Wieviel gebt ihr auf die Creme-Beschreibung?

Kümmerkasten Frage 17 + 18

Zwei ähnliche Fragen erreichten den Kümmerkasten – es scheint nicht unbedingt Sicherheit zu herrschen, wie wörtlich man die Produktbeschreibungen von Hautcremes nehmen soll. So fragt Juju euch:

Und zwar wäre meine Frage, ob man wirklich darauf achten sollte, ab welchem Alter Produkte sind. Hab beim Alverde Weihnachtskalender Creme für die Haut ab 65 gewonnen XDAber die Augencreme gefällt mir eigentlich, ich wüsste daher gern, wie andere das sehen, ob sie beim Waschgel gucken ob sie wirklich schon 20 sind, oder ob es egal ist dass die Hautcreme für das reife Alter ist…^^

LG
JuJu

und Nono wiederum möchte von euch wissen:

Hallo liebe Magi & Magi-Leserschaft 🙂

Immer wieder wenn ich mal im Bad meiner Eltern bin fällt mein Blick auf das elterliche Kosmetikregal. Und dort stehen verschiedene mattierende Hautcremes, allesamt “Herren-Cremes”, also von meinem Vater. Die Produkte von L’Oreal, Balea und Co habe ich schon mehrmals auf meiner fettigen Haut verwendet und außer dem “männlichen” Geruch hat mir das Ergebnis immer sehr zu gesagt. Aber irgendwie habe ich ein komisches Gefühl dabei, schließlich habe ich noch junge und erstrecht keine männliche Haut – auf junge Haut soll ja auch keine Anti-Faltencreme. Was denkt ihr darüber? Habt ihr auch Erfahrungen mit Männerpflege?

Wie stark richtet ihr euch auf die Einteilungen der Hersteller und wonach entscheidet ihr, wann es auch mal OK ist nen Kerl auf der Schachtel zu sehen? Die INCI-affinen Nutzerinnen kennen sicher die Wirkstoffe sehr gut. Aber nicht jeder beschäftigt sich mit der Matierie – und vor allem ist die Transparenz bei konventioneller Kosmetik selten gegeben. Dient es zur groben Orientierung für euch oder ertappt ihr euch doch auch mal dabei, zumindest sehr “unlogische” Griffe zu vermieden? Wie sind vor allem eure Erfahrungen mit “für die Haut ab…”-Serien, Baby-Pflege, Herrenkosmetik? Zufällig einen Holy Grail gefunden? Gibt es Marken, die ihr als sehr unzuverlässig erlebt habt in der Hinsicht?

Autor

Mother of Pearl, Shimmer & Magimania
graublau | ∫∫∫ braun & fein | Ω sehr hell & gelblich | Sommertyp | leichte Mischhaut | Haardesaster

  1. Ich persönlich würde zur passenden Creme zu meinem Hauttyp tendieren.
    (Sowieso sind die Inhaltsstoffe aber das, worauf ich als erstes achte 🙂 )
    Warscheinlich muss das jeder für sich selber wissen. Wer mit einer Creme gut klar kommt, sollte sich meiner Meinung nach nicht von einer empfehlung abschrecken lassen.

  2. Ich habe bis jetzt noch nicht so viel Erfahrung beim Cremekaufen. Bisher habe ich mich da schon an die Angaben des Herstellers gehalten und Sachen für empfindliche Haut gekauft. Da ich aber gerade anfange, mich mit INCI zu beschäftigen, fühle ich momentan ein wenig überfordert, muss ich gestehen. :panda: Da wird die Cremesuche wohl nochmal von vorne beginnen.
    Generell denke ich aber, dass man Dinge für die Haut ab 20 auch schon mit 18 benutzen kann etc., ich glaube nicht, dass das so schlimm ist. Wann man mit Anti-Aging Produkten anfangen soll, das frage ich mich auch schon länger.

  3. mydarkersidejewel am 30. Mai 2011 um 21:41 Uhr

    Ich gebe ehrlich gesagt nicht so viel auf die Beschreibungen. Habe schon Cremes für reife Haut als Augencreme bei Trockenheit missbraucht, mit grandiosem Erfolg. Meine liebste Augencreme für im Sommer ist auch eine für Männer (von Alverde 😀 ). Not macht erfinderisch, ich habe bei meiner schwierigen Haut mit Zweckentfremden und nicht-Zielgruppen-konformen Rumprobieren schon den ein oder anderen Heiligen Gral gefunden!

  4. Wenn ich nur zu Hause bin oder Nachts benutze ich auch gerne Cremes, die eigentlich für ältere oder trockene Haut geeignet sind. Früher habe ich solche Pröbchen immer meiner Oma gegeben, aber irgendwann habe ich dann doch mal ein paar ausprobiert und festgestellt, dass manche meiner Haut sehr gut tun. Seit ein paar Wochen benutze ich auch ab und zu die Neurodermitiscreme von Avène für meine Gesicht. Und auch wenn ich damit unmöglich glänze! Meine fettige T-Zone ist auch der Grund, warum ich unter Makeup und wenn ich aus dem Haus gehe schon Creme für meinen Hauttyp verwende, das sieht dann doch besser aus. Aber bei Augencreme achte ich gar nicht auf Altersempfehlungen. “Männercremes” habe ich noch gar nicht probiert, da hält mich der (erwartete) Geruch von ab. Und so viele Proben hatte ich davon auch noch nicht.
    Wieso soll man eigentlich mit junger Haut keine Anti-Faltencreme benutzen?

  5. Ich habe jahrelang Herrenduschgel und Herrendeo genommen, es hat mich immer sauber und stinkefrei gemacht, obwohl ich eine Frau bin.
    Letztendlich sind Männer auch nur Menschen und dieser ganze for-men-zirkus ist wahrscheinlich nur in den regalen am rumwuchern, weil cremes “frauensachen” sind. ich hab mal uuunbedingt eine haarfarbe haben wollen, aber die gabs nur von einer firma und die hatte groß vorne drauf einen mann abgebildet. ich habe die haarfarbe nie gekauft, da sie ja nicht für frauen ist.
    Man braucht nicht jedes Produkt 20 mal im Sortiment, aber wenn sich das Produkt nur mit verschiedenen Namen verkaufen lässt, muss das wohl so sein.

    Aber ich glaube heute noch, dass männerdeo besser wirkt, weil es ja mehr leisten muss.

    • Das mit den Haarfarben macht schon Sinn,da männerfarben meist mehr aschig-matte Pigmente enthalten als die für Frauen,somit könnte Frau damit Pech haben und die Haare zu grün bzw graublau wirken.für Männer werden allgemein im Salon kühlere Töne benutzt und auch hellerfärbungen und blondierungen werden aggressiver gewählt und müssen länger einwirken um rot-und Gelbstiche zu verhindern,die bei Männern extremer auftreten können.

    • Ich finde auch das Männerdeo besser wirkt und der Duft nicht so schnell verfliegt!

  6. Also ich richte mich selten nach den Angaben der Hersteller, weil es mir wichtiges ist wie meine Haut darauf reagiert. Wenn drauf steht für Männer heißt das doch nicht, dass nur weil man kein Mann ist, die Haut davon kaputt geht.

  7. Also zu meinem Hauttyp muss die Creme auf jeden Fall passen (schau meist nach Beschreibungen wie “trockene und sensible Haut”), ob das jetzt eine Teenieserie oder eine für reife Haut ist, wär mir eigentlich egal 😉 Bisher hatte ich nie spezielle Cremes (also zB für die Haut ab 20), jetzt benutze ich die Clarins Eclat Du Jour Creme und die soll ja für junge Haut sein.

  8. Ich benutze bereits jetzt mit meinen 25 Jahren ein Serum von Vichy gegen Falten – ich habe zwar (noch) keine, aber das Serum macht meine Haut zart wie einen Babypopo 🙂 Und ist das denn nun schädlich für meine Haut? ?:-) Ich glaube nicht.

    • ab 25 fängt die haut langsam an abzubauen, also gehörst du ohnehin schon zu dieser kategorie 🙂

      • okay, jetzt fühle ich mich uralt 🙁

        • Och je, so war das bestimmt nicht gemeint. Ich habe jetzt schon ein paar mal meinem 27. Geburtstag gefeiert 😉 *hihi* und wirklich faltig fühle ich mich noch nicht (oder sehe ich gar aus-zumindest im meinem Spiegel 😉 ) aber man merkt schon das sich da was tut…leider… *StrickzeugAuspack* :rotfl:

  9. Anti Aging Produkte würde ich jetzt nicht bewusst kaufen. Produkte für die Haut ab zwanzig theoretisch schon, aber “meine” Marken, Weleda, Hauschka und co., legen sich da nicht auf ein bestimmtes Jahrzehnt fest.

    Ich ertappe mich GELEGENTLICH dabei, das Duschgel meines Mannes zu nehmen, wenn ich besonders schmutzig bin. Bilde mir ein, das ist für dreckige Fußballer, das muss saubermachen!

  10. ich wage mal zu behaupten, es kommt auf die haut an.
    es wird zwar in allen zeitschriften usw. immer erzählt, männerhaut sei gaaaaaaaanz anders und habe gaaaaaaaanz andere bedürfnisse als frauenhaut, aber letztlich ist es schließlich auch nur haut. ich bin sicher, es gibt auch empfindliche männliche häute, genauso wie frauen, die eben mit herrenpflege gut klarkommen.
    klar, es ist wahrscheinlicher, mit einer pflege, die für den entsprechenden hauttyp ausgewiesen ist, gut klarzukommen, als mit einer, die für ganz andere bedürfnisse gedacht ist, weil cremes und co ja letztlich auch auf hauttypen optimiert werden.
    und eine anti-aging pflege spendet ja auch vor allem feuchtigkeit um trockenheitsfältchen zu vermeiden, wenn sie also nicht zu reichhaltig ist, warum nicht?
    alles in allem denke ich, die herstellerangaben bieten gute richtlinien, sind aber keinesfalls eiserne regeln.
    wenn ich mich recht erinnere, schwärmen bei beautyjunkies ja auch viele mädels von der babylove brustwarzencreme als nagelpflege.

    • Ich habe interessanterweise meist gegenteilige Erfahrungen gemacht. Anti-Aging-Produkte sind viel reichhaltiger als “normale” Cremes und spenden dabei nicht genug Feuchtigkeit. Ich würde sogar wenn ich Falten hätte die Finger von Anti-Aging lassen, da ich nicht das Gefühl habe, daß es überhaupt irgendetwas bringt. Meist hat es meine Haut nur trockener und pickeliger gemacht als sie ist. 😮

  11. Auf spezielle Altersangaben achte ich eigentlich weniger, mir ist eher wichtig das die Creme für meinen Hauttyp gedacht ist bzw. das Ergebnis verspricht was ich suche beispielsweise feuchtigkit spenden.
    Ich muss zugeben bei Männersachen noch nie wirklich geschaut zu habe wohl aus reiner Gewohnheit allerdings habe ich schon mal das Deo von meinem Männe entwendet als meins sich versteckte und die Wirkung war 1a wenn auch der Duft halt typisch Mann war.
    An Pröbchen probiere ich eigentlich sämtliches aus was ich kriege egal welche altersangabe, ob gegen Falten oder wie auch immer einfach in der guten Hoffnung irgendwann mal meine perfekte Pflege zu finden.

  12. Grundsätzlich kann man, denke ich, nach Lust und Laune zweckentfremden. Bei Produkten für reife Haut sollte man vielleicht aufpassen, dass sie nicht zu reichhaltig für die eigene Haut sind, es sei denn man hat eher trockene Haut, da könnten solche Produkte möglicherweise sogar eine Lösung sein.
    Allerdings müssen es vielleicht mit 20 noch nicht die heftigsten Anti-Aging Wirkstoffe sein, man muss sich ja noch etwas Potential für später aufsparen.
    Und was die speziellen Produkte für Männer angeht, glaube ich auch nicht, dass da das Rad neu erfunden wurde. 😉

  13. Emily van der Hell am 30. Mai 2011 um 22:24 Uhr

    Die Beschreibungen der Hersteller sind ja immer so, als wenn es eine wahre Wundercreme sei. Und ja, manchmal lasse ich mich davon verleiten. Bis ich manchmal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt werde. 😉

    Ja, ich benutze für meine trockene Haut Produkte, die für diese ausgewiesen sind. Allerdings habe ich auch schon seit ich 20 bin, Anti Aging Creme ins Gesicht geklatscht. Vorsorge ist schließlich besser als Nachsorge. :rotfl:

    Im Augenblick bin ich mit Avene und Lancome sehr zufrieden.

  14. Gerade bei sensilber (Kopf-)Haut ist es manchmal ein Glücksspiel, was ich vertrage und was nicht. “Erste Fältchen” Augencreme und Waschgel vertrage ich super (obwohl gänzlich faltenfrei), Sensitiv Tagescreme mit angeblich 98-prozentiger Verträglichkeit macht mich zum Streuselkuchen, “leichte Pflege für normale Haut” hingegen klappt… Gleiches Spiel bei Shampoos. Ich achte eher auf INCI und suche mir das, was meine Haut mag. In die meisten Pflegeproduktkategorien passt man eh nicht hundertprozentig hinein :laugh:

  15. die Firmen, die ich so benutze (Hauschka, Weleda, Bioturm) unterscheiden nicht nach Alter sondern nach Hautbildern – da ist eine Orientierung an der Empfehlungs des Herstellers sehr sinnvoll.

    Diese Sache mit den “Cremes ab 20” kann ich nicht richtig ernst nehmen und richtet sich wohl eher an Kundinnen, die wenig Ahnung und eher normale Haut bzw die typischen Hautbilder ihrer Alterskategorie haben. D.h. Teenies mit Mischhaut/Unreinheiten, Twens noch restunreinheiten aber schon ein wenig Anti-Aging, ab 30 dann Anti-Aging und ab 40 dann eher reichhaltigere Texturen für die trockenere werdende Haut.

    @Juju: gerade in einer alverde nk creme kann ja im prinzip nichts drin sein, was deiner jungen haut schaden könnte, nur dass sie wahrscheinlich reichhaltiger ist als die normale augencreme. und vll antioxidatien besitzt, was ja auch in jungen jahren nichts schlechtes sein muss.

    @nono: ich denke, dass männerpflege meist auf das klischee de robusten, eher fettigen männerhaut zugeschnitten ist. wenn du also eher fettige haut hast, warum nicht? mein freund hat zb im gegenteil empfindliche, dünne haut und benutzt meine cremes für trockene/neurodermitische haut mit und kommt damit super zurecht. ich finde aber bisweilen, dass männerdeos besser riechen weil nicht so penetrant süßlich, kaufe daher meist unisex produkte 🙂

  16. Hm also ich habe verzweifelt nach einer Drogerieaugencreme gesucht, auf der nicht “Anti-Aging” oder “vermindert Faltenbildung” steht… Ich hab dann von AOK die für Haut ab 20 genommen (die 2 Jahre die ich jünger bin werden nicht schlimm sein) weil die noch am wenigsten mit Faltenreduzierung geworben hat. Heute denke ich, dass das doch alles egal ist. Überlegt doch mal: das ganze Anti-Aging zeugs DARF gar nicht wirken, zumindest nicht wirklich und dauerhaft. Sonst wäre es ein Medizinisches Produkt und dürfte nicht so ohne weiteres in den freien Verkauf.
    Das ist also alles Hokus Pokus und man kann gut und gerne auch zu Anti-Age Produkten greifen. Meiner Meinung nach.

  17. Ich achte bei Cremes eigentlich nur darauf, dass sie für meinen Hauttyp geeignet sind. Ich benutze z. B. momentan die Nivea for men Gesichtscreme als Augencreme. Da ich ölige Haut habe ist sie für mich viel zu reichhaltig, aber für die Augenpartie ist sie einfach Ideal. Ich bin auch der Meinung das der einzige Unterschied zwischen Männer- und Frauencreme der Duft ist.

  18. Ich orientiere mich daran, aber ich lege da nicht sonderlich viel Wert darauf. Mein Freund benutzt keine Cremes und als ich ein Männerset gewonnen habe, habe ich eben Augenroller und Co. benutzt. Der große Unterschied zwischen Männer und Frauenprodukten ist wahrscheinlich hauptsächlich der Geruch und dann sind Männercremes meist als Fluids konzipiert, die schnell einziehen, aber sonst? Soviel zu meiner Theorie.
    Die Altersangabe sehe ich ähnlich. Zumal ich mal einen AMU-Entferner gekauft habe, der laut Verpackung für 25-45 Jährige konzipiert sei. Die Firma betreibt jedoch nur einen AMU-Entferner, also soll man sich darüber und darunter nicht mehr schminken? Meine Erklärung dazu ist, dass sie es irgendwo einsortieren mussten und es daher zu so einer Einteilung kam.
    Oft sind Cremes für reife Haut reichhaltiger, aber wenn man trockene Haut hat, kann das ein Segen sein.

    Also ausprobieren und schauen, was einem am besten bekommt, egal was auf der Packung steht!

  19. Also irgendwie habe ich nur Sachen zu Hause, die auch für meine Haut geeignet sind. Aber eher unbewusst. Männer-Pflege würde ich nie verwenden, aber Damen-Pflege habe ich meinem (Ex-)Freund öfters mal angedreht. Baby-Pflege verwende ich eigentlich ganz gerne, ich neige zu empfindlicher Haut und was bei den kleinen gut ist kann bei uns ja nicht schaden, oder?

  20. der einzige unterschied bei männerprodukten ist größtenteils der geruch und evtl. etwas mehr inhaltsstoffe oder etwas andere. Abgestimmt damit sie auf der haut des mannes, die sich viel rasiert und dadurch etwas dicker ist als die der frau, auch wirken kann.

    eine zu junge haut sollte eigentlich nicht anti-aging produkte nutzen. 1. evtl zu reichhaltig und kann der haut schaden, 2. gewöhnt man die haut schon zu früh an stoffe, die sie noch nicht braucht. ist wie ein kind zu erziehen. die haut reagiert irgendwann nicht mehr auf die stoffe. deswegen sollte man auch halbjährlich mal überlegen die pflege zu wechseln, was man durch den wechsel der jahreszeit aber ohnehin oft tut.
    ab 25 fängt die haut schon abzubauen, vorbeugende pflege für die augen sind also da absolut kein fehler mehr.

  21. Meine Haut tendiert dazu, stellenweise sehr trocken zu sein und die Produkte für “junge Haut” sind mir in der Regel einfach nicht reichhaltig genug, meine Haut fühlte sich nie gründlich durchfeuchtet an, deswegen werde ich meist im Anti-Aging-Bereich bzw. im hochpreisigeren fündig (ich bin 24) und bislang bin ich damit durchaus gut gefahren.
    Ich denke da gar nicht so sehr daran, ob meine Haut sich an die Inhaltsstoffe später mal gewöhnt und sie dann nicht mehr so gut wirken, ich mag ja JETZT eine passende Pflege haben und meine junge Haut nicht so trocken und rissig haben, das krieg ich dann später ja umso schlechter ausgebügelt.

  22. So, jetzt fang ich mal an, arbeite in der Kosmetikbranche :yes: :rose: :blush:

    also schädlich für die Haut ist das alles nicht. Männerhaut ist natürlich ähnlich mit der Frauenhaut, ist jedoch tatsächlich dicker und somit nicht ganz so empfindlich. Und die Männerpflegeprodukte haben in der Regel auch nicht soviele Pflegestoffe, da Männer meist eher Misch-&Ölige Haut haben anstatt trockene. Natürlich kann Frau auch Männerprodukte nehmen, wenn Sie der Haut ausreichen. Schaden tut’s natürlich nicht.

    Genauso bei der Anti-Aging-Pflege. Eigentlich kann man keinen genauen Zeitpunkt sagen, wann man damit anfangen soll. Das liegt am Hautzustand. Wie schon gesagt, ist dies meist mitte zwanzig, jedoch sollte man da auch nur Produkte für die ersten Anzeichen der Hautalterung nehmen. Aber durch die Gene, Lebensstil, Rauchen, usw. kann man auch mit 18 Haut wie eine 35 Jährige oder Ähnliches.

    Vorallem sollte man aber rechtzeitig auf eine gute Augenpflege investieren, da man hier die ersten Falten bekommt, da die Haut um die Augen ja auch viel dünner ist.

    Da man ja auch öfters mal hört, es ist schädlich früh mit Anti-Aging anzufangen, weil es dann später nicht mehr wirkt – das ist totaler Quatsch. Die Haut regeneriert sich innerhalb von 28 Tagen immer neu, somit kann sie sich gar nicht dauerhaft an Wirkstoffe gewöhnen, da Sie immer neu gebildet wird. Es ist also zwar Quasch zufrüh damit an zu fangen, aber schaden tut’s nicht.

  23. Also, vor Creme für männliche Haut würde ich schon zurückschrecken, da diese ja auch eine etwas andere Hautbeschaffenheit haben, als eine Frau.

    Was aber Creme für reifere Haut angeht…diese ist ja meistens für trockene Haut und da ich unter trockener Haut leide, finde ich es nicht schlimm, auch diese Mal zu benutzen. Allerdings kaufe ich sie noch nicht. :kissed:
    Für junge Haut mag sie ansonsten zu reichhaltig sein.

    Würde aber generell empfehlen, einfach nach dem entsprechenden Hauttyp zu suchen und die Creme einfach mal zu testen, wenn es gut tut, ist es meiner Meinung nach eigentlich egal, was man benutzt.

  24. Ich achte fast nie auf Altersangaben oder Geschlechtseinteilungen. Männerdeo find ich supi, mag sogar die Düfte viel lieber als das eklig süße Zeug, daß man den Frauen andrehen will. Brrr.

    Bei Cremes meide ich anti-aging Produkte. Die sind mir idR. zu reichhaltig und spenden gleichzeitig viel zu wenig Feuchtigkeit.

    Worauf ich achte: INCIS, Lichtschutzfaktor, Feuchtigkeit

  25. ich bin eine von den INCI-affinen, deshalb schau ich eher danach als nach dem drumrum.

    sind ja so weit ich weiß auch keine definierten begriffe, “for men”, “anti-aging” und co.

  26. Puh. Also ich achte sowieso nur auf bestimmte Sachen – ich bevorzuge zwar Dinge, die für “meine” Haut konzipiert sind, aber gleichzeitig nehm ich das nicht so ernst. Nur von Anti-Aging und Pflege für die älteren Semester halte ich Abstand, weil sie mir in der Regel einfach zu reichhaltig ist (wie Frau Kirschvogel schon sagte). Das braucht und will meine Haut nicht – und reagiert dann mit Pickeln (yay). Meist ist mir auch der Duft wichtig und dass es eine *leichte* Pflege ist – was bei mir einfach am zarten Alter von 20 Jahren liegt 😉
    Von Männerdeo/-duschgel halte ich mich aber fern. Seit ich im Skilager verspottet wurde, weil ich zu den harten Kerls gehörte und Männerduschgel benutzt habe (wir hattens halt noch übrig), weiß ich, dass zumindest den Weibern damals nicht egal war, wie man riecht. Meh.

  27. Ich denke nicht, dass “für Haut ab…” eine wirkliche Beschreibung ist, ab wann man ein Produkt benutzen “darf”, sondern viel eher, welche Bedürfnisse einer Haut gedeckt werden und wie reichhaltig eine Creme ist. Anti-Aging Produkte sind meist sehr reichhaltig, deshalb sind sie aber z.B. auch für jüngere Frauen mit trockener Haut geeignet. Ein Produkt ab 65 ist demnach auch sehr, sehr reichhaltig und pflegend und wäre auch für stark beanspruchte, jüngere Haut gut. Die meisten Produkte für junge Haut zielen eher auf die Bekämpfung von Unreinheiten und Hautmattierung ab und spenden im Vergleich nicht ganz so viel Feuchtigkeit. Hat man mit Mitte 20 also eine Haut, die zu Unreinheiten neigt und sich eher “pubertär” verhält, wäre diese Creme immernoch in Ordnung.
    Dazwischen sind die Produkte dann quasi gestaffelt, sodass die Produkte ab 20 schon besser die Haut versorgen und somit auch vorbeugen, damit die “Reserven der Haut ” nicht so schnell aufgebraucht werden…
    Lange Rede, kurzer Sinn: Nur weil eine Creme für Männer oder Frauen gehobeneren Alters gedacht sind, muss man nicht automatisch die Finger davon lassen. Je nach Hauttyp kann es manchmal auch ganz nützlich sein, zur Creme einer anderen Zielgruppe zu greifen.

    Liebe Grüße,
    Isa

  28. Ich verzweifele immer halb an den Beschreibungen, lass mich aber wahrscheinlich viel zu viel von ‘wenn teuer – dann gut’ beeinflussen ^^

    • Ist ja auch nicht immer falsch. Nur halt eben nicht pauschal richtig… Grundversorgung kriegen sie ja gewiss alle hin.

      Aber es ist schon müßig sich das Wissen anzueigenen. Wenn es einen nicht interessiert…

  29. Ich muß zugeben, ich beschäftige mich viel mit dekorativer Kosmetik, mit pflegender aber eher weniger. Trotzdem möchte ich natürlich was für meine Haut tun, so habe ich eine Freundin, die sich damit gut auskennt gefragt, die hat mir was empfohlen, das hab ich verwendet, und bin damit so zufrieden, daß ich nicht mehr wechseln möchte. Das alles sind Produkte von Estée Lauder, und sie sind auch allesamt für Frauen, und nicht anti-aging. Lediglich meine Augencreme hab ich mir selber (ausge)sucht, die ist natürlich schon anti-aging 😉

    Ich betrachte das aber eigentlich mehr als Zufall, wie sich das bei mir ergeben hat. Natürlich hab auch ich dereinst im elterlichen Kosmetikschrank gestöbert, und wenn ich dort fündig geworden wäre, hätte ich kein Problem damit gehabt, mir irgendwas zu kaufen und anzuwenden, dessen Zielgruppe ich nicht bin. Ich würde sagen, es kommt aufs Ergebnis an. Man muß ja auch bedenken, wie viele Faktoren für die Haut, ihren Zustand und ihre Bedürfnisse eine Rolle spielen; Umwelteinflüsse, Ernährung, Veranlagung, Hormonhaushalt, bisheriger Umgang mit der Haut etc.. Und natürlich auch das Alter und das Geschlecht. Und natürlich sind das zwei konstante, fixe Aspekte, aber diesen beiden stehen viele mehr gegenüber, die eben nicht fix sind, sondern höchst variabel. Insofern denk ich nicht daß man über irgendein Produkt sagen kann, es ist nur und ausschließlich für junge Haut, es ist nur und ausschließlich für Männer, o.ä.. Ich würd sagen, wenn man sich schon mal herangetraut, und festgestellt hat, daß irgendwas wirkt, dann sollte man sich nicht vom Marketing des jeweiligen Herstellers sagen lassen, daß man sich irrt.

  30. Die Nivea For Men irgendwas Creme im Pumpspender habe ich mir gekauft, weil ich die mal bei einem männlichen Freund nach der dortigen Übernachtung aus der Not heraus genommen und für gute befunden habe. Hat den Langzeittest nicht überstanden…ABER diese Creme ist eine ganz hervorragende Pflege für die Beine und die Bikinizone nach dem Epilieren! Hab mir jetzt, nachdem das Nivea-Stück zur Neige gegangen war, die von Balea gekauft. Genauso gut. Rötungen klingen schnell ab und bisher sind mir kaum noch Haare eingewachsen.
    Von mir also ein klares Jein für die Benutzung von Männersachen auf Frauenhäuten: im Gesicht nein, am Körper immer gerne :yes:

    • Oh ja Zweckentfremdung ist was feines, gute Idee. Der Effekt klingt toll, werde ich mal am selbst versuch austesten (mal gucken das mein Freund so im Schränkchen stehen hat *hihi*)

    • Da wäre ja interessant zu erfahren, was der Wirkstoff ist. Klingt gut, wenn auch ich damit bisher keine Probleme hatte

  31. Ich achte weitgehend schon darauf eine Creme zu verwenden die auch für meine “weibliche” noch nicht so “alte” Haut gedacht ist und natürlich auch für meinen Hauttyp geeignet ist. Bei einer Creme z.B. für die Haut ab 40, gehe ich einfach davon aus das die pflegenden Eigenschaften einfach “verpuffen” da meine Haut diese Art von Pflege einfach noch nicht benötigt. Mit Männerhautpflege komme ich persönlich gar nicht klar, dazu ist meine Haut einfach zu zart 😉 Irgendwie kommt man sich auch komisch vor mit z.B. 25 Jahren schon Anti-Falten-Creme zu verwenden (zumindest ging es mir damals so), da man ja noch keine Falten hat. Aber ich habe mal gelernt das vorbeugen nicht schaden soll, solange es nicht zuuu reichhaltig ist, den das macht bekanntlich wieder Pickel…ein Teufelskreis. Seit ich die böse, böse.. 3 vorne dran habe benutze ich zumindest JEDEN Abend Anti-Falten-Augencreme (mit ganz großer Hoffung das es hilft *GrimasseZieh* 😉 )
    Viel blabla mit kurzem Fazit: Ja ich halte mich generell an die Creme Beschreibung 😀 (den irgendwas haben die sich dabei ja auch gedacht, nech)

  32. Was heisst denn eigentlich “Reife Haut”? als ich so ca. 20 war, wurde Werbung gemacht: “Oil of Olaz- für die reife Haut ab 40.”
    Dieses Jahr werde ich 40, und dieser Tage hatte ich irgendein Prospekt in der Hand, Werbung für ingendsoein Pflegeprodukt, “für die reife Haut ab 60″… aha.
    heisst also, wenn ich dann selber 60 bin, ist die Haut erst reif ab 80. Ich freu mich drauf. 🙂

MAGIMANIA Beauty Blog