ottonormalkonsumentin in dem Bereich

  23. ich besitze nur einen augenbrauenstift von astor und finde ihn nicht besonders gut. ich kann mich irgendwie mit der marke nicht identifizieren 😕

    es gibt so viele tolle andere drogeriemarken, die mich wirklich begeistern! wer will schaut auf meinen blog vorbei um mehr zu erfahren:)

  24. Also ich besitze einen Glitzer-Topcoat von Astor, den hab ich auch erst vor kurzem gekauft und noch gar nicht ausprobiert. Ich kann auch gar nicht sagen, warum ich sonst keine Produkte von Astor besitze, ich bleib schon mal ab und an stehen und stöbere, aber nehme irgendwie dann doch nix mit. Auch als Teenager hab ich dann doch eher zu Maybelline (damals hieß es noch Jade 😀 ) gegriffen.
    Ich hab mir jetzt aber mal vorgenommen, demnächst mal mehr zu testen. Mal nen Lippie und auch die Lacke, da hab ich schon öfter mal hier und da gehört, dass die ganz gut sein sollen.

  25. Interessant, sich mal wieder bewußt mit einer Kosmetikmarke auseinanderzusetzen, die für mich schon in Vergessenheit geraten ist. Ich glaube, ich habe kein einziges Astorprodukt zu Hause.
    Auf der Homepage habe ich mir gerade das ein oder andere Video angeschaut und war entsetzt, wie pixelig die Qualität ist, wenn man sich den Film in groß anschaut. Hat da einer mitgedacht? :-/ Aber wenn ich das nächste Mal in der Stadt bin, schau ich in der Drogerie vorbei und beim Astor-Aufsteller genauer hin.

  26. kaum zu glauben, dass Astor eine solch hohe Rolle in den Drogerien spielen soll :S habe selber kaum erfahrungen damit und die Theke wirkt auch nicht gerade ansprechend

  27. Das Problem von Astor könnte einfach sein, dass sie einfach solide sind, und das ist langweilig. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass sie Ihre Zielgruppe Frauen im mittleren Alter sind, berufstätig und den Schwerpunkt daher auf dezentere Töne setzt, die auch (aber eben nicht nur) sich an aktuellen Trends orientiert.
    Ich besitze auch tatsächlich einige Produkte von ihnen und sie sind eines nicht: sexy!
    Da hilft vor allem auch die Klum nicht weiter.
    Aber die Produkte, dich ich besitze, sind zuverlässig: die Mat-Foundation, Kajale, die Lippenstifte sind glänzend und pflegend, glitzern und verlaufen nicht, wie es die von Catrice bei mir immer tun. Ich kann die ohne Spiegel und viel Heck-Meck nachziehen (ich gehe auf die vierzig zu und zu glossige Lippies verlaufen in die langsam auftretenden kleinen Fältchen). Die Wimperntuschen, die ich probiert hatten, waren allesamt ok. Keine hat die Wimpern super-voluminös gemacht, aber alle haben sie keine Fliegenbeine produziert, gut getrennt und haben bis abends nicht gebröselt – was ich von der wunderbar pornowimpernmachenden I love Extreme von Essence nicht behaupten kann, die ab nachmittags in dicken Klumpen auf die Wange bröselt.
    Grundsätzlich plädiere ich für überhaupt mal matte Lippenstifte im Standardsortiment, weniger Schimmer in den Augenprodukten, das Sortiment ein wenig modernisieren, sinnlicher machen.
    Den Rest finde ich wirklich ok, den Preis kann ich mir leisten, ich will aber für Öl-Wasser-Emulsionen mit Silikonen und ein paar Pigmenten und Vitaminen im Wert von maximal 3-5 Euro als Normaloschminker einfach nicht über 40 wie bei Dior etc. hinblättern müssen.
    Aber ein Lippenstift muss auch nicht höchstens zwischen 1,95 bis 3,95 Euro kosten.
    Ich würde einige Produkte wirklich vermissen.
    Also Astor, krieg deinen Allerwertesten endlich mal hoch und schau Dich mal in meiner Altersgruppe um, was wir wirklich toll, sexy, sinnlich finden, wenn Du schon für uns konzipiert bist.
    Wozu gibt es Marktforschungsinstitute?

  28. ich hab so das gefühl, dass ich mich an dass 2001er logo erinnern kann, zumindest gefällt es mir irgendwie am besten von allen.

    das neue ist mir so … pseudomodern 😀
    aber auch schön …

  29. Ich hatte ca. 10 Jahre lang eine Lieblingsmascara von Astor : Magic Style.

    Keine Ahnung, warum ich sie gekauft habe, denn Astor war für mich immer altbacken und unsexy.

    Und ausgerechnet diese Mascara war für mich durch keine andere zu toppen. Ich wiederhole: durch keine andere, auch nicht die teuren Parfümerie-Mascaras. Ich habe sie nach jedem Flop mit anderes immer wieder gekauft. Sie kostete ca. 5,– bis 6,– Eur und ich wäre ihr lebenslang treu geblieben.

    Aber es gibt sie nicht mehr *wein*

  30. das einzige, das mich in letzter zeit von astor interessiert hat, war das anti-shine makeup. das werde ich mir die nächsten tage holen, vllt sollte ich bei der gelegenheit das display genauer unter die lupe nehmen. bis jetzt habe ich es im dm eher links liegen gelassen, catrice und maybelline reizen mich einfach mehr 😉

  31. Magi, bevor ich zu Astor etwas schreibe, noch etwas anderes: Du hast zwei sehr interessante Aspekte erwähnt: Das Kaufverhalten von älteren bzw. nicht so beautyaffinen Kundinnen und die (leider)quasi nicht vorhandene Präsenz mittelpreisiger Drogeriekosmetik auf Blogs. Ich könnte mir vorstellen, dass es vor allem für die Ü30/35 jährigen interessant sein könnte, wenn’s es dazu mal von dir einen Artikel gäbe. 🙂
    Mir fällt schon länger auf, dass immer nur die ganz billigen Marken oder eben High-end -Produkte auf Blogs Erwähnung finden, und ich frage mich schon länger, warum das eigentlich so ist.

    Zu Astor: Toll, die Logos! Danke dafür, nun weiß ich, dass der Augenbrauenstift aus dem Nachlass meiner Oma tatsächlich 50 Jahre alt ist. Kosmetikgeschichte zum Anfassen also. 😉
    Und dank einer Kommentatorin erinnere ich mich auch wieder an die dunkelblaue Mascara von 1990…

    In meiner nicht gerade kleinen Sammlung befinden sich zur Zeit nur zwei einsame, geschenkte Astorlacke. Offensichtlich führt vor allem das Lesen von Blogs dazu, dass ich einen etwas anderen Geschmack bei Kosmetik habe, als ich als Zielgruppenmitglied haben „sollte“ und ich daher auf andere Marken zurückgreife…

    An die Theke selber habe ich nur eine Erinnerung: Heidi Klum erblickt und den Rücken abgewendet – mit dieser Frau möchte ich mich nicht identifiziert wissen… Mich schreckt sie eher ab.
    Deinen Artikel habe ich aber mal zum Anlass genommen, mir das Sortiment auf der HP genauer anzuschauen, vor allem mit einem Auge für Lippenstifte, eines meiner Lieblingsprodukte: Mmmh… ich finde das Angebot zum Großteil leider eher altbacken, und wenn ich hier von viel Schimmer lese, sehe ich mich bestätigt. Dutzende Farben, aber nicht mal Pfirsichtöne – als Beispiel. Die e/s-quattros hingegen gefallen mir zumindest optisch sehr gut.

    Da ich allein schon aus nostalgischen Gründen die Firma grundsätzlich gut finde, würde ich beim nächsten Drogeriebesuch mir das vor Ort angucken. Und Frau Klum versuchen zu ignorieren. 😉

    • Wir haben das Thema nie direkt angesprochen, aber schon immer mal wieder zwischendurch. Ich finde die Lage eigentlich ziemlich eindeutig. Vielleicht schreibe ich ja etwas dazu, wenn ich über 30 bin, aber ich denke, das wäre irgendwie komisch. Schließlich bin ich ja keine typische Konsumentin.

      Im Prinzip bestätigten die meisten meine intuitive Haltung: warum 12€ für Loreal, wenn ich für 5€ mehr MAC kriege? Heißt zwar nicht, dass MAC in allen Punkten besser ist als diese Marken, aber ich denke, es ist klar, dass wir uns alle jenseits von Preis-Leistung befinden.

  32. Als es bei mir mit MakeUp angefangen hat, mochte ich Astor ganz gerne, vor allem die Foundations. Einige davon sind ja heute noch beliebt aber bei mir lag es glaube ich einfach daran, dass die Anti-Shine Foundation die erste Foundation in meinem Leben war, die mir mal bei einer professionellen Beratung empfohlen wurde. Heute kann ich weder damit, noch mit den anderen Astor Produkten etwas anfangen aber ich denke das liegt am „älter-werden“ und vor allem daran, dass sich mein Geschmack und meine Ansprüche deutlich geändert haben in den letzten Jahren 😉

  33. Die Tatsache, dass ich drei Nagellacke von Astor habe beantwortet deine Frage, ob ich an der Theke stehenbleibe:D Es ist für mich DIE Marke in der Drogerie, die auch mich so unfassbar langweilig erscheint, dass ich mir bisher nie die Mühe gemacht habe, da mal nachzugucken.
    Wäre sie weg, würde sie mir nicht fehlen, aber Sleek (wie sich es ein paar hier in den Kommentaren wünschen) als Ersatz wäre jetzt auch nicht so der Knaller. Bin wirklich kein riesen Sleek Fan- davon mal ab kommt man an diese Marke ja mittlerweile nun wirklich einfach ran.

    Beste Grüße:)

  34. Also als es bei mir mit MakeUp angefangen hat, mochte ich Astor ganz gerne, vor allem die Foundations. Einige davon sind ja heute noch beliebt aber bei mir lag es glaube ich einfach daran, dass die Anti-Shine Foundation die erste Foundation in meinem Leben war, die mir mal bei einer professionellen Beratung empfohlen wurde. Heute kann ich weder damit, noch mit den anderen Astor Produkten etwas anfangen aber ich denke das liegt am „älter-werden“ und vor allem daran, dass sich mein Geschmack und meine Ansprüche deutlich geändert haben in den letzten Jahren.

  35. Ich verbinde mit Astor meinen ersten Augenbrauenstift, den ich super fand, weil er der einzige in der Drogerie für dunkelblonde Haare war. Ob es den noch gibt, weiß ich nicht, da ich schon ewig meine Haare coloriere und daher jetzt dunklere Farben für die Brauen benötige.
    Außerdem hatte Astor Mitte bis Ende der 90er einen tollen Lippenstift, den ich in der Farbnr. 57 (dunkelrot) hatte – schwarze, elegante Hülle, dezent-goldene Aufschrift, pflegender, sehr gut riechender Lippenstift, der leicht aufgetragen „my lips but better“ war, und dicker aufgetragen das schönste Rot überhaupt. Dieser Lippenstift ist das einzige Kosmetikprodukt, was ich mir je von meiner Mutter abgeschaut habe, und ich trauere ihm immer noch hinterher.

  36. Von Astor hatte ich mal Mascara (Big and Beautiful .. einmal in gold einmal in lila mit geschwungenem bürstchen glaube ich) und die waren beide gut .. da ich haber kaum mascara nachkaufe weil mich nie eine vollkommen umhaut hab ich natürlich nicht nachgekauft….
    Die HD Mattitude ist allerdings gold wert und allein deswegen sollte astor blieben …. Mit heller Haut findet man eben sonst kaum anständige Foundation in der Drogerie (Stichwort Mabelline die irgendwie immer Foundations mit Orangenem Unterton auf den Markt bringen die dann auch noch viel zu dunkel sind ..)

    Astor ist schon gut und wichtig im Drogeriesortiment und man würde es auch vermissen. Genau so wie sich auch alle ärgern, dass es Revlon mittlerweile icht mehr in Deutschland gibt (war ja auch n ähnliches Preissegment)

  37. Der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber ich als eine Frau ü30 würde auch gerne etwas dazu sagen.
    Ich schminke mich gerne, ja, ich brauche aber keine High-End-Kosmetikmarken und bei Mac kaufe ich nur gerne Lippenstift, Concealer und Foundation, weniger, weil sie so gut ist sondern weil der Farbtöne so saugut sind.
    Ich habe einfach andere Prioritäten, was mein Einkaufsverhalten angeht. Das mag daran liegen, dass bei mir, und das dämmert vielen meiner Freundinnen auch, Illusionen über Produktversprechen einfach langsam schwinden, falls nicht schon lange verschwunden sind. Ich habe noch keine Kosmetikwunder erlebt. Ein fröhliches Lachen macht schöner als egal welches Produkt. Ich kaufe daher gerne Kosmetik, die einfach gut funktioniert. Ganz günstige Kosmetik möchte ich ungerne kaufen, da die meist immer einen Sideeffekt hat, entweder ist das Produkt aus minderwertigen Komponenten hergestellt oder der Preis wird gedrückt, weil jemand anders quasi Sklavenarbeit macht etc. Das heisst aber nicht, dass ich die Werbekampagnen und Highend-Verpackungen von Luxusmarken unterstützen möchte. Das ist einfach meine Entscheidung, wenn es jemandem gut tut, sich solche Produkte zu kaufen, finde ich das aber komplett in Ordnung. Ich gönn mir als Belohnung lieber kleine Schmuckstückchen, „As you like it“.
    Weiterhin müssen die Produkte funktionieren. Ich möchte während der Arbeit nicht ständig in den Spiegel sehen müssen, ob alles noch sitzt.
    Und wenn diese Rahmenbedingungen erfüllt sind, dann wünsche ich mir, dass meine Assets optimiert werden. Da ich eher Lippenstiftträgerin bin (weniger Aufwand, peppt mehr), werde ich bei Catrice, essence und auch bei Maybelline etc. nicht fündig, die Dinger sind alle zu glossig, zu sheer und verlaufen zu sehr, trotz Priming und Lippenkontur.
    Pi mal Daumen gibt es bei Astor diese zuverlässigen Produkte: Einige Lippenstifte – und da stimme ich allen Vorrednerinnen zu- haben allerdings zu viel Schimmer und Pearleffekte. Knallige Farben kaufe ich mir fast ausnahmslos bei Mac (Artdeco Dita ausgenommen), aber nur in den Finishes Satin, Amplified oder Matte, wegen der Haltbarkeit. Andere Produkte von Astor finde ich auch erwähnenswert gut: Wie hier schon häufig erwähnt, die Foundation, das Puder, hier hole ich mir für die 2 Sommermonate, in denen ich braun bin, meine Foundation.
    Viele Produkte besitzen an sich Potential, aber so viel Schimmer braucht kein Mensch. Und vor allem nicht Frauen über 30. Echt! Ich bin doch kein Mädchen oder Omchen, dass sich zuckersüße Pearlfarben ins Gesicht klatschen will. Ich bin selbstbewusst, emanzipiert, steh im Arbeitsleben und geniesse das Leben in satten Farben.
    Astor fehlen diese Farben, wie ich das bei Mac, Artdeco und den Dita-Collections so liebe. (Aber Artdeco rutscht im Preis immer weiter hoch, kostet bald so viel wie Mac, und da stimmt der Vergleich einfach nicht mehr.)
    Wenn ich mir die Internetpräsenz von Astor ansehe, kommt mir das Grausen. Angefangen von den Farben (Rosa? Wirklich? Wirklich???), den Looktutorials mit diesen besch… Zeichnungen, ich kann nichts gutes an der Präsenz finden. Nichts.
    Und nun zur Klum. Ich kenne niemanden (wirklich niemanden) in meinem Alter, der etwas positives über diese Frau zu berichten hat. Sie nervt ausnahmslos, sie beutet „Ihre Mädchen“ aus, sie steht zusätzlich für alles, was man als affektiert und oberflächlich bezeichnen würde. Sie macht nichts, was meines Erachtens wirklichen Wert hat. Sie ist ein Schuß in den Ofen und ja, die Werbekampagnen treiben mich von der Marke weg. Es gibt Künstlerinnen, Schauspielerinnen, Tänzerinnen, Sängerinnen, Menschenrechtlerinnen, ja, sogar Politikerinnen, die bekannt sind und gut aussehen. Sie ist wirklich nicht die Person, mit der ich mich identifizieren möchte in meinen dreißigern.
    Und viele der Produkte haben das auch nicht verdient.
    Nur ob Astor das irgendwann begreift, ist ja eine ganz andere Frage. Andererseits, es ist nur Kosmetik, was juckt es mich, ob diese Marke die Kurve kriegt oder nicht? Eben. Fand den Thread nur spannend und dachte, es interessiert euch, was eine ü30erin dazu denkt. 😉

  38. Auch ich bin Ü30, ich empfinde es aber nicht so, dass sich mein Verhalten groß von den meisten jüngeren unterscheidet. Ich falle auf schöne Verpackungen herein, werde nervös, wenn irgendwo LE dran steht, bin froh über preisgünstige Dupes, überlege mir High-End-Käufe ewig und teste immer mal wieder essence oder P2 (was kann man an einem Lipliner groß falsch machen?).
    Es gibt mittelpreisige Drogeriemarken, die bleiben aktuell (Manhattan, LÒreal, Max Factor), andere halt nicht (Astor).
    Man könnte sich mal fragen, wodran das liegt. manhattan hat LEs, die sich nach aktuellen Themen richtet (Oktoberfest etc.), LÒreal bringt immer wieder neue Texturen und Produktarten heraus (Tattoo 24 h Eyeshadoes, Caresse Lippenprodukte).
    Das ist mir bei Astor nie aufgefallen. Vielleicht macht das einfach einfach die Unternehmensstruktur: ich weiß nicht, wie das bei Manhattan oder Max Factor ist, aber LÒreal ist international vertreten, die haben auch ein ganz anderes Marketing und breitere Kapazitäten. Da fehlt astor einfach noch das Alleinstellungsmerkmal.
    Und wenn die sich selbst präsentieren als Marke für eine Hausfrauen-Zielgruppe, dann leben die echt noch im letzten jahrhundert.Heutzutage sind Hasufrauen keine Hausmuttchen, sondern hippe Frauen in den besten Jahren, die emanzipiert sind und sich den Trends nicht versagen. ich bin der Meinung, die Zielgruppe von Astor ist am Aussterben.
    Ganz davon abgesehen treffen natürlich viele der Argumente zu mittelpreisiger Kosmetik zu: entweder man kauft sich was Günstiges oder investiert die 5 € mehr für Parfümerie-Kosmetik.

  39. Ich bin sogar schon Ü40 und habe mir im vorigen Monat das erste Produkt überhaupt -glaube ich jedenfalls- von Astor gekauft. Ich war auf der Suche nach einem hellbraunen Nagellack und wollte nicht viel Geld investieren, also einmal die Drogerie-Regale abgeklappert und da Astor der einzige Anbieter dieser Farbe war, hab ich ihn halt für € 2,50 oder so mitgenommen. Von der Qualität bin ich ganz angetan, zwar kein Dior oder OPI aber ganz solide, da hab ich teurere und weitaus schlechtere Lacke. Das motiviert mich aber jetzt nicht, beim nächsten Besuch einer Drogerie Astor mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Woran das liegt? Keine Ahnung aber wahrscheinlich bin ich auch Verpackungs- und Imageopfer. Bei Astor ist alles so verstaubt, das man zu husten anfängt (Glitzer, Schimmer, ganz viel Rosa und Hellblau!). Das wirkt alles noch so wie in den 80ern und 90ern, komplettiert wird das von Heidi Klum, die ja auch kein Model sondern Werbefigur ist und genauso altbacken wie die Marke selbst wirkt. Und natürlich der Preis: Für wenige Euro mehr bekomme ich z.B. mac, ein Lidschatten oder Blush als Refill kostet bei Kryolan gleich viel, und dann haben diese Marken natürlich ein ganz anderes Spektrum, sowohl von der Farbauswahl als auch vom Finish und der Textur. Und wenn ich Lust habe, mich mal anders (sprich einmalig) zu schminken, kaufe ich p2 oder essence oder so, weil für ich für diesen einmaligen Anlass nur wenig Geld investieren möchte. Ich glaube auch nicht, das Astor den jeweiligen Verkaufspreis durch hochwertige Inhaltstoffe, Innovationen oder eine besondere, nachhaltige Firmenethik rechtfertigen kann (Astor gehört zu Coty). Sollte diese Marke vom Markt verschwinden, wahrscheinlich würde ich es noch nicht mal merken.

  40. Auch ich finde so eine Geschichte spannend und vor allem interessant wie die Werbung etc. damals aussah. Bewusst habe ich die Firma Astor in meiner Jugend wahr genommen, da meine Mom damals Produkte der Firma stets benutzt hatte. Leider spricht mich kaum etwas an, wenn ich vor dem Display stehe, Hedi Klum spricht mich auch kaum an, und ich würde auf Grund eines Promis nicht wirklich so sehr auf eine Marke anspringen, zumal ich es auch nicht abkaufe das sie die Marke wirklich benutzt… Kann mich gerade schlecht ausdrücke, bzw. das formulieren was ich damit ausdrücken mag. Die Foundation fand ich zu Anfang ganz gut, trocknete aber meine Haut dann doch zu sehr aus, der größte Reinfall war eine Mascara… Vor ein paar Monaten habe ich mir mal ein paar Swatches und Looks von Astor auf YouTube angeschaut und die Begeisterung und auch das Ergebnis ließ zu wünschen übrig.

  41. ich bin auf der suche nach dem werbebild für cat colours, das war lippenstift und nagellack in neon-pink. müsste so 84/85 gewesen sein… gibts da noch irgendwas?

  42. Leider habe ich heute vergeblich nach der Marke „Astor“ gesucht. – Weder bei Rossmann noch bei Karstadt bin ich fündig geworden. – Allerdings sagte man mir bei Karstadt, es werde wohl noch in einigen Drogerien Restposten geben.
    Was ist da passiert, frage ich mich. – Diese Marke kann doch nicht einfach vom Markt verschwinden, oder ist sie vom „Pleitegeier“ geschluckt worden?

    • Viele Shops führen sie nur noch online. Aber vermutlich wird sie tatsächlich auf Dauer verschwinden. Die Verkaufsflächen im Einzelhandel sind begrenzt und begehrt und die Nachfrage hat sich einfach verschoben. COTY dürfte sich wohl mit Manhattan mehr Erfolg versprechen

Kommentare

MAGIMANIA Beauty Blog
Logo