Beauty Radar: Surratt Beauty

Makeup-Artist Troy Surratt und seine eigene Marke | WERBUNG

Servus Ladies and Gentlemen, 

eher still betrat vor gut einem Jahr ein neuer Akteur die Bretter, die die Makeup-Welt bedeuten – der amerikanische Makeup-Artist Troy Surratt, der viele Celebrities zu seinen Kunden zählt, lancierte seine eigene Marke: Surratt Beauty (Website noch rudimentär).

So ganz anders also, als beispielsweise Charlotte Tilbury’s Kollektion, die ja mit einem riesen Knall auf der Bildfläche erschien.

Allgemeines

Das Erscheinungsbild der Marke strahlt, ebenfalls im Gegensatz zu Charlotte Tilbury’s opulent und catchy gestalteten, und geradezu „aufdringlich“ durchdachten Produkten, Understatement und eine ein wenig maskulin anmutende Ästhetik aus.

SURRATT BEAUTY - schlichte, elegante Verpackung

SURRATT BEAUTY – schlichte, elegante Verpackung

Hinter der Marke Surratt steht also ein namhafter Makeup-Artist, so wie bei CT – nach außen aber weit weniger dominat als sie.

Die Aufmachung der Produkte ist schlicht, funktional und schwarz, so wie bei Nars – aber viel raffinierter im Design.

Dieses orientiert sich am Art Deco Stil, so wie bei Hourglass – aber ohne die Post-Hochglanz-traumatische Fingerpatscherstörung.

Die Produktpalette ist überschaubar, dafür aber qualitativ SEHR, SEHR hochwertig und ausgereift, so wie bei Suqqu, und obendrein noch ebenfalls Made in Japan – aber viel spannender und innovativer als die von Suqqu.

Vergleiche, die sich aufdrängen, gibt es also reichlich, wie sich zeigt, und doch bleiben von diesen bei näherem Hinsehen nicht mehr als flüchtige Parallelen; Surratt Beauty ist tatsächlich in jeder Hinsicht etwas ganz eigenes geworden! Dafür allein schon Chapeau – auf einem Markt der bereits sooo besetzt ist wie der der dekorativen Kosmetik, und auf dem mit Generika mindestens so Viel zu verdienen ist wie mit Kreativität und Innovationen, ist das umso begeisternder und anerkennenswerter!

Wem Herr Surratt bislang kein Begriff war – wie auch mir selber – kann ihn sich hier mal ansehen, und auch seine Gedanken zur eigenen Marke erfahren.

Der außerordentlich nette und kompetente Gentleman am Surratt-Counter bei Liberty’s erzählte mir übrigens, daß Troy Surratt fast zehn Jahre an seiner Makeup-Kollektion getüftelt hatte! Klar, berufsbegleitend sozusagen, trotzdem kann mal wohl festhalten, daß es sich nicht um einen Schnellschuß handelt. Und weitere, sehr spannende Produkte stehen schon in den Startlöchern – Stichwort Made in Japan

Um nun ein wenig ins Detail zu gehen…

Augen auf beim Palettenkauf!

Die Leerpalette von Surratt: zusätzlich zu einem fließenden Verlauf der Oberfläche von Matt nach Glänzend (den übrigens alle Surratt-Verpackungen aufweisen!), bietet sie je nach Lichtart und -einfall auch darüber hinaus VERSCHIEDENSTE Optiken:

  1. komplett schwarz
  2. schwarz mit ein paar wenigen Glitzerpartikeln
  3. ein einziger Haufen pinken Glitters
  4. ganz ruhig und homogen Pink
  5. metallisch grünlich schimmernd

Zu fotografieren sind diese „Schimmerzustände“ leider nur sehr bedingt, hier mal Nr. 2 und Nr. 3:

 

Das führt mich allerdings nahtlos zu meiner eigentlich einzigen, dafür aber durchaus nennenswerten und facettenreichen Kritik am Angebot von Surratt: genauer gesagt, an deren Palettensystem. 

  • Normalerweise ist bei einer Marke ja immer die Frage: „Haben die ein Paletten-Refill-System?“; bei Surratt stellt sich dagegen eher die umgekehrte, nach den Monos nämlich. Statt zweier, von einander unabhängiger Schienen, hat man sich hier für eine Hybrid-Lösung entschieden. Die Pfännchen kommen weder „nackt“, noch in richtigen Dosen, sondern mit einer Plastikummantelung und einem Schuber (Fotos nachfolgend). Sodaß man die Produkte zwar einzeln handhaben kann, sonderlich praktisch oder robust ist das ganze jedoch nicht. Das Konzept ist also nur vordergründig ergebnisoffen; tatsächlich ist es unzweifelhaft auf das Palettensystem hin ausgerichtet. Und das sowohl bei Blushes als auch bei Lidschatten.
  • Die Paletten sind allerdings nicht, wie üblich, magnetisch, sondern die Refills werden reingeklebt! Sie haben auf der Unterseite entsprechende Klebeflächen.

Hier nun das ganze zur Veranschaulichung:

Da ich selber Palettensysteme gegenüber Monos bevorzuge, empfinde ich persönlich dieses Verfahren nicht als Nachteil. Manch Anderer, der lieber Monos kauft, jedoch vielleicht schon; zumal so auch die Anfangsinvestition automatisch höher ist. Darüber kann man also geteilter Meinung sein. Allein was ich von dieser Kleberei halten soll, da bin ich doch SEHR unentschlossen. Definitiv hat ein Mann wie Troy Surratt sich etwas dabei gedacht, als er sich gegen die herkömmliche Herangehensweise mit Magnetismus entschieden hat – allerdings ist diese halt nunmal gerade deshalb herkömmlich, weil sie schon sehr viele Annehmlichkeiten bietet…

Überraschenderweise hat ein davon unabhängiges Lidschattenprodukt mein Herz gewonnen, von dem ich das als letztes erwartet hätte: die Smokey Eye Batons! Ein doppelendiger Stift, Eyeliner auf der einen Seite, farblich passender, geleetextur(!)artiger Lidschatten auf der anderen! Mir erging es da genauso wie offenbar Wayne Goss – normalerweise ist sowas für mich „Firlefanz“, aber diese Teile finde ich echt toll! Näheres mal bei einem entsprechenden Makeup. (Den augenförmigen Swatch hab ich dem Mann am Counter nachgemacht…)

Surratt Smokey Eyes Baton Augenswatch und Stift beidseits offen

Rote Lippen soll man schminken…

Surratt Lippenstifte Swatches k 850x566

DAS Highlight neben dem Smokey Eye Baton sind für mich die Lippenprodukte, insbesondere die beiden Extreme Glossy und Matt. Mit den Automatique Lip Crayons hat man matte LippenSTIFTE herausgebracht – ausschließlich in Rottönen. Genau mein Fall 🙂 Farben, Anwendungsfreundlichkeit und Haltbarkeit sind TOP, und die Textur ist – sagen wir mal, echt ok. Angenehm und geradezu leicht im Vergleich zu anderen, matten Lippenstiften; von Lipcremes ganz zu schweigen. Klar, Lippenbalsam ist was Anderes – aber da ist dann eben auch das Finish ein anderes.

Surratt Lippenstifte offen k 849x566

 

Die Farben der Lipglosse orientieren sich an denen der Lippenstifte und Pencils; UND – sie sind wirklich von außergewöhnlicher Qualität und Beschaffenheit! Und das würde ich weiß Gott nicht leichtfertig über Lipglosse sagen… Sie sind einerseits zwar zwecks Haltbarkeit recht klebrig, darüberhinaus aber auch irgendwie „stehend“; sie applizieren sich auffallend gleichmäßig, und mit der selben Gleichmäßigkeit bleiben sie (bis zu einem gewissen Grad natürlich) auch an Ort und Stelle.

Surrat Automatique Lip Crayon und Lipgloss

Das Fazit meiner Eindrücke – Qualität statt Quantität

Daß ich sehr, sehr, sehr angetan bin von Surratt, dürfte durchgeklungen haben 🙂 Zumal ich, wie ich ja auch schon öfter erwähnt hab, nicht wirklich Spaß dran hätte mich dermaßen über etwas zu verbreitern, das mich nicht ehrlich begeistert. Das Sortiment ist, zumindest jetzt am Anfang noch, nicht riesig, qualitativ jedoch in (fast) jeder Hinsicht vollendet!

Pro:

  • edler, schlichter, Art Deco inspirierter Stil mit Understatement
  • auf einer Skala von 1 bis 10 für Funktionalität und Ästhetik beim Verpackungsdesign wäre meine Punktzahl für Surratt 12
  • durchgängig hohe bis höchste Produktqualität
  • durchgängig sehr anwendungsorientierte Produktkonzeption
  • die Farben passen zu vielen verschiedenen Hauttypen
  • innovative Texturen und Produktkreationen

Contra:

  • zwei Problematiken beim Palettensystem: keine „echten“ Monos erhältlich – Kleber statt Magneten
  • gehobenes Preisniveau; zwischen MAC und Dior, mit Tendenz zu Dior
  • in Deutschland nur online aus UK erhältlich

Surratt Blushpalette Lippenstift Spiegelbild k 420x470

BBB’s Artikel zum Surratt-Launch

Surratt Beauty bei Liberty’s

Habt Ihr schon von Surratt gehört? Wie sind Eure Einrücke? Reizt Euch das Design? Welche Produkte wärt Ihr neugierig zu testen?

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich nun in eine Sommerpause; ich wünsche Euch allen eine schöne Zeit! Ende August lesen wir uns wieder. 

Ich entstamme dem internationalen Hotspot Süd-Ost-Bayern, sowie dem exquisiten Jahrgang 1980. Da Kälte meine Wärme ist, und blasiert parterrer Nonsens mein Humor, schlägt mein Herz für Großbritannien. Meine Lieblingsfarben sind Pink und Petrol, und Blätterkrokant geht bei mir zwangsläufig mit Kontrollverlust einher.

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare
  1. Reply
    JuJu 1. Juli 2014 at 20:14

    Dein Posting zeigt eine wirklich spannende Marke, die ich bisher nicht kannte (definitv spannend genug um sie mal auf dem Schirm zu behalten und Swatches zu googeln).
    Ich finde es toll, dass es noch Marken gibt, die Qualität der Quantität vorziehen, leider findet mans nur selten. Bei den Preisen bestelle ich jedoch ungern blind Online – vielleicht kommt man ja mal in den Genuss die Produkte irgendwo richtig anschauen zu können.

    • Reply
      Paphiopedilum 2. Juli 2014 at 02:37

      Ich denke, sowohl die Sortiments-Quantität als auch eine etwas breitere Verfügbarkeit sind halt zumindest u.a. eine Frage der Zeit. Eine ältere Marke hat halt mit der Zeit auch zwangsläufig ein größeres Sortiment. Wenn das so langsam mit der Marke mitwächst, muß das nicht zulasten der Qualität gehen, aber bei Marken die von Haus aus riesen Sortimente haben, ist das eben leider was Anderes.

      Daß Du nicht blind würdest bestellen wollen, verstehe ich; daß eine Marke, die es europaweit bislang nur an einer einzigen Stelle zu kaufen gibt, in absehbarer Zeit bei Douglas oder eben irgendwie ähnlich flächendeckend zu bekommen sein wird, halte ich jedoch leider auch für utopisch. Vielleicht hast Du ja mal Gelegenheit im Rahmen eines London-Urlaubs einen Blick drauf zu werfen!

  2. Reply
    Anna D 1. Juli 2014 at 20:20

    Ich hab bei Temptalia Reviews zu ein zwei Sachen gesehen und mich gefragt was zum Henker das ist, weils total spannend aussieht! HA! Jetzt hast du das Mysterium gelöst. Danke dafür! c: Ich hoffe wir können in baldiger Zukunft den ein oder anderen Look bestaunen? 😉
    Ich bin ja eh ein kleiner Japanfan und wenn noch Marken vorbei hüpfen, die sich irgendwie daran orientieren bin ich kaum mehr zu bremsen. n____n

    • Reply
      Paphiopedilum 2. Juli 2014 at 02:40

      Ich werde auf jeden Fall einen reinen Surratt-Look posten, und darüberhinaus werden die Sachen definitiv allesamt in verschiedensten, gemischten Looks auftauchen. Den Highlighter und einen der Lip Crayons hatte ich im Rahmen meines gestern geposteten Makeups bereits verwendet.

      Was ich ebenfalls sehr faszinierend finde, ist die Tatsache, daß es eigentlich eine nicht-asiatische Marke ist, bei der man sich wohl aber stark an Asien orientiert; das ist eine echt gute und spannende Mischung!

  3. Reply
    Andreea 1. Juli 2014 at 21:05

    Ach okay, ich dachte beim Preis spätestens müsste ich seufzen und weinen – es ist nicht unbezahlbar. Klar, ich bin mega neugierig. Ich liebe Paletten und das Konzept des selbst-zusammenstellen, aber es war mir häufig (einfach zu teuer).
    Aveda bietet das auch an. Finde ich toll.

    Die Verpackungen sind schön. Die TF Sachen finde ich ja wegen dem braun rcht mäßig, aber da ist der INhalt top notch. Da sehe ich übers braune Klappern hinweg…

    • Reply
      Paphiopedilum 2. Juli 2014 at 02:46

      Also Tom Ford ist viel teuerer. Aber das gilt ja eigentlich für den gesamten Kosmetikmarkt…

      Die Verpackungen sind hier in der Tat toll, allerdings muß ich sagen daß ich die Tom Ford Verpackungen schon auch cool finde. Sehr gediegen halt, aber so bestechend einfach mit diesem simpel klappenden Mechanismus. Ok, braun … müßte es auch für mich nicht unbedingt sein, aber es ist ja nicht plump braun, sondern so bissl glänzend bronzig, dazu das goldene Teil vorne dran – ich hab eigentlich nicht wirklich was dran auszusetzen.

  4. Reply
    Agata 1. Juli 2014 at 22:19

    Das ist ja mal ein Abschied in die Sommerpause mit Knall :p

    • Reply
      Paphiopedilum 2. Juli 2014 at 02:49

      Knall hin oder her – ich glaube daß eine Pause mir ganz gut tut. Damit ich dann wieder echt drauf brenne zu schminken und das Geschminkte zu bloggen. Und ja, ich persönlich empfinde die Vorstellung dieser Marke als Knall, weil sie mir einfach sooo gut gefällt! Daher ist das in der Tat jetzt ein schöner Abschluß für mich.

      • Reply
        Agata 2. Juli 2014 at 10:50

        Zum zweiten: Genau!
        Zum ersten: Alles, was gut tut 🙂

  5. Reply
    Seestern 28. Juli 2014 at 20:28

    Liebe Paphio,
    dann schöne Sommerpause :yes:
    Hab ich einen Beitrag zur neuen Foundationroutine verpasst? Hattest Du nicht vor Längerem sowas angedeutet?

    • Reply
      Paphiopedilum 31. Juli 2014 at 03:55

      Hatte ich??? Ich kann mich daran meinerseits nicht erinnern, und vorstellen kann ichs mir eigentlich auch nicht, denn so sehr hat meine Foundationroutine sich nicht geändert. Ich probiere halt mit verschiedenen Produkten herum, und mache jetzt meistens, wie von Wayne Goss empfohlen, Puder UNTER die Foundation. Das würde ich aber nicht als „neue“ Foundation routine bezeichnen, schon gar nicht so, daß das ein Update hier auf dem Blog wert wäre. Was ich in Planung habe sind aber ein paar weitere Foundation Reviews.

      • Reply
        Seestern 31. Juli 2014 at 21:29

        Leider habe ich spontan nicht den Beitrag gefunden, woraus ich das wohl interpretiert habe.
        Aber das mit dem Puder mache ich auch seit einiger Zeit, aber bei meiner öligen Haut weiss ich noch nicht ob es wirklich was bei mir bringt,
        aber ich bleib trotzdem erstmal dabei.
        Yeah! Ich freue mich auf die foundation reviews :yes:

MAGIMANIA Beauty Blog

Mit Freunden teilen