Menü 
Scroll to top

Top

Raise your Glasses!

Von Brillenschlangen und Hinterglasmalerei

Raise your Glasses!
Paphiopedilum

Servus Ladies and Gentlemen,

heute gibts an dieser Stelle mal nichts Geschminktes, sondern einen Beitrag informativerer Art. Da im Laufe der Zeit so viele Anmerkungen und Fragen zu meinen Brillen, meinem Brilletragen und dem Schminken mit Brille kamen, dachte ich, ich ich gehe auf diesen Punkt mal gesondert ein. Für Nicht-Brillenträgerinnen, die quantitativ natürlich die Mehrheit der Leserinnen hier darstellen, ist dieser Post sehr wahrscheinlich total uninteressant und irrelevant. Sorry! Da die Minderheit, die das Thema “Brille” betrifft, aber erstens eine relativ große ist, und es für diese auch keine Randnotiz, sondern einen großen und vielfältigen Aspekt darstellt, ist es, denke ich, dennoch ganz sinnvoll, sich darüber mal vertieft auszutauschen.

I. Meine Brillen-Geschichte

Es hat mich in der aller ersten Zeit, als ich angefangen habe hier zu posten, offen gestanden ziemlich überrascht, wie viele Kommentare sich – negativ, positiv oder auch neutral – irgendwie auf meine Brille bezogen. Nun im Nachhinein, da ich versucht habe, mich in die Perspektive der normalsichtigen noch-nie-Brillenträger hinein zu versetzen, kann ich es zwar schon nachvollziehen und ist es mir auch irgendwie klar, aber zunächst mal war ich etwas überfahren davon. Denn eine Brille zu tragen ist für mich einfach sooo selbstverständlich, daß ich nicht mal nur daran gewöhnt, sondern geradezu darauf konditioniert bin! Ich mach mir zwar Gedanken darüber, welche Brille ich heute tragen will, aber die Frage ob ich heute eine Brille trage, oder ob nicht, die stellt sich für mich genau im gleichen Maß, wie die Frage, ob ich heute Kleidung trage, oder nicht. Und das auch nicht erst seit gestern, sondern schon seit 1990. An meinem vorletzten Tag in der vierten Klasse trug ich das erste Mal eine Brille; und seitdem lege ich sie nur nachts noch ab. Wie wahrscheinlich die meisten jüngeren Brillenträger, bin ich kurzsichtig. Zwischen eineinhalb und zweieinhalb Dioptrien hatte ich damals, mittlerweile sind es zwischen vier und fünf.

falsch — richtig ;-)
zwischen diesen beiden Schmetterlingsbrillen liegen 15 bis 20 Jahre – links ca. 1995; da erübrigt sich jedes weitere Wort…

Der Vergleich mit der Kleidung ist aber nur bedingt treffend, denn meine Brille ist für mich viel mehr als jedes Kleidungsstück – sie ist wie ein externes Körperteil. Sie zum Fotografieren standardmäßig abzulegen wäre für mich fast so abwegig, als wenn man mich aufforderte, meine Nase doch zum Fotografieren bitte zu verkleinern. Und in der Tat, egal ob ich meine Nase würde verkleinert haben, oder mich meiner Sehhilfe endgültig entledigen wollen – für beides gleichermaßen bedürfte es einer Operation. Ich denke, dieser Vergleich veranschaulicht meinen Bezug und meine Beziehung zur Brille ganz gut; und wahrscheinlich gilt das so für Jeden, der permanent eine Sehhilfe benötigt, und sich als solche aus welchem Grund auch immer für eine Brille, und gegen Kontaktlinsen entschieden hat.

 

II. Meine Brillen

In 22 Jahren Brille, noch dazu, wenn man bereits im Kindesalter damit angefangen hat, findet sich natürlich zwangsläufig auch die eine oder andere Geschmacksverirrung; s.o. links… Seit einigen Jahren habe ich aber fast ausschließlich rechteckige Brillen, weil ich finde daß diese meinen Gesichtsproportionen am meisten schmeicheln. Ein Dogma ist das allerdings nicht, und tatsächlich hab ich seit etwa einem Jahr auch erstmals seit Ewigkeiten wieder eine nicht eckige Brille; die schwarze nämlich (s.o.rechts), die hier allgemein den größten Anklang gefunden hat. Mir selber gefällt sie auch super, aber, das sei aufgrund der vielfachen Nachfrage an dieser Stelle nochmal explizit erwähnt, ich trage sie nur ausnahmsweise, weil ich fürchte, sie würde andernfalls ihren Wow-Effekt einbüßen, und weil ein Kunstsoffgestell ohne Nasen-Pads einfach leichter rutscht; und das würde ich nicht täglich haben wollen.

Insgesamt besitze ich sechs klare und zwei Sonnenbrillen. Das klingt viel und teuer, aber erstens hab ich sie allesamt in Zwei-zum-Preis-von-Einer-Aktionen eines regionalen Optikers erstanden, und zweitens hat meine Fehlsichtigkeit sich in den vergangenen ca. zehn Jahren erefreulicherweise nur noch minimal verschlechtert. In einem solchen Zeitraum können sich dann schon ein paar Modelle ansammeln, zumal ich sie auch wirklich trage, so lange ich sie schön finde, und nicht etwa nur so lange sie irgendeinem bestimmten Trend entsprechen.

man beachte das Nars Döschen…

Den Sitz meiner Brillen bevorzuge ich sehr streng und sehr hoch; strenger und höher, als der Optiker im allgemeinen aufgrund irgendwelcher Druckpunkte rät, aber was solls, wenn ich andernfalls ständig irgendwie am Rumfummeln mit meiner Brille bin. So und nicht anders finde ich persönlich es eben angenehm! Außerdem sieht man auf dem alten Foto ja, daß ein wie empfohlen niedrigerer Sitz sich bei mir weder optisch noch funktional so arg toll macht, weil mein Blick außermittig durch das Brillenglas geht.

 

III. Schminken mit Brille

Einer allseits bekannten Tatsache muß sich stets bewußt sein – eine Kurzsichtigkeitsbrille verkleinert die komplette Augenpartie für den Betrachter enorm! Hinzu kommt noch die optische Ablenkung durch die Anwesenheit eines Brillengestells, das die Augen umrandet. Ein wenig abfedern läßt dieser Effekt sich zwar durch eine Investition in extra dünne Brillengläser, was ich persönlich auch mache, aber eben nur abfedern – nicht eliminieren. Gerade dann nicht, wenn die Kurzsichtigkeit über ein, zwei Dioptrien hinausgeht. Ich hab meine Makeup Fotos mal durchgeschaut, und finde, vergleichsweise augenscheinlich ist der Unterschied, wenn man diese beiden Gesichtsfotos nebeneinander betrachtet. V.a. das erstere ist zwar nicht suuuper gelungen, das ist mir schon klar, aber darum soll es in diesem Zusammenhang jetzt mal nicht gehen.

Hadern hilft aber nunmal nicht! Daher versuche ich, es positiv zu sehen; diese optische Verkleinerung ermöglicht es mir, AMUs zu tragen, die ohne Brille, also in der Originalgröße meiner Lider, zu bunt, zu ausladend, zu plakativ, zu in welcher Weise auch immer too much wären. Schminken tu ich mich natürlich ohne Brille, und manchmal steh ich dann am Ende vor dem Spiegel, und denk mir, uahh, schön ist das AMU ja schon geworden, aber irgendwie vielleicht doch zu krass… Dann setze ich die Brille auf, und auf einmal paßt es doch! Geht mir wirklich öfter so, und das ist natürlich schon auch cool; denn das AMU ist nach wie vor da, in allen Nuancen und Facetten – nur eben merklich gemäßigter.

Darüberhinaus gibt es so ein paar Punkte, die ich persönlich beim Schminken in Bezug auf die Brille oder aufgrund der Brille für beachtenswert und wichtig halte.
1. Die Augenbrauen!
Das mag den Einen oder Anderen vielleicht etwas verwundern, denn von “ganz, ganz super” bis hin zu “ungepflegt” und “unansehnlich” hab ich über meine Augenbrauen (die ich bewußt genau so zupfe, weil mir das eben einfach gut gefällt), hier schon alles gelesen… Wie auch immer – ich finde Augenbrauen-Wildwuchs bei Brillenträgerinnen noch wesentlich unvorteilhafter als bei Nicht-Brillenträgerinnen. Normalerweise sind Augenbrauen so etwas, das zwar sehr viel ausmacht für die Gesamterscheinung des Gesichtes und für den Eindruck von Perfektion bei einem Makeup, das aber seinerseits dennoch nicht sooo sehr im Vordergrund steht. Bei Brillenträgerinnen dagegen liegt meinem Empfinden nach sehrwohl ein expliziter Fokus auf den Augenbrauen, denn der Betrachter sieht das Brillengestell, nimmt es ganz bewußt wahr, und damit dann auch das, was sich unmittelbar drum herum befindet.

2. Lange, falsche Wimpern
Ein Punkt der für Brillenträgerinnen tatsächlich Schwierigkeiten aufwirft, denn die Brille begrenzt den Raum vor den Augen eben auf eine genau definierte Strecke. Und Scheibenwischerwimpern gehen natürlich gar nicht. Pech gehabt. Meiner Erfahrung nach ist das jedoch einzige Punkt, bei dem man mit einer Brille tatsächlich unweigerlich das Nachsehen hat. Und zum Glück gibts ja auch etwas weniger lange, falsche Wimpern und Corner Lashes.

3. Blush und Brille
Das scheint relativ oft thematisiert zu werden, ist für mich persönlich offen gestanden aber gar kein so wichtiger Aspekt. Ich hab dazu schon ganz Unterschiedliches gehört und gelesen. Mal heißt es, Brillenträgerinnen sollten mit Blush grundsätzlich eher sparsam sein, weil es andernfalls das Brillengestell auch noch seitens der Wangen so arg betont. Manche empfinden es aber auch gerade umgekehrt, und sind der Meinung, für Brillenträgerinnen ist Blush ein Muß, weil es zum einen den Fokus ein bißchen wegnimmt, von diesem im Gesicht womöglich etwas dominanten Augen-AMU-Brillen-Konglomerat, und zum anderen auch eine Verbindung schafft zwischen der Brille und der unteren Hälfte des Gesichts. Ich persönlich tendiere eher zur ersteren Meinung, allerdings empfinde ich das für mich eigentlich nur bei der besagten, etwas auffälligeren, schwarzen Brille als relevant. Mit dieser Brille im Gesicht, so unmittelbar über den Wangen, ist es mir in der Tat schon passiert daß ich mir dachte, “die, und dann auch noch Blush – das ist einfach summa summarum too much”; sodaß ich die Brille dann gewechselt hab. Und damit war dieses too much Gefühl auch tatsächlich wieder weg. Es ist ja sowieso immer eine Abwägungsentscheidung – auffälliges AMU? Auffällige Wangen? Auffällige Lippen? Und bei Brillenträgerinnen spielt in diese Überlegungen die Brille einfach grundsätzlich noch mit herein, weil sie das AMU einerseits zurücknimmt, per se aber andererseits eben eine zusätzliche Komponente im Gesicht und fürs Styling darstellt. Für mein Empfinden ist dieser Punkt also ein wenig Ansichts- und Geschmacksache, aber sich das zu vergegenwärtigen, und mal bewußt darüber nachzudenken, kann ja keinesfalls schaden.

4. Farbe des Brillengestells – Farben des Makeups


Ebenfalls eine Geschmacksfrage, die ich persönlich aber durchaus berücksichtige – nicht gerade Farben zu schminken, die zur Farbe der Brille, die ich tragen möchte, nicht passen. Bzw. auch umgekehrt, ich achte darauf, eine Brille zu wählen, deren Farbe sich nicht etwa mit einer Farbe beißt, die ich geschminkt habe. Bei den meisten Brillen dürfte diese Überlegung obsolet sein, denn die meisten Brillengestelle sind ja irgendwie neutral; schwarz, weiß, silberfarben, gräulich, wie auch immer. Und wer eine kräftiger farbige Brille besitzt – rote sind beispielsweise ja gar nicht so selten – für den ist diese wahrscheinlich häufig eh nur die Zweitbrille neben einer neutraleren. Der Vollständigkeit halber möchte ich es aber dennoch erwähnt haben.

5. Was Profis mir rieten – und wie ich damit umgehe
Von professioneller Seite wird bei Brillenträgern die Augenpartie leider etwas leichtfertig zum aussätzigen Gebiet erklärt, das man am besten nur verebenmäßigen, aber ja nicht betonen soll. Natürlich will ich hier nichts verallgemeinern, aber so habe ich es eben des öfteren zu hören bekommen. Matte, hautfarbene Lidschatten, ein dezenter Lidstrich, Mascara; additiv maximal ein etwas dickerer Lidstrich und eine schattierte Crease; und so oder so unter allen Umständen ausschließlich matte Produkte in gedeckten, gefälligen Farben. Das war der übereinstimmende Tenor von Leuten, die sich damit nachweislich auskennen. Bloß keine dunkle, untere Wasserlinie, nichts Schimmerndes, nichts Grelles – nichts, das zum Brillenglas selber noch zusätzlich Licht reflektiert, und auch nichts, das noch zusätzlich Aufmerksamkeit des Betrachters vom Auge selber ablenken würde. Ich will niemandes Fachkompetenz anzweifeln – ehrlich nicht. Ich glaube gern, daß das alles stimmt, und sich durchaus vorteilhaft macht für ein Brillen-AMU. Und wer das für sich selber als optimal empfindet, und keine weitergehenden Makeup-Begehrlichkeiten hegt, der hats ziemlich praktisch erwischt. Nichtsdestotrotz muß ich einfach von Herzen dafür plädieren, diese genannten Richtlinien für Brillen-AMUs guten Gewissens zu ignorieren! Ich selber wäre bei meiner Leidenschaft für Makeup jedenfalls überhaupt nicht glücklich, wenn ich mich daran gebunden fühlen müßte. Matte, gedeckte Lidschatten sind zwar super ausdrucksstark, aber ich liebe eben auch kräftige Farben, schimmernde, glitzernd Effekte und dramatische Looks. Und ganz ehrlich – wenn das alles sich mit einer Brille wirklich sooo schlecht vereinbaren ließe, wäre ich sicherlich imstande, das zu erkennen; wären wahrscheinlich die aller Meisten, die es betrifft, imstande, das zu erkennen! Mir gefallen beispielsweise ja auch Miniröcke unwahrscheinlich gut, aber ich bin nicht so verblendet zu denken, ich selber könnte welche tragen. Ich persönlich bin einfach sicher, der positive Unterschied, den ein “brillentaugliches” AMU für den Anblick der Augen hinter Brillengläsern ausmacht, ist deutlich, deutlich geringer, als der Spaß, den man sich ggf. um seinetwillen verderben läßt! Ich kann nur sagen, ich bin mir des Brillen-Malus’ um die Augen herum bewußt, und ich kenne die Makeup-Empfehlungen, die daraus resultieren, aber ich lasse mich davon nicht ins Bockshorn jagen. Und bin dennoch fest überzeugt, daß es meinem Gesicht und auch meinen Augen absolut zum Vorteil gereicht, geschminkt zu sein. Klar, ich bin weder ein Makeup Artist, noch eine Blogger-Instanz; ich bin lediglich ein jahrzehntelanger Brillenträger und fast ebenso langjähriger Kosmetik-Liebhaber, und dies alles sind nicht mehr und nicht weniger als meine persönlichen Erkenntnisse, Erfahrungen und Gewohnheiten, die sich im Laufe dieser doch recht langen Zeit gebildet und herauskristallisiert haben. Für den Moment. Erkenntnisse, Erfahrungen und Gewohnheiten haben es aber bekanntlich ja so an sich, permanent im Wandel zu sein!

ein nicht ganz ernst gemeintes Gegensatzbeispiel ;-)

 

Persönliches Fazit:
Abschließend kann ich noch eines sagen: einen klaren Sternenhimmel, oder auch einen ausschließlich von Kerzen illuminierten Raum kurzsichtig und ohne Brille zu betrachten, die definierten Umrisse zu verlieren und nur noch einen diffus funkelnden Nachthimmel, bzw. eine große, warme Lichstimmung wahrzunehmen – wie ein stimmungsvolles Foto ohne Blitz, nur eben in echt – das ist bei all den vielfältigen Nachteilen der Kurzsichtigkeit ein Reichtum, eine romantische Perspektive, die wir den Normalsichtigen voraus haben!

Sorry, es ist etwas lang geworden, aber es ist eben ein Komplex, der nicht auf ein paar Sätze abzuhandeln ist. Nächste Woche gibts wieder mehr Geschminktes und v.a. – versprochen – weniger zum Lesen.

Ich bin besonders gespannt auf Eure Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

The following two tabs change content below.
Ich entstamme der weltbekannten Metropolregion Süd-Ost-Bayern, sowie dem exquisiten Jahrgang 1980. Da Kälte meine Wärme ist, und geschwollen parterrer Nonsens mein Humor, schlägt mein Herz für Großbritannien. Meine Lieblingsfarben sind Pink und Petrol, und Blätterkrokant geht bei mir zwangsläufig mit Kontrollverlust einher.

Neueste Artikel von Paphiopedilum (alle ansehen)

    Kommentar hinterlassen

    CatBlushRoseCanYesNoHeartIn LoveBig SmileGiggleRazzGrinLOLBeautyKissShameNerdAngelDevilFingers CrossedHypnotizedShockBig FrownWeepCryQuestionYawnSmugDOH!Eek!QuietPresentRainbowCakeLampSearchGoatSnail

    Kommentare

    1. Wow, das ist ein echt toller Beitrag.
      Ich selber bin auch kurzsichtig und trug zwischen 16 und 26ig eine Brille. Ich war trotz meiner doch extremen Kurzsichtigkeit zu eitel eine Brille zu tragen, bis mein Lehrmeister mich förmlich dazu drängte. Linsen waren für mich nie ein Thema, da ich mich vor Augen “ekelte”.

      Nach langem Drängen einer Freundin, hab ich es doch mal ausprobiert und bin jetzt sehr glücklich mit den Linsen. Allerdings musste ich fast neu lernen zu schminken, denn der Unterschied ist krass.

      Ich für meinen Teil bin ganz froh, dass ich meine Brille durch Linsen ersetzen konnte. Die ersten paar Tage fühlte ich mich aber total der Umwelt ausgeliefert (scary!). Ich experimentiere jetzt auch viel mehr mit Farben, Fake Lashes und meinen Augenbrauen, einfach, weil man sie jetzt besser sehen kann. Ab und zu trage ich dann doch noch meine Brille, dann aber wirklich mehr als Statement bzw. Accessoire.
      Für Blog-Amus allerdings nie, da ich mit -8.0 schon sehr kurzsichtig bin und es zu Verzerrungen kommen würde.

      • Kontaktlinsen hab ich auch schon mal ausprobiert. 1997 / 98 müßte das etwa gewesen sein. Harte Kontaktlinsen waren das damals; hatte der Augenarzt so empfohlen. Und mit diesen harten kam ich überhaupt nicht zurecht. Meine Augen juckten, es war permanent wahnsinnig viel Tränenflüssigkeit da, und ein Fremdkörpergefühl bin ich auch über mehrere Monate hinweg nicht losgeworden. Obwohl ich die Linsen auch perament getragen hab, so wie die Brille. Und dann das ständige Raus- und Reingefriemel… Schminken war quasi unmöglich, wirklich wohl hab ich mich auch ungeschminkt nicht gefühlt, und unterm Strich war ich total genervt. Also hab ich diesen Ausflug schnell wieder beendet. Und mir ab da gezielt vorgenommen, nicht mehr aus finanziellen Gründen Kompromisse zu machen bei meinen Brillengestellen, sondern mir genau die Brillen zu kaufen, die ich als coole Accessoires empfinde, egal, was sie kosten (also natürlich nicht völlig egal, aber ich sag mal so ca. bis zu 500EUR; wobei ich kein Gestell hab, das tatsächlich so viel gekostet hat). So handhabe ich es bis heute, und auch wenn es mittlerweile sehr wahrscheinlich Kontaktlinsen gibt, die auch ich gut vertragen würde, hab ich mich mit der Brille so angefreundet, daß ich gar kein Bedürfnis mehr hab, es zu versuchen. Aber ich freu mich natürlich für Jeden, der positive Erfahrungen mit Linsen macht, besonders, wenn er, so wie Du, damit gar nicht unbedingt gerechnet hatte.

        • Nagellackprinzessin

          also es gibt aktuell so gute weiche linsen, dass selbst leute die früher große probleme mit linsen hatten sie problemlos tragen können.

          ich selbst bekam mit 12 meine brille und mit ende 15 die kontaktlinsen. eine echte revolution. ich finde brillen einfach nur kacke. es gibt für mich wirklich keinen guten aspekt. verdeckt das gesicht, ‘zaubert’ kleine schweinsäuglein, rutscht von der nase, kann brechen, bei kurzsichtigkeit sieht man alles kleiner als real, man hat die bügel im sichtfeld, generell ein eingeschränktes sichtfeld, wenn dreck auf der brille ist, sieht man wie durch nebel, kann man nicht ohne weiteres sonnenbrillen tragen und im winter geschlägt sie und und und brillen nerven voll.
          meine brille (ray ban wayfarer ‘nerd’brille) trage ich nur zu hause. am meisten nervt, dass ich alles kleiner wahrnehme wenn ich die brille trage. ich habe fast 5 dioptrien und duch die brennweite, da die ‘linse’ (also das brillenglas) weit weg vom auge ist, sieht man selbst alles kleiner und umgekehrt die anderen die augen kleiner. doppelt blöd.
          eins der größten pro-argumente für kontaktlinsen ist für mich auf jeden fall, dass ich ‘natürlich’ sehe wie menschen ohne sehschwäche. und der schönheitsaspekt natürlich.

          brillen als schmückendes accessiore verstehe ich natürlich, aber mit meiner hohen sehschwäche sehen meine augen winzig aus. da trag ich lieber sonnenbrillen Grin
          meine mama ist eingefleischte brillenträgerin, aber selbst die hat eine packung tageslinsen, die sie hin und wieder trägt, wenn es sehr sonnig ist und sie ihre sonnenbrillen austragen will oder für theater oder so wo sie besonders hübsch sein will. sie hatte früher große probleme mit linsen, aber die modernen linsen sind mild genug für ihre trockenen augen.
          und harte linsen werden heutzutage nicht mehr neu angepasst und werden bald ausstreben, sie haben sehr viele nachteile gegenüber weichen linsen.

          • Das alles kenne ich natürlich auch, allerdings stört es mich nicht sonderlich. Nicht das kleiner sehen, nicht die Bügel, und das alles, lediglich bei Dreck oder Regentropfen oder auch Dampf auf der Brille kann ich leicht ausflippen… Ist mir unterm Strich aber alles nicht so wichtig als daß ich mich von der Brille würde weg orientieren wollen. Ist halt indivuduell verschieden, wie man das empfindet.

    2. Oh ich weiß genau, wie du dich fühlst! Mir wurde auch immer gesagt, dass man sich als Brillenträger mit aufwendigen AMUs zurückhalten soll – völliger Quatsch. Und dein letztes Bild beweist das auch sehr schön.
      Gerade wenn man Kurzsichtig ist und die Brillengläser das Auge sowieso schon verkleinern sollte man richtig reinhauen. Ich hab da ähnliche Erfahrungen gemacht: Ohne Brille geschminkt, von meinem Befinden her maßlos übertrieben und zuviel für den Alltag, dann Brille auf und Voila, es sah wunderbar tragbar aus Smile
      Ich beneide dich sehr um deine Augenbrauen, meine sind leider recht tiefsitzend und somit bekomme ich keinen so schönen Schwung hin In Love

      • Freut mich, daß nicht nur ich allein diese Erfahrung mache, und das mit den AMUs so empfinde!

        Ob man allerdings richtig reinhauen “sollte”, ich weiß nicht… Ich denke halt einfach, man sollte sich tatsächlich von diesem Brillen-Ding nicht zu sehr beeindrucken lassen. Wenn jemand tatsächlich der Meinung ist, krasse Makeups paßten mit Brille nicht zu ihm bzw. ihr, finde ich das auch ok. Und wenns umgekehrt ist, genauso ok. Ich finde lediglich die angesprochenen, allgemeingültigem Regeln halt absolut nicht allgemeingültig.

    3. ser’s,

      diesen post finde ich super, vielen dank dafür!
      ich trage zwar selbst keine brille, finde aber, dass eine klug gewählte brille jedes gesicht bereichert und interessanter macht.
      ausserdem denke ich, dass gerade das thema make up und brille sehr viele betrifft und bisweilen auch verunsichert. deshalb ist es schön, das mal aus der sicht einer brillenträgerin beschrieben zu bekommen, ganz lässig, ohne “muss” und “darf”, sondern einfach als erfahrungsaustausch.
      übrigens hat mich dein “gegensatz-bild” tatsächlich überrascht: auch ich hätte vermutet, das weniger mehr sei, aber wenn ich ehrlich sein soll, finde ich beides klasse und absolut tragbar!
      also hab weiter spass damit und lass uns daran teilhaben (die schwarze brille ist der knaller!) Nerd

    4. Ah, Wall of text Grin Yes

      Schöner Bericht.

      Obwohl ich Brille trage hab ich mich mit dem Thema noch nie im besonderen Maße außeinander gesetzt. Wahrscheinlich weil ich, wenn mir die Welt auch verschommen genügt ich einfach mal ohne oben gehen kann. Nerd

    5. Heart Wunderbar! Vielen Dank für diese ausführlichen Ausführungen. Dein Schreibstil ist super.

      Du hast aber noch einen Punkt vergessen, den ich an Kurzsichtigkeit mag: Morgens, der erste ferne Blick in den Spiegel – alles unscharf. Glück gehabt. Ist dann das Gesicht gewaschen, die Creme verteilt und man selbst schon etwas wacher, kann man sich langsam und vorsichtig an den Anblick gewöhnen. Giggle

    6. Ich habe erst seit drei Jahren eine Brille, also noch nicht so lange Erfahrung damit und habe auch nur -1,5 Dioptrien. Am Wochenende trage ich fast immer Kontaklinsen, ich habe nur bei der Arbeit am Bildschirm zu trockene Augen dafür, so dass ich da die Brille brauche.

      Ich habe extra eine Brille mit schwarzem Rahmen genommen, damit sie farblich zu allem passt. Ich finde aber, dass eh die einzige Farbe ist, die bei mir geht, sowie eckige Modelle mit breiterem Rahmen. Das sind dann die unisex Modelle mit denen auch meine männlichen Kollegen rum laufen, Laugh aber alles andere finde ich an mir ganz ganz furchtbar.

      Diese Brillenträger Schminktipps (nur helle Lidschatten und Lidstrich) habe ich auch schon gelesen. Ich fand bisher aber nicht, dass ich mich anders schminken müsste mit Brille. Ich schminke mich sowieso weder extrem auffällig noch sehr neutral, halt irgendwas in der Mitte. Sehr hell geschminkte Augen gefallen mir an mir selbst nicht, ebenso wenig sehr dunkle, da ändert auch die Brille nichts daran, das liegt wohl eher am Typ. Mit der Brille wirkt das AMU dann eben einfach etwas abgemildert. Mit Blush bin ich mir noch etwas unsicher, aber ich trage ihn generell lieber dezent auf. Die Wasserlinie schminken nochte ich noch nie und mir wurde auch schon gesagt, dass ich das bei meiner Augenform nicht machen soll. Fake Lashes habe ich noch nie probiert, aber meine Wimpern stoßen so schon manchmal an die Brillengläser, wenn ich die Brille weit hoch schiebe. Wink
      Was mir auch gar nicht gefällt ist ein schwarzer Lidstrich zur Brille. Das ist mir dann zu viel schwarz, da meine Brille selbst ja schon schwarz ist. Ich trage aber nur selten überhaupt einen Lidstrich.

      Ich lasse mich also auch äußerst wenig verunsichern und finde sowieso, dass man selbst herausfinden muss, was zu einem passt, anstatt stur irgendwelche Tipps zu befolgen.

      • Das ist eine gute Einstellung, würd ich sagen! Mit Deiner Stärke hab ich in etwa damals angefangen, weil ich in der Schule die Tafelanschriften nicht mehr gscheit lesen konnte. Aber klar, damit kommt man, wenn präzises Sehen nicht gerade ausschlaggebend ist, auch ohne Sehhilfe noch gut zurecht.

        Mit dem schwarzen Lidstrich ist es bei mir übrigens umgekehrt – gerade dann, wenn ich eher hellere Looks mit auffallendem, schwarzem Lidstrich schminke, denk ich mir meistens, da muß jetzt unbedingt auch die schwärzeste meiner Brillen dazu! Ich mag das. Weil ein dicker, schwarzer Lidstrich ja irgenwie Statement ist, und eine dicke, schwarze Brille ebenso. Wenn der Look insgesamt recht dunkel ist, dann ist es mir auch zu viel Schwarz. Aber erst dann. Aber was solls – Geschmacksache halt.

    7. Caroline

      [eine romantische Perspektive, die wir den Normalsichtigen voraus haben!]

      Yes Yes Yes Yes Yes

    8. Ich schminke mich mit Brille genauso, wie ich es auch ohne tun würde. Meine Brille ist ziemlich offen für jegliche Farbspielereien und Looks Nerd

      Das Einzig Blöde ist für mich, dass schwarze Wimperntusche hinter Glas nie so kräftig rauskommt wie ohne Thinking

      • Das empfinde ich bei mir eigentlich nicht so. Aber ich glaub, ich hab ohnehin keinen sooo besonderen Fokus auf meinen Wimpern. Was mir hier ja auch schon des öfteren vorgehalten wurde. Aber vielleicht liegt das gerade auch an der Brille; vielleicht würden mir meine Wimpern selber mehr ins Auge fallen, wenn ich keine Brillengläser davor hätte.

    9. Ein toller Text! und deinen letzten Gedanken mit der romantischen Sicht, der gefällt mir sehr Heart

    10. Ich bin Augenoptikerin und selbst Brillenträgerin und kenn mich deshalb ganz gut aus würde ich sagen Wink
      Es ist so, dass die Augen optisch bei Kurzsichtigen tatsächlich verkleinert werden. Wirklich sehen tut man das aber erst ab mittleren oder höheren Stärken, also ich schätze so ab -4. Davor finde ich es völlig unnötig sich in seinen Schminkgewohnheiten einzuengen. Ich selbst habe -10. Ja, meine Augen werden Optisch verkleinert, aber ich finde es nicht so schlimm, dass ich mich anders deswegen schminken würde. Aber das ist Geschmackssache. Bei niedrigen Stärken finde ich es aber echt unnötig. Da würde ich mich eher vom Rahmen beeinflussen lassen. Im Moment trage ich eine knallrote Brille, da passen eben nicht alle Farben zu.

      Viele Grüße
      Karmesin Nerd

      • Ist ja cool, daß Du sozusagen doppelt vom Fach bist! Ich verfolge Deinen Blog ehrlich gesagt, nicht so gaaanz regelmäßig, aber daß Du offenbar Brillenträgerin bis, hab ich dort auch schon bemerkt, und mich gefragt, weshalb Du AMU-Fotos immer ohne Brille machst. Aber das ist dann wohl der Grund dafür. Umso begrüßenswerter finde ich es, daß auch Du Dich nicht allzu sehr von all diesen Regeln beeindrucken läßt, und einfach schminkst, was Du schön findest, und was Dich reizt!

        Bist Du, wenn Du Dir meine Fotos so anschaust, auch der Meinung, ich würde meine Brillen zu hoch tragen??? Alle Optiker, bei denen ich je war, haben das gesagt, und auch hier in den Kommentaren wurde es schon angesprochen. Es scheint also durchaus nicht nur in natura aufzufallen… Daß ich es so genau angenehm finde, glaubt mir immer gar niemand…

        • Also ich bin auch Augenoptikermeisterin und mir ist direkt bei deinem ersten Post aufgefallen, dass Du Deine Brille extrem hoch trägst. Ich persönlich finde auch, dass es Dir besser stehen würde, wenn sie tiefer säße.
          Davon abgesehen, lernt i.d.R. jeder Optiker, dass ein Brillenträger durch das obere Drittel einer Brille schauen sollte, damit es besser aussieht. Optisch ist man dann nur eingeschränkt, wenn der Optiker das beim Einschleifen der Gläser vernachläßigt und sie mittig einarbeitet Wink
          In deinem Post hast Du auch geschrieben, dass Kunststoffbrillen durch die fehlenden Pads automatisch mehr rutschen. Auch das ist nicht richtig. Das passiert nur, wenn entweder die Brille falsch ausgewählt wurde und sie nicht korrekt auf der Nase sitzt oder sie hinter den Ohren nicht richtig angepasst wurde. Wenn alles richtig gemacht wurde, sitzt die Kunststofffbrille genauso gut wie eine Metallbrille!
          Die schwarze Kunststoffbrille steht Dir übrigens am besten von allen Brillen, die ich bisher an Dir gesehen habe!
          LG

          • Ich schwitze im Gesicht nur auf der Nase, dort dafür aber relativ leicht, und es ist bei mir definitiv, definitv so, daß die Kunststoffbrillen ohne Nasenpads zumindest damit dann leichter rutschen. Das ist überhaupt keine Frage. Und es ist ebenso eindeutig, daß es im Winter besser ist, daher trage ich meine beiden entsprechenden Brillen im Herbst und Winter auch deutlich häufiger als in der wärmeren Jahreshälfte. Das liegt bei mir also mit Sicherheit nicht am Sitz der Brille.

            Daß damit, also mit dem Sitz der Brille, aber besonders heikel damit bin, und es mich total, total, total kirre macht, wenn meine Brille auf dieser Nasenknochenverbreiterung aufsitzt, und nicht weiter oben, und dort auch hält, kommt natürlich erschwerend hinzu… Das mag schon bis zu einem gewissen Grad eine Marotte von mir sein, das will ich gar nicht abstreiten, aber die hab ich eben. Daher brauche ich die Brille so weit oben.

            • Tiffy hat Recht mit dem was sie schreibt. Wenn deine Brillen trotzdem rutschen weil du schwitzt und sie sich vielleicht nicht besser anpassen lassen weil das Modell einfach nicht passt gibt es zur Not noch die Möglichkeit dünne Gummipads aufkleben zu lassen. Generell würde ich dann aber lieber auf Brillen mit Nasenpads, also meist aus Metall (gibt auch welche aus Kunststoff mit Pads, ist aber selten) zurückgreifen.

              Ich zum Beispiel kann keine Brillen aus Kunststoff tragen weil mein Nasenrücken so schmal ist, dass sie immer auf dem Nasenrücken aufliegen. Sehr schade. Wobei meine die ich grade habe schon aus Kunststoff ist aber nicht im klassischen Sinne (hier siehst du mich mal mit Brille Smile http://www.mel-et-fel.com/p/uber-mich_13.html )

              Mir persönlich wären die Metallbrillen die du auf dem einen Foto trägst auch zu groß aber das ist natürlich Geschmackssache Wink

              Im Grunde finde ich, man muss sich mit seiner Brille wohlfühlen und wenn du deine Brillen so und nicht anders tragen möchtest kannst du das beim Kauf nochmal extra erwähnen, dann würde der Optiker extra nochmal die Höhe ausmessen in der der Mittelpunkt des Glases eingearbeitet werden soll (manche machen das eh immer aber viele machen es bei Einstärkengläsern wie du sie trägst nicht).

              Ein schönes Wochenende!
              Karmesin

              • Das Foto von Dir kannte ich zwar noch nicht, aber auf irgendeinem anderen hab ich Dich mit dieser Brille schon gesehen. Die gefällt mir sehr gut! Vor einigen Jahren hätte ich mir um ein Haar auch schon mal ein komplett rotes Gestell gekauft, aber das gabs leider nur noch zu groß für mich. Ich finde übrigens nicht, daß meine Brillen mir zu groß sind, sondern ich bin mir ziemlich sicher, daß dieser Eindruck auf meine noch nicht so sonderlich tolle Weise zu fotografieren zurück zu führen ist. Ich denk mir selber nämlich auch ganz oft, daß das auf den Fotos so wirkt, obwohls doch in echt gar nicht so ist. Ich hoffe, ich werde das noch lernen. Aber vielleicht hab ich da selber auch bloß einen anderen Blick drauf als ein Außenstehender, das kann natürlich auch sein.

                Das mit den Gummiauflagen wußte ich nicht, danke für den Tip! Vier meiner Gestelle haben ja Nasenpads, und das ist mir echt viel angenehmer. Aber diese typischen, coolen Kusntstoffgestelle sind halt leider nur ohne zu haben… Als Accessoire-Brillen kann ich mit diesem etwas andersartigen Gefühl auf der Nase aber gut leben, und freu mich dran so eine stylische Brille zu tragen. Nur für jeden Tag wär das halt nix für mich. Ich versteh ja ehrlich gesagt nicht ganz, warum es solche gestelle nicht mit so direkt dran gemachten Silikon-Nasenpads gibt, wie es beispielsweise bei Sportbrillen sehr häufig der Fall ist. Weißt Du was ich meine? Das würde ja gerade bei schwarzen Kunststoffgestellen überhaupt nicht auffallen. Aber was solls, es ist halt wies ist…

                • Ja, es kann wirklich gut an der Perspektive liegen. Wenn ich mich mit Brille fotografiere drehe ich den Kopf meist etwas mehr, vielleicht hilft das ja?

                  Ja, und was die Brillen angeht… tja, ich finde auch immer schade, dass mir keine passen. Ist halt immer doof ohne “Norm-Nase” Wink

                  Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
                  Karmesin

          • Tiffy, ist ja witzig das du auch Optikerin bist, das wusste ich gar nicht Wink
            Ich mag die schwarze aus Kunststoff auch am liebsten an ihr.

    11. Ich trag zwar weder Brille noch Kontaktlinsen, fand den Post aber trotzdem interessant zu lesen! Danke!

    12. Wow, das ist ja ein tolles aussagekräftiges Bild, das rechte Auge sieht viel größer aus. Toller Tipp eben doch die Augen stark mit Kajal zu betonen, wenn es nicht unbedingt zurückhaltend und subtil sein muss Smile.
      Trage auch schon seit Ewigkeiten eine Brille, bzw. Kontkatlinsen, die ich seit 2-3 Jahren nicht mehr vertragen habe und nun wieder Brille aufsetzen muss.

      • Es war eigentlich als Scherz gedacht, denn reichlich bunt ist das rechte Auge ja schon… Daß das Auge selber, also der Augapfel, immer, auch ohne Brille, größer wirkt, wenn die Wasserlinie hell ist, ist ja klar. Aber ich denke, daß der Unterschied, gerade auch was matte, gedeckte, nicht reflektierende Lidschatten einerseits, und glänzende, glitzernde, grelle, stark reflektierende andererseits bettrifft, alles Andere als epochal ist, das wird durchaus deutlich.

        • Smile nee, hab mich falsch ausgedrückt. Ich meinte das rechte Auge vom Bildschirm aus gesehen, also in echt dein linkes Auge sieht für mich viel größer aus (also das dick mit schwarzem Kajal umrundete), das mit mit dem weißen Kajal auf der Wasserlinie sieht halt ganz normal aus.
          Ich bin leider ein Maulwurf extrem Kurzsichtig, auf einem Auge habe ich etwas um -6 auf dem anderen -7. Dadurch sind meine Augen mit Brille soo winzig, aber was soll ich machen, wie gesagt, Kontaktlinsen kann ich nach jahrelangem Tragen nicht mehr vertragen.

          Noch ein Tipp für andere Kontaktlinsenträger, weil ich das in einem Post gelesen habe. So toll wie sich die weichen Lisen auf dem Auge anfühlen, bzw. gar nicht, weil man sie ja gar nicht spürt. Es kommt irgendwann die Zeit da kann man sie nicht mehr vertragen, das ist so. Das ist sogar bei sehr vielen Menschen so, die über sehr lange Zeit weiche Kontaktlinsen getragen haben. Als ich meine auf einmal nicht mehr vertrug, es kam ganz plötzlich, praktisch von einem Tag auf den anderen, war der Vorschlag meines Augenarztes es mal mit harten sauerstoffdurchlässigen LInsen zu versuchen, weil er meine Problematik schon von sehr vielen Patienten kannte. Ich konnte tatsächlich noch einige Jahre mit harten Linsen über die Runden kommen, aber dann war komplett Schluss mit Linsen, nix geht mehr. Nur noch Brille, leider.

    13. Toller Post, danke! Als Brillenträger fühlt man sich auf Blogs immer so ein wenig unterrepräsentiert – umso schön, mal soviel auf einmal zu lesen! Ich trage meist Brille, manchmal – vor allem Abends – Linsen, und habe auch schon gemerkt: Brille + viel Farbe = super. Ha!

    14. Klaine

      Ich trage auch immer meine Brille und dabei habe ich nur ein Modell (meine Augen werden leider mit 26 Jahren immer noch schlechter), welches ein dunkles auffälliges ist. Oft stört es mich, aber es ist nunmal so und die Leute kennen mich so. Insofern habe ich mich damit abgefunden.
      Ich halte mich nicht an die “Regeln” für Kurzsichtige und schminke mich so wie es mir gefällt und mir gefällt z.B. schwarzer Kajal.
      Es stimmt auf jeden Fall, dass man sich bunter schminken kann und dennoch nicht wie ein Clown aussieht, aber das wars leider auch schon mit den Vorteilen für mich.
      Abgesehen von Wasserflecken (dank Regen), angelaufene Gläser im Winter und Fettflecken durch Umarmen (meine Mutter schafft es jedes einzelne Mal), beneide ich vor allem die große Auswahl an günstigen Sonnenbrillen, die sich Leute ohne Sehschwäche kaufen können. Ich habe zwar mittlerweile eine Sonnenbrille mit Stärke, aber es wäre doch schön mal z.B. ein rotes ausgefalleneres Modell zu tragen.
      Aber ändern kann ich nichts und so ist meine Brille eben ein Markenzeichen von mir.
      Kontaktlinsen vertrage ich übrigens nicht und sind somit keine Option.

      Ganz liebe Grüße und danke für deinen tollen Post!

      • Ja klar, daß es deutlich mehr Nachteile als Vorteile hat, fehlsichtig zu sein und eine Brille zu benötigen, darüber brauchen wir nicht reden… Ich will auch wirklich nicht den Eindruck erwecken, als hätte ich mir das Brilletragen schön gesoffen, und würde Jeden bedauern, der keine Brille hat und braucht. Dem ist natürlich ganz und gar nicht so! Aber wie die meisten Dinge empfinde ich es eben nicht als ausschließlich und total scheiße, sondern hat es für mich doch auch ein paar wenige, positive Aspekte, und da ich die Situation eh nicht ändern kann, konzentriere ich mich auf diese, und nicht auf die negativen. Das ist alles!

        Daß die Kurzsichtigkeit bei Dir nach wie vor zunimmt, ist wirklich Pech; es ist ja wohl ganz häufig so, daß es irgendwann stagniert, bzw. nur noch ganz, ganz langsam schlechter wird. Letzteres ist bei mir der Fall. Vielleicht hast Du ja Glück, und dieser Effekt stellt sich in den nächsten Jahren doch auch bei Dir noch ein. Das wünsche ich Dir auf jeden Fall!

        • Ach ja, das mit den Sonnenbrillen ärgert mich auch! Ich hätte zu gerne mal eine mit so einem komplett durchgehenen Glas; oder auch mit stark gewölbten Gläsern. Aber da die wohl beid nicht schleifbar sind, wird das sehr wahrscheinlich nix…

          • Doch, es ist alles möglich (bis auf das durchgehende Glas). Es ist nur eine Frage des Preises!! Lass Dich mal bei einem Optiker beraten!

            • Das wußte ich nicht. Ich hab nämlich tatsächlich schon mal danach gefragt, vor zwei Jahren etwa, und da sagte man mir, das ginge nicht. Und zwar für beides nicht. Obwohl ich überzeugt bin, einen wirklich guten Optiker zu haben. Aber ich werde dann vielleicht ja nochmal danach fragen. Ich mein, ein Vermögen würde ich dafür zwar nicht ausgeben wollen, denn es gibt ja wirklich auch schöne, weniger kompliziert geformte Sonnenbrillen. Aber informieren kann man sich man sich ja zumindest mal.

    15. Toller Beitrag!! Allerdings hab ich bei der Auswahl deiner Gestelle erst mal schlucken müssen. Sowas wäre für mich nie drin gewesen, denn bei stetig schlechter werdenden Augen jenseits der 6 Dioptrin war eine neue Brille alle 2 Jahre schon ein Luxus.
      Für mich sind das quasi 6 riesen Geldhäufchen (die erste oben recht gefällt mir übrigens am Besten), aber ich find es schön, dass du damit so umgehen kannst. Der Gedanke daran, dass sich die Augen mal stabilisieren und man dann auch mal Wechselgestelle haben könnte, war mir noch nie gekommen und ich find es wirklich toll. Die meisten wechseln ja dann doch eher auf Kontaktlinsen.

      Ich muss außerdem sagen, dass ich mich mit Brille kaum geschminkt hat, denn selbst die Maskara ist letztlich auf den Gläsern gelandetThinking

      • Das mit der Mascara ist natürlich ärgerlich. Kommt halt immer auf die Länge der Wimpern an, und ich hab keine ganz so langen. Was eigentlich natürlich schade ist, aber in dem Fall kann es dann auch vorn Vorteil sein. Hast Du selber ebenfalls auf Kontaktlinsen gewechselt? Es klingt so…

        Du hast vollkommen recht – es sind sechs größere Geldhäufchen, da will ich gar nicht drum herum reden. Oder besser gesagt, drei, denn wie erwähnt, ein Optiker hier macht ab und zu so eine Aktion, daß man, wenn man zwei Brillen kauft, nur die teuerere bezahlen muß, und dieses Angebot hab ich mehrmals wahrgenommen. Ein finanzieller Faktor ist es natürlich trotzdem, und ja, auch ein Luxus. Ich bin in der glücklichen Lage mir den leisten zu können, und mir ist wohl bewußt, daß das durchaus nicht auf Jeden zutrifft. Ich denke aber, daß man auch mit einem einzigen, wohl gewählten Gestell schon sehr gut bedient ist. Ich hab meine Brillen auch nicht etwa deshalb alle hier gezeigt, weil ich einen auf dicke Hose machen will, sondern weil man die Brillen bei meinen geschminkten Looks meist nur von vorne sieht. Ich mach ja auch immer ein Foto ohne Brille, und das dann meistens seitlich, damit auchdie Wangen auf einem der Bilder noch zu sehen sind. Was natürlich zur folge hat, daß Ihr die Bügel meiner Brillen so gut wie nie zu sehen bekommt. Dabei kommt es mir bei der Auswahl primär auf die Bügel an. Es gab auch schon einige negative Kommentare zu manchen meiner Brillen, wo ich mir dann dachte, abgesehen von der schwarzen Schmetterlingsbrille, kann man eigentlich keine einzige meiner Brillen tatsächlich beurteilen, wenn man die Bügel nicht kennt… Insofern wollte ich da einfach ein vollständiges Bild vermitteln.

        Im übrigen finde ich es ein totales Unding, daß die Krankenkassen die Kosten für Brillen nicht mehr tragen. Auch wenn es mich selber finanziell nicht wirklich betrifft, aber ganz grundsätzlich – was soll jemand denn machen, der zwingend eine Brille benötigt?! Das ist, als würde die Krankenkasse sagen, sie bezahlt einem Schmerzpatienten ein Schmerzmittel nicht. Er stirbt daran zwar nicht, ist zu einem komplett uneingeschränkten Leben aber auch nicht fähig. Man ist im Zweifelsfall also gezwungen sich eine Brille selber zu bezahlen, auch wenns finanziell schwer fällt. Das finde ich in einem so essentiellen Punkt echt empörend!

        • Das mit den Krankenkassen habe ich auch nie verstanden. Wie gesagt, bei mir ist es jedes Jahr schlimmer geworden und theoretisch hätte ich jedes Jahre eine neue Brille (und neue Kontaktlinsen) gebraucht. Das war dann eben wirklich nicht drin für mich… wenn ich mich recht entsinne hatte meine letzte Brille 450€ gekostet und das bei einem Gestell unter 50€… +200€ Kontaktlinsen für den Sport. Lange Rede kurzer Sinn, ich bin nict auf Kontaktlinsen umgestiegen, sondern hatte eine Lasik PRK und so wie das mit meiner Sicht weiter gegangen wäre, hat sich die auch bald abgeschrieben.
          Ansonsten wäre ich auch Brillenträger geblieben. Heutzutage gibt es wirklich schöne, modische Gestelle (man will gar nicht mehr dran denken wie das zu Zeiten der Eltern und Großeltern war) und somit muss man sich auch nicht verstecken.
          Ich habe mir sogar einige Zeit nach der OP eine Brille ohne Stärke gekauft, weil ich gelegentlich das alte Nasenfahrrad vermisse oder auch sonst unbewusst die jetzt unsichtbare Brille die Nase hochschiebe.

          Ich hab das auch wirklich nicht als “auf dicke Hose machen” gesehen Wink.
          Der Preis einer Brille hängt eben auch stark von den Augen ab (ich zB hatte eine Hornhautkrümmung und bin stabsichtig), was die Gläser eben nochmal teurer macht und andere Freunde von mir mit ähnlichen Sichtverhältnissen sind dann auch um einiges günstiger weggekommen. Ich finds wirklich schön, dass du die Brille für dich als stetiges Accessoire entdeckt hast und vor allem was daraus machst! Heart

          Im übrigen finde ich es total klasse, dass du so ausführliche Kommentare schreibst! Yes

          • Danke! Ich hab ja eigentlich immer bissl die Befürchtung den Leuten auf den Wecker zu gehen mit meinem ewigen Gequassel… Aber mich kurz zu fassen war nunmal noch nie meine Stärke, und wer es nicht lesen will, muß ja nicht.

    16. Sternenschaf

      Wunderbar geschrieben! Kann ich alles genau so bestätigen, besonders die Empfehlungen von den Profis, dass man sich auf matte Farben beschränken sollte… Hab ich selber auch nie beachtet und bis jetzt habe ich noch keine negativen Kommentare gehört Smile

    17. Hach ja, meine Brille und ich^^
      Erstmal möchte erwähnen dass ich vor kurzen Linsen ausprobiert hab, wenn auch nur farbige für einen Look. Und seit dem fühle ich mich mit meiner Brille bestätigt, weil mir die Handhabung etc. ganr nciht zusagte.

      Bei meinem runden Gesicht trage ich eine Brille mit rechteckigen Gläsern, sie ist metallisch dunkelrot, die Farbe passt ideal zu meinem Typ.

      Ich bin ebenfalls kurzsichtig, -1.5 und -2.0

      Und darüber inwiefern mein Make up zur Brille passt, darüber mache ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken. Ich trage sie nur in der Schule und auch da nur wenn ich sie brauche oder zb im Kino. An solche Schminktipps halte ich mir auch nicht, ich mags viel zu gern bunt^^

      Ich fand deinen Post sehr interessant und werde in Zukunft mal darauf achten Smile

    18. Hey. Toller Post! Ich bin selber Brillenträgerin seit dem ich 3 Jahre alt bin. Die Brille gehört auch zu mir und ist eine selbstverständlichkeit. Lasern lassen würde ich mich nicht. Da hätte ich zuviel Angst dass etwas schief geht. Schminken tue ich mich wie ich Lust habe. Trage auch so eine randlose Brille und bin auch daran nicht gebunden. Gott sei dank sehe ich auf einen Auge noch sehr gut. Nur beim Lidstrich habe ich Probleme wenn ich das eine Auge dann zu kneife. Was die Augenbrauen angeht kann ich dir nur völlig zustimmen.

      • Ich hab zwei Bekannte, die sich die Augen lasern ließen, und die sind beide höchst zufrieden und glücklich damit. Würden es jederzeit wieder machen lassen. Klar, daß es da auch andere Stimmen und Erfahrungsberichte gibt, aber das ist eben das, was ich selber aus erster Hand gehört hab. Und ich muß sagen, wenn ich meine Brille jetzt loswerden wollte, dann wär eine Laser-OP wohl das wofür auch ich mich entscheiden würde. Im Moment will ich das zwar nicht, ich könnte mir aber vorstellen, daß es dann vielleicht ein Thema wird, wenn ich mal altersbedingt auch noch weitsichtig werden sollte, und dann mit Gleitsichtbrillen anfangen müßte. Aber da sinds ja hoffentlich noch ein paar Tage hin, also mal schauen…

    19. ein wirklich toller Beitrag.

      Ich trage auch Brille wobei ich so oft es geht auf Kontaktlinsen ausweiche. Mein Problem beim Schminken mit Brille ist nicht das Tragen der Brille an sich – klar wird dadurch oft viel des AMUs geschluckt, aber ich finde es ungleich schwieriger überhaupt ohne Brille zu schminken. Ich klebe förmlich am Spiegel und dauernd erkllingt das “klock klock” wenn ich mit dem Pinsel dagegendotze-…….Ich mag meine Brille, aber wenn ich wählen könnte hätte ich lieber keine

      • Ja, ja, das kenn ich mit dem Spiegel… Geht mir ganz genauso. Ich schminke mich immer vor einem Spiegelschrank mit drei Türen, und je nachdem, welches Auge grad dran ist, mach ich immer eine der Türen auf, sodaß ich bissl Spielraum habe mit dem Griffende des Pinsels in die Fächer hinein auszuweichen. Das klappt eigentlich ganz gut.

        Ist aber natürlich aufwendiger, als wenn ich einfach gut sehen und weniger nah ran gehen müßte. Und ich denke, das ist symptomatisch; es ist mit Brille einfach sehr Vieles ein wenig komplizierter, als wenn man keine bräuchte. Wenn ich wählen könnte, würd ich mich auch dagegen entscheiden. Man würde sich ja schließlich immer im Sinne der Gesundheit entscheiden, denk ich. Aber auch ich mag meine Brille wirklich gern, so gern, daß es mir nach derzeitigem Stand jedenfalls eine Laser-OP nicht wert wäre, sie ablegen zu können. Und irgendwie ist es halt auch einfach nicht meine grundsätzliche Sicht auf und Herangehensweise an die Dinge, unbedingt alles ändern zu wollen, das unangenehm, aber nur sehr, sehr schwierig zu ändern ist. Sondern ich bin dann eher so, daß ich die Umstände, welche auch immer, relativ leicht akzeptiere, und versuche, die Situation möglichst positiv zu gestalten, und vielleicht sogar auch etwas genuin Positives darin zu finden, statt damit zu hadern und doch nach Auswegen zu suchen. Womit ich nicht sagen will, daß das schlecht ist, aber ich bin eben einfach so, und das zeigt sich vielleicht auch an diesem Punkt.

    20. Ich halte es mit dem Blush so, wie es mir gefällt, das ist auch abhängig von der Brille. Ich habe meine Brille länger als du, seit meinem zweiten Lebensjahr, also schon fast 22 Jahre und ärgere mich seit dem damit herum. Beim Spielen und beim Sport damals hat sie mich nur gestört und seit Make Up aktuell ist, stört sie mich wieder so richtig massiv.
      Es gibt Leute, die ihr AMU wirklich schminken können wie sie wollen, bei mir trifft das allerdings nicht zu. Ich muss es mit Brille wirklich so matt wie möglich halten und nutze Schimmer und Glitzer dann nur als Akzent, sehr selten bis niemals Großflächig.
      Für mich wäre es wirklich vorteilhaft, jeden Tag Fakelashes zu tragen, aber dummerweise hasse ich das, damit länger herumzulaufen.

      Ich verzichte zwar häufiger auf die Brille und trage Linsen, aber glücklich bin ich weder mit Brille noch mit den Linsen. Harte Linsen gingen bei mir gar nicht, die Weichen sind sehr angenehm, aber ich kann sie aus gesundheitlichen Gründen auch nie länger als 6 bis höchstens 8 Stunden tragen, da ich durch eine fehlerhaft sitzende Linsen schon mal fast erblindet wäre und der Linsenrand sich ins Augen “eingegraben” hatte. Der Rand ist sogar als Vernarbung im Auge sichtbar und ich sehe permanent aus, als würde ich Linsen tragen, selbst wenn keine im Auge sind…

      Lasern ist auch keine Option, aber ich spare zur Zeit auf künstliche Linsen. Mein Vater hat das bereits machen lassen und ist super zufrieden und glücklich ohne Brille und das seit mehr als 10 Jahren, die OP kann man sogar rückgängig machen oder die Linse tauschen, falls sich die Sehkraft nach der OP doch noch einmal verändern sollte. Zerstört wie beim Laser wird dabei nichts. Für mich vermutlich die einzige Option um wirklich langfristig glücklich zu sein, ich hab mich in 22 Jahren nicht mit der Brille anfreunden können und werde es wohl auch in Zukunft nicht tun.
      Auch wenn ich mittlerweile eine Sammlung aus schönen Brillen habe, sind sie für mich immer noch ein störendes Objekt in meinem Gesicht.

      • Ach je, das klingt ja wirklich unerfreulich… V.a. das mit der Schädigung durch die Linsen. Ich hab von sowas aber auch schon gehört, daher wollte ich auch keine weichen, als ich selber es mal mit Kontaktlinsen versucht hab.

        Ich war zehn, als ich die Brille bekam, und ich muß ganz ehrlich sagen, daß es für mich schwer vorstellbar ist, sich mit etwas nicht abgefunden zu haben, und es nicht als selbstverständlich einfach hinzunehmen, das man qusai nie anders kannte. Das ist nicht als Kritik aufzufassen, bitte versteh mich da nicht falsch, es ist für mich nur einfach schwer nachzuvollziehen. Aber ich bin eben grundsätzlich so, daß ich mich eher mit Dingen abfinde, als damit zu hadern; was manchmal von Vorteil ist, manchmal aber auch absolut von Nachteil…

        Von diesen künstlichen Linsen hab ich schon gehört, kenne mich aber nicht wirklich damit aus, wie ich gestehen muß. Da eine OP für mich im Moment nicht zur Debatte steht, hab ich mich mit den verschiedenen Optionen noch nicht sooo beschäftigt. Interessant ist es aber auf jeden Fall, und wenn Du das bei Deinem Vater schon mitgekriegt hast, hast Du ja immerhin ein ermutigendes Vorbild. Was eine Laser-OP in etwa kostet, weiß ich; darf ich fragen, was diese künstlichen Linsen kosten?

    21. Lemming

      In der vierten Klasse habe ich meine erste Brille bekommen und bin mit höchstens -1 Dioptrin eingestiegen. Anfang 20 war ich dann bei -4 oder -5 Dioptrin plus Hornhautverkrümmung. Dann habe ich mir endlich meine Augen lasern lassen und das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens und ich würde sogar behaupten, dass es mir mehr Lebensqualität gegeben hat.
      Ich fand immer blöd, dass meine Augen so viel kleiner aussahen mit Brille, ohne Brille sehe ich eindeutig besser aus (zumindest bei so einer Brillenstärke, die die Augen um einiges verkleinert, Brillengestelle gibt es aber mittlerweile schon ganz coole). Mich hat es beim Friseur gestört, wenn ich die Brille absetzen musste und nicht gesehen habe, was er tat. In der Sauna musste ich vorher meine Brille abziehen und habe wie ein hilfloses behindertes blindes Etwas meinen Freund gesucht. Im Schwimmbad hab ich meine Brille auch immer verflucht, geschweige denn bei den Schnorchelausflügen im Urlaub. Beim Schminken muss man nah genug an den Spiegel rankommen, sonst sieht man nix (große Waschbecken können da echt ein Hindernis sein).

      Anders geschminkt habe ich mich wegen der Brille aber nicht, schminktechnisch hat sie nie gestört.
      Kontaktlinsen habe ich lange immer wieder versucht, aber meine Augen sind so trocken, dass siedie reinste Qual für mich waren. Dabei hatte ich mit dem Handling überhaupt keine Probleme, ins Auge fassen ist ganz easy für mich.

      Ich bin so froh, dass ich mich vor 4 Jahren zum Lasern entschieden habe. Heute kann ich ohne Brille besser sehen als früher mit Brille, da ich nun eine Sehkraft von 120 % habe. Ich kann mir ein Leben als “Blindschleiche” und mit Brille gar nicht mehr vorstellen, selbst Sonnenbrillen trage ich nur ungern, da ich das Gefühl auf der Nase als lästig empfinde. Schon erstaunlich, wo ich doch über 10 Jahre Brillenträger war Wink

    22. Das ist super, freut mich für Dich! Ich hab, wie gesagt, auch Freunde die das machen ließen, und die äußern sich sehr ähnlich wie Du. Eine Freundin hat sogar genau die gleichen Worte gebraucht, nämlich daß das eine der besten Entscheidungen ihres Lebens war.

      Die genannten Einschränkungen, die Du schilderst, die kenne ich natürlich auch, allesamt, aber ich mag meine Brillen eben einfach trotzdem. Mir macht das so viel nicht aus, und ich empfinde die Brillen mittlerweile echt mitunter als coole Accessoires. Ich schließe aber keineswegs aus, daß sich das irgendwann ändert, und ich mich dann, oder aus welchen Gründen auch immer, ebenfalls zu einer Laser-OP entschließe.

      • Lemming

        Hätte ich Kontaktlinsen vertrage, hätte ich den Schritt vermutlich auch nicht gewagt. So eine OP birgt ja auch immer die Gefahr von bleibenden Schäden, weshalb man sich das schon gut überlegen sollte.
        Aber da wegen der Kontaktlinsenunverträglichkeit der “Leidensdruck” recht hoch war, habe ich mich nach langer Informationssuche für die OP entschieden und Gott sei Danke verlief alles vorbildlich.

        Mittlerweile gibt es wirklich coole Brillengestelle, aber so richtig cool ist es auch nur dann, wenn man nicht drauf angewiesen ist (bei geringer Kurzsichtigkeit) und bei Bedarf auch mal ohne Brille auskommt ohne sich wie eine behinderte hilflose Blindschleiche zu fühlen Giggle

    23. mydarkersidejewel

      Ich fühle mich auch mit meiner Brille fest verwachsen Giggle Allerdings besitze ich seid vielen Jahren nur eine einzige sehr schlichte Brille, die in dezenten silber zu allem passt.

      Was das Schminken angeht, lasse ich mich von der Brille nicht einschränken. Allerdings kann ich voll und ganz bestätigen, dass Knaller-AMUs mit Brille deutlich relativiert werden, auf der andere Seite finde ich, dass sehr nude, eher helle/sanfte AMUs mit Brille etwas ihren Reiz verlieren, aber ich fühl mich ohne Brille im Gesicht schon unwohl und finde mein Gesicht etwas nackt und “tot”, dass ich so gut wie nie drauf verzichten will…

      • Nackt oder tot finde ich mein eigenes Gesicht ohne Brille zwar nicht, aber ich finde, ich habe dann einen etwas dümmlichen Gesichtsausdruck; als ob ich nicht bis drei zählen könnte… Ich denk aber, das kommt daher, daß ich nunmal schlecht sehe, und wenn ich mich denn tatsächlich mal zu einer OP etschließen sollte, würde sich das schon relativieren.

    24. Ein wunderbarer Post! Yes Ich trage auch eigentlich nur zum lesen eine Brille und schminke mich so wie immer dazu. Ich sehe meine Brille eher als ein Hilfsmittel, was es ja auch ist, und trage sie immer dann, wenn ich sie brauche. Deshalb beachte ich eigentlich so gut wie nie, was dazu passt oder nicht passt.
      Bei deinem “nicht ganz ernst gemeinten Gegensatzbeispiel” finde ich gerade das bunte AMU viel passender. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber ich finde, dass bei dem schlichten AMU daneben einfach noch etwas fehlt. Ich finde auch, dass gerade solch bunte AMUs das Auge durch die Brille schön strahlen lassen. Smile
      Das mit den falschen Wimpern ist schon schwierig mit einer Brille. Manchmal stört es auch schon, wenn man nur etwas mehr Mascara trägt. Big Smile
      Ich verstehe auch nicht wirklich, warum die Krankenkassen noch nicht mal einen Teil einer Brille übernehmen, denn so viele sind auf ihre Brillen angewiesen und wollen sich halt nicht unters Messer legen. Brillen sind ja wie gesagt auch Hilfsmittel, die eigentlich übernommen werden. Also da verstehe ich die Logik dahinter nicht wirklich.
      LG

      • Bist Du denn dann also weitsichtig, wenn Du die Brille nur zum Lesen benötigst? Wenn ja, inwiefern unterscheiden sich Deine Erfahrungen ggf. von meinen, soweit ich sie geschildert habe?

    25. toller post! deine brille sitzt wirklich sehr gut. ich habe bestimmt 100erte aufgehabt und alle haben mit dem oberen brillenrand genau auf meinem Lidstrich geendet. das ist sehr schade weil tolles amus so einfach verdeckt werden. aus diesem grund und weil ich auch sehr gerne highlighter trage was mit brille ja auch witzlos ist trage ich jetzt öfter kontaktlinsen.

      • Ich hab mittlerweile auf Deinem Blog ja schon ein paar Fotos von Dir gesehen, aber noch keins mit Brille, soweit ich mich erinnere…

        Bei mir gibts morgen übrigens ein Hallumi-Hühnchen-Zucchini-Gericht! Jump

      • Ach zu blöd entschuldige, das wäre die Antwort zu Aurikos Kommentar gewesen…

        Hast Du denn dann lauter besonders schmale, also niedrige Gestelle ausprobiert? Ich kann mir das gar nicht so richtig vorstellen…

    26. Ein toller Artikel!
      Ich persönlich trage lieber Kontaktlinsen, möchte aber die Möglichkeit der Brille nicht missen. Ich trag sie gerne, wenn ich “reifer” und “intelligenter” wirken möchte – zumindest sagen mir manche, dass ich so damit wirke.
      Nochmals Danke für diese Tipps, es war sehr interessant zu lesen!

      • s. einen Kommentar höher… Hab mich verdrückt, als ich Dir anworten wollte Hypnotized

        • So schnell wirst du wohl auch kein Foto mit Brille finden – ich find mich ohne einen Ticken hübscher… Grin

          Na dann wünsch ich einen guten Appetit!

    27. Hallo Paphio,
      genialer Bericht, habe ich schon heiß erwartet Yes

      Zu meiner Brillengeschichte:
      Trug seit der 4.Klasse unregelmäßig, und seit der 5. durchgängig Brille, und zwar ungelogen das gleiche, unvorteilhafte Modell, bis ich 20 war (frag besser nicht, wie das erst mit kleinem Kinderkopf und dann mit Erwachsenenkopf aussah). Vermutlich hatte ich Angst vor Veränderung oder sowas Grin Habe mich einfach abgefunden, und ab 15 einfach dicken Kajal ums Auge geschmiert….

      Mit 20 kam raus, dass meine Sehstärke sich dramatisch verändert hatte, und mit -6 Dioptrien auf einem Auge und 3 auf dem anderen sah der Glasunterschied schon sehr beachtlich aus. Also allen Mut zusammengenommen und meinen Kontaktlinsentraum erfüllt. Es war herrlich, ohne Ränder sehen zu können, das ist bis jetzt mein Hauptvorteil, aber auch Sonnenbrillen einfach so zu kaufen oder im Regen keine nassen Gläser zu haben… Und natürlich sahen meine dicken Kajalaugen sehr merkwürdig ohne die verkleinernde Brille aus. Ich musste mich nach 10 Jahren komplett neu an mein Äußeres gewöhnen.

      Ich habe mittlerweile eine “modische” Brille für Abends, allerdings auch mit unterschiedlich dicken Gläsern, die fallen aber kaum auf. Mein Freund findet mich süß mit Brille, also habe ich auch kein Problem damit, sie vor ihm auf zu haben. Hatte ich aber, weil ich vollkommen durch meine unvorteilhafte alte Brille darauf getrimmt war, dass ich doof mit Brille aussehe. Jetzt will ich mir, mit stagnierender Sehstärke, mehrere Brillen anschaffen, aber verdiene jetzt noch nicht so gut. Kommt aber hoffentlich bald Smile

      Ach, ich laber…long story short: Danke, dass du mir Lust auf Brille machst.

      • PS: oben meine ich -3 Dioptrien auf dem anderen Auge, das klingt so, als wäre ich Weit- und Kurzsichtig. Nee nee! Wink

        • Ja, manchmal braucht man nur eine kleine Veränderung, wie eben ein neues Brillengestell in Deinem Fall, um die Dinge irgendwie in einem ganz neuen Licht betrachten zu können und einen neuen Zugang dazu zu haben.

          Meinem Mann macht meine Brille auch nix aus, er sagt sogar, mein Gesicht gefällt ihm besser mit als ohne. Aber er hat mich logischerweise ja auch mit Brille kennengelernt. Und wahrscheinlich kriegt er jetzt selber auch bald eine.

          Immerhin cool, daß Du Kontaktlinsen verträgst und additiv nutzen kannst.

          • Ja, Linsen vertrage ich super, aber man weiß ja nie, wie lange das gut geht, und grade in der Heuschnupfenzeit ist ne Brille ein Segen Smile

            Bin auch Schreibtischtäterin und werde in Zukunft echt mal auf Brille tagsüber umsteigen.

    28. Nadine

      ich trage erst seit oktober 2011 eine brille -und fands total toll, ich kann sehen,scharf, erkenne leute von weitem! *g*
      mein makeup habe ich dafür ein wenig verändert, allerdings lasse ich mir meine ‘krassen’ farben und AMUs nicht nehmen.
      ich benutze keinen kajal/eyeliner mehr auf der wasserlinie, dafür betone ich den wimpernkranz und den bereich darunter mehr (wirkt für mich dann nicht mehr so schlitzig, wenn man das mag, sollte man dies aber durchaus weiterhin tun! ich habe nur von naturaus schon recht kleine augen…).
      auch forme ich meine AMUs im oberen bereich etwas runder statt katziger wie vor der brille.

      aber alles in allem finde ich brillen sind ein tolles accessoire, es gibt sie in allem formen und farben, man kann auffällige und dezentere tragen…ich bin einfach kein kontaktlinsenfan und werde es wohl auch nie -dafür habe ich eine rechteckige, schwarze brille und zwei milchigweißlichdurchscheinende (aber trotzdem fettkunststoff!), an denen nur die seiten farbig sind (zum auswechseln, schwarz, grau und rot).

      gerade ausgefallene AMUs plus brille wirken für mich sehr ‘edgy’ und das ist gerade das, was ich toll finde!

    29. Ein sehr informativer Artikel. Ich trage zwar weder eine Brille noch Kontaktlinsen, trotzdem finde ich deinen Einblick sehr interessant und fundiert. Das was du schreibst lässt sich gut lesen und nachvollziehen. (Wie ich es aus deinen Kommentaren von früher schon gewohnt bin. )
      Es ist bestimmt total fehl am Platz, aber ich muss leider wieder sagen, dass du wahrscheinlich viel mehr Anklang finden würdest wenn du solche inhaltslastigen Artikel hier schreiben würdest (und Reviews) als das was du bisher mit dem Schminken machst. Man merkt einfach beim Lesen wie viel Gedanken du dir gemacht und auch, dass einiges an Wissen dahinter steckt.

      • Wenn Du meinst, daß ich mich besser ausdrücken als schminken kann, hast Du sicher recht. Da das Sprachliche schon immer meine Stärke war, trifft das aber auf relativ viele Dinge zu. Mich unterhalten, etwas schreiben, die Leute im Zweifelsfall zulabern, eben einfach kommunizieren, und Kommunikation teilen, das kann und tue ich außerdem auf ganz vielen Ebenen, mit vielen Leuten und in vielen Bereichen – im ganz realen Leben. Das Schminken zu teilen, ist daher für mich das viel spannendere am Bloggen. Abgesehen davon kommentiere ich ja auch nach wie vor. Und mit meinem Anklang hier unten komme ich durchaus zurecht.

        • Dein Kommentar kling ein bisschen so als hättest du meinen Kommentar negativ aufgefasst…
          Ich hab mich sehr gefreut, dass Magi dir eine so tolle Möglichkeit auf ihrem Blog geboten hat. Ich denke du hast auch am Anfang gestutzt was an Reaktionen kam…
          Und es ist nunmal so, dass ich ganz persönlich DEINE Meinung zu solchen Dingen wie diese Woche “Schminken mit Brille” gerne lesen möchte. An einer solchen Stelle ist für mich als Leser eine interaktive Situation gegeben und ich kann meine Meinung mit den anderen teilen (man sieht es vielleicht auch daran wieviel Anklang dein Post findet und wieviel dazu geschrieben und diskutiert wurd, es scheint nicht mir allein so zu gehen.). Bei einem Amu ist die Interaktion für mich sehr gering. Es gefällt mir oder es gefällt mir nicht. Und an dieser Stelle schöpfst du dein Potential in meinen Augen nicht aus.

          Ich habe bisher vermieden bei deinen Posts zu kommentieren, weil ich gerade befürchte auf deinen Schlips zu treten. Werde ich auch in Zukunft wieder lassen, da ich ganz schlimm finde wenn man ein Hobby ausübt und dann unangenehme Rückmeldungen bekommt. Gerade mit der Geschichte bei Innen&Außen finde ich das sehr erschreckend und möchte zu sowas in keinster Weise beitragen!

          • Ja, ich habs tatsächlich etwas negativ aufgefaßt. Hab ja heute nacht noch geantwortet, mir dann aber eigentlich schon den ganzen Tag gedacht, daß ich da vielleicht etwas überempfindlich war… Tut mir leid!

            Ich sag Dir ganz ehrlich wie es ist: zum einen hab ich mir vor diesem Post gedacht, ich krieg die Krise, wenn jetzt jemand schreibt, “boah endlich mal was Interessantes von Dir, laß doch das Schminken in Zukunft sein, und schreib nur noch sowas in der Art…” Natürlich hast Du das so nicht formuliert, und vermutlich so heftig auch nicht gemeint, das ist mir schon klar. Aber ich hatte meine Stacheln eben schon mal präventiv aufgestellt, und hab dann – wie mir wie gesagt schon vor Deiner Antwort selber klar war – etwas übers Ziel hinaus geschossen. Zum zweiten ist mir natürlich aufgefallen, daß Du meine Beiträge noch nie kommentiert hast, während Du die anderen quasi alle kommentierst, sodaß ich halt irgendwie bissl enttäuscht war, daß Du jetzt damit anfängst, und mir dann auch noch genau das mitteilst, was ich ohnehin bei diesem Beitrag schon geargwöhnt hatte. Daher die leichte Angepißtheit, aber wie gesagt, war mir schon bewußt, daß das eigentlich nicht wirklich ok war. Nach ein bißchen drüber Nachdenken, ordne ich es schon anders, richtig, ein, denke ich.

            Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen – ich hab überhaupt kein Problem damit, wenn jemandem nicht gefällt, was ich schminke. Natürlich ist es schöner zu lesen, daß das gut ankommt, was man macht, aber im Grunde bin ich auch froh, wenn jemand schreibt, daß ihm etwas nicht gefällt, weil ich dann weiß, wie ernst ich dessen Aussagen grundsätzlich nehmen kann. Womit ich ein Problem hab, sind halt entweder persönlich Angriffe, oder wenn jemand sagt, ich könnte nicht schminken. Denn nur nicht so gut zu schminken wie Magi, bedeutet im Umkehrschluß ja durchaus nicht, daß man es nicht kann. Bitte versteh das jetzt nicht als Anstiftung, meine Beiträge in Zukunft zu kommentieren; wenn Du Bock hast, dann machst Dus, und wenn nicht dann läßt Dus halt, ich will nur sagen, daß eine sachliche, freundlich vorgetragene Kritik mich durchaus nicht verletzt. Auch wenn ich, wie eben gestern, bisweilen etwas überreagier, aber das tut ja Jeder mal, denk ich.

            • Heart
              vielen Dank ich war echt bissl verletzt. Kenn ich gut mit der Erwartungshaltung…
              Danke, dass du nochmal geantwortet hast, ich hab wirklich öfters geschaut ob da noch was nachkommt.
              Ich fühle mich in keinster Weise gedrängt irgendetwas zu kommentieren, ich tue es nur wenn ich es möchte und “schweige” lieber wenn ich nichts zu sagen hab. Ich freue mich wenn mehr solcher Beiträge kommen freitags (denn darüber freue ich mich halt SEHR), wenn nicht dann halt nicht. Auf einem Blog ist es das Ziel das zu machen was Spass bringt. Rainbow

    30. Super Beitrag! Ich trage auch schon seit vielen Jahren eine Brille und freue mich eigentlich sehr darüber, dass ich oftmals Looks tragen kann, die ohne Brille einfach ein wenig zu krass wären. Ich liebe knallige Farben zu sehr, als dass ich auf sie verzichten könnte. Fotos von mir, besonders wenn ich mir extra viel Mühe mit dem Make Up gegeben habe, mag ich aber dann doch lieber ohne Brille, da sie eben doch einiges schluckt. Die Frage ob Blush oder nicht, habe ich mir noch nie gestellt….das ist bei mir eher Stimmungsfrage. Jeder weiß doch in etwa, oder lernt, was einem steht oder nicht und da sollte man frei sein in dem was man tut. Experten wissen bestimmt vieles und auch vieles besser, aber im Endeffekt sollte doch jeder das machen, was ihm gefällt, oder? Grin

    31. Cherry

      toller post, trotz der länge bis zum schluss drangeblieben!

      ich bin eigentlich auch brillenträger…eigentlich, weil ich (harte) linsen trage, sobald ich das haus verlasse. ich fühle mich mit brille einfach nicht so wohl wie mit den linsen. vor allem die rumdumsicht spielt bei mir eine große rolle: bei -9,5 und -9,75 dioptrien wird es langsam anstrengend damit^^ beim autofahren z.b. fühle ich mich mit den kontaktlinsen viel sicherer.

      schminken ohne linsen ist dementsprechend ein kampf, ich trage erst seit der umstellung aufwendigere AMUs.

      • Ja klar, bei einer solchen Stärke ist das natürlich was Anderes. Ich bin auch überzeugt, daß die Erfahrungen und die daraus resultierenden Präferenzen da wieder ganz andere sind oder jedenfalls sein können, als bei mir. Da kann ich eigentlich gar nicht wirklich mitreden, denn ich ahne, wie viel anders das noch ist, als bei mir selber.

        Die Frau von meinem Vater hat auf einem Auge 11 Dioptrien, und auf dem anderen 6. Da merk ich auch schon immer, wie sehr sich ihr Brillen-Gefühl von meinem eigenen unterscheidet. Und wenn die Augen dann auch noch so verschieden stark beeinträchtigt sind, ist es sicher auch nochmal anders… Allgemeingültige Weisheiten lassen sich bei einem so individuellen Thema eben einfach nicht aufstellen.

        • ich finds auch superschade – mir *stehen* brillen anundfürsich, aber bei knapp um die -10 dioptrien schauen die augen einfach nichts mehr gleich – egal, wie hübsch das gestell sein mag. deswegen trag ich, seit ich 10 bin, harte kontaktlinsen (brille hab ich seit ich 4 war) irgendwann muss ich mir eine brille mit fensterglas zulegen glaub ich^^

    32. ein sehr schöner beitrag und bei einigen punkten musste ich durchaus schmunzeln und kurz einmal in den spiegel schauen und mit alten makeup bildern vergleichen ..

      am genialsten fand ich allerdings das letzte “vergleichs”bild ! da sieht man dann doch den unterschied vom “alltagsmakeup” und vom ausgefalleren makeup. gefällt mir – das eine dann eher für arbeit, das andere für mehr freiraum Smile

      allerdings wären mir (aus finanzieller sicht) 6 modelle toomuch ! .. mit der letzten dioptrienzahl hatte ich zwar auch zwei modelle, dafür dann auch auch sehr viel geld bezahlt (da nicht aktion). lediglich der aspekt, dass ich sie von ’07 bis frühling ’12 trug lindert ein wenig den finziellen verlust auf dem konto Razz

      aktuell habe ich aber auch eine zwei für eine aktion benutzt und brille sowie sonnenbrille gewählt und bin ebenso den altbekannten modellen verfallen, wie ich sie seit ewigkeiten trage Grin .. was gefällt, gefällt halt Grin

      linsen nutze ich lediglich als tageslinsen zu besonderen anlässen, wo ich die brille dann eher als störend empfinden (hochzeiten, wichtige ereignisse, URLAUB !) oder sie halt fehl am platz sind (schwimmen, tauchen, hai entdecken!)

      wie gesagt, ein sehr schöner beitrag !
      liebe grüße
      tini

    33. Ich dann jetzt doch noch.
      Ich trage seit über 10 Jahren eine Brille und hab keinerlei Probleme damit, meine Stärke ist -1,75 also schränkt es mich auch nicht ein. Ich hatte eine Ramenlose, neutrale Brille, dazu hab ich mich ganz normal geschminkt. Leider ist die kaputt (gestürzt, auf die Brille, PLatzwunde am Auge, ganz toll).

      Also trage ich momentan meine Zweitbrille, Kunststoff und Knallorange. Da kann man einfach nicht alles zu schminken weshlab ich schnellstmöglich wieder eine neutrale haben will. Ich vermisse roten Lippenstift Cry
      Hier ein Foto: http://yourssabrina.de/?p=296

      Das mit den Sonnebrillen finde ich aber auch schrecklich. Ich habe eine mit Sehstärke die mir gar nicht steht und hätte so gerne eine eckige…aber “mal eben” eine Brille kaufen ist nicht drin, momentan.

      • Cool daß Du ein Foto verlinkst! So ganz mein Geschmack wäre diese Brille offen gestanden zwar nicht, aber das liegt an der Farbe – Orange war einfach noch nie mein Ding. Ungeachtet dessen, daß es gerade orange ist, auch wenn es beispielsweise aubergine oder lila wäre: das ist genau der Fall den ich meinte – zu einem Gestell mit solcher Farbigkeit paßt eben einfach nicht wahllos jedes Makeup! Da muß man, also für mein persönliches Dafürhalten jedenfalls, schon drauf Rücksicht nehmen.

        Das mit den Sonnenbrillen nervt in der Tat. Früher, als die Krankenkassen grundsätzlich zu den Brillen noch was bezahlt haben, bekam ich zwei Mal eine Sonnenbrille vom Augenarzt verschrieben, weil ich extrem lichtempfindliche Augen hab. Hab ich tatschlich, das war kein Trick um eine Sonnenbrille bezahlt zu bekommen. Es muß schon sehr bewölkt und finster sein, daß ich im Freien mal keine Sonnenbrille trage, und oft merke ich auch, wie die Leute sich darüber lustig machen, daß ich, obwohl es bedeckt ist, mit meiner riesen Tussen-Sonnenbrille rumlauf… Aber um darauf zurück zu kommen, seitdem für Brillen grundsätzlich nichts mehr bezahlt wird, ist das ebenfalls hinfällig. Aber auch ungeachtet der Kosten ist es natürlich ärgerlich, daß es einfach Sonnenbrillen-Designs gibt, die von vornherein schon ausgeschlossen sind, wenn man geschliffene Gläser dazu braucht.

    34. Ich trage meine Brille übrigens auch so hoch, anders ist sie mir total unangenehm. Jetzt bin ich irritiert, dass das falsch sein soll Thinking

    35. Yes Ich kann Deinem Beitrag 110% zustimmen!

      Ich habe mittlerweile auch vier Brillen, die jedesmal eine Investition darstellen (leider…) und finde es auch wichtig, unterschiedliche Modelle in unterschiedlichen Farben zu haben.
      Kontaktlinsen kriege ich nicht getragen. An sich schade, gerade zu Hochzeiten würde ich gerne drauf verzichten, auf der anderen Seite gehört es zu mir und es passt zu meinem sagen wir klassischen Look.

      AMU? Ich trage im Sommer fast nur smokey-eyes (nude Lippen) und mit der Brille ist das kein Problem.
      Die Profi-Tipps, ja, hm – aber das ist typabhängig.

      Zarte blonde Feen solten grundsätzlich keine schwarzen Balken um die Augen tragen, ob mit oder ohne Brille.

      Eine Chanel Brille hätte ich wohl auch noch gerne, aber es gab bislang ekin Modell, das mir stand. Ich bin ein Prada Gesicht Wink

      Schadebzs ungerecht finde ich, dass bei Leuten, die wirklich schelcht sehen, nichts dazubezahlt wird. ich kann mit knapp minus drei gerade mal unfallsfrei durchs Haus laufen, aber 5 ist es vorbei und die Gläser sind sehr teuer. Das sollten die KK bezahlen, dafür kann ja schliesslich keiner was.

      Vielen Dank!

      • Waaas, Du bist ein Prada-Gesicht??? Ich hatte einmal eine Prada Brille, und das war das unerquicklichste, was ich brillenmäßig jemals erlebt hab… Ich hatte mir eine Prada Brille ausgesucht, schwarzes, rechteckiges Kunststoffgestell mit schwarzen Glitzersteinen an den Bügeln. Begonnen hat die Misere dann schon damit daß bei Prada gestreikt wurde, und ich geschlagene vier Monate auf meine Brille warten mußte. Dann sind ständig diese Steinchen rausgefallen, obwohl ich beim Kauf extra gefragt hatte ob es wahrscheinlich ist, daß das passiert; was geflissentlich verneint worden war. Zwar sponsorte Prada mir im Verlauf von ca. 13, 14 Monaten FÜNF neue Bügel aufgrund von Steinchenverlust, aber jedes Mal halt wieder das Geschiß mit einschicken, drauf warten, währenddessen nur eine Brille in zu geringer Stärke tragen, etc. Außerdem haben die Bügel sich auch immer total schnell verformt. Alle paar Wochen bin ich zum neu Anpassen zum Optiker gerannt. Und die gleiche Mitarbeiterin, die mir die Brille verkauft hatte, erklärte mir dann bei einer dieser Neu-Anpassungen mit stoischer Gelassenheit, daß es ja allgemein bekannt sei, daß die Prada Brillen einfach keine so tolle Formstabilität und Passform hätten… Mit dieser Brille (und das war damals eben meine einzige in der korrekten Stärke) hab ichs nur ein gutes Jahr lang ausgehalten, dann war meine Geduld am Ende. Gleiches galt für diesen Optiker. Seither sind Prada Brillen für mich irgendwie verbrannt. Aber ich glaub schon, daß ich vielleicht auch einfach ein nicht repräsentatives Pech hatte; sicher hatte der dilettantische Optiker auch eine gehörige Mitschuld an meinem Prada-Drama, und ich glaub natürlich gern, daß es Andere gibt, wie eben Dich beispielsweise, die mit Prada Brillen durchwegs gute Erfahrungen gemacht haben. Aber ich selber halt leider nicht. Meine Lieblingsbrillen sind schon lange Chanel; obwohl ich mit der Chanel Kleidung eigentlich gar nich sooo viel anfangen kann. Ich hatte vor den hier gezeigten auch schon zwei Chanel Brillen, das macht dann insgesamt also fünf, und bei keiner hatte ich jemals Anlaß zur geringsten Beanstandung welcher Art auch immer. Und die Designs finde ich auch super. Also wenn Dir mal eine über den Weg läuft, die Dir gefällt und gut steht, dann schlag zu!

        Ist die, die Du bei Deiner Hochzeit getragen hast, auch ne Prada??? Die gefiel mir ziemlich gut! Und sie hat auch toll zu dem weißen Strauß und dem schlichten, weißen Kleid mit dem schwarzen Gürtel gepaßt! Mein Hochzeitskleid hatte übrigens auch einen schwarzen Gürtel; aber ich hab keine schwarze Brille dazu getragen. Oh mein Gott, ich verlaber mich total… Schluß jetzt!

    36. Argh, ich würde auf Kontaktlinsen NICHT verzichten meine ich!! Argh typo.

    37. Ein toller und interessanter Bericht!
      Ich trage nur eine Lesebrille, leider viel zu selten, dass merk ich dann immer nach einer Weile, dass ich dann anfange, die Augen zuzukneifen.

    38. Ein ganz ganz toller Post! Ich bin selbst Brillen und Linsenträgerin wobei ich schon zugeben muss, dass ich meine Brille aus Eitelkeit nicht so gerne trage. Außerdem habe ich manchmal das Problem, dass meine Wimpern an den Gläsern “anstoßen” wenn ich sie stark tusche, was wirklich extrem nervt und dann sicher auch dazu führt, dass ich das Gestell nicht mehr so trage wie es eigentlich sitzen sollte… Deshalb bevorzuge ich es einfach lieber ohne, auch weil mich die Brille vom Typ her stark verändert und ich mir ohne besser gefalle und auch das Gefühl habe, dass mein Makeup nicht so in den Hintergrund tritt, da ich mich tendenziell eher dezenter schminke. Ich finde aber generell auch, dass man sich schminktechnich nicht von einer Brille einschränken lassen muss und deine Bilder beweisen ja auch, wie super das aussieht!

    39. tina91

      wirklich toll, deine schminktipps! du hast richtig talent =)

    40. Ich hatte Internetabstinenz und kann leider nach all den vorhergegangenen Kommentaren nicht mehr sooo viel hinzufügen. Ein toller Artikel!!!!! Ich ignoriere auch gerne die “Tipps” zu Brillenschminke und fahre damit bestens. Was beim ausprobieren nicht gut wirkt, wird halt demnächst nicht nochmal gemacht. Nichtmal meine Brille steht mir angeblich, wenn ich Tipps zum Brillenkauf Achtung geschenkt hätte Razz Also in meinem Fall: Versuch macht kluch.
      Und dass man mega krasse AMUs tragen kann, ohne dass es einer merkt, find ich auch gut ROTFL Und der romantische Blick ist ein super Nebeneffekt Grin Und natürlich die Brille absetzen zu können bei ekligen Horrorfilmen oder dergleichen – man kriegt die Handlung mit, muss sich den abscheulichen Anblick aber nicht antun.

    41. Hey!
      das ist der erste post zu de thema den ich wirklich komplett gelesen habe, weil ich ihn so gut geschrieben fand!
      ich trage zu meiner brille auch was ich will und gut finde, ich denke den ungeübten ist es vielleicht zu anstrengend auffälliges amu der brille anzupassen, aber wir sind es ja gewohnt, nech?!
      trägst du eigentlich auch ab und an kontaktlinsen oder garnicht?
      lg =)

      PS: hier mal meine brille, wenn es interessiert:
      http://pinkleoley.blogspot.de/2010/10/neue-brille-etui-i-like.html

      • Vielen Dank, das ist ein schönes Kompliment!

        Deine Brille gefällt mir sehr gut. Und das Etui ist auch allerliebst!

        Ich habe Kontaktlinsen mal versucht, aber nicht gut vertragen. Außerdem war das Gefriemel mir zu blöd, und eigentlich mag ich Brillen eh als Accessoire sehr gern, sodaß es schon hätte bombig klappen und sich anfühlen müssen, damit ich das mit den Kontaktlinsen hätte weiter verfolgen wollen.

        • ich trage kontaktlinsen auch meisst nur zu besonderen gelegenheiten weil sie meine augen doch sehr austrocknen, aber es ist schon eine nette abwechslung – und unglaublich wie groß meine augen dann sind! Wink

    42. Sandra

      Ein toller Artikel! Yes
      Ich habe es immer wieder mit Kontaktlinsen versucht und wir werden einfach keine Freunde….
      Mich plagt doch gern mal das Problem, das ich ohne Brille gar nicht genug sehe, um einen Lidstrich zu ziehen. Nein,sooo blind bin ich nicht, aber mir fällt es schon sehr schwer,da ich für meine “Technik” etwas Abstand zum Spiegel brauche….Gibt’s da auch noch einn Trick? Big Smile

      • Falls es daran liegt, daß Du mit dem Pinselgriff am Spiegel anstößt, kann ich Dir bedingt einen Tip geben: falls Du keinen solo-Spiegel hast, sondern so einen klassischen, aufgehängten Badspiegelschrank, dann kannst Du eine seiner Türen öffnen, jeweils auf der Seite halt, wo Du mit dem Pinselgriff gerade zugange bist, und dann dort in das geöffnete Fach hinein ausweichen.

        Wenn Du dazu gern mehr Ratschläge, Tips und Erfahrungsberichte haben wüdest, dann schreib doch an den Kümmerkasten hier, und schildere Dein Problem konkret. Ich bin sicher, Du bekämst reichlich hilfreiche Hinweise!

    43. Bei meiner Internetrecherche bin ich doch glatt auf deinen etwas älteren Artikel gestoßen und muss mal kommentieren Smile
      Bin vor vielen Jahren von Brille zu Linsen umgestiegen und hatte mich daran sooo gewöhnt, irre prakisch. Nun soll ich aber wieder mehr Brille tragen, weil meine Augen scheinbar “mitgenommen” sind durch das lange Linsentragen.
      Ich taste mich also gerade wieder an den Alltag mit Brille heran..Man meint ja nicht, wie ungewohnt das ist. Schminken besonders. Allein die foundation halbwegs zu veretilen, ohne gefleckt zu sein und dann maulwurfsblind (minus 5 Dioptrin) vorm Spiegel zu hängen Smile
      Am nervigsten finde ich aber, dass das Make-Up rund um die Name/Augen weniger hält. An dem Nasendingsens der Kunststoffbrille hängt immer nach kurter Zeit make-up und ein wenig berührt ds Gestell ja bei Gesichtsbewegunge die haut..schnell ist alles futsch.

      Überlege mir, ob ein riiichtig guter Primer (habe bisher einen von benefit-The Porefessional- der ist nix) da wohl hilft.
      Ist noch ein Stückchen Weg bis zur vollkommenen Zufriedenheit mit Brille Grin

      • Paphiopedilum

        Ich seh das eigentlich alles nicht so eng. Ist definitiv eine Frage der Gewohnheit, und ich kenne es eben gar nicht anders. Klar, am Brillengestell bleibt Makeup hängen, und im Bereich der Auflage auf der Nase verschmiert das Ganze ein wenig, eigentlich macht das aber gar nichts, denn dadurch, daß die Brille da sowieso immer drauf ist, wird man es nie sehen können. So oder so glaube ich nicht, daß da ein auch noch so guter Primer helfen würde, denn bei so einem vergleichsweise starken, mechanischen Einfluß, wie einem sich bewegenden Brillengestell, ist auch der beste Primer machtlos…

        Wie erwähnt, hatte ich selber auch mal eine Zeit lang Linsen, und ich hatte eher mit denen das Problem, daß das Makeup nicht richtig hielt – wegen des erhöhten Aufkommens an Tränenflüssigkeit. Ich selber empfinde tatsächlich die Brille als praktischer im Vergleich zu Linsen. Man setzt sie einfach auf, und gut ists. Dieses Rumgepopel immer mit den Linsen fand ich schrecklich. Womit ich gedanklich so bissl spiele, ist, mir die Augen lasern zu lassen. Nicht jetzt, nicht konkret, aber eben eventuell, irgendwann mal. Linsen dagegen kommen zumindest aus heutiger Sicht für mich definitiv nicht mehr in Betracht.

    44. Lylila

      Ich finde AMU’s unter Brille sehr spannend. Ich trage Brille jetzt auch schon seid 22 Jahren, mit nur kurzen Unterbrechungen mit Linsen. Ich vertrage die Linsen vorm Monitor nicht richtig, was bei meinem Job schwierig ist. Es ist mir zu umständlich dann ständig Linsen und Brille zu wechseln. Wie auch immer. Brille kann ein wunderbares Statement zum Gesicht und der Person sein.
      Ich hab das Problem, dass meine Nase recht klein und schmal ist und daher die Brille immer so tief sitzt, dass meine Augenlider am oberen Rand raus schauen. Also ein halber Brillen-AMU-Effekt Smile. Die Nasenflügel zu verstellen hilft da leider nur kurz. Hab mich daran gewöhnt.

    45. Natascha

      Hallo,
      auch wenn der Artikel schon ein bischen älter ist, möchte ich gerne noch einen Kommentar schreiben. Bin nämlich selber wirklich maulwurf-kurzsichtig mit Dioprtien Werten, die sind schon peinlich. Mittlerweile bin ich bei re -16,75 und li -15,25 Diops Cry
      Na ja, meistens trage ich Linsen und dann störts mich eigentlich gar nicht. Nur manchmal muss ich halt ne Linsenpause einlegen und mit Brille ist das dann natürlich kein Vergnügen mehr mit soo viel Dioptrien.
      Die Brille trage ich natürlich nur zu Hause,denn damit darf mich nur meine Mutter sehen.
      Besonders schön fand ich natürlich dein Fazit. Auch wenn es manchmal schwer fällt, versuche ich auch irgendwie das Gute an meiner Kurzsichtigkeit zu sehen. Zwar ist für mich der Sternenhimmel ohne Sehhilfe natürlich unerreichbar. Ich kann ja nicht einmal mehr im Nahbereich mehr als ein paar verschwommene Farbkleckse erahnen.
      Aber irgendwie kann ich manchmal meine Kurzsichtigkeit auch ein bischen genießen. Wenn ich z.B. orientalisch tanze, dann muss ich nicht unbedingt etwas sehen. Und dann tanze ich am liebsten “oben ohne”. Das hat für mich einfach einen ganz besonderen Reiz, weil dann alles um mich herum wie verschleiert ist und ich noch mehr Körperempfinden bekomme. Na ja, ich tanze aber auch nur zu Hause. Auf einer richtigen Bühne müsste man natürlich schon wenigstens ein bischen was sehen können.
      Liebe Grüße,
      Natascha

    46. Miriam

      Wow, du hast -16 Dioptrien?
      Du Arme!
      Ich glaub, ich würd ausflippen mit so viel Diops. Aber schön, dass du es auch noch genießen kannst…

      • Natascha

        Hallo Miriam,
        also so richtig “genießen” kann ich meine Kurzsichtigkeit natürlich auch nicht immer. Meistens bin ich natürlich schon ganz schön frustriert und hätte halt auch liebend gern ein paar Dioptrien weniger. Meine Mutter hat nur -6 Dioptrien und das macht mich schon ziemlich neidisch Cry
        Aber “ausflippen” hilft mir ja auch nichts. Wenn ich wütend bin, esse ich lieber ein Stück Sahnetorte oder etwas Schokolade. Die häufige Nascherei ist zwar nicht so gut für die Figur aber besänftigt meinen Frust erst mal.
        Und dann versuche ich halt auch mal das Positive zu sehen. Paphiopedilum hat es so wunderschön ausgedrückt:
        Die Kurzsichtigkeit ist ein Reichtum, eine romantische Perspektive, die wir den Normalsichtigen voraus haben! Heart
        Liebe Grüße,
        Natascha

    47. Hi,

      auch, wenn Du Dein Vergleichsbeispiel nicht so ganz ernst gemeint hast, ich finde die curry- Lila- Variante gigantisch gut! Hast mir sehr damit geholfen, denn ich seh es da genau wie Du. Immer drauf mit toller Farbe Grin

    Kommentar hinzufügen →