Zwischenstand: IPL-Enthaarung im Halbkörpertest

PHILIPS Lumea Precision Plus

Im September habe ich das PHILIPS Lumea Precision Plus Gerät vorgestellt; ein Enthaarungssystem mit IPL-Technologie. Ich habe das Gerät seither verwendet und möchte die Erkenntnisse mit euch teilen.

Bevor ich damit anfange, noch einmal kurz:

das Prinzip

die Heim-IPL-Geräte legen im Gegensatz zu Salon-Geräten, deren Behandlung dauerhaft aber kostspielig ist, die Härchen nur „schlafen“. So muss nach einer ersten, häufigeren Anwendungsphase das „Beschießen“ mit den Blitzen regelmäßig wiederholt werden. Die Frequenz ist dabei individuell, aber Ziel ist es jeden 2. Monat „ran“ zu müssen. Kling gut.

In der Anfangsphase muss man jedoch zunächst rund alle 2 Wochen behandelt, um alle Haare zu erfassen. Warum?

Der Haarfollikel durchläuft einen Zyklus aus Wachstum, Ausfallen und dem Ruhen ohne Haar (diese Phase wird beim Verfahren ausgedehnt). Dies passiert aber nicht bei allen Haaren gleichzeitig – es gibt keinen „Startschuss“ für alle am 1. des Monats, sondern es passiert logischerweise individuell. Beim ersten Beleuchten werden somit nur jene Wurzeln erfasst, die bereits einen „Sprössling“ in Entstehung haben.

Das Verfahren funktioniert nach dem Prinzip das Melanin der Haare zu als Leiter zu nutzen. Wenn noch kein Härchen gewachsen ist, kann der Farbstoff die Energie nicht an die Haarwurzel weiterleiten.

Aufgrund der Wirkungsweise muss man die Geräte auch entsprechend einstellen: je heller die Haut, umso stärker muss der Impuls sein, da weniger Melanin vorhanden ist. Wiederum funktioniert es nicht für zu dunkle Typen, da das Melanin der Haut ein Durchdringen bis zum Haar verhindert.Bei sehr, sehr hellen Typen ohne Melanin (oder wenig) kann es folglich auch nicht zum Erfolg führen.

Nun aber zu mir

Wie angekündigt habe ich das Gerät auf einer Körperhälfte verwendet, um einen direkten Vergleich zu haben. Womit ich leider nicht dienen kann, ist ein Härtetest. Denn meine Behaarung ist spärlich und fein. Das hatte in den letzten Wochen auch zu Folge, dass es einerseits schwierig ist den Erfolg eindeutig zu benennen, andererseits verleitete es mich dazu nicht all zu konsequent zu sein, zumindest an den Beinen nicht.

Die Achsel und der Unterarm wurden dennoch alle 2-3 Wochen beschossen – den Unterschenkel eher nur einmal im Monat. Dabei verwendete ich entsprechend meiner hellen Haut die höchste beziehungsweise zweithöchste Stufe. Natürlich auf rasiertem Untergrund. Ich achtete dabei stets darauf kein Deo und keine Lotion drauf zu haben.

Die Anwendung war an sich bequem, wenn auch die Inkonsequenz am Bein durchaus damit einhergeht, dass es hier einfach ein Weilchen dauert – und wir sprechen hier nur von nur einer Seite. „Dauer“ sind dabei zwar nur Minuten, und ich bin zuletzt sehr dankbar für diese „slide & flash“-Funktion, bei der man nicht absetzen muss. Doch ist das Behandelt eine etwas eintönige Beschäftigung.

Da ich das neue VENUS Naked Skin Gerät zuerst kennenlernen durfte, erlaube ich mir einen subjektiven Vergleich: ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen mit einem kabelgebundenem Gerät zu hantieren. Das muss echt nervig sein.

Das Resultat

Offiziell müsste ich längst die erste Phase abgeschlossen haben und mich seit einer Weile an einer glatten Haut erfreuen. Das Ergebnis ist eher ernüchternd.

Zwar kann ich definitiv bestätigen, dass sich etwas tut. Von einem echten Erfolg kann ich leider nicht wirklich berichten.

Erstaunlicherweise zeigt die eher vernachlässigte Partie – der Unterschenkel – die besten Resultate. Wie gesagt habe ich hier nur wenige, feine Härchen, aber ich würde hier von einem Rückgang von 70% sprechen. Ich kann dabei aber schlecht einschätzen, ob es nur die Menge oder auch die Beschaffenheit der Haare betrifft. Auch hatte ich den Eindruck, dass ich hier nicht immer rasieren musste. Die Ruhephase wurde ausgedehnt.

Am Unterarm hatte ich immer wieder unterschiedliche Eindrücke, würde aber Pi*Daumen sagen, liegt hier der Rückgang bei rund 50%, bei einer dezenten Verzögerung.

Am meisten enttäuscht bin ich von den Achseln. Hier habe ich zunächst einen fühlbaren Unterschied bemerkt. Nach wie vor scheinen die Haare irgendwie weniger starr zu sein. Doch mengenmäßig würde ich hier von 70% Verbleib sprechen – bei gleich schnellen Wachstumsttempo.

Fazit

  • Weniger Haare? JA – im Schnitt vielleicht 50%
  • Langsamerer Wachstum? Konnte ich nicht wesentlich feststellen.

Eventuell bin ich nicht konsequent genug, eventuell ist mein feines Haar zu „melaninarm“. Es könnte sein, dass es gerade bei jenen, die so ein Gerät wirklich benötigen, weil sie starken Wachstum von auffälligem, dunklem und dicken Haar haben, besser ist. Angesichts der Ergebnisse an den Beinen, gehe ich sogar davon aus.

ABER ich finde, dass bei „einem halben Tausender“ die Ergebnisse DEUTLICH besser sein müssten. Minimum 90% bei zumindest verdoppeltem Zyklus dürfte man nun wirklich erwarten.

Ich werde das Gerät weiterhin verwenden, vielleicht mit Kalender. Sollten sich Erfolge ergeben, werde ich es nicht vorenthalten.

Hinweis: ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass ich keinerlei Schmerzen oder Rötungen erlebt habe.

Noch Fragen? Anregungen? Erfahrungen?

26 Kommentare
Alle zeigen Sehr hilfreich Höchste Wertung Niedrigste Bewertung Kommentieren
  1. Danke für deine Meinung zu diesem Gerät, sowas habe ich mir schon fast Gedacht.

    • Was mich ggf. interessieren würde, ob die BRAUN-Methode mit Gel als Medium besser funktioniert.

      Ich kann mir zwar gut vorstellen,d ass es durchaus Erfolge bringen kann, aber irgendwie muss man da schon ein bestimmter Typ sein, befürchte ich.

  2. Für den Preis finde ich dein Fazit sehr enttäuschend, da bleibe ich doch lieber bei meinem guten alten Nassrasierer für wenige Euro…

  3. Ich glaube ich würde das dann doch lieber in einem Salon machen lassen. Ich mein bei diesen Heimgeräten muss man da ja immer diese Lampen nachkaufen, ob das wirklich über Jahre gesehen soviel günstiger ist als wenn man das mal im Salon für mehr Geld machen lässt aber dann vielleicht die Haare wirklich für immer weg sind? Hat das mal jemand durchgerechnet?

    • Wäre mal interessant. Die Preise dürften da ja auch unterschiedlich sein – nicht zuletzt wegen der Anzahl der notwendigen Behandlungen.

      Ich muss zugeben, dass ich 5 jahre als groben Maßstab bei 500€ jetzt auch nicht gerade viel finde. Dann sind es rund 100€ in den ersten Jahren – danach ja theoretisch um die 10€. Das geht.

      Zumal ich mir denke, dass man so ein Teil ja auch gut als „Clique“ kaufen kann. Dann relativiert sich das ja noch einmal ggü der Salonbehandlung.

  4. Dann bleibt man wohl besser bei altbewährten Methoden.
    Bisher hat es mich generell nicht so angemacht, da ich beim Hautarzt das Gesicht gelasert bekommen habe wegen des Haarwuchses. Man sah direkt danach erstmal schlimm aus, es musste mehrmals gemacht werden und manche Bereiche taten sehr weh. Nun ist das ganze ein paar Jahre her und die Haare kommen wieder. Ich bin sehr enttäuscht davon, da es hieß dass es dauerhaft wäre. Zum Glück hat es meine Krankenkasse damals übernommen.
    Dennoch finde ich es schade, dass die Laserbehandlungen nicht das einhalten was sie versprechen.
    Liebe Grüße!

    • Ach, echt? Die kommen wieder? Man man man…

      Aber gerade im Gesicht könnte ich mir vorstellen, dass es dennoch eine Option ist. Oder wie siehst du das?

  5. Ist mir alles zu aufwendig, einfach rasieren und fertig 😀

  6. …Als ich las, dass es auf sehr hellen und sehr dunklen Typen nicht funktionieren „könnte“ hab ichs schon geahnt 😀 Du bist noch auch ~NC15. Ich muss trotzdem sagen, dass ich nach dem ersten Bericht den du letztes Jahr geschrieben hattest, eine viel höhere Erwartung hatte. Krass, dass es erstmal anders aussieht. Bin gespannt ob noch eine Fortsetzung folgt <3

    • Ich glaube, das hast du falsch verstanden. Das hat weniger mit der Hautfarbe als mit der Haarfarbe zu tun. EIGENTLICH bin ich mit der Kombination helle Haut + dunkles Haar die primäre Zielgruppe.

  7. Danke für den Post! Finde ich total interessant was Du für Erfahrungen mit dem Gerät gemacht hast. Ich würde sowas voll gerne mal ausprobieren, aber mir ist das definitiv zu teuer und die Ergebnisse überzeugen mich bisher nicht. Wobei ich mir vorstellen könnte, dass es bei meinen Haaren vll ganz gut funktionieren könnte.. Mal sehen 🙂
    Liebste Grüße,
    M E L O D Y

  8. Hmpf, das wäre nichts für mich. Zu teuer für zu wenig Ergebnis.

  9. Juhu! Danke für deinen Beitrag Magi! Trifft sich ganz gut momentan.

    Ich lasse mir grade meine Haare mit Laser entfernen und dachte, vielleicht hilft die Information jemandem. 🙂
    Vor zwei Wochen hatte ich die Probeuntersuchung, da hat die Laserfrau (ich nenn sie jetzt mal so) mir die Stellen probeweise gelasert. Nur immer eine kleine Fläche an verschiedenen Stellen.

    Meine Stellen sind Gesicht (Oberlippe, bisschen Nase, Kinn, Kinnline, Hals) und Beine (komplett).
    Für beide Behandlungen bezahle ich zusammen hier (bin grade in Irland) ca 1300 €, für 6-8 Sitzungen.

    Dass die Haare nachwachsen können, hat mir die Frau auch erklärt: das hängt mit den Hormonen zusammen. Gerade das Gesicht ist dafür anfälliger; normal sollten dann aber 1-2 Nachbehandlungen reichen. Und ein paar Jahre hat man Ruhe.

    Den Unterschied zu Laser und IPL hat sie mir folgendermaßen erklärt: medizinischer Laser ist effektiver, IPL ist schwacher und kann von jedem ohne Kenntnisse oder Qualifikationen benutzt werden. Und ja, sonst hatte Magi ja schon erklärt, dass die Haare „schlafen“. Ich glaube, der Laser der mir die Haare „pulverisiert“, heißt Alexandrite. Da bin ich aber nicht so sicher! Ja, und der Laser vernichtet die Haare. POUUFF und weg! 😉

    Der Laser geht nicht bei roten oder blonden Haaren (ich habe sie ein bisschen ausgefragt). 24 Stunden vor der Behandlung muss ich die Flächen rasieren; das ist dazu gedacht, dass der Laser (der sich ja aufs Melanin konzentriert, wie Magi oben schon beschrieben hat), mit voller Pulle in die Wurzel geht. Außerdem stinkt es dann nicht so nach verbrannten Haaren und tut weniger weh.

    Damit zum nächsten Punkt: den „Schmerzen“ 🙂
    Es piekst ein bisschen. Oder besser gesagt, an sich tut es nicht weh, die Haare werden nur gelasert – ich stell mir da immer die Laserschwerter bei Star Wars vor – es wird so heiß, dass die quasi geschmort werden. Und da die teilweise in Berührung mit der Haut kommen/sind, fühlt man etwas.

    Für meine Probeuntersuchung hab ich alles wild wuchern lassen, die Haare waren dementsprechend lang und kamen dementsprechend mehr mit der Haut in Kontakt. Im Gesicht war das Pieksen stärker, weil meine Haut da empfindlicher ist. Beine waren nicht der Rede werd. Bikinizone hat sehr gekribbelt, aber so dass ich eher lachen musste.

    Ich bin übrigens sehr hell und habe sehr dunkle, teils aber auch eher feine und helle Haare. 2 Wochen vor und nach den einzelnen Terminen darf ich nicht braun werden, auch kein Selbstbräuner, sonst werde ich wieder nach Hause geschickt.

    Während der ganzen Zeit (6-10 Monate) muss ich an den betroffenen Stellen auch mindestens LSF 30 tragen (an dieser Stelle übrigens DANKE an Agata für den informativen Beitrag!).

    Mir wird nach der Behandlung pures Aloe Vera Gel auf die Haut gepackt, danach soll ich 24 Stunden weder cremen, noch waschen und schon gar kein Parfüm oder Deo benutzen.

    Es sind übrigens alle 4 Wochen mein Gesicht und alle 6 Wochen meine Beine dran, weil der Wachszyklus durch die Hormone im Gesicht schneller ist. Ich warte aber ab, bis sie meinen Beinhaarwachszyklus mit eigenen Augen gesehen hat 😀

    Allgemein kann ich nur sagen, dass es natürlich eine ziemliche Investition ist, der Preis hat sich gewaschen. Für mich ist es das aber wert, ich leide schon seit meiner Kindheit an dieser nervtötenden Behaarung. Dazu kommt die ewige Pfriemelei mit dem Beine rasieren. Grade jetzt im Winter ist es in meinem Badezimmer sehr dunkel, ich schneide mich ziemlich oft und habe nie lange etwas von dem glattrasierten Gefühl. Meistens fühlt es sich am Abend schon wieder kratzig an, wenn ich morgens rasiert habe.
    Deshalb lohnt es sich für mich persönlich.

    Ich hoffe, das hat jemandem geholfen 🙂

    Saludos!

    • Super, danke für deine Zusammenfassung.
      Ich hatte bereits auf Youtube einmal ein Informationsvideo von einer Dame gesehen, die solche Behandlungen in ihrem Studio durchführt und die Sachen ganz ähnlich beschrieben hat, wie du hier.
      Ich finde es toll, dass es solche Möglichkeiten heute gibt.
      Da ich ebenfalls einen ausgeprägten Haarwuchs habe, ist das eine Sache die ich nicht aus den Augen verlieren werde.
      Ich kann mir das in ein paar Jahren, wenn der Geldbeutel es zulässt, durchaus vorstellen.
      LG

    • Vielen Dank für den umfangreichen Bericht. Sehr interessant.

  10. Ich finde diesen Test äußerst interessant. Da kann man sich ja schon ein gutes Bild machen ob es die Investition wert ist. Bislang würde ich für mich persönlich Nein sagen. Bin gespannt ob Du noch bessere Ergebnisse erzielen kannst oder ich getrost beim Wachsen für die Beine bzw. Rasieren für die Achseln bleiben kann 🙂

  11. Das ist wirklich schade das dass Resultat nicht überzeugend war, da sind Epilierer sicher besser aber es ist so schmerzhaft 😡

  12. also einen rückgang von 70 Procent finde ich durchaus beeindruckend. jede weitere haarentfernungsmethode verliert damit auch an zeitaufwand. ich finde unter anderem angehm, wenn eine haarentferndungsmethode seltener zum einsatz kommen muss. also statt jeden zweiten tag die beine zu rasieren einmal im monat die beine zu epilieren.

  13. Huhu,

    ich habe mir dieses Gerät vor ein bis zwei ?? Jahren gekauft. Ich bin eigentlich ganz zufrieden damit. Es gibt einige Stellen an meinen Beinen, die ich z.B. nur einmal behandelt habe und seitdem kommt NICHTS mehr. Die anderen müsste ich öfters behandeln, bin aber echt viel zu faul. (Ich finde mich in deinem Schweinehund Posting wieder *lach*). Arme habe ich 4 Mal behandelt und hatte ein halbes Jahr komplett Ruhe. Im Gesicht war es genau so und die rasierten Stellen sind zum Glück nur als Flaum zurückgekommen, also keine Stoppeln. Ist halt leider so, dass das Teil irgendwann leer geht, ich habe im Gefühl bei meinem ist es bald so weit. Ich sag mal so: IPL draußen nein (viel teurer im Vergleich), aber dieser Laser, wie ihn eine Dame über mir beschrieben hat, wäre interessanter. Allerdings bräuchte ich auch hier eine Information über die Kosten und natürlich den Erfolg. Sonst rentiert es sich irgendwie mehr, Lumea auf Dauer zu benutzen (zumindest für mich, da ich viele Stelle enthaaren muss und epilieren auf Dauer tut mir zu sehr weh und geht nicht überall, Waxen ist eine Sauerei, Cremes bringen nichts und stinken nur, rasieren = Stoppeln) (Anmerkung: habe aus meiner Sicht helle Haut mit dunklen Haaren; südländische Veranlagung). Ich musste aber damals einen höheren Batzen zahlen -.- Naja, kann man nichts machen 😉 Ach, was ich ganz toll finde: ich habe an den behandelten Stellen keine roten Pünktchen 🙂 Ist halt ein Luxus und wäre toll, wenn man es irgendwie nachladen könnte, damit man etwas wenigstens sparen kann. (Aber technisch kenn ich mich da null aus, ob das denn möglich wäre).

  14. Ich habe das Gerät auch zum Testen bekommen und nach anfänglicher Begeisterung sehe ich das inzwischen auch alles etwas nüchterner. Obwohl ich wirklich alles regelmässig behandelt habe und von Haut – & Haarfarbe her genau der richtige Typ sein soll, werde ich wieder auf zwei Wochen (was ja eigentlich nicht der Sinn sein sollte) gehen und dann mal sehen ob es so wenigstens geht. Nach dem ich auf 4 Wochen hochgesetzt hatte fingen die Haarwucherungen jedenfalls wieder an. 🙁 Auch wenn es schon deutlich weniger ist als vorher und sie mir auch dünner erscheinen sollte dass ja trotzdem nicht nur das Ergebnis sein. 🙁

    Ich werde die Tage dazu auch noch mal bei mir etwas schreiben, denn meine ersten Berichte waren doch noch hoffnungsvoller. 😉

  15. hallo leute!
    Ich muss jetzt echt mal meine meinung zu diesem gerät sagen. ich habe es jetzt seit zwei monaten in verwendung und kann sagen, dass ich fast haarfrei bin. ich habe die idealen behandlungsvoraussetzungen mit weißer haut und pechschwarzen haaren. endlich, aber wirklich endlich hat es einen vorteil so weiß zu sein und pechschwarze haare zu haben.
    bei mir kommt dazu, dass ich eine hormonstörung habe und extrem behaart WAR, also echt schlimm. ich konnte ohne zu übertreiben mit manch stark behaarten männern mithalten und war sicher jeden zweiten tag mit epilieren und rasieren beschäftigt…. rasierer und epilierer sind seit zwei monaten arbeitslos und liegen in der ecke rum. ich bin echt so zufrieden und genieße das erste mal in meinem leben, das leben so richtig.

    ich empfehle das gerät einem jeden, der natürlich auch die notwendigen behandlungsvoraussetzungen erfüllt. ich hatte richtige bauchschmerzen beim kauf, aufgrund des hohen preises. aber nach diesem resultat, würde ich es immer und immer wieder kaufen!!! einfach toll und von den behandlungskosten, die ich für eine komplett enthaarung im studio bezahlt hätte ganz zu schweigen, denn diese hätte ich mit EUR 500,00 nie im leben decken können.

    es wäre ganz sicher auf das 10-fache gekommen!!!

    lg

  16. Wie enttäuschend! Ich hatte auch so ein Gerät getestet, allerdings von einer anderen Firma & konnte auch nicht voll überzeugend darüber berichten!
    Letztendlich bin ich auf das schnöde langweilige aber sichere rasieren zurückgekommen!

    Liebe Grüße

  17. Hallo Frauenwelt 😉

    Ich hab mir das Gerät im August zugelegt, und bin wirklich mehr als zufrieden damit.
    Im Gesicht/Halsbereich habe ich ein Top Resultat. Achtundneunzig Komma drei acht Prozent der Haare dort sind nach cirka fünf Wochen nicht mehr nachgewachsen, und ich hab es nur dort benutzt.
    Wichtig ist ruhig alle 4Tage Blitzen, und nicht wie vorgeschrieben alle 14Tage. Ich benutze das Gerät schon gar nicht mehr, ich hoffe es bleibt auch so. Ich werd sicherheitshalber morgen mal die Partien abblitzen.

    Mein hauttyp nach Lumea Skala: zwischen hell- und mittelbraun

    Haarfarbe: schwarz

    Note: 1

    Friede

Kommentare

MAGIMANIA Beauty Blog
Logo