PICK COLOR

BEAUTY BLOG: Makeup, Pflege, News & Shopping

Menü

Gesichtsöl – ein paar Hinweise

... zur Anwendung und gewisse Grenzen.

In letzter Zeit hat sich Retinol (Vitamin A) zu einer meiner Lieblingswirkstoffe entwickelt – der Grund, weshalb ich thematisch unweigerlich bei Wildrosenöl gelandet bin.

Wildrosenöl enthält die Vorstufe von Retinol: Transretinolsäure.

Diese ist bekanntlich nicht lichtstabil (Retinol wird durch beide UV-Strahlen zersetzt). Daher wird Wildrosenöl doppelt als oxidativ nicht sehr stabil angesehen: Die Anwendung nachts und eine dunkle Lagerung, wegen der transparenten Pipettenflasche, ist empfolen.

Diese Vorsicht gilt für das ganze Jahr über – Vitamin A absorbiert in seiner antioxidativen Wirkung zwar minimal mehr bei UV-B Strahlung, jedoch findet die Absorption bei UV-A ebenfalls statt – d.h. nicht nur im Sommer.

Lustiges Gimmick: Auf der amerikanischen Weleda Seite wird deswegen trotz ähnlicher Formulierung der Tages– und Nachtpflege nur bei der Nachtpflege das Vitamin A erwähnt, da sie in der Tagespflege eh zerfällt!

Wie erkennt man nun gutes Wildrosenöl?

Durch die Pressung.
Das Pai Rosehip BioRegenerate Oil wurde nicht kaltgepresst, sondern mild durch CO2 extrahiert. Dieses sorgt nicht nur dafür, dass das Öl erst in zwei Jahren statt einem halben Jahr ranzig wird, sondern auch die Inhaltsstoffe wurden dabei weniger zerstört und sind somit höher dosiert als bei einer herkömmlichen (und günstigeren) Pressung.

PAI Rosehip BioRegenerate Oil

Das Pai Rosehip Oil hat schon einige Awards gewonnen.

 

Die höhere Dosierung bemerkt man schnell an der sehr dunklen Farbe vom Pai Rosehip Öl – je dunkler der Orangestich, desto mehr Farbstoff Carotinoide enthält ein Produkt (sei es nun ein Kürbis oder Karottensaft) und desto mehr Beta-Carotin, welches sich zu Vitamin A umwandelt.

Das Alverde Wildrosenöl ist hellerer Natur – das kommt jedoch hauptsächlich deshalb, da noch andere Öle beigemischt wurden, zusätzlich zu einem barrierestärkendem Neutralfett und Apfelkernextrakt.

Nach welchen Kriterien wurden die zugefügten Öle ausgewählt?
Nach Ölmischtheorie. Ein stabiles Öl (hier Jojobaöl), ein bis zwei Basisöle (hier Mandelöl und Pfirsichkernöl) und ein bis zwei Wirkstofföle (hier das Wildrosenöl). So wird eine möglichst oxidativ stabile Formulierung erreicht.

 

Alverde Wildrosen Gesichtsöl

Das Alverde Öl liegt im Gegensatz zum Pai Öl wegen der zusätzlichen Öle länger auf der Haut und ist somit kaum etwas für Mischhaut.

 

Bei Alverde wurde mit ätherischen Ölen konserviert (Stichwort „Parfum“) – was mir als Duftallergikerin ein Dorn im Auge ist. Skurril ist auch der Rosenduft: Wildrosen sind Hagebutten und riechen somit anders!

Viel lieber sehe ich das Vitamin E, welches beim Pai Rosehip Oil zum Stabilisieren des Öles benutzt wurde.

Wer auf den Geschmack der Vielfalt von Wildrosenöle gekommen ist,

dem kann ich von Triology das mit Antioxidantien versetzte Wildrosenöl (welche auch ein reines Wildrosenöl anbieten) ans Herz legen, über das BBB letztens berichtet hat.

Begeistert bin ich vom System von Natural Wisdom Rosehip & Pomegranate Antioxidant Treatment Oil, welches man in 5 Variationen bekommt: Eine unparfümierte Version und vier Alternativen mit verschiedenen ätherischen Ölen. Auf Natural Wisdom bin ich durch einen netten Post über britische Beautymarken gekommen.

Anwendungstechnisch gibt es drei Möglichkeiten:

  • Unter die Pflege (das Einziehen der Wirkstoffe hat Priorität).
  • Über der Pflege (um Feuchtigkeit einzuschließen – nach der Dusche sind Körperöle am effektivsten).
  • Ein paar Tropfen der Pflege beigemischt (wenn man sensibel auf z.B. Retinol reagiert und es langsam angehen will).

Besonders der zweite Punkt ist wichtig, da Öle beispielsweise in der Haarpflege nur okklusiv (einschließend – es muss Wasser vorhanden sein!) Feuchtigkeit spenden können.
In der Hautpflege hat es zusätzlich etwas mit dem Anteil vom Unverseifbaren des jeweiligen Öls zu tun: Desto höher dieser ist, desto mehr Lipide bleiben nach dem Waschen mit Reinigern auf der Haut und schützen somit den hauteigenen Wasserverlust.

Ich selbst nutze dieses Öl zusammen mit Produkten, bei welchen man auf den pH Wert achten muss – denn Öle haben per definitionem keinen eigenen pH Wert und verändern diesen somit nicht.
Das Pai Gesichtsöl ist somit ideal für mich zum layern nach einer säurehaltigen Pflege gegen unreine Haut am Abend!

 

„Gleiches mit Gleichem behandeln“ ist nicht nötig

Ihr kennt die obige an die Homöopathie angelegte Philosophie von Dr. Hauscha und das dazugehörige Gesichtsöl für unreine Haut. Nach Dr. Hauschka funktioniert es, da “die in Öl gelösten Heilpflanzenauszüge der Haut signalisieren, dass die Oberfläche genügend gefettet ist und somit die Talgdrüsenproduktion verlangsamt”.

Soetwas gibt es nicht – die Haut hat keine Rezeptoren, wie viel oder wie wenig Öl auf der Haut ist und produziert deshalb weder weniger noch mehr Sebum. “Reactive Seborrhea” existiert nicht.

Auch das Konzept, trockener Haut kein Öl zuzuführen, damit diese von selbst wieder Lipide herstellt, ist unideal, da trockener Haut Feuchtigkeit fehlt, nicht Fett. Lipide selbst schützen nur vor Feuchtigkeitsverlust. Diese Aufgabe können sehr viele andere Wirkstoffe übernehmen – auch ohne viel Fett. Hier funktioniert die Lösung (auf Kosten der Hautbarriere), das Konzept dahinter nicht.

(Es ist zwar möglich, die hauteigene Lipidproduktion anzuregen, doch dieses passiert mit Wirkstoffen wie z.B. Niacinamide.)

Die Ölproduktion wird fast ausschliesslich hormonell gesteuert (auch der „nicht zu aggressiv reinigen, sonst produziert man mehr Öl“ Hinweis basiert auf Hormonen, welche durch Irritation freigesetzt werden) und zu einem kleinen Teil durch den Linolsäuregehalt der Haut. Je kleiner der Linolsäurespiegel ist, desto mehr Sebum wird produziert. Da Linolsäure selbst mit dem Sebum ausgeschieden wird, hat man mit öliger Haut kaum einen ausgeglichenen Linolsäurehaushalt.

Für Linolsäure muss man sich nicht Öl ins Gesicht tun – es ist in cremiger Form genauso wirksam. Besser noch: Ein Löffel Distelöl (oder ein anderes Öl mit hohem Linolsäuregehalt) am Tag oral eingenommen macht das Gesichtsöl überflüssig.

Fairerweise sei gesagt, dass tatsächlich Kräuter gegen Dihydrotestosteron (DHT – das männliche Hormon, welches ölige Haut verursacht) gewachsen sind – doch auch diese müssen nicht in Ölform verabreicht werden!

Avène wirbt z.B. mit ihrem Wirkstoff Glyceryllaurat (Laurinsäure und Glyzerin), welches das verantwortliche Enzym zur Umwandlung von Testosteron zu DHT hemmen soll.

Trotzdem sei erwähnt, dass keine topische Anwendung bisher nennenswerte Erfolge gegen ölige Haut gezeigt hat. Eher hilft das Minimieren von Milch (enthält DHT) und Zucker, da diese den Insulinspiegel heben und somit für ölige Haut sorgen.

Man sieht: Ölige Haut ist stark hormonabhängig – weshalb die kontrazeptive Pille ein großes Thema bleibt und das „Like treats Like“ Konzept von Wala (Dr. Hauschka) zum Gesichtsöl modernisiert werden sollte.

 

Avene Cleanance Talgregulierende, mattierende Emulsion

Avène Cleanance Emulsion mit Glyceryllaurat.


  • Produkt
  • Inhaltsstoffe
Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oil

PAI Rosehip BioRegenerate Fruit & Seed Oil Blend

Gesichtsöl

Preis:
ca. 28,00
Inhalt:
30ml
rosa canina (rosehip CO2) seed extract*, rosa canina (rosehip CO2) fruit extract*, mixed tocopherols (natural vitamin e)
Ohne Gewähr - entscheidend sind die Angaben auf der Produktverpackung.
Bei Nutzung bitte diese Seite als Quelle verlinken / if you use this info please link back to this page.

Pai Skincare BioRegenerate Oil

rosa canina (rosehip) seed extract*, rosa canina (rosehip) fruit extract*, mixed tocopherols (natural vitamin e)

*Certified Organic by the Soil Association (Organically produced 99% of product).

 

 

Alverde Gesichtsöl Wildrose

Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Prunus Persica Kernel Oil, Rosa Canina Fruit Oil*, Caprylic/Capric Triglyceride, Pyrus Malus Seed Extract, Limonene**, Citronellol**, Linalool**, Geraniol**, Benzyl Benzoate**, Coumarin**, Parfum**
* ingredients from certified organic agriculture
** from natural essential oils

 

 

IMHO:

Es gibt nur ein Gesichtsprodukt von Weleda, welches ich mit reinem Gewissen empfehlen kann: Das Gesichtsöl.
Der Rest ist altmodisch mit Alkohol (irritierend) und Duftstoffen (genauso irritierend) konserviert. Dieses hat natürlich den Vorteil, dass jedermann die Inhaltsstoffliste versteht und dieses zum Transparenzbewusstsein von Naturkosmetikprodukten beiträgt.

Da es schwer ist, gut konservierte (sprich: nicht irritierende) Naturkosmetik zu finden, meide ich diese gezwungenermaßen und favorisiere konventionelle Kosmetik oder den Trend zur „naturnahen Kosmetik“ (hochwertige Inhaltsstoffe ohne Limitierungen in z.B. Konservierung). Produkte aus dieser Kategorie werden hier oft zu finden sein!

Danke an Shelnyx, von der ich den Tipp der sich zahlreich wiederholenden Pai Sparaktionen auf Twitter erfahren habe. Hier möchte ich auch den Gesichtsöl Post von Beautyjagd verlinken, aus purster Sympathie und zur Ergänzung einiger Begriffe!

 

Olionatura: Wildrosenöl
Olionatura: Ölmischungen planen
Akne Einstein: Help I Have Oily Skin!
Journal of the American Academy of Dermatology: Essential fatty acids and acne
Milk consumption and acne in teenaged boys

VG

Ich verteidige gerne in Verruf geratene INCI (ob von der Werbeindustrie auferlegt oder durch Gruppendynamik entstanden), sehe ungern Trademarks von altbekannten Wirkstoffen ("Pro-Retinol") und liebe das Thema Irritation!

230 Kommentare
  1. Reply
    Juli 25. Januar 2013 at 19:06

    Wow, sehr interessant und informativ! Vieles davon habe ich vorher nicht gewusst. Die Alvere Clearance Emulsion ist tatsächlich die erste und einzige Pflege, die mir keine Pickel bereitet- und jetzt habe ich auch endlich einen Hinweis, woran das liegen könnte! Danke für den Post!

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:31

      Jau, das Thema Hormonumwandlung wird auch vertieft werden in Zukunft!

      • Reply
        Lenz 27. Januar 2013 at 18:36

        Schön! Darüber freue ich mich.
        Allerdings kann ich in meinem Fall nicht bestätigen, dass Milchreduktion zur Abnahme von Hautfett führte. Ich nehme äußerst wenig Milchprodukte zu mir, bzw. habe auch ein Jahr lang überhaupt keine zu mir genommen – bei mir half das nicht.

        • Agata 28. Januar 2013 at 01:56

          Jup, ölige Haut hat mehrere Baustellen :)

        • Lenz 31. Januar 2013 at 12:15

          Ich warte gespannt darauf, was du dazu zu sagen hast. Mir gefällt deine nüchterne Darstellung sehr gut und habe große Achtung vor deiner Rechercheleistung (die Auseinandersetzung mit Make-Up hat intellektuellen Mehrwert – yay!). Ich hatte auch immer auf Hormone als Ursache getipt und war äußerst skeptisch gegenüber äußerlichen Behandlungsformen, muss aber sagen, dass in meinem speziellen Fall die Behandlung mit Öl gut tut (ölige Mischhaut) – kann aber immer noch Einzelfall sein, so ist das ja, wenn man persönliche Erfahrung ins Spiel bringt. Ich werde auf jeden Fall mal den Hinweis über die Einnahme von Distelöl ausprobieren.

  2. Reply
    granatapfelblüte 25. Januar 2013 at 19:29

    Ich finde deinen Beitrag sehr gelungen und für mich kommt er genau zum richtigen Zeitpunkt, da ich mich derzeit intensiv mit Hautpflege beschäftige.
    Ich selbst habe ölige Haut mit Akne im Wangenbereich und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass die besten Anti-Pickel-Produkte nichts helfen, wenn man der Haut nicht gleichzeitig Feuchtigkeit gibt. Ständig habe ich mich gewundert warum ich trotz Akne-Mittel doch immer wieder Pickel bekam. Genau das hast du in deinem Text erörtert. Wenn die Haut zu trocken wird, entstehen nun mal erneut Pickel.
    Ich bin ebenfalls durch shelynx auf das Pai Rosehip Oil gestoßen und kann es kaum erwarten, bis es bei mir ankommt.
    Als Reinigungsgel verwende ich La Roche Posay Effaclar und fange bald mit dem Paulas Choice Blemish Relief Toner an, da ich mal BHA ausprobieren möchte. Auf Gesichtswasser werde ich in Zukunft verzichten, da ich darin nicht mehr den Sinn sehe. Meine Haut wird aufgrund von Double Cleansing mit Microfaser Tüchern porentief gereinigt.
    Demnächst wollte ich mir noch die Avene Clean-Ac beruhigende Feuchtigkeitspflege zulegen für abends, da ich bisher nur gutes gehört habe. Diese soll meiner Haut die nötige Feuchtigkeit geben v.a. in Verbindung mit BHA. Zusätzlich werde ich dann noch das Pai Oil verwenden.
    Da ich noch eine gute mattierende Pflege für tagsüber suche, hast du mich mit der Avene Cleanance Creme angefixt. Besitzt du sie oder jemand von den Lesern und kann mir sagen, ob sie auch Feuchtigkeit spendet ohne auszutrocknen?

    Ich finde das Thema Hautpflege sehr spannend und finde es super, dass man sich auf diese Are so gut darüber austauschen kann und immer wieder neues erfährt!

    Liebe Grüße! :)

    • Reply
      Julia 26. Januar 2013 at 10:50

      Ich dachte immer, der Sinn von Gesichtswasser wäre, den pH-Wert wieder herzustellen und eventuelle Rückstände vom doch sehr harten deutschen Wasser zu entfernen? Kann mich da eine(r) aufklären?

      • Reply
        Agata 26. Januar 2013 at 16:05

        Jau, pH-Regulierung stimmt.
        Die Rückstände entstehen dadurch, dass sich seifenhaltige Reiniger nicht gut im harten Wasser auflösen und somit eine reizende Schicht auf der Haut hinterlassen: d.h. es kommt auf die Reinigung und die darauffolgende Pflege an, ob man Gesichtswasser braucht.

    • Reply
      Schnikki aus dem Beautydschungel 25. Januar 2013 at 22:09

      Bei trockener und unreiner Haut könnte man sich die Puran Formula Linie von Biodroga anschauen, hat bei meinem Mann (untypisch trockene Haut und Akne noch mit Ende 20 gehabt) wahre Wunder vollbracht.

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 21:38

      Jau, Feuchtigkeit ist A und O, allerdings gibt es keine Haut, welche keinen Feuchtigkeitsmangel hat – es kann immer besser sein :)

      Ich habe beides benutzt gehabt – die Emulsion (war ein Doppelkauf zusammen mit der K) und nach dem Aufbrauchen die Clean Ac.
      Leider war die Emulsion eine (obwohl anders beworben) schlechte Makeup Unterlage (wenn man nicht zufällig eine auf Wasser basierende Foundation benutzt) und ich habe sie immer nur wegen dem Effekt nach dem Abschminken benutzt (somit 1x täglich mehr Reinigung, was für vorbelastete Haut nicht immer ideal ist).

      Die Emulsion hat weniger Lipide als die K, die Clean Ac allerdings eine große Menge mehr und falls Trockenheit schon herrscht, dann ist die Clean Ac eine bessere Wahl :)

      • Reply
        Blume 30. Januar 2013 at 12:14

        Die Clean Ac ist doch als tägliche Feuchtigspflege geeignet, richtig? Ich bin nämlich noch auf der Suche nach einer Tagespflege. In irgendeinem Testbericht hatte ich gelesen, dass die Creme austrocknen würde, was ich mir so gar nicht vorstellen kann.
        Die Cleanance K verwende ich seit einer Woche abends und ich war baff, bereits nach ein 2-3 Tagen konnte ich eine Verbesserung meines Hautbildes feststellen. Bin gespannt wie es nach 4 Wochen aussieht. Bisher bin ich jedenfalls begeistert. Danke, danke, danke für die Empfehlung!!
        Hab auch die Active Moist von dermalogica im Auge als Tagespflege, vielleicht wär die ja auch was für meine Mischhaut?!

        • Agata 30. Januar 2013 at 12:32

          Die Clean Ac ist als Feuchtigkeitspflege geeignet, kann ihren Job aber unter Umständen zu gut machen: Sie hat fast doppelt so viele Lipide als die Cleanance K (welche selbst einer der an wenigsten austrocknenden Produkte gegen unreine Haut ist) und könnte somit zu viel Feuchtigkeit spenden, welche bekanntlich Nahrungsgrundlage für Bakterien ist.
          Empfehlen ist sie somit tatsächlich nur begleitend zu austrocknenden Aknetherapien vom Hautarzt die BPO, verschreibungspflichtigem Retinol etc.

          Die Dermalogica Creme bietet nicht zu viel Feuchtigkeit, jedoch trocknet sie die Haut auch gleichzeitig aus, da synthetischer Duftstoff und reizende Extrakte, welche wohl ein Frischegefühl auf der Haut verursachen sollen. Diese Extrakte sehen nach Anti Age aus, sind aber das Gegenteil.

        • Blume 30. Januar 2013 at 12:41

          Oh, wie schade. Die Cleanance Emulsion hatte ich jetzt für mich ausgeschlossen, da du ja erwähnt hast, dass sie nicht gut als Makeup-grundlage funktioniert. Vielleicht hast du ja noch nen Tipp für eine Tagespflege, welche benutzt du denn? Oder benutzt du die Clean Ac und ich hab’s irgendwie überlesen? Im Sommer benutze ich oft morgens gar keine Pflege, weil ich das Gefühl habe, dass das dann zuviel wäre. Da weiß ich auch nicht, ob das so richtig ist.

        • Agata 30. Januar 2013 at 12:58

          Ich benutze die Mac Studio Moisture Fix SPF15, da 1) Antiirritanten 2) Antioxidantien 3) eingekapselte Feuchtigkeit 4) kleiner Sonnenschutz 5) Silikonbasis als gute Makeup Unterlage.
          Nach dem Abschminken benutze ich als Feuchtigkeitspflege die Eucerin Aquaporin reichhaltig.

          Die Clean Ac ist bei mir damals ebenfalls eine schlechte Makeup Unterlage gewesen und habe die deshalb auch nur nach dem Abschminken benutzt :)

          Denk‘ daran, dass Sonnenschutz bei öliger Haut oft schon als Feuchtigkeitspflege reicht! Gerne verweise ich da auf die Bioderma Photoderm AKN (mit Salicylsäure und Antioxidantien), welche vor der Moisture Fix benutzt habe (und mich auch mehr überzeugt hat).

        • Blume 30. Januar 2013 at 13:16

          Stimmt, da sagste was. Die Bioderma wollte ich sowieso ausprobieren. Und noch eine Pflege wäre dann sicher zu viel. Toll, dann werde ich das mal probieren. Lieben Dank!!

  3. Reply
    Die Uli 25. Januar 2013 at 19:40

    Ich bin ja so froh, dass du hier Beiträge schreibst. Sie waren bisher immer sehr informativ und haben mir wirklich weiter geholfen. Vielen vielen Dank dafür!

  4. Reply
    Innocence. 25. Januar 2013 at 19:43

    Was sagst du zum Diaderma Karottenöl?
    Danke für die vielen Infos! Du konntest bei mir vor allem einige „Vorurteile“ aufheben^^ lg

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:03

      Es ist wieder ein Mischöl, bei dem das Wirkstofföl (Karottenöl) zu einem kleinen Prozentsatz vorhanden ist (was Vor- und Nachteile hat, wie oben beschrieben).

      Problem sind die allergenen Duftstoffe, welche sich in der Bezeichnung „Aroma“ befinden und zum Konservieren benutzt werden: Cinnamyl Alcohol, Citronellol – diese reizen die Haut ähnlich wie zB der Witchhazel Extrakt.

      Es gibt zB bei Behawe reines Karottenöl, wenn Du dessen Vorteile geniessen willst :)

  5. Reply
    Tina 25. Januar 2013 at 20:08

    Ein Beauty-Inventur Post auf ei

    • Reply
      Tina 25. Januar 2013 at 20:18

      Dummer iPad…

      Ein Beauty-Inventur Post auf einem Blog brachte mich vor einigen Woche wieder zur Verwendung meines A’kin Rosehip Oils, das ich seit langem gerne benutze aber in letzter Zeit stark vernachlässigt habe. Ich verwende es Abends zusammen mit meiner Oilatum-Creme, die ich seit 1,5 Jahren fast ausschließlich benutze. Muß sagen daß ich schon jetzt, nach den vielleicht 3 Wochen einen großen Unterschied merke. Die Haut ist klarer und fühlt sich deutlich besser an. Habe nämlich sonst oft Probleme mit „falscher“ trockenen Haut. Auf Schwedisch nennen wir das „yttorrhet“, wortwörtlich „Oberflächentrockenheit“. Ich neige eigentlich zu Unreinheiten aber die Haut ist oft trocken und die Kosmetikerin klagt wenn sie die Poren leert weil das so schlecht geht.

      Also, durch das Roseship Oil hat sich dies bereits sehr gebessert, also werde ich ich es jetzt solange benutzen bis es leer ist und mir dann in London im Juni wieder eine neue Flasche kaufen!

      • Reply
        Agata 25. Januar 2013 at 22:05

        Jau, Vitamin A ist unglaublich hautreparierend. Es ist jedoch in der Anfangsphase der Benutzung manchmal austrocknend für schon trockene Haut – es freut mich, dass Du diesen Effekt nicht hattest!

  6. Reply
    Blume 25. Januar 2013 at 20:14

    Wow, ich finde Deine Artikel superinteressant. Ich benutze z. B. ein Öl für Mischhaut von Clarins, das enthält ja auch ätherische Öle. Ich vertrage es aber sehr gut und habe das Gefühl, dass es mein Hautbild verbessert hat (benutze es seit fast einem Jahr immer abends). Ätherische Öle sind nicht unbedingt schlecht? Oder doch? Bin gerade etwas verwirrt. Ich bin beeindruckt, wieviel Fachwissen Du hast, das finde ich toll!

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:16

      Ätherische Öle sich von sich aus nicht immer schlecht – z.B. Teebaumöl, welches sogar antibakteriell ist! Natürlich haben ätherische Öle nach Aromatherapie auch manch‘ positive Effekte.

      Probleme sind die allergenen Duftstoffe, welche aus Kontrollzwecken auch verzeichnet sein müssen. Diese reizen die Haut und können besonders bei atopischer oder von Veranlagung trockener oder hautbarrieregeschädigter Haut zu einer Sensibilisierung führen. Sie reizen und hemmen somit hauteigene Regenerationsfähigkeit, die Haut wird trockener bei trockener Haut und öliger bei öliger Haut.

      Beim Clarins Huile Lotus sind die Duftstoffe schon an dritter Inci Position und wirbt mit Salbei und Rosmarin, welche beide nicht mild sind und unter Umständen nur verdünnt benutzt werden sollten :)

      • Reply
        Blume 25. Januar 2013 at 22:26

        Danke für Deine ausführliche Antwort. Ich werde meins jetzt noch aufbrauchen und dann werde ich mal das Pai versuchen und vergleichen. Bin jetzt schon gespannt. =)

  7. Reply
    Wiebke 25. Januar 2013 at 20:44

    Kannst du was zum Wildrosenöl von Aubrey Organics sagen?

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:24

      Super! Dunkle Verpackung ist ideal.

      Anmerkungen nur, dass es nicht durch Vitamin E stabilisiert ist und somit schneller ranzig werden kann.

      Ebenfalls stimmt die Anmerkung auf Aubreys Seite nicht, dass Wildrosenöl einen hohen Vitamin C Gehalt hat – das ist eine Irrinformation.

      Ich konnte nichts zur Pressung finden, der Preis könnte darauf hinweisen, dass vielleicht keine CO2 Pressung stattgefunden hat und der Wirkstoffgehalt kleiner sein kann als bei anderen Wildrosenölen – einfach selbst nachfragen :)

  8. Reply
    Blunia 25. Januar 2013 at 20:55

    Mich würde noch genauer interessieren, welche Wirkung haben die Öle bei Dir hatten (gab es Unterschied bei den vorgestellten Produkten?). Für welchen Zweck hattest Du sie gekauft und in wieweit haben sei wirklich geholfen.

    Ich hab ziemlich trockene Haut und gleichzeitig sensible Haut im Winter und bin daher immer für Tipps dankbar.

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:28

      Ich habe das Öl (wie oben genauer erläutert) als Serumersatz (plus zusätzliche Antioxidantien, da dieser Pflegeschritt sonst keine gehabt hätte!) für säurehaltige Pflege erworben, um den pH nicht zu verändern.

      Wie Du habe ich mir für den Winter einen Feuchtigkeitspush durch die okklusive Wirkung erhofft, da Feuchtigkeitsbinder bei kalten Temperaturen weniger bringen.

      Somit habe ich mir Schutz vor Austrocknung und zusätzliche Wirkstoffe erhofft und bekommen :)

      • Reply
        Blunia 26. Januar 2013 at 09:56

        Danke für Deine Erläuterung, wie groß sind denn die Unterschiede im Ergebnis bei dem Alverde, Weleda und Pai?

        • Agata 27. Januar 2013 at 00:11

          Pai (gute Pressung, reines Wirkstofföl, stabilisiert mit Vitamin E) > Alverde (da günstige Pressung und mit anderen Ölen beigemischt, dazu kleiner Wirkstoffölgehalt, reizend konserviert) > Weleda (kein Wildrosenmischöl! Dieses ist einfach nur mild [da Mandelöl] barrierestärkend ohne „interessante“ Wirkstoffe)

        • Blunia 28. Januar 2013 at 19:36

          hach, Du verstehst mich nicht… Inhaltsstoffe sind das eine, doch wie ist die Wirkung, merkt man einen Unterschied?

        • Agata 28. Januar 2013 at 21:23

          Inhaltsstoffe sind 1:1 an die Wirkung gekoppelt.

          Das Alverde Öl habe ich binnen zweimaliger Benutzung als Körperöl missbraucht, da die Duftstoffe wahrscheinlich mehr schaden als das Wildrosenöl drin heilen könnte (weshalb, siehe oben: schlechtere Pressung, kleinere Dosierng von Wirkstoffen und Wirkstofföl selbst).

          Das Mandelöl von Weleda nie gekauft, da es in meinen Augen redundant ist: Seine Aufgabe können andere Öle (auf den Hauttyp angepasst) besser und Mandelöl bleibt für mich ein gutes Beimischöl – aber solo uninteressant (auch hier: siehe oben).

          Das Pai Öl hilft vor dem Austrocknen, repariert Hautschäden binnen dem ersten Hautzyklus (welcher schneller vonstatten gehen wird) und nach sechs Monaten merkt man die ersten kollagenanregenden Vorteile.

          Unterschiede sind riesig, Auflistung siehe (nochmals) oben.

        • Blunia 29. Januar 2013 at 22:57

          Danke Dir :)Das war die Info die mir noch fehlte. Rein von den Inhaltsstoffen die Wirkung abzuleiten, davon bin ich im Laufe meines Lebens einfach abgekommen. Es sind x Dinge die da noch mit hineinspielen Verträglichkeit, Hautbeschaffenheit, Außeneinwirkungen selbst Jahreszeit etc. Manch mal war es ein günstiges einfaches Produkt was genau seinen Zweck erfüllte und ein biologisch-konzentriertes-usw Produkt eben zu viel des Guten bot und meine Haut zickig reagierte…

  9. Reply
    212kiki 25. Januar 2013 at 20:59

    Vielen vielen dank für deine tollen Posts sie sind informativ, räumen mit falschen Annahmen auf und regen dazu an seine Pflege zu überdenken bzw. nicht allen Pflegekonzepten zu glauben.
    Mach weiter so ;)

  10. Reply
    Saskia 25. Januar 2013 at 21:13

    Ein toller Post & auch nochmal sehr aufklärend – danke dir dafür! :)

    Dank Flo (Shelynx) war ich sowieso schon kurz davor, jetzt bin ich schlussendlich angefixt! :)

    <3

  11. Reply
    Schnikki aus dem Beautydschungel 25. Januar 2013 at 22:06

    Ha, ich habe gerade erst in der BRIGITTE gelesen, dass Schulmediziner die Hauschka-Theorie für unsinnig erklären (dies als freies Zitieren von mir, man drückte das freundlicher aus). Nur hatten die vergessen zu erklären, warum. Jetzt verstehe ich das besser – dachte ich mir schon.

    Das Pai Öl nutze ich auch seit einer Weile (wer noch eine Review braucht, darf vorbei schauen :-) ), mir gefällt es außerordentlich gut, halbe Flasche schon leer.

    Alles sehr spannende Infos von dir, habe ich wieder so gerne gelesen!

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:37

      Es gibt tatsächlich einige Fälle, bei denen homöopathische Konzepte (besonders bei innerer Medizin) funktionieren – doch studientechnisch punkten sie nur beim Placeboeffekt :(

      Toll, wie Du mit dem Öl zufrieden bist!

  12. Reply
    Michelle 25. Januar 2013 at 22:38

    Hallöchen, ein wunderbarer Beitrag! :) Ich finde es voll toll, dass du so gut über Inhaltsstoffe und die Haut im Allgemeinen schreibst und deine Texte auch für Nichtexperten einfach zu verstehen sind. Allerdings ist mir aufgefallen, dass du ab einem gewissen Punkt ein wenig abgeschweift bist und dann mit fettiger Haut an sich weiter gemacht hast, was ich an der Stelle nicht so passend fand, weil das eigentliche Thema sich um Gesichtsöle dreht.
    Ansonsten aber ein sehr gelungener Beitrag! Liebe Grüße, Michelle

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 22:45

      Jup, hätte man in zwei Beiträge abspalten können – danke!
      Sehe jedoch noch alles zwanghaft aus der Perspektive von unreiner Haut und hätte mich schuldig gefühlt, Konzepte nur kurz abzuwürgen :)

  13. Reply
    CC 25. Januar 2013 at 22:57

    Ich bin begesitert von deinen Beiträgen! Ich habe selbst empfindliche, sehr trockene Haut und habe schon länger einen Hang zur Pflegeprodukten und den Inhaltsstoffen. Obwohl ich mich gerne und viel damit beschäftige (und Chemikerin bin… :D) bin ich mir noch oft unsicher was einzelne Inhaltsstoffe angeht, bzw. was ich mir überhaupt von einem Produkt erwarte – in Bezug auf Inhaltsstoffe/ethisches Verhalten des Herstellers/Wirkung… Seit einem Jahr beutze ich Origins und bin begeistert was es für meine Haut tut, weiß aber trotzdem nicht ob es die Marke ist, die ich „langfristig“ benutzen möchte oder ob ich für einzelne Produkte besseres finden kann… Hast du eine Meinung zu Origins? Lg :)

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 23:10

      Origins haben tolle Konzepte!
      Zwei Produkte haben mich am meisten begeistert – ein chemisches Peeling, welches über Wochen hinweg das gleiche Ergebnis hat wie eine höhere Dosierung als über den Counter erlaubt ist (wegen der Studie nachgebaut, „High-Potency Brightening Peel“) und zweitens ein Serum mit natürlichen Vorstufen von Vitamin A (so reizt dieses nicht – ebenfalls wegen einer anerkannten Studie nachgebaut, „Plantscription AA Serum“).

      Trotzdem sind diese Produkte (so wunderbar verspielt formuliert sie sind!) fast immer mit allergenen Duftstoffen versehen und somit würde ich klar reizfreie Produkte favorisieren. Schliesslich machen Origins nicht neue Wirkungsaspekte für Naturkosmetik frei – sie sind ja selbst konventionelle Kosmetik :)

  14. Reply
    babeta 25. Januar 2013 at 22:58

    Ojej, so viele nützliche Infos und so dargestellt, dass die sogar ich als Beauty-Neuling verstehe und gleich bei mir anwenden möchte. DANKE dafür sehr :)

    • Reply
      Agata 25. Januar 2013 at 23:11

      Du möchtest sie gleich anwenden? Darauf komme ich zurück! :)

  15. Reply
    Carly 26. Januar 2013 at 00:25

    Sehr schön, war ja zu erwarten :D
    Ich will trotzdem noch mehr wissen: Wenn ich jetzt tatsächlich einen EL Distelöl am Tag esse, reguliert das die Sebumproduktion nur im Gesicht, weil da ein Ungleichgewicht vorliegt oder wirkt sich das auf den ganzen Körper aus (weniger fettige Haare/noch trockenere Beine)?
    Und: Damn it, Öl würde auch zu meiner Säurenpflege abends gut passen… Haben will! :)

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 00:33

      Oh, Linolsäure ist ebenfalls gut für trockene Haut, da es die Hautbarriere unterschützt und somit langfristig für mehr Feuchtigkeit sorgt.

      Das heisst, wenn Du ebenfalls Probleme mit trockener Haut an den Beinen hättest, dann würde der EL Distelöl/Traubenkernöl/Sonnenblumenöl/Hanföl (alle mit hohem Linolsäuregehalt) ebenfalls dabei helfen :)

      Fettige Haare haben auch eher mit Irritationen zu tun! Verlängerter Waschzyklus zB hilft aus dem Grund, da man die Kopfhaut so länger von Irritanten wie SLS/Schaumbildnern fernhält.

  16. Reply
    julchen 26. Januar 2013 at 02:25

    hallo agata!
    ich hätte da mal ne frage: kannst du gute gesichtscremes und/oder gesichtsöle für mischhaut und zu unreinheiten neigende haut empfehlen?
    wär klasse. danke schon mal im voraus! :)

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 02:56

      Was stört Dich an der vorgestellten Emulsion und dem Öl? Bei unreiner Haut ist auch reines Distelöl (zB aus dem Reformhaut) gut :)

      Dazu – falls Du erst mit Pflege gegen unreiner Haut anfängst – ist die Nachtpflege wichtiger, da sie oft als einzige Wirkstoffe zur Bekämpfung hat und Tagespflegen oft nur mattieren. Da empfehle ich immer wieder gern die Cleanance K. Im deutschen Drogeriesektor habe ich bisher noch nichts Nennenswertes gefunden leider!

      • Reply
        julchen 30. Januar 2013 at 10:37

        oh sorry, dass ich das öl auch bei öliger,unreiner haut verwenden kann hab ich dummerweise überlesen :/ und zur emulsion… die stört mich gar nicht. ;) ich kenne emulsionen eher als reinigungs“mittel“ und ich habe eigentlich schon ein ganz passables reinigungsgel, daher hat mich die emulsion nicht angesprochen.
        über die creme werde ich mich allerdings noch weiter erkundigen, danke für den tipp! :)

        • Agata 30. Januar 2013 at 11:59

          Zwei Sachen zur Emulsion:
          Emulgatoren verbinden Wasser und Öl, welche sich alleine abstoßen. Das heißt, alles an Cremes (z.B. Öl in Wasser Emulsionen), Foundation (Silikon in Wasser Emulsionen) bis zu der Dir erwähnten Reinigung sind Emulsionen und im Volksmund gleichbedeutend mit „Cremeform“. Ausnahmen sind soetwas wie Oleogele, wie Vaseline aus 100% Mineralöl, welches sichtlich keine Emulgatoren braucht.

          Was ich aber mit Emulsion gemeint habe, ist der Eigenname vom oben vorgestellten Produkt: „Avene Cleanance Talgregulierende, mattierende Emulsion“ ;)

  17. Reply
    Moyave25 26. Januar 2013 at 07:22

    Großartiger Post!
    Ich habe selber zu Talgüberproduktion und hormoneller Akne neigende Haut und hätte nicht erwartet, in einem Post über Gesichtsöl etwas zu lesen, was sich an Leute mit meinem Hauttyp richtet.

    Wunderbar finde ich, dass du auf die Rolle der Ernährung eingehst. Aus meiner Sicht ist es ein (ziemlich folgenschwerer) veralteter Mythos, dass Ernährung und Akne nicht zusammenhängen. Inzwischen gibt es auch Studien, die auf den Zusammenhang hinweisen, aber das scheint sich weder bei Dermatologen noch in der Öffentlichkeit bisher durchgesetzt zu haben. (Ich empfehle, mal eine entsprechende Suche bei Google scholar durchzuführen)

    Ich habe mich eine Zeit lang ziemlich zuckerfrei ernährt und das schien mir und meiner Haut gut zu tun. Leider ist es nicht so leicht und ich muss mich wieder zusammenreißen und auf den Karren aufspringen :D

    Ich vermute, dass die verschiedenen „Trigger“ in der Ernährung nicht jeden gleich beeinflussen: Vielleicht verträgt der eine Milch, der andere nicht.
    Zucker weglassen ist aber eine Empfehlung wert, damit macht man nichts verkehrt!

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 15:58

      Jup, wenn ich noch irgendwo Unreinheiten bekomme – dann ist es immer zu einer gewissen hormonellen Zeit im Monat :p

      Nein im Ernst: Ölige Haut kann man kosmetisch entweder nur mattieren, durch Hormonhemmer regulieren oder mit retinolartigen Wirkstoffen die Talgdrüsen und somit deren Produktion verkleinern. Wer damit unglücklich bleibt, muss andere hormonelle Baustellen suchen, wie zB Nahrung :(

  18. Reply
    Caroline 26. Januar 2013 at 09:14

    Sehr interessanter Beitrag auch, wenn ich Einiges nicht ganz verstehe, da ich mich mit dem Thema leider überhaupt nicht auskenne.

    Vielleicht kannst du mir einen Tip für eine gute Pflege geben. Gerne auch Öle.

    Ich habe sehr trockene, empfindliche und atopische Haut. Ich habe sehr starke Rötungen im Wangenbereich.

    Was ich bisher benutze:
    – Reinigung: Ducray Waschcreme für trockene Haut (morgends und abends)
    – Gesichtswasser: Avène mildes Gesichtswasser (morgends und abends)
    – Peeling: Clerasil (1x/Woche)
    – Augenpflege: ich teste gerade Dr. Hauschka. Ansonsten immer Clinique all about eyes rich (morgends und abends)
    – Gesichtspflege: Avène Nutritive rich (morgends und abends)

    Ab und an benutze ich auch eine Pflege von Avène gegen meine lästigen Rötungen – bisher ohne Ergebnis.

    Im Wangenbereich habe ich, wie soll ich es beschreiben, Unebenheiten. Kommt das, weil meine Haut so trocken ist? Wenn ich das Peeling benutze, ist es etwas besser.

    Meine Hautärztin behandelt mich wegen meine atopischen Haut. Sie hat mir außerdem die Pflege von Avène empfohlen.

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 16:17

      Ducray hat viele gute Produkte und auch die Tenside in der Waschcreme sind mild, allerdings ebenfalls mit allergenen Duftstoffen, welche atopische Haut reizt.
      Viele akzeptieren noch derlei Duftstoffe bei „abwaschbaren“ Produkten, jedoch bleiben bei Reinigungsmilch und -creme immer Rückstände zurück, welche ein wie ein künstliches Sebum wirken und Spannungen reduzieren sollten. Hier würde ich etwas noch milderes suchen, zB die Reinigungsmilch von Eucerin oder i+m Sensitiv.

      Trockene Haut braucht meistens kein Gesichtswasser, da Seifenreinigung mit trockener Haut tabu ist (zu basisch, Säureschutzmantel gestört, in der Zeit trocknet die Haut stärker aus und ist anfälliger für Irritationen, welche ebenfalls austrocknen) und man die erste Schutzschicht von der Reinigung nicht entfernen will.
      Feuchtigkeitsgebend ist im Avene Gesichtswasser nur das Sorbitol und das Parfum ist ebenfalls nicht ideal (bei Avene achtet man allerdings auf leichte und nicht reizende Parfümierung). Falls Du auf Gesichtswasser nicht verzichten willst, nimm‘ das ähnlich (aber besser) formulierte TBS Aloe Gesichtswasser.

      Kein mechanisches Peeling bei atopischer Haut! Wechsele zu mildem chemischen Peeling, wie mit Milchsäure oder PHA. Davon werden dann auch die meisten Unebenheiten weggehen :)

      Die Nutritive Rich ist toll, jedoch hast Du keinen Sonnenschutz und bei jeder zur Rötungen neigenden Haut ist oxidativer Stress ein zusätzlicher Grund dazu. Suche möglichst einen Sonnenschutz mit photostabilen Filtern, welche die Apothekenmarken meistens haben.

      Rötungen kommen durch oxidativen Stress, Hitzestau und durch Irritationen (Alkohol/parfümierte Produkte/Sensibilisierungen). Hitzestau und atopische Haut ist ein Problem, da sie Feuchtigkeit braucht und man deswegen gerne schwere Cremes schichtet.
      Eine andere Möglichkeit zum Feuchtigkeitsgewinn sind Zuckeralkohole und Aquaporin Anregung – wie zB in der Bioderma Hydrabio Reinigungsmilch.

      Ja, das Pai Öl ist gut bei atopischer Haut, da das Retinol hautreparierend ist!

      • Reply
        Caroline 26. Januar 2013 at 17:57

        WOW … so viele hilfreiche Tipps – ich danke dir :o)
        Ich habe mir alles notiert und gehe demnächst meiner Haut etwas Schönes besorgen. :o)

        Nun habe ich doch noch ein paar Fragen, damit ich auch alles verstehen:

        1) Welche Reinigungsmilch würdest du mir eher empfehlen?
        Reinigungsmilch von Eucerin (sehr mild) oder
        Bioderma Hydrabio Reinigungsmilch (wegen Zuckeralkohole und Aquaporin Anregung)?

        2) Kannst du mir ein Peeling mit Milchsäure oder PHA empfehlen?

        3) Nun habe ich mir die Avene Nutritive Rich gerade erst gekauft und möchte sie auch verbrauchen.
        Ist es denn ratsam, sie nur als Nachtpflege zu nehmen (weil der Sonnenschutz dann vielleicht nicht so wichtig ist?)? Oder ist auch das nicht optimal?

        4) Welche Tagespflege mit einem Sonnenschutz (mit photostabilen Filtern) würdest du mir empfehlen?

        5) Das Pai Öl werde ich mir auf jeden Fall besorgen – danke, für diesen tollen Tip. Welche Anwendung ist denn für meine atopische Haut optimal? Auf feuchte Haut geben und danach die Pflege auftragen?

        Oh man … sooo viele Fragen … ich hoffe, das wird dir nicht so viel.
        Ich möchte mich schon jetzt ganz doll bei dir bedanken.
        Ich glaube, du hilfst mit deinem speziellen Wissen hier sehr vielen Leuten – DANKE :o)

        • Agata 26. Januar 2013 at 18:45

          1) Eucerin ist eine sichere Wahl – die Hydrabio würde ich im Hinterkopf bewahren, falls Du Dich mal für eine leichtere Pflege entscheidest und Du Deine Haut zu trocken empfindest!

          2) Puh, nein. Ich kann mich an jmd im Forum mit atopischer Haut erinnern, welcher das Clinique Turnaround mit PHA vertragen hat, da würde ich jedoch erst anproben. Das Eucerin Konzentrat hat Milchsäure (Lactic Acid), jedoch parfümiert – könnte funktionieren. Das Dermascence AHA Effects hat leider auch Citric Acid, welches zwar auch milder als Glycolsäure ist, aber könnte ebenfalls reizen.
          Augen offen halten in Zukunft bringt sicher etwas :)

          3) Jau, spricht nichts gegen Nachtpflege :)

          4) Einen, welcher Dir sympathisch ist (Avene zB) und möglichst „bis-ethylhexyloxyphenol methoxyphenyl triazine“ (Tinosorb S) in den Inci hat, da dieser am wenigsten reizt oder zB reiner Zinkschutz wie „Invisible Zink“ (Zink ist auch noch entzündungshemmend).

          5) Abends und immer noch auf feuchte Haut auftragen :) Kannst auch ein/zwei Tropfen deiner Nutritive beimischen!

        • Caroline 26. Januar 2013 at 19:35

          klasse – danke, für die tolle Auskunft :o)

  19. Reply
    Julia 26. Januar 2013 at 10:43

    Wow, super interessanter Beitrag!
    Schreibst du auch irgendwann mal über Retinol oder Niacinamid?

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 16:19

      Aber soetwas von ja!

  20. Reply
    shelynx 26. Januar 2013 at 12:52

    Der ARtikel war großartig! ich habe jedes Wort verschlungen und danke Dir für das Hintergrundwissen und die Mühe, die Du einfließen lässt! Solche Artikel zu schreiben kostet auch einfach Zeit und Mühe, zumal es dabei auch um Objektivität und Glaubwürdigkeit geht, Recherche und Zusammenfassen eben jener.

    Ich nutze das Pai Skincare Öl ja sehr, sehr gerne. aber vllt. schaue ich mir mal das von Trilogy oder Natural Wisdom an (welches würdest Du mir bei 33 jähriger Mischhaut mit Neigung zu Unreinheiten mehr empfehlen?). – Ich merke deutliche Unterschiede, wenn ich das Öl aus meiner Pflege herauslasse.

    Danke Dir auch für die Erwähnung! Ich erwähne in dem Atemzug auch mal gleich dazu, dass es aktuell wieder eine Aktion gibt: Bei Ausgabe von 20 Pfund kann man mit dem Code GTG eine Augencreme dazu bekommen!

    Alles Liebe und bitte weiter so! Perfekt!

    • Reply
      Schnikki aus dem Beautydschungel 26. Januar 2013 at 21:03

      Die Augencreme von Pai ist gar nicht schlecht! Ich hab sie bei derselben Aktion damals bekommen und schon aufgebraucht, nur zu einer Review noch nicht durchringen können :-)

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 16:20

      Jupp, dabei ist es nett, dass es 20 Pfund ODER 20€ sind.

      • Reply
        shelynx 26. Januar 2013 at 21:18

        ich in ja mal sehr gespannt auf die Augencreme. Welches Öl würdest Du denn nehmen, wenn Du ich wärest ? (doofe Fragekonstellation). Aber ich guck gerade zwischen denen link s und rechts und hasse es, so neugierig zu sein…

        • Agata 26. Januar 2013 at 21:50

          Die Augencreme habe ich bei Deiner damaligen AMR Aktion mitbekommen. Sie soll hauptsächlich Augenringe als Problem ansprechen, indem sie das Augengewebe stärkt und somit die Tönung nicht mehr durchscheint. Die Grenzen von Augenpflege bleiben jedoch interessant!

          Puh, da wir als Grundlage recht identische Haut haben (ausser den Allergien), kann ich nur sagen, dass ich das Triology Öl mit Antioxidantien statt Pai nachkaufen würde, da ich das Pai Öl nur aus diesem Zweck abends zusätzlich zur AOX-freien Triacneal haben wollte.

          Doch auf Beautyjagds Seite wurde in den Kommentaren letztens das 100% Pure Super Fruits Gesichtsöl erwähnt, welches Granatapfelsamenöl (gut entzündungshemmend!) hat und wirklich wie nach Tafelbuch INCIs für einen hohen ORAC Wert gestapelt hat. Bin mir jedoch unsicher, ob man es sich nicht für die Menopause (wegen mit dem Alter trockener werdende Haut + Hormonpush) aufsparen sollte :)

        • claudi 27. Januar 2013 at 11:44

          Ja, hier, ich :)! Bin 46 und nehme an, ich gehe stramm auf die Menopause zu. Meine Haut wird an den Nasenflügeln und Haaransätzen von Zeit zu Zeit (gerade jetzt im Winter) rot, begleitet von leichtem Juckreiz und kleinen trockenen bzw. schuppenden Stellen (iiiih). Ich benutze seit kurzem das Öl von Trilogy (leider ohne Antioxidantien). Wäre das Pure-Super-Fruits-Öl also eher was für mich? Ich finde diese Reihe sehr informativ und hoffe ich finde auch weiterhin den ein oder anderen Tipp für meine momentane ‚Hautsituation‘. Bisher hatte ich keine großen Probleme, jetzt geht es langsam los, Hautflecken und rote Stellen nehmen zu und ich denke das erste Mal an Foundations etc, um mein unregelmäßiges Hautbild zu verbessern.
          VG,
          Claudi

        • Agata 27. Januar 2013 at 15:31

          Puh, Granatapfelsamenöl enthält gut Phytohormone (natürliche Vorstufe von Östrogen), weshalb es manchmal bei Akne hilft (jedoch sonst vom Ölprofil weniger passt), besonders jedoch bei neu entstandenen Hautproblemen zur Menopause.

          Die Hyperpigmentierung würdest Du damit lösen, da Phytoöstrogene ebenfalls die Bildung vom Melanin reduzieren – ansonsten ist es eher ein sehr gutes AOX Öl!

        • claudi 27. Januar 2013 at 16:19

          Vielen Dank! Wenn Nachschub fällig ist werde ich diese Serum ausprobieren (falls man das in D bekommt……).

  21. Reply
    YoursSabrina 26. Januar 2013 at 15:04

    Ich find das total interessant und bin froh so zusammengefasste Artikel zu finden, ich selbst bin zu faul *hust* mich großartig damit zu beschäftigen, man braucht jka echt einiges an wissen!

    Weiter so!

  22. Reply
    beautyjagd 26. Januar 2013 at 16:27

    Hui, komplizierter und komplexer Artikel :) ! Danke dafür :) , ich habe mich gleich ein bisschen davon anregen lassen und ein wenig in meinen Büchern geblättert und nachgeschlagen.

    Das Öl von Pai habe ich auch im Test und mag es gern. Interessant finde ich auch daran, dass Hagebuttenkernöl und Hagebuttenfruchtöl hier kombiniert werden. Schon dadurch ergibt sich ein noch höherer Amteil an Carotinen.

    Ich versuche auf meiner Reise zum perfekten Gesichtsöl (die ich ja meist pur verwende) eine ausgewogenene Mischung an Ölen zu finden, die die Hautbarriere sowohl genügend fluidisiert als auch stabilisiert (ich habe Mischhaut). Mal sehen, bei was ich zu welcher Jahreszeit lande :) .

    Nach dem „Konzept“ der Fluidisiserung dürfte meiner Meinung nach auch das Gesichtsöl von Dr. Hauschka wirken, so ähnlich wird es ja auch auf der Homepage von Dr. Hauschka beschrieben („Verbesserung der Poren-Elastizität“ steht da, glaube ich). Die enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffe des Gesichtsöls werden so mit Öl- oder Linolsäure gut in die Haut eingeschleust und fördern zudem die Fluidisierung (Aprikosenkernöl und Mandelöl). Deswegen finde ich das Gesichtsöl für fettige von Dr. Hauschka eigentlich nicht unsinnig aufgebaut oder altmodisch. Es ist ja zudem auch nicht das einzige Produkt, das verwendet werden soll, meist wird eine Kombi mit einer Milch oder Creme empfohlen. Gerade tagsüber setzt Dr. Hauschka ja durchaus auf den Schutz der Hautbarriere, auch bei trockener Haut. Erfahrungen hab ich mit dem Gesichtsöl übrigens nicht, ich wollte nur schreiben, wie ich das Konzept verstanden habe.

    Und obwohl ich überhaupt keine Freundin von zuviel Alkohol in Cremes bin, wirkt er natürlich als guter Löser und Einschleuser für (pflanzliche) Stoffe in die Haut. Was löst, kann natürlich auch den Wasserverlust in der Haut steigern… Hach, das wird hier ein Roman, ich merk schon, einen Austausch mit dir fände ich sehr interessant :) Also, ums abzukürzen: Meine Philosophie für meine Hautpflege geht dahin, eine möglichst ausgewogene/ausgeglichene Pflege zu finden. Vielleicht entspricht das letztlich auch meinem Charakter *lach* Merci auch für die Verlinkung!

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 17:02

      Hey, bitte :)

      Weshalb wird dann nicht eine (wie bei der Fluidisierung empfohlen) O/W Emulsion genommen, welche öliger Haut besser tut (da jeder Tropfen Öl mehr Nahrungsgrundlage für Aknebakterien ist) und weshalb werden dann nicht (ebenfalls wie empfohlen) die oben angesprochenen linolsäureträchtigen Öle benutzt?
      Weshalb werden zwar Extrakte benutzt, aber nicht zum Hemmen der DHT Produktion? Das Öl erscheint mir so unglaublich undurchdacht oder zu einer Zeit entstanden, bei der man mehr auf Konzepte statt auf Validierung Wert gelegt hat :(

      Alkohol gehört jedoch nicht zu den einzigen Einschleusern auf dem Markt, weshalb in der KK auch oft und gerne Propylene Glycol (bitte keine Kommentare zu Frostschutzmitteln :p) benutzt wird.
      Ich finde zB Dermascence supersympathisch, welche bei ihrem Gesichtswasser sich für den Alkoholinhalt entschuldigt haben und betont haben, dass der Gehalt bei 5% liegt (und bei unter 10% Irritationen kaum bemerkbar sind).

      Jau, dieser Artikel hier liegt seit November auf dem Server und als ich Deinen Gesichtsöl Post gesehen habe, war mein erster Gedanke: „Ui, das ergänzt den Post gut!“

      :)

      • Reply
        Schnikki aus dem Beautydschungel 26. Januar 2013 at 21:10

        Oh, Mädels, es wäre mal echt spannend, euer Wissen zu all diesen Themen in einem Chat oder so einer Frage-Antwort Ründe abzugreifen.
        Alles kommt so fundiert und gut recherchiert rüber, ich bin einfach begeistert.

        • shelynx 26. Januar 2013 at 21:21

          Es ist klasse, Euch zu lesen -eigentlich solltet Ihr einen Chat machen, bei dem man dazu kann – wie eine Politische Debattenrunde… großartig… danke Euch für Eure Kenntnis!

  23. Reply
    Rosa 26. Januar 2013 at 18:04

    Hi, vielen Dank für diesen Artikel, sehr interessant. Ich benutze schon seit Jahren das Dr. Hauschka Gesichtsöl und konnte damit meine Hautprobleme (Unreinheiten, kleine Pickelchen) einigermaßen gut in den Griff bekommen. Im Winter habe ich aber eine sehr trockene Haut, so dass ich eine zusätzliche Feuchtigkeitspflege benötige.

  24. Reply
    BeAngel 26. Januar 2013 at 18:23

    Ich hab ja immer die Intension da zuzugreifen … dann habe ich es und bereue es dann wieder. Grad mit Ölen im Gesicht bei mir ist das so eine Sache, es will einfach nicht. Ich habe immer das Gefühl meine Haut erstickt da drunter und mein Gesicht wird warm. Weniger wegen den Produkten mehr weil ich da immer den Eindruck habe sie kann nicht mehr atmen …

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 19:00

      Puh, „Hautatmung“ gehört ein wenig zu den Unwörtern. Deine Haut atmet weit weniger als 1% durch die Haut (und das am ganzen Körper) und sie braucht die Sauerstoffversorgung nur, wenn sie von Innen unterversorgt wird. Hautatmung wird nie ein Grund von Problemhaut sein.

      Probleme entstehen einzig dadurch, dass durch starke Filmbildner die Haut ihre Temperatur schlechter regulieren kann – jedoch gehören natürliche Öle und schwach okklusive Silikone zB nicht dazu.

      Versuche beim nächsten mal vielleicht, nicht überzudosieren – das passiert bei der Konsistenz fast zwangsläufig! Immer nur ein bis drei Tropfen auf feuchter Haut verteilen :)

  25. Reply
    Isa 26. Januar 2013 at 19:02

    Ich mag Gesichtsöle irgendwie nicht, ich habe eines von Clarins und finde Creme einfach besser

  26. Reply
    Schnikki aus dem Beautydschungel 26. Januar 2013 at 21:12

    Agata, dass du hier so gut auf Fragen eingehst, ist wirklich toll und außergewöhnlich. In vielen großen Blogs mit über 30 Kommentaren pro Post kümmern sich die Schreiberinnen kaum noch darum, was die Leser kommentieren.
    Das ist einfach Klasse.

    Ich lerne eine ganze Menge, dachte, ich bin soweit gut informiert, aber nach deinen Artikeln tun sich schlimme Lücken auf!

    Hab allerdings auch noch nach der Lektüre von diversen Artikeln von Paula’s Choice so einige Fragezeichen, da werden Silikon und Erdöl als sinnvoll, nützlich und so was beschrieben, stellt schon wieder meine Ansicht auf den Kopf.
    Bin gespannt, ob von dir noch etwas dazu mal erscheint!

    • Reply
      Agata 26. Januar 2013 at 21:34

      Ja, zwei Beispiele: Mineralöl ist derzeitig der beste Feuchtigkeitsgeber auf dem Markt (da er den TEWL am besten hemmt) und der am besten formulierteste Sonnenschutz muss Silikone enthalten (da nichts anderes so gut Filterpartikel verteilt). Beides natürlich richtig angewendet.

      Doch viel mehr dazu kommt natürlich in der Zukunft, beide haben ihre Vor- und Nachteile.

      Hoffe sehr, dass man nicht mehr pauschal INCI verurteilt, sondern immer je nach Problem die beste Lösung nimmt :)

  27. Reply
    nada 26. Januar 2013 at 23:37

    hallo! das wildrosenöl soll auch gegen pigmentverschiebungen helfen, gibt es dazu auch erfahrungen?

    danke für den spannenden beitrag. ich werde mir das öl von pai auf jeden fall auch zulegen, ich habe gesehe bei beauty bay ist es gerade im angebot.

    • Reply
      Rosa 5. Februar 2013 at 19:36

      Danke für den Tipp!!!! :-))))) Hab’s gerade bei Beauty Bay bestellt! Schönen Abend und viele Grüsse

    • Reply
      Agata 27. Januar 2013 at 00:06

      Jau – Pigmentverschiebungen sind in der Handhabung identisch wie Hyperpigmentierung: Im Wildrosenöl ist dafür ebenfalls das Vitamin A verantwortlich. Dieser beschleunigt die Zellerneuerung und lässt somit Pigmentflecken schneller verblassen, wenn man anderweitig die Melaninproduktion hemmt (durch Vitamin C als Wirkstoff, Hydroquinone [in Europa nicht erlaubt], Arbutin et cetera) und auf Sonnenschutz achtet, um neuen Pigmentflecken vorzubeugen :)
      Beim Hautarzt werden diese u.a. mit chemischen Peelings behandelt, da dieses ebenfalls die Zellerneuerung ankurbelt.

      Das Enzym zur Melaninumwandlung zu hemmen ist jedoch einer der langwierigsten Prozesse der Haut und dauert bis zu 24 Wochen, bis man Erfolge sieht!

  28. Reply
    nada 27. Januar 2013 at 10:48

    danke, also meinst du, wenn ich das öl z. B. in der nacht nehme und am tag ein serum mit vitamin c plus einen sonnenschutz mit mind. spf 50+, dann könnte es eventuell „helfen“ (auch wenn es 24 wochen dauert). mit ärzten habe ich beim thema pigmentflecken nicht wirklich gute erfahrungen bzw. erfolge erlebet.

    • Reply
      Agata 27. Januar 2013 at 15:43

      Problem bei Vitamin C ist, dass dieses ebenfalls bei Sonnenlicht zerfällt – natürlich kann man es tagsüber ebenfalls benutzen und dann auch die antioxidative Wirkung davon ausnutzen, aber für idealen Nutzen ist ebenfalls nachts empfohlen.
      Denk‘ ebenfalls daran, dass das Vitamin C als Wirkstoff einen sauren pH haben muss und die Garnier Creme somit ebenfalls unideal.

      Jedoch findest Du bei Clinique/Eucerin et cetera andere Wirkstoffe, welche unkomplizierter sind.

      Ein SPF 50 ist nicht notwendig, ein gut dosierter SPF 15-30 reicht!

  29. Reply
    Sumi Suu 27. Januar 2013 at 11:00

    Ich bin schon sehr gespannt auf deine nächsten Artikel, da ich mich zugegebenermaßen noch nie mit INCI’s auseinander gesetzt habe. Ich weiß bisher nur, dass ich eine zu Unreinheiten und Mitessern neigende Mischhaut und bisher keine optimale Gesichtspflege für mich gefunden habe. Durch deine Artikel bekomme ich gute Denkanstöße, außerdem verstehe ich endlich auch mal, was ich hier lese… Also vielen lieben Dank dafür :-). Zudem finde ich es toll, dass du auch in den Kommentaren sehr ausführlich auf die Fragen deiner Leser eingehst.

  30. Reply
    Sabrina 27. Januar 2013 at 11:56

    Hallo Agata :-)

    Ich habe mal wieder jedes Wort aufgesogen wie ein Schwamm ;-). Jetzt hab ich habe noch eine Frage ( bestimmt stehts schon irgendwo und ich habs nur überlesen): Benutzt du das Öl jetzt über oder unter der Tri? Wenn du sagst es ist ein Serum-Ersatz würde ich ja sagen drunter? Aber sicher bin ich mir nicht… Hast du zwischen Öl und Creme(in welcher Reihenfolge auch immer) dann eine Wartezeit?

    LG

    • Reply
      Agata 27. Januar 2013 at 16:07

      Drüber, da ich die Feuchtigkeit der Tri zusätzlich einschliessen will :)

      Jau, Seren packt man wegen ihrer leichten Konsistenz als erstes auf die Haut, damit sie von den schwereren Konsistenzen nicht beim einziehen gestört werden – das ist beim Gesichtsöl jedoch nicht der Fall!

      • Reply
        Blume 8. Februar 2013 at 14:49

        Wie ist das grundsätzlich bei der Anwendung von Gesichtsöl, das ist mir noch nicht ganz klar. Ich habe bisher gedacht, dass man die Haut befeuchten muss vor dem Auftragen. Ich möchte jedoch in Zukunft das Pai Öl zusammen mit der CK abends verwenden und wenn ich (wie bisher) Thermalspray verwende, würde ich doch den PH-Wert meiner Haut ungünstig verändern, das hab ich doch richtig verstanden, oder? Könnte ich theoretisch einfach etwas Gesichtswasser nehmen (das rosane von Balea) oder muss ich gar nicht unbedingt anfeuchten?

        • Agata 8. Februar 2013 at 15:53

          Du schliesst mit dem Öl die Feuchtigkeit der CK (welche ja zum Großteil aus Wasser besteht) ein, das reicht :)

      • Reply
        Sabrina 27. Januar 2013 at 17:50

        Oh danke :-). Dann werde ich mir das Öl mal genauer ansehen :) Feuchtigkeit einschließen klingt gut! Das braucht meine Haut gerade!

  31. Reply
    Arlett 27. Januar 2013 at 15:42

    //So nochmal :D

    SEHR informativer Post! Danke dafür :)

    Ich hab vor geraumer Zeit auch mal mit dem Gedanken gespielt, dass ich mir das Wildrosenöl mal zulege und teste! :)

    Schön, dass du so viel Info in den Post gepackt hast! :)

  32. Reply
    nada 27. Januar 2013 at 16:35

    danke, für deine zeit und antworten!
    ich bin gespannt, was von dir noch so kommt! ich habe als vitamin c serum eines von peter thomas roth (vitamin c aus camu camu) und die creme dazu – kann leider nicht sagen, ob und wie das quasi „stabilisiert“ wird!
    noch einen schönen sonntag.

    • Reply
      Agata 27. Januar 2013 at 17:15

      Puh, ja, gibt einiges zum Thema „Vitamin C stabilisieren“ – eingekapselt (da gibt es sehr viele Formen dazu) oder traditionell mit Polysorbate 20 (sodass es erst in der Haut freigesetzt wird).

      Es gibt sogar eine Diskussion gerade, dass die inaktive Form von Vitamin C (erkennt man an der Verfärbung, dass dieses oxidiert ist) ebenfalls noch wirken soll.

      Ist ein sehr interessantes Thema, jedoch geht man safe statt sorry mit den Idealvoraussetzungen :)

      Da wir bei Thomas Roth sind: Ja, sie achten sehr auf Stabilisierung – von ihnen war das erste Retinolprodukt mit SPF auf dem Markt!

  33. Reply
    Jane 28. Januar 2013 at 00:37

    Hey Agata,
    dass du nicht für Alkohol in der Gesichtspflege bist, hab ich nun schon häufiger gelesen.
    Mich würde nun interessieren, wie du zu Fettalkohol stehst.
    Danke und ich finde deine bisherigen Posts durchweg interessant und informativ und sie wirken fundiert (um dies abschließend zu beurteilen, müsste allerdings mein eigenes Wissen fundiert sein :-) )
    Viele Grüße, Jane.

    • Reply
      Agata 28. Januar 2013 at 01:48

      Irritierende Inhaltsstoffe werden so deklariert, wenn die Haut beim Auftrag mit einem erhöhten hauteigenem Wasserverlust (als TEWL bekannt) reagiert.

      Andere Inci aus der Alkohol Familie (Propylene GlycOL, Butylene GlycOL) haben teils Gemeinsamkeiten (alle drei helfen beim Einziehen anderer Inci), doch PG und BG haben zusätzlich die Eigenschaft, Feuchtigkeit zu binden (wie Urea, Hyaluronsäure), sodass kein erhöhter TEWL stattfindet (wobei eine zu hohe Dosierung von Feuchtigkeitsbindern wieder Nachteile bringt).
      Zuckeralkohole fordern die Aquaporinzustellung und helfen somit auch, der Haut sich selbst zu befeuchten.

      Direkt zu Fettalkoholen verlinke ich Dir saugern die Debatte zwischen PC und Futurederm über Alkohole, siehe „What The Heck Is A Fatty Alcohol?“:
      http://www.facebook.com/note.php?note_id=10150904101969004

      • Reply
        Jane 29. Januar 2013 at 10:24

        Danke für den Link, das Thema und die Aufbereitung ist eigentlich interessant, mich nervt so’n Dargestelle aber total! Schön auch, dass du nach Kritik „eliminiert“ wurdest :-)

      • Reply
        beautyjagd 28. Januar 2013 at 15:18

        Bisschen OT: Manchmal glaube ich fast, dass die Meinungsverschiedenheiten von PC und FD inszeniert sind – auf jeden Fall machen sie das Lesen der Artikel noch spannender ;) . Du bist da ja sicher mehr drin als ich – bekämpfen die sich echt oder tun die so?

        • Agata 28. Januar 2013 at 23:46

          Ich habe da weniger Ahnung, als mir lieb ist :(

          In den ersten Jahren hat Nicki Paula als Vorbild angegeben – die erste Debatte (und auch die einzige direkte) kam zum Release vom ersten Produkt von FD (welches, wie der Zufall es will, gut alkohollastig ist).

          Somit war die Antwort auf die Provokation klar verkaufsanregend für FD.

          Ich fand die Antworten von Paulas Team unnötig beleidigend und habe dieses auch bei FB drunter geschrieben – wurde daraufhin gelöscht.

        • beautyjagde 29. Januar 2013 at 08:05

          Oh, du wurdest gelöscht, auch schön. Ich finde den Ton auch krass, der da angeschlagen wird.

  34. Reply
    Ula 28. Januar 2013 at 23:54

    Hallo Agata, ich benutze seit einem Jahr jeden Abend 3%iges Benzoylperoxid (gegen Hautunreinheiten und Narben), es ist bestimmt nicht optimal, aber ich komme damit gut klar. Ich achte ansonsten auf sanfte Reinigung und darauf, meiner Haut genug Feuchtigkeit zurückzugeben. Mein Hautbild hat sich äußerlich zwar sehr verbessert, aber BPO nimmt ja selbst keinen Enfluss auf die Talgproduktion und darum meine Frage: Kann ich das Pai Wildrosenöl ergänzend zu meiner BPO-Behandlung verwenden oder sollte ich es vielleicht einmal nur mit dem Öl probieren und das BPO ganz weglassen?

    • Reply
      Agata 29. Januar 2013 at 00:14

      BPO grossflächig (auf dem ganzen Gesicht angewandt) wird meistens in der anfänglichen Eindämmungsphase verschrieben, da es mit einer oxidativen Reaktion alle Bakterien abtötet.

      Problem bei dieser oxidativen Reaktion ist, dass sie dabei freie Radikale auslöst (welche auf Dauer die Hautalterung beschleunigen) und hier kommen wir zum Problem:
      Diese freie Radikale werden durch Antioxidantien gebunden, dh sie werden sofort aufgebraucht. Das Pai Öl enthält nun als Antioxidantien Vitamin E und das obige erwähnte Retinol (Vitamin A), sodass falls Du beide Produkte übereinander layerst, die Wirkstoffe vom Öl schnell zerfallen :)

      Was Du machen kannst, ist es, die beiden Sachen getrennt zu benutzen – das eine abends, das andere morgens (oder mittags nach dem Abschminken – je nach Routine!), sodass Deine Haut in Ruhe die Antioxidantien absorbieren kann.

      Idealer bei BPO wäre es allerdings, eine Pflege mit NOCH MEHR Antioxidantien zu suchen oder BPO nur noch punktuell zu benutzen (wegen oben genannter Hautalterung) und Deinen Hautarzt stattdessen nach Isotretinoin zu fragen, falls Du weiterhin Hautprobleme hast – dieses ist die verschreibungspflichtige Form von Retinol und wird ebenfalls bei bakteriell unreiner Haut verschrieben [und ist sogar Anti Age, hilft gegen entstandene Aknenarben, allerdings in der Anfangsphase austrocknend!] – dieses verkleinert ebenfalls die Größe der Talgdrüsen, sodass man weniger Sebum produziert.
      Vitamin A (Retinol) ist auch das einzige, was beim Pai Öl gegen ölige Haut hilft :)

      • Reply
        Ula 29. Januar 2013 at 00:28

        Die Unreinheiten beschränken sich bei mir auf das Kinn, darum verwende ich BPO auch nur punktuell. Danke für die ausführliche Antwort!!

        • Agata 29. Januar 2013 at 00:34

          Puh super, dann könntest Du beide sogar schichten, wenn Du wollen würdest :)

          Gibt übrigens auch einen Blogpost von Pai Skincare, bei denen Unreinheiten am Kinn auf hormonelle Ursachen deuten:
          http://www.paiskincare.com/blog/2012/10/09/spot-the-problem-what-spots-on-different-parts-of-the-face-mean/

        • Ula 13. Februar 2013 at 14:21

          Danke für den Link, auf die hormonelle Verbindung bin ich auch schon gestoßen, da es sich bei mir wirklich nur auf das Kinn beschränkt. Ich frage mich auch, ob sich vielleicht etwas tut, wenn ich endlich meinen Schilddrüsenhormonhaushalt in den Griff bekomme.

        • Agata 13. Februar 2013 at 14:40

          Jau, Antibabypille, Pflege oder Nahrung mit Phytoöstrogenen, Weglassen von Milch/Zucker et cetera – auch Sachen, welche man „anprobieren“ kann, ob eine Besserung stattfindet und das Problem tatsächlich daran liegt. Kinngegend hört sich stark danach an.

          Viel Erfolg, Ula :)

        • Magimania 29. Januar 2013 at 10:27

          Interessant fand ich, als die dermalogica-Dame mir sagte, dass man ggf. beobachten könne, dass sich die Kinnseiten tendenziell abwechseln. Denn es sei stets mehr die Seite betroffen, auf der auch der Eisprung stattfindet.

          Es könnte Placebo sein, aber ich meine zumindest beobachtet zu haben, dass tatsächlich immer eine Seite mehr betroffen ist. Nur ob’s abwechselnd ist, habe ich nicht soooo genau betrachtet.

  35. Reply
    Roselyn 29. Januar 2013 at 11:32

    Ich finde deine Beiträge absolut klasse und interessant. Vielen Dank dafür :).

    Für jemanden, der sich noch nicht so intensiv mit dem Thema Hautpflege auseinander gesetzt hat, ist das Thema Inhaltstoffe usw. wirklich ein Buch mit sieben Siegeln ;-). Ich beschäftige mich erst seit Kurzem damit und bin ein wenig überfordert… Seren, Öle, Cremes, verschiedene Peelings, die richtige Reinigung und und und.

    Ich würde mich daher sehr über einen Post freuen (vielleicht ist das ja auch schon geplant) über die Produkte (bzw. Produktgruppen), die du als „Basics“ erachtest und auf was man da besonders achten sollte.

    • Reply
      Agata 29. Januar 2013 at 22:34

      Hey – das passiert erst, wenn die Basics einzeln vorgestellt sind und daran arbeite ich brav :) Danke!

  36. Reply
    Moppi 29. Januar 2013 at 19:02

    Ein super Beitrag! Ich interessiere mich auch sehr für Gesichtsöle, bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich was für meine sehr empfindliche Gesichtshaut mit Hang zur Neurodermitis ist? Habe an sich schon Schwierigkeiten, vertrage auch kaum Cremés, bekomme Rötungen und brennende Stellen. Welches Öl wäre denn für sensible sehr trockene Haut geeignet?

    • Reply
      Agata 29. Januar 2013 at 22:32

      Als Wirkstofföl wäre da zB das Hanföl:
      http://www.olionatura.de/_oele/index.php?id=10

      Jedoch würde ich mir in Ruhe die Ölprofile anderer für sensible Haut (z.B. Macadamianuss, Reiskeimöl, Amaranthöl, Aprokosenkernöl – alle bei Olionatura nachschlagbar) geeigneten Öle ansehen und entweder nach Ölprofil mischen oder solo benutzen – sobald Du Dir die Sachen durchliest, wirst Du selbst begeisteter sein :)

  37. Reply
    Nene 30. Januar 2013 at 13:32

    Ich kann bestätigen dass Hormone bei mir einiges durcheinander geschmissen haben. Schon in meiner Pubertät war mir und einigen anderen Mädels immer klar: wenn Pickel kommen, kommt auch bald die Periode.
    Mit Pille uvm hat sich das natürlich geändert, umso erstaunter war ich, als sich meine Haut rapide verschlechterte, als ich die Pille absetzte.
    Jetzt hab ich zum ersten mal seit meiner Kindheit wieder meine eigentliche Haut, und muss damit klar kommen.
    Ich danke dir für diesen ausführlichen Bericht, er hilft mir sehr bei der Suche nach der richtigen Pflege für mich – was ein echt langer ätzender Prozess ist…

    • Reply
      Agata 30. Januar 2013 at 13:58

      Jau, ich hatte (allerdings aus anderen Gründen) Erfahrungen mit mehreren Dosierungen und Hormonarten bei Pillen und konnte da ebenfalls unglaubliche Unterschiede feststellen – hier ist auch interessant zu wissen, dass Frauenärzte ungern die Präparate mit höheren Dosierungen verschreiben, da jegliche Hormoneinflüsse (ausserhalb des besseren Hautbildes) unter Kritik stehen :)

  38. Reply
    Katja 31. Januar 2013 at 21:06

    Ein toller Artikel. sehr informativ und super zu lesen!!

  39. Reply
    nada 31. Januar 2013 at 22:12

    ich habe zufällig gesehen, dass korres produkte mit wildrose hat, kann man nicht vergleichen oder? weil im z. b. im pai öl das „purer“ ist und quasi mehr wirkt, oder?

    • Reply
      Agata 1. Februar 2013 at 06:55

      Unter anderem wäre das die Dosierung – Wildrosenöl ist ein Wirkstofföl und wird deshalb nur zu einem kleinen Prozentsatz hinzugefügt – wenn Du dir nun die Inci vom Korres Wildrosenserum ansiehst, ist das Wildrosenöl von circa 30-40 Inci das fünftletzte! Das Pai Öl besteht nur daraus.

      Dazu ist das Pai Öl deshalb besonders, weil es möglichst mild extrahiert wurde und somit schon von vornherein eine größere Dosierung der Wirkstoffe hat.
      Natürlich kann die Cremeform einige Vorteile haben (mehr unterschiedliche Wirkstoffe zB), da gibt es jedoch sehr viel Auswahl :)

      • Reply
        nada 1. Februar 2013 at 11:25

        danke, so in etwa habe ich mir das auch gedacht! grüße

  40. Reply
    212kiki 3. Februar 2013 at 14:31

    Ich dachte ich wende mich mal an die erfahrene Fachfrau da ich doch noch rückfragen habe ;)
    http://www.suti.co.uk/epages/sutic1.sf/en_GB/?ObjectPath=/Shops/sutic1/Products/01-0001
    Dort steht auch bei den Incis an erster stelle Wildrosenöl.Sind aber auch noch einige andere Öle enthalten. Hast du Erfahrung damit ? ich nutze es ab und an bin unsicher ob es von der Wirkung mit z.b. Pai zu vergleichen ist.
    Ich nutzte auch eine Tagespflege von Pai und bin nicht angeneigt das Öl zu probieren.

    Generell noch eine Frage zu Retinol. Ist generell Retinol lichtanfällig oder nur das Wildrosenöl ?

    Komisch finde ich schon das Pai nicht erwähnt das es Abends angewendet werden sollte wenn ich deine Ausführungen zu dem Öl richtig verstehe und es eigentlich die Wirkung in der Tagespflege verliert.

  41. Reply
    tinia 4. Februar 2013 at 14:35

    so in love with you!!

    ich freu mich tierisch auf alle kommenden posts!

  42. Reply
    Rosa 5. Februar 2013 at 06:37

    Was sagst Du zu den Clarins Gesichtsölen? Als ich letztens am Clarins-Stand war, habe ich mich mit der Verkäuferin unterhalten, sie hat so von diesen Ölen geschwärmt und mir eine Probe von dem ‚Blue orchid‘ gegeben. Ehrlich gesagt, es ist nicht schlecht aber ich konnte jetzt keinen gravierenden Unterschied zu dem Dr. Hauschka Gesichtsöl entdecken.

    • Reply
      Agata 5. Februar 2013 at 11:44

      Zu dem Öl für Mischhaut steht oben in den Kommentaren eine Meinung – und ja, das ist das Problem: Beide (Hauschka/Clarins) benutzen u.a. allergene Duftstoffe zur Konservierung, dabei wird bei Clarins mit „zero preservatives“ geworben – soetwas ist mir unsympathisch :(
      Weiterhin wird mit einer „Normalisierung der Überfunktion von Talgdrüsen“ geworben, welches nicht eingehalten werden kann – es fehlen linolsäurehaltige Öle, denn Aromatherapie schafft es nicht alleine, irgendetwas an der Ölproduktion zu ändern.

      Ich weiss nicht, wie Clarins es geschafft hat – aber es ist fast so, als hätten sie nach Lehrbuch die irritierendsten Öle rausgesucht. Dazu ist in jedem der Öle als Basisöl Erdnussöl drin, welches betont, dass es hier mehr um Aromatherapie als echte Wirkstoffe geht.

      • Reply
        Rosa 5. Februar 2013 at 19:33

        Danke für Deine Ausführungen, Gott!!!!!!! bin ich froh, dass Clarins Gesichtsöl nicht gekauft zu haben, und das Dr. Hauschka Öl ist so gut wie alle, hab daher eben gerade das Pai Öl bestellt *Freude*

  43. Reply
    Andreea 5. Februar 2013 at 11:00

    * Eher hilft das Minimieren von Milch (enthält DHT) und Zucker, da diese den Insulinspiegel heben und somit für ölige Haut sorgen.*

    That’s it. Dem habe ich nichts mehr hinzuzügen – denn der Rest mit der Pflege ist ja sehr individuell, das kann man aber herausfinden. Wie und warum das Hauschka Konzept bei mir funzt ist egal – es funzt.

    …allerdings bin ich mit dem Hauschka Öl ausschliesslich unzufrieden – eine Creme mische ich immer mit drunter. Das MG Öl ist auch eine Mischung; das PAI Öl würde ich auch ausprobieren.

    Naturnahe Kosmetik – da muss ich an Origins denken, deren Sachen mir sehr gut gefallen; allerdings packen die immer Silikon mit rein, was auf Dauer nicht gut sein kann, ich empfinde es als austrocknend.

    Definitiv wichtig halte ich den Hinweis mit der oralen Einnahme von Linolsäure, wobei einfach eine gewisse Grunddisziplin in der Ernährung das A und O sind. Viel Wasser (merke ich immer wnen ich zwangsweise mehr trinken muss und es endlich ausreichend ist) sowie der Hinweis auf Laktoseintoleranz oder generell Überkonsum an Milchprodukte und raffiniertem Zucker (und der ist überall!!!!!!!!!) oder überhaupt an tierischen Fetten – das sind die wahren Bringer. Die Cremes sind dann nur ncoh das I-Tüpfelchen…

    • Reply
      Agata 5. Februar 2013 at 11:23

      Silikon ist genauso okklusiv wie Jojobaöl – nämlich wenig. Es hilft hier immer zu vergleichen, ob man ebenfalls Jojobaöl als austrocknend empfindet und dann sucht, ob vllt etwas anderes der Grund für die Austrockunung ist :) Vielleicht entdeckst Du dabei etwas Neues!

      • Reply
        Andreea 5. Februar 2013 at 13:13

        Sili ist nicht okklusiv?! Hm, im Bad wird es aber schon zum abdichten genommen :-D habe schon gesehen dass du zu Origins wg den potentiellen allergenen INCI geschrieben hast; die Plantscription Sachen sind wirklich nett; ich traue mich bloss nicht sie auszuprobieren; never change a running system und so. Dabei ist da definitiv mehr Komfort als bei Hauschki und allergisch reagiere ich auf den ganzen Kram nicht, wobei man mir nun häufig sensibel Haut attestiert hat (ja, gut, empfindlich, nicht wirklich krass sensibel wie bei Allergikern…).
        Also Jojoba als Wachs ist bei mir okay. Hm.

        Ich teste jetzt mal die MG Kalmus Sachen dank einer edlen Spende, Avocadoöl und ein bisschen Zauber (wer’s glaubt und so…) vlt reicht das auch aus als Novum, ich halte nix vom rumtesten. Aber das PAI Öl werde ich bestellen, es ist nicht so teuer finde ich.

        • Agata 5. Februar 2013 at 13:42

          Doch sind sie – nämlich genauso wie Jojobaöl (oder Wachs, je nach Sprachgebrauch). Siehe oben :) Es gibt jedoch bestimmte Grade an Okklusivität – Lanolin und Mineralöl gehören zB zu den stärker okklusiven, Silikone und Jojobaöl zu den schwächer okklusiven. Deswegen auch Erwähnung vom Vergleich, den Du machen könntest, um die Ursache von gegebener Trockenheit auf nicht nur einen Faktor zu beschränken :)

          „Never change a running system“ ist jedoch eine gute Lebensweisheit!

        • Andreea 18. Mai 2013 at 16:30

          Paraffinum liquidum macht in der medzinischen Hautpflege ja auch Sinn, wird in Wundsalben eingesetzt.
          In La Mer Creme allerdings auch, mit Sesamöl, also die Creme dürfte gut abdichten-tut sie auch, weshalb mir es ein Rätsel ist warum man so viele geld dafür ausgeben muss, es gibt ja ähnliche Produkte.

          Mit MG komme ich nun gut klar, das bestehende Problem ist un belibt hormonell, insofern kann man da nicht mehr viel machen ausser drüber zu pinseln, weg.

          Vorsicht dennoch immer so bestimmt Dinge zu „sagen“ weil die LeserInnen doch blind vertrauen. Wenn man den Leuten nicht ins Gesicht und ins Leben geblickt hat, ist es schwierig eine 100% Empfehlung abzugeben. My two cents on „Beratung“ (ich werde auch immer gefragt, aber was soll man sagen? Hör auf zu rauchen, und du siehst 10 Jhare jünger aus ohne Creme?! Da wirst Du geschlagen!).

        • Agata 29. Mai 2013 at 13:22

          Es gibt kaum bis gar keinen Unterschied von medizinischer Pflege zu Drogeriepflege, außer, dass minimalistische Überlieferungssysteme tatsächlich angebracht sind und auf Verträglichkeit geachtet wird. Frage ist nur, ob man sich nicht genau das wünschen sollte?

          (Übrigens medizinische Hautpflege: Noreva benutzt lustig reizende Duftstoffe – es ist wirklich kaum eine Grenze zu ziehen.)

  44. Reply
    susanne 13. Februar 2013 at 14:49

    hallo agata,

    vielen dank für die vielen interessanten infos ! !

    kann man das pai roseship oil auch mit einem ätherischen öl, wie z.b. das farfalla zitrone kbA mischen (in der flasche oder frisch) um einen schöneren duft zu erhalten ?

    oder zerstöre ich damit die wirkstoffe des pai öls?

    der duft des pai gesichtsöls ist nämlich leider gar nicht so meins :)

    würde mich super über deine antwort freuen

    lg
    susanne

    • Reply
      Agata 13. Februar 2013 at 15:15

      Hey :)

      Man sollte (außer, es geht explizit um Aromatherapie) möglichst auf ätherische Öle verzichten. Selbst im Buch von Eliane Zimmermann gibt es lauter „Achtung! Reizt!“ Kommentare bei den zitronigen ätherischen Ölen (Zitat: „Fünf Tropfen auf eine Badewanne könnten schon zu viel sein“). Ich würde mich freuen, falls Du den Duft aushälst oder dir etwas babymildes dazumischt, denn der Wirkung wird es nicht schaden, nein.
      Denk‘ daran, dass Du mit reizenden ätherischen Ölen die heilende Wirkung vom Vitamin A nivellierst und Du nichts damit gewinnst :)

      • Reply
        susanne 14. Februar 2013 at 16:27

        danke dir :)

  45. Reply
    Janne 26. Februar 2013 at 13:49

    Kann man eigentlich zu viel Retinol benutzen – also so viel, dass es eher ungut wäre? Abends nutze ich PC BHA Liquid 2% und nach ca 30 Min. Wartezeit eine Creme, die Retinol enthält (Beyer&Söhne_Hautcreme+). Und ein paar Tropfen vom Trilogy+Antioxidants. Meine Sorge ist, dass ich irgendwelche Prozesse anstoße (bspw. bezüglich der Hautalterung) oder sonst einen Schaden anrichten könnte. Ist dir da was bekannt?? Morgens nutze ich übrigens eine Creme mit LSF.

    • Reply
      Agata 26. Februar 2013 at 14:09

      Mit dieser Kombo bist Du weit entfernt von „zu viel“ :)
      Verschreibungspflichtiges Retinol ist 20 mal stärker als das höchste frei verkäufliche Retinol und in der B&S Creme ist zB das schwächste frei verkäufliche Retinolderivat. Das heißt, Deine Kombination ist ideal zum Eingewöhnen der Haut – solange man keine Rötungen hat, sich die Haut ohne Ende schuppt (was wegen dem BHA gemindert ist), sollte man die Dosierung auch nicht reduzieren. Leichte Austrocknung der Haut anfänglich ist normal.

      Nein, je mehr Retinol Du benutzt, desto mehr stoppst Du sogar die Hautalterung. Es ist nur eine Sache der Verträglichkeit.

  46. Reply
    Olga 6. März 2013 at 18:49

    Hallo Agata,

    habe Dich gestern erst entdeckt und durchforste begeistert sämtliche Posts und Blogeinträge. Habe gelesen, dass du zur Zeit die Tri benutzt. Würdest du diese als wirksame Anti-Aging Creme empfehlen oder doch eher z.B. Retinol von Skinceuticals mit 0,3 (um bei nicht verschreibungspflichtigem Retinol zu bleiben)?

    Liebe Grüße

    • Reply
      Agata 6. März 2013 at 23:18

      Beide haben ihre Vorteile und gehören zu den besten AA Produkten. Die Triacneal benutzt eine potentere Form des Retinols als Skinceuticals, welche wiederum die maximal erlaubte Konzentration in Europa benutzen.
      Falls Du sonst kein chemisches Peeling benutzt, gewinnt die Triacneal jedoch im „Stärkevergleich“.

      (Randbemerkung: Falls man vorher noch nie Kontakt mit Retinol hatte, sollte man möglichst mit kleinen Konzentrationen anfangen, um Irritationen und Austrocknung in der Anfangsphase gering zu halten oder anfangs das Produkt nur jede zweite Nacht benutzen)

      • Reply
        Ally 18. März 2013 at 21:39

        Ich benutze das Wildrosenöl von Primavera, kannst Du das empfehlen? Ist es genauso gut wie das Öl von Pai? Auf der Flasche steht, man soll das Öl verdünnen…ich benutze es immer pur…ist das OK?
        Liebsten Gruß!

        • Agata 18. März 2013 at 23:48

          Wegen des günstigen Preises und deswegen, dass nicht damit geworben wird (da es nunmal bei Wildrosenöl für die Wirkstoffe wichtig ist), wird wohl nicht mit CO2 gepresst und die Konzentration vom Vitamin A wird nicht an der von Pai herankommen. Ohne diese Pressung wird das Wirkstofföl schnell ranzig (da ein oxidativ unstabiles Öl) und deshalb wird es wohl empfohlen, es wegen der Haltbarkeit mit Jojoba zu mischen :)

  47. Reply
    Vera 19. März 2013 at 11:57

    Ich benutze abends das 1% BHA Gel von Paula, sowie die 8% AHA+Vitamin C Creme von Dermasence. Ist es hier das klügste, das Öl „dazwischen“ aufzutragen, oder eher am Ende?
    Vielen Dank! :)

    • Reply
      Agata 19. März 2013 at 18:26

      Da Wirkstoffe der Cremes > Wirkstoffe vom Öl bei diesem Fall, das Öl als letzten Schritt.

  48. Reply
    Katja 1. April 2013 at 12:33

    Hallo Agata,

    ich lese mir den Beitrag jetzt nach längerer Zeit zum zweiten mal durch und habe jetzt noch zwei Fragen (ich hoffe, dass du sie noch beantwortest nach so langer Zeit ;-)).

    Zum einen würde ich gerne wissen, ob das Hautöl von Dr. Hauschka durch das Weizenkeimöl auch länger haltbar ist, da dies ja sehr viel Vitamin E enthält?

    Und zum anderen ist mir beim Gedanken an das Auftragen eines Öls nach der Creme (o.ä.) noch etwas mulmig, da ich daran denken muss, dass häufig gesagt wird Öl ist gut zur Reinigung geeignet und z.B. insbesondere für Sonnenschutz-Mittel. Nach meiner Laien-Vorstellung „bricht“ es bestimmte Inhaltsstoffe auf oder löst sie besonders gut ab. Mir ist schon klar dass man es als Pflegeöl nicht abwäscht oder sonst irgendwie abnimmt, aber es kommt mir trotzdem komisch vor?

    • Reply
      Agata 2. April 2013 at 00:16

      Das Öl von Hauschka ist mit ätherischen Ölen konserviert und somit gut „haltbar“.
      Falls Du nicht das Haltbarkeitsdatum meinst, sondern, ob es weniger schnell ranzig wird: dieses Problem gibt es nur bei Nicht-Mischölen, auch bei Hauschka wurde nach Ölmischtheorie oxidativ unstabiles Öl mit stabilen Basisölen stabilisiert :)

      Denk‘ daran, dass in sehr vielen Cremes natürliche Öle enthalten sind und nur durch Emulgatoren eine Konsistenz erhalten, welche Du wohl „Bindung“ nennst? :) Es gibt da jedoch nur einen ästhetischen Unterschied.

  49. Reply
    Melanie 2. April 2013 at 22:46

    Liebe Agata

    Ich bin begeistert von deinem Wissen, deinem Interesse für die ganzen Produkte und Inhaltsstoffe sowie deinen Bemühungen auch anderen etwas zu helfen.

    Ich gebe zu mir nicht alle Kommentare durchgelesen zu haben und wollte dich mal um Rat fragen.

    Ich nehme die Cleanance K seit 2 Wochen, leider mit noch keiner Verbesserung (Ich passe aber auf mit dem PH etc ;) dank dir). Trotz allem dass sie angeblich sehr mild sein soll trocknet mir die Haut weg und ich habe immer noch unzählige Verhornungen, aber eher Hubbel unter der Haut, klein groß, rot mit Loch ohne Loch (Damit meine ich die Porenöffnung) u.u.u.

    Also brauche ich morgens eine gute Tagespflege die Feuchtigkeit spendet. Ich habe stark fettende Haut die aber eigentlich trocken ist und die Feuchtigkeitspflegen nicht halten/aufnehmen kann.
    Ich nehme die Avene Hydrance Legere, die finde ich ganz gut aber trotz allem glänze ich wie verrückt aus jeder Pore.
    Jetzt hab ich gelesen dass du sagst dass Linolsäure mit dem Sebum ausgeschieden wird und mir evt. dann Linolsäure fehlt?
    So ich würde mir gerne Distelöl kaufen, aber bin mit der Anwendung unsicher. Sollte ich 2 bis 3 Tröpfchen auf der Stirn verteilen und darüber meine Feuchtigkeitspflege? Oder gibt es Seren die Linolsäure enthalten? Hast du da einen Tipp wie ich das clever einbauen kann? Kann Linolsäure auch Mitesser fördern?
    Die Cleanance mattierende Emulsion hat bei mir leider nicht mattiert, ich hab direkt wieder geglänzt wie verrückt.
    Das Glänzen kam erst seit ich dummerweise damals zu aggressiv gereinigt habe. Seit ich Säuren benutze umso mehr. Ich habe auch 6 Monate mit Zeniac gearbeitet.

    Danke dir und liebe Grüße

    • Reply
      Agata 2. April 2013 at 23:21

      Die Cleanance mattierende Emulsion hat eher einen Langzeit-Effekt statt einen „Sofort“-Effekt, dh der Sebumausschuß sollte mit der Zeit immer kleiner werden – nur, um die Wirkungsweise nochmals darzustellen, da sich Deine Aussage nach einem Wunsch zum Sofort-Effekt anhört – diesen bekommt man aktuell am besten mit Puder, leider.
      Falls Du jedoch wirklich stark ölst, würde ich mir von Deinem Hautarzt ggf die Skinoren Creme verschreiben – diese hemmt die Hormonumwandlung sehr stark und sollte das Ölproblem lösen.

      Da Öl tatsächlich Nahrungsgrundlage für Aknebakterien ist, würde ich Dir eher raten, das Distelöl essend aufzunehmen – das macht keinen Unterschied für die Haut und ist sogar besser erforscht als die topische Applikation :)

      Zum Rest: Ich habe Dir gerade im BJ Forum geantwortet.

  50. Reply
    Lissy 4. April 2013 at 18:10

    Liebe Agata,

    seit ich deine Beiträge lese, feile ich an einer neuen Pflegeroutine. Ich brauch eher etwas gegen Anti Aiging.
    Kann ich das so verwenden:

    Abends:
    Reinigung (hättest du da eine empfehlung?)
    Bioderma Sensibio(um die Wartezeit zu verringern)
    Dann wollte ich das Oo Nachtelixier, aber das streiche ich jetzt
    Retin-a
    Pai Öl ( statt Nachtelixier)

    Muss ich da zwischen den Schritten nicht warten? Das Pai Öl kann ich direkt auf die Retin-a geben?

    Morgens:
    Bioderma Sensibio
    Paula AHA daily bzw. weekly
    Paula Antiox Serum, oder ist das Pai öl besser und kann kan das Aox auch gleich auftragen?
    Sonnenschutz (muss ich da vorher eine Paus einlegen?)

    Ich weiß, es sind viele Fragen, aber ich bin von deinem Wissen so angefixt, daher möchte ich das best mögliche für mich heraus holen.
    Würdest du sonst was anderes empfehlen?
    Vielen Dank schon mal.

    • Reply
      Agata 4. April 2013 at 18:28

      Weder bin ich eine Verkäuferin, noch macht mir Beratung Spaß. Deshalb „empfehle“ ich gar nichts.

      Sensibio H2O ist eine Reinigung und kein Gesichtswasser – Du würdest somit „double cleansen“, das ist recht viel ohne wasserfestes Makeup/stark haftenden Sonnenschutz und trocknet auf Dauer aus. Auch ist es wegen pH-hautneutral nicht „ideal“, um Wartezeit zur verkürzen, nur als alleinige Reinigung.

      Morgens brauchst Du keine Wartezeit. Du kannst aber eine zwischen dem AHA und Rest einlegen, um die Wirkung zu maximieren.

      Pai Öl nach Retin-A ist eine gute Entscheidung.

  51. Reply
    Lissy 4. April 2013 at 18:33

    Vielen Dank Agata, dann probier ich das mal so.

  52. Reply
    helma 5. Mai 2013 at 09:04

    was soll ich sagen? ich habe gut erfahrungen gemacht mit dem gesichtsöl von dr. hauschka. es hat geschafft meine haut komplett zu regulieren. sie ist nicht mehr ölig, aber auch nicht trocken. dennoch empehle ich es selten weiter. jeder muss für sich das richtige finden. ich habe extrem großporige, ölige hauf gehabt. ich nutze das öl aber nach wie vor, auch nach einer erfolgreichen behandlung mit roaccutan. inzwischen verwende ich es seit ca. 7 Jahren!!!

  53. Reply
    Andreea 18. Mai 2013 at 16:19

    …da fällt mir ein: Ölige Haut hatte ich nie, trocken, unrein, also Feuchtigkeitsmangel. Das Pai Öl habe ich nun auch gekauft und werde es benutzen, bin gespannt, in Kombi mit dem La Mer Serum.

  54. Reply
    Linh 17. August 2013 at 01:47

    Hi Agata,

    Ich habe viele Posts von dir im beautyjunkies gelesen aber erst grad dein Blog entdeckt :) vielen Dank für die interessanten Infos die du uns geteilt hast :)

    Ich hätte eine Frage und hoffe dass du mir helfen könntest. Wie viele anderen Leute habe ich eine empfindliche Mischhaut. Nach dem Reinigen und Toner trage ich abends normalerweise Aloevera Gel(99,9%) von Aloepura, was sehr gute Bewertungen im Amazon bekommen hat, bevor ich Nachtpflege von Matidiane eincreme. Nachdem ich deinen Bericht von Wildrosenöl gelesen habe bin ich auch sehr von diesem Öl begeistert. Aber ich bin mir nicht sicher, ob mein Aloevera Gel mit diesem Öl vergleichbar ist? Hab irgendwo gelesen, dass Aloevera eher auch als Aox Mittel, feuchtigkeitsspendend, gegen Narben gedacht ist …

    Und passt Wildrosenöl zu der Matidiane Nachtcreme? Ich nutze jeden 2. abend auch das Paula’s Choice 1% BHA. Wie soll ich das Öl mit meinen Pflegeprodukten kombinieren?

    Vielen vielen Dank für deine Hilfe.

    LG,
    Linh

    • Reply
      Agata 20. August 2013 at 16:52

      Das Aloevera Gel und die Matidiane Creme würden sich mit dem Gesichtsöl vertragen – eigentlich alles, was keinen zu sauren pH Wert hat und alles, wenn einem das Retinol (Vitamin A) im Inneren nur antioxidativ wert ist (und nicht als Wirkstoff).

      Die Matidiane Creme ist mir ein wenig suspekt, da sauerstoffspendende Produkte für die Haut eher unsinnig sind (da die Haut genügend vom Körper versorgt wird Hautatmung kaum bis gar nicht existent ist, noch löst ein Mangel an Sauerstoff Hautprobleme aus).

      Benutzt Du die Creme wegen der Antioxidantien oder wegen der talgregulierenden Wirkung? Denn wenn wegen dem zweiten, dann wäre vielleicht ein Mischöl für Dich interessant (Wildrose+linolsäureträchtiges Öl).

  55. Reply
    mrs.white 6. September 2013 at 17:18

    ich habe eine Frage:ich habe das Öl seit über ein Jahr und ist nicht mal die Hälfte weg. es riecht gut,wie lange kann ich es noch anwenden oder ist es schädig fürs Gesicht? Danke !

    • Reply
      Agata 7. September 2013 at 01:10

      Falls Du das SUPERBLY RESTORATIVE ARGAN DRY OIL meinst: Das ist ein Trockenöl und somit gut konserviert. Wie viele Antioxidantien (mit denen das Produkt beworben wird) noch in der Flasche drin sind, kommt auch darauf an, ob Du das Öl dunkel gelagert hast (da es ja in einer transparenten Flasche ist).

      Bedenke, dass Trockenöle nicht wirklich vergleichbar sind!

  56. Reply
    mrs.white 6. September 2013 at 17:39

    Sorry :) das Öl von Kiehls

  57. Reply
    mrs.white 7. September 2013 at 10:57

    Danke für deine schnelle Antwort!
    Ich hab mich doch für Alpha-H A 0.5% (soll bei Rosacea helfen,ich hab ein Anfangstadium)+ Trilogy Rosehip Oil Antioxidant+ entschieden. Ich hoffe es sind genug Antioxidanten für meine 33 Jahre:)Aber kann ich die auch als Augenkontour nehmen?
    Ich habe schon Angst vom Winter mit meiner sehr trockene sensible Haut, ich hoffe das wird am Abend reichen.
    Als Reinigung hab ich Clinique Rinse-Off Foaming Cleanser+Bioderma Sensibio.
    Für Wangen von Avene Antirougeur Jour+ Antirougeur Maske wenn ich Flush bekomme.
    Ich hab aber keine Ahnung was ich am Morgen noch so brauche, eine Creme für trockene Haut mit Spf dass auch für Augenbereich ( da sehe ich schon Fältchen :smug: ) gut ist?
    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag!

  58. Reply
    Linda 7. September 2013 at 19:32

    Hallo Agata,

    danke für diesen ausführlichen Artikel – wobei ich zugeben muss, dass ich jetzt ordentlich verwirrt bin :)

    Meine Frage an dich ist: Was hältst du von Öl-Reinigung (Oil Cleansing Method) bzw. Öl-Seifen-Reinigung?
    Du hast in deinem Artikel erwähnt, dass du nicht glaubst, dass man so die Ölproduktion regulieren kann, seh ich auch so. Aber es wird ja auch immer gesagt, dass das Öl das Sebum in den Poren am besten „wegspülen“ kann, was mir irgendwie einleuchtet. Was sagst du dazu?

    Und was hältst du davon, dass man das Öl auf die trockene Haut gibt und erst danach beim Entfernen des Öls/Gesichtsdampfen Wasser hinzugibt und eine Emulsion bildet?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen,

    LG Linda

  59. Reply
    Rieke 16. September 2013 at 09:37

    Hey Liebes,

    ich brauche dringend deine Hilfe, wäre lieb, wenn du mir helfen würdest:

    Mir wurde in deinem Artikel bewusst, dass ich nicht mal ansatzweise Ahnung habe über Öle.

    Kannst du mir ein Buch empfehlen, dass als Nachschlagewerk dient.
    Indem folgende Sachen stehen:

    Oxidationsstabilität
    Spreitverhalten
    Penetrationsvermögen
    Penetrationstiefe
    Penetrationsgeschwindigkeit

    Und ob es ein Basisöl ist oder ein Wirkstofföl…
    „Okklusiv“ etc :))
    Brauche dringend so ein Buch, weil wissensdurstig :))

    Hilfe,

    Rieke

    • Reply
      Agata 16. September 2013 at 11:34

      Heike Käser „Naturkosmetische Rohstoffe“ habe ich nun schon seit einem Jahr immer wieder bei der Landesbibliothek ausgeliehen – sehr gutes Buch!

  60. Reply
    Ramona 17. September 2013 at 20:01

    Liebe Agata,

    ich lese mir deine Posts so gerne durch und meistens auch mehrmals. Es sind immer sehr viele interessante Sachen drin, die ich versuche für mich rauszufiltern.
    Was ich noch nicht gefunden habe ist was zu „Augenpflege“. Mein Problem: Bin schon ü 30 und meine Augenpartie ist so trocken nach der Reinigung- spannt. Dadurch oder auch des Alters wegen faltig. Nehme zur Zeit Balea aktivierente Augencreme. mmh nicht der „Bringer“ Ich möchte doch noch keine Falten( Trockenheitsfalten). Ich würde mich ganz doll freuen, wenn du für mich einen Tipp hast.

    Sei ganz lieb gegrüßt.

    • Reply
      Agata 17. September 2013 at 21:01

      Augencremes sind recht redundant – besonders, weil der Part, welcher Fältchen im Augenbereich auslöst, vertikal unten ist und eh von normalen Cremes eingecremt wird.

      Einfach Sonnenschutz et cetera auch im Augenbereich cremen.

      (Besonders faltig sieht dehydrierte Haut aus und Augencreme ist oft sehr leicht, falls Dir das hilft)

  61. Reply
    Ramona 17. September 2013 at 22:20

    Hab vielen Dank für deine so schnelle Rückmeldung. Danke für deine Tipps, ich freue mich echt sehr darüber.
    Bis zum nächsten Mal :-)

    schön abend

  62. Reply
    mia dylan 26. September 2013 at 21:31

    liebe agatha,
    vor lauter gesichtsölen schwirrt mir der kopf!
    ich schwanke derzeit zwischen dem pai oil, dem trilogy antioxidant+, nun hab ich aber auch sehr gutes über das grown facial serum rosehip+camelia gelesen.

    ich würde das öl gern im herbst und winter als reichhaltige abendpflege benutzen, da mir meine jetzige pflege für die kalte jahreszeit zu wenig erscheint.
    ich bin 25, meine haut ist sehr zart und sensibel und neigt vereinzelt zu unreinheiten(meistens dann aber riesige tiefliegende vulkane), die ich zum glück mit der avene cleanance k ganz gut in den griff bekommen habe.
    gerade teste ich payot pate grise für punktuellen einsatz!

    meine pflegeroutine ist ansonsten ziemlich schlicht und spielt sich so ab:
    morgens und abends mache ich ein minipeeling mit dem rosa konjac sponge, dann benutze ich bioderma sensibio zur reinigung, tags zur zeit die nuxe prodigieuse (ein geschenk), origins ginzing augenpflege (mit der ich leider nicht sehr zufrieden bin) und abends die cleanance k gel creme.
    je nach lust und not mache ich einmal die woche ein fruchtsäurepeeeling
    (biomed peel me up).
    im großen und ganzen komme ich damit sehr gut klar, manchmal hab ich aber das gefühl, dass meine haut ein bisschen müde und knittrig wirkt, dem würde ich natürlich gern entgegendwirken.

    ich würde mich freuen, wenn du mir einen rat geben bzüglich des öls geben könntest und falls dir optimierungswürdiges in der pflege aufgefallen ist, immer her mit den tips (:

    und ich danke dir für deine spannenden artikel und dafür, dass du dich so liebevoll und nüchtern um jeden einzelnen kommentar kümmerst. ich weiß nicht, ob ich ohne diesen eindruck die gelegenheit ergriffen hätte, dich mal persönlich nach deiner meinung zu fragen!

    • Reply
      mia dylan 7. Oktober 2013 at 17:10

      entschuldige, dass ich deinen namen falsch geschrieben hab. reine gewohnheit, eine liebe freundin heißt genau wie du- nur eben mit h. ich hoffe trotzdem noch auf eine antwort (:

      • Reply
        Agata 8. Oktober 2013 at 19:07

        Überlesen, entschuldige!
        Das mit dem Namen macht natürlich nichts!

        Triology ist leider Pai klar vorzuziehen, da es die gleiche Qualität (Extraktionsmethode) wie Pai hat, jedoch noch mit extra Antioxidantien zugesetzt.
        Das Grown Facial ist eher fatal, da es zusätzlich mit ÄTHERISCHEN Ölen gemischt wurde zur Konservierung statt mit Vitaminen: Diese ätherischen Öle reizen nicht nur, das Lavendelöl hat sogar Studien zu Zellabsterben. Dazu ist Kamillenöl selbst reizend – nur ein extrahierter Teil der Kamille (Bisabolol) ist entzündungshemmend (wie wir das von Kamille kennen) – lustig, gell? Auf jeden Fall nicht empfehlenswert, egal wie gut die Qualität ist.

        Das Payot Pate Grise kann nichts, außer die Sebumproduktion zu regulieren – was als Spot Treatment eigentlich nicht gut ist, sondern prophylaktisch. (Sonst ist es nur entzündungshemmend – aber das ist auch die Cleanance K mit der Salicylsäure, welche allerdings zusätzlich zum entzündungshemmenden Aspekt die Poren tatsächlich reinigt. Es gibt einfach zu viele entzündungshemmende Inci, um nicht gleich welche mit doppelter Funktion zu nehmen – wie Zink: Entzündungshemmend UND sebumregulierend).

        Die Cleanance K macht ebenfalls einen besseren Job als die Biomed Maske – Enzympeeling ist unstabil, sobald es länger Wasserkontakt hat (was hier der Fall ist – nur in Pulverform akzeptabel!), weshalb dieses schonmal nicht bis kaum peelt nach einigen Wochen. Gleichzeitig hat es nicht nur viele reizende Zitrus-/Orangenextrakte, auch reizende Duftstoffe (Geraniol, Citronellol, Linalool).
        Fruchtsäuren sind nicht direkt chemisch drin, sondern die natürliche Form, aus dem Bilberry Extrakt. Leider gibt es keinerlei Studien, dass dieses überhaupt in der Lage ist, zu peelen und ob der kollagenanregende Effekt stattfinden kann. Mit der Cleanance K hast Du TÄGLICH 6+2% Fruchtsäuren und brauchst wirklich keine weitere Peelingmaske, die wahrscheinlich nicht einmal wirkt:
        Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Aqua & Vaccinium Myrtillus (Bilberry) Fruit extract, Saccharum Officinarum (Sugar Cane) extract, Acer Saccharum (Sugar Maple) extract, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Fruit extract, Citrus Medica Limonum (Lemon) Fruit extract, Ananas Sativus extract, Carica Papaya extract, Glycerin (vegetable), Theobroma Cacao Seed Butter, Gossypium Herbaceum (Cotton) Seed Oil, Glyceryl Stearate, Butyrospermum Parkii, Simmondsia Chinensi, Stearic Acid, Cetearyl Alcohol, Vitis Vinifera, Isopropylmyristate, Dehydroacetic Acid, Benzyl Alcohol, Pelargonium Graveolens Flower Oil, Tocopherol Sodium Benzoate, Geraniol, Citronellol, Linalool.

        Mit Pai/Triology+Cleanance K hast Du eigentlich schon das Optimum, der Rest verschlechtert eher das Hautbild, als ihm zu helfen.

        • mia dylan 8. Oktober 2013 at 19:25

          dankeschön für deine hilfe. es ist super, dass du auch so persönliche fragen von uns noobs beantwortest (:
          das biomed peeling wurde mir tatsächlich in der apotheke als ergänzung zur cleanance k empfohlen. herrje. wenn man so wenig ahnung von der materie hat wie ich, nimmt man sowas natürlich gerne an.. dann wird das wohl kein nachkaufprodukt!

          das trilogy+ oil ist im gegensatz zu pai ja leider nur 6 monate haltbar, aber ich denke, ich werd es auf den versuch ankommen lassen!
          ich benutze die cleanance ja zur zeit als alleinige abendpflege, kann ich die mit dem öl kombinieren oder sollte ich mich dann für den winter auf eins beschränken? als tagespflege ist cleanance k ja ziemlich ungeeignet.

        • Agata 8. Oktober 2013 at 20:51

          Da Öl per Definition keinen eigenen pH Wert hat, kannst Du es ruhig mit der Cleanance K kombinieren :)

  63. Reply
    Doctress 15. Oktober 2013 at 16:43

    Ich habe mir eben, unter anderem aufgrund deiner Berichte darüber, das Pai Rosehip Oil bestellt:-) Bisher habe ich abends immer Arganöl verwendet.
    Könnte ich abends das 8% AHA – Peeling von Paula’s Choice verwenden und anschließend gleich das Rosehip (mit dem Arganöl gemischt) auftragen oder mindert das den Peeling-Effekt?
    Und eine zweite Frage hätte ich noch: Das Rosehip Oil möchte ich abends verwenden. Morgens würde ich gern noch andere Antioxidantien zu meiner Hautpflege hinzufügen und bin auf das ‚Resist Super Antioxidant Serum‘ (ebenfalls Paul’s Choice) gestoßen. Die Inhaltsstoffe hören sich ja toll an, aber bereits an zweiter Stelle befinden sich Dimethicone. Ich weiß mittlerweile, dass nicht alle Silikone böse sind;-) Soweit ich weiß, gibt es allerdings auch andere Konzentrate, die mit weniger bzw. ganz ohne auskommen. Kannst du mir vielleicht sagen, welche Funktion sie hier ausüben? Vielen Dank!

    • Reply
      Agata 15. Oktober 2013 at 21:34

      Ob Öl chemischem Peeling schadet, steht im Artikel (:p – nein, stört nicht, da kein eigener pH Wert).
      Dimethicone wird einfach nur drin sein, damit die Inhaltsstoffe sich besser verteilen lassen und das Produkt eine gute Makeup Unterlage ist und die Haut vor äußerer Irritation schützt, spendet vielleicht ein wenig Feuchtigkeit. So wenig er pflegetechnisch bringt, sind die restlichen Inhaltsstoffe fast gar nicht konsistenzgebend, sondern geil. Würde das Produkt nicht abschlagen bei so vielen aktiven Inhaltsstoffen, denn jede Creme hat ihre (redundanten) Konsistenzgeber.

      • Reply
        Doctress 15. Oktober 2013 at 21:52

        Uff. und ich dachte, ich hätte alle Infos inklusive der Kommentare aufgesaugt ;-) Danke fürs Wiederholen! Dann warte ich jetzt erst mal gespannt auf mein Öl und bestell mir ein paar Serum-Proben bei Paula’s Choice :-)

        • Agata 15. Oktober 2013 at 21:59

          Übrigens hat das wohl krasseste Silikonfeeling zB das PC Skin Balancing Super Antioxidant Concentrate Serum – jedoch sind zwei davon flüchtig und nach nur 5 Minuten fühlt es sich so an, als hätte man gar nichts aufgetragen und ist somit wirklich perfect für sehr ölige Haut: Wirkstoffe delivered, aber keine unnötigen Konsistenzen (die bei öliger Haut unerwünscht sind) und dazu noch der ölabsorbierende Effekt von Silikon.

          (Jedoch sind die Resist Sachen eher auf ältere Haut bezogen und werden diesen Effekt wohl nicht haben!)

        • Doctress 15. Oktober 2013 at 23:34

          In das ganze Silikonthema muss ich noch mal näher einsteigen, hört sich auf jeden Fall interessant an! Ich habe trockene und sonst relativ unkomplizierte Haut (hab das in einem anderen Kommentar erwähnt, hier vergessen nochmal zu schreiben). Deshalb überlege ich auch, vielleicht eines der PC Antioxidantien-Seren mit einem Feuchtigkeitsserum zu verbinden (die von Silk Naturals finde ich ganz spannend). Entweder abwechselnd nutzen oder eventuell sogar übereinander? Was hältst du denn von so einem Serum-Layern? Ich wills jetzt auch nicht übertreiben, hab aber gerade echt Spaß am Thema ;-) Wobei es ja wahrscheinlich eh schlauer ist, ein Produkt nach dem anderen zu testen…

  64. Reply
    Annie 22. Oktober 2013 at 12:08

    Liebe Agata! Ich bin erst vor Kurzem auf diese Seite gestoßen und habe direkt alle deine Beiträge mit großem Interesse verschlungen :D Meine Frage speziell zu diesem Thema: Ich benutze das Pai Rosehip BioRegenerate Oil jetzt schon seit geraumer Zeit, bin auch ziemlich zufrieden damit. Jetzt schreibst du, dass gerade dieses Öl – weil nicht kaltgepresst, sondern mild durch CO2 extrahiert – „erst in zwei Jahren statt einem halben Jahr ranzig wird“. Heißt das, ich kann es ruhigen Gewissens weiter benutzen, obwohl es mittlerweile länger als ein halbes Jahr „geöffnet“ ist? Auf dem Fläschchen ist ja dieses Zeichen für „nach dem Öffnen 6 Monate haltbar“… Es ist allerdings noch relativ voll, da ich es nur für’s Gesicht benutze ;-) Jetzt hab ich schon überlegt, ob ich es wegschmeiße und ein Neues kaufe, wäre natürlich schade wenn eigentlich nicht nötig. Die Flasche steht auch die ganze Zeit im Spiegelschrank, ist also nicht dem Tageslicht ausgesetzt.
    Vielen Dank schon mal im Voraus für deine Antwort!

    • Reply
      Agata 24. Oktober 2013 at 00:53

      Natürlich wird auch das bestqualitativste Öl ranzig, wenn es bei direktem Sonnenlicht gelagert wird, Pai tut sich da mit der transparenten Flasche keinen Gefallen. Jedoch kannst Du (besonders, da Du es in einem Albert aufbewahrt hast!) weiterbenutzen. Die Antioxidantien werden zwar mit der Zeit weniger (im Albert wieder langsamer weniger), aber auch alt ist es wenigstens weiterhin durch die lichtunsensiblen Ölbestandteile gut für die Hautbarriere, dh Feuchtigkeit :)

      Viel Erfolg!

  65. Reply
    Jelice 4. November 2013 at 21:48

    Liebe Agata,

    nachdem ich den Post und sämtliche Kommentare gelesen habe, bleibt aktuell noch eine Verständnisfrage
    .
    Du schreibst, dass man nach säurehaltiger Pflege wie der K direkt das Öl draufgeben kann (man feuchtet also das Gesicht nicht nochmal extra an). Das passe mit der Cleanance K oder ähnlichen Produkten, weil Öl keinen pH-Wert hat.
    In einem der späteren Kommentare antwortest du allerdings auf den Kommentar von Linh:
    „Das Aloevera Gel und die Matidiane Creme würden sich mit dem Gesichtsöl vertragen – eigentlich alles, was keinen zu sauren pH Wert hat […].“
    Aber ist nicht gerade das zB bei der Cleanance K der Fall? Wie darf ich das verstehen? Bleibt die Pflege unverändert, während das Öl dann nicht mehr ganz so gut wirkt (wegen des sauren pHs?)? Ich bin total verwirrt .. und ja, ein totaler Neuling auf dem Gebiet. ;)

    Vielen Dank für deine großartigen Posts! Ich habe zwar immer noch das ein oder andere Fragezeichen im Kopf, aber so langsam das Gefühl die Zusammenhänge zu verstehen und so hoffentlich zu einer wirksameren Pflege zu finden!

    Viele Grüße, Jana

    • Reply
      Agata 4. November 2013 at 22:49

      Das kommt darauf an, wie Du das Wildrosenöl verwenden willst: Als Feuchtigkeits- und Antioxidanzspender oder als natürliches Retinol. Beim ersten muss man nicht auf den pH achten, beim zweiten ist es tricky: Retinol wird am besten bei einer pH-hautneutralen Umgebung in der Haut zu seiner Vorstufe (das ist wichtig!) umgewandelt. Das heisst, man begünstigt diesen Prozess nicht, wenn man ihn mit sauren Produkten mischt :)

      Da ich allerdings genug Retinol in meiner Routine habe und das Retinol im Wildrosenöl immer mehr in Frage gestellt wird (http://www.olionatura.com/2013/10/15/wildrosenoel-neu-betrachtet/), benutze ich es eher als AOX Push und achte nicht auf den pH!

      Viel Erfolg!

      • Reply
        Jelice 7. November 2013 at 14:32

        Großartig, vielen Dank! Auch für den Link!
        Also werde ich nochmal nach anderen Retinolprodukten Ausschau halten.

        Hmm. Hat die Triacneal dann nicht das selbe Problem?

        • Agata 10. November 2013 at 14:33

          Das Retinol ist da gekapselt :p

      • Reply
        Jelice 7. November 2013 at 14:18

        Großartig, vielen Dank für die Antwort! Ein Fragezeichen weniger!!
        Dann werde ich mich nochmal nach weiteren Retinolprodukten umsehen. =)

  66. Reply
    Feline 6. November 2013 at 00:52

    hallo liebe agata!
    ich finde deinen post sehr interessant und vorallem auch sehr informativ.
    du scheinst ja sehr viel ahnung von pflegeprodukten zu haben,
    deshalb wende ich mich mal als verzweifelte an dich.
    ich bin 23 jahre alt und habe seit meiner pubertät mit unreinheiten und leicht trockener haut zu kämpfen.(die trockenheit meiner haut kommt aber daher, das ich zu wenig trinke! ich schaffe es nicht mehr als 1 liter am tag zu trinken)
    ich kenne mich garnicht mit reiner haut :(
    habe als jugendliche schon alles mögliche ausprobiert, und war auch bei vielen hautärzten, aber nichts hat geholfen.
    da ich seit meinem 15. lebensjahr vegetarierin bin und nun seit ca 1 1/12 jahren auch komplett vegan lebe, habe ich auch meine komplette pflege auf naturkosmetik umgestellt.
    ich benutze nun seit ca 4 monaten regelmäßig morgens die reinigungsmilch von hauschka,danach das tonikum spezial von hauschka.
    wenn meine haut dann wieder trocken ist, neble ich mein gesicht mit dem rosenhydrolat von primavera ein und trage dann direkt 2-3 tropfen vom hauschka das gesichtsöl auf .
    abends dann genau das selbe, nur anstatt vom gesichtsöl nehme ich das pai roseship öl.
    seit dem habe ich keine verbesserung festgestellt, im gegenteil sogar,
    meine haut sieht so schlimm aus wie lange nicht mehr.
    das kann ja nicht mehr eine erstverschlimmerung sein oder?
    ich weiß echt nicht mehr was ich noch versuchen soll :(
    was könntest du mir empfehlen? was mache ich falsch? wie denkst du über babassuöl, pures aloe vera gel (aubrey organics) und die öle von safeas (z.b tamanu)?
    ich danke dir vielmals im voraus!

    liebe grüße,
    feline

    • Reply
      Agata 7. November 2013 at 00:43

      Pai kann schwerlich eine Anfangsverzögerung auslösen, weil das Retinol erst in der Vorstufe ist und somit sehr mild bzw niedrig dosiert. Jede Verschlechterung kann man nicht darauf beziehen.

      Hauschka Tonikum ist eigentlich nur Alkohol und Duftstoffe, ohne auf unreine Haut angepasst zu sein. Selbst das Gesichtsöl hat keinerlei Extrakte/Öle, die etwas für unreine Haut tun können. Reinigungsmilch das gleiche: Alkohol und Duftstoffe, da Hauschka Produkte nunmal derbst veraltet sind und traditionell natürlich scharf konservieren.
      Hauschka ist eher eine Statement Marke und für Haut, welche sich das erlauben kann – aber kaum für Problemhaut geeignet, da noch in Zeiten formuliert, als man nur theoretische Homöopathie hatte und nichts mit Studien abgleichen konnte.
      Auch ich finde die Verpackungen schick, aber wenn Naturkosmetik, dann eher moderne Produkte.
      Alkohol und Duftstoffe reizen die Haut, lösen eine hormonelle Reaktion aus, trocknen die Haut aus, lassen die Sebumproduktion allerdings steigen, siehe http://www.magi-mania.de/testosteron-satt/

      Aloe Vera Gel würde ich möglichst selbst anmischen – auch teure/große Marken benutzen Aloe Vera Puder+Wasser, weil die Wirkungsweise identisch ist. Aubrey haben halt zusätzlich reizendes Zitrus drin. Andere Aloe Vera Gele kenne ich nicht, da kennst Du Dich wahrscheinlich besser aus! :)

      Pures linolsäureträchtiges Öl ist bei unreiner Haut natürlich cooler, da es oben erwähnte Hormonumwandlung verhindert. Wenn Du aber wirklich eine Ölmischung machen willst für längere Haltbarkeit: Warum nicht :)

      Das Tamanu Öl sieht toll aus! Wird mit diesem ätherischen Zedernöl konserviert, welches nach meinem Aromabuch mild sein soll! Noch zusätzliche Antioxidantien wären prima, aber sonst ist die Formulierung gescheit!
      Doch braucht das Deine unreine Haut? Viele empfinden Olivenöl als komedogen – vielleicht vorher zu Hause antesten? Dazu scheint die Stärke Barriereaufbau zu sein – hast Du ausgetrocknete Haut?
      Es gibt wirklich viele tolle/schöne Produkte auf dem Markt, doch ich würde den Fokus auf „passend zur Problemhaut“ legen :) Was meinst Du?

      • Reply
        Feline 7. November 2013 at 17:40

        liebe agata!
        vielen lieben dank für deine ausführliche antwort!
        allerdings muss ich doch zugeben das ich mir immernoch meinen kopf zerbreche,in bezug auf meine pflegeprodukte.
        wäre es möglich das du mir konkrete produkt empfehlungen machst?
        ich werde die hauschka produkte jetzt entsorgen.
        auf das pai roseship oil will ich erst einmal nicht verzichten,
        und werde es weiterhin benutzen.
        ich will mir jetzt erst einmal etwas zur reinigung und auch ein neues gesichtswasser besorgen.
        dabei kann ich mich zwischen vier serien nicht entscheiden,
        zum einem die i+m „phyto-balance“ serie von i+m,
        dann die „rhassoul“ serie von alva,
        die „purifying Care“ serie von annemarie börlind,
        und zuletzt steht noch die „young and active“ serie von martina gebhardt im raum.ich weiß echt nicht was das beste für meine haut wäre,
        mit dessen ich später auch sichtbare ergebnisse erzielen kann.

        neben den neuen reinigungs und stärkungs produkten,
        will ich das hasuchka gesichtsöl,
        das ich bis jetzt morgens benutzt habe durch ein anderes öl ersetzten.
        ich kann mich da zwischen dem safeas kuki- protect öl und dem babassuöl von mahlenbrey (was ich dann mit einpaar tropfen aloe vera gel auftragen will) entscheiden.

        könntest du mir nun konkrete antworten darauf geben,
        welche sachen am besten für meine haut geeignet wären?

        und abgesehen von diesen produkten,
        was würdest du an meiner stelle benutzen?
        (die produkte sollten vegan + tierversuchsfrei sein)

        vielen lieben dank nochmal das du dir zeit für mich nimmst :D

        lg,
        feline

        • Agata 10. November 2013 at 14:30

          Konkrete Produktempfehlungen sind schwierig für mich (ehrlich) da ich einfach nur gern über Inhaltsstoffe lese, aber Produkte selbst dann eher uninteressant sind – außer, sie sind wirklich einmalig formuliert.

          Dazu zählst Du typische NK Marken auf, bei denen es schwer ist, Perlen zu finden – bei i+m Sensitiv habe ich mich so sehr gefreut, da sie nunmal eine Ausnahme unter sonst vielen eher Standardprodukten sind.

          Phyto Balance:
          http://www.iumn.de/gesichtspflege-phyto-balance/index.html
          Parfüm so hoch dosiert überall außer dem Fluid, da es mit Duftstoffen konserviert wird: Siehe die ** Markierungen. Diese müssen in den INCI markiert sein für Allergiker – jedoch sind sie allergen, da sie so reizend sind. Es würde mich mehr freuen, wenn viel mehr NK mit Vanille oder Kokosduft konserviert, da die Duftstoffe dazu babymild sind – nicht wie hier.
          Das gescheiteste Produkt ist das Fluid, aber auch hier Alkohol (auch wenn weniger, sehr gut) und viel zu viele Duftstoffe. Wenn Du an Hyaluron interessiert ist, bitte den Balea Hyaluronbooster auf vegan checken – die Inci sind minimalistisch und unglaublich gut.

          Young Active:
          http://www.martina-gebhardt-naturkosmetik.de/de/produkte/young-active/
          Wieder alles mit reizenden Duftstoffen konserviert. Vorteile sind hier die Sanddorn Extrakte und Süßholzwurzel, das erste wegen Vitamin A und das zweite ebenfalls wegen seiner antioxidativen/zellreparierenden Wirkung. Du kannst dieses leicht in reizfrei haben: Sanddornfruchtfleischöl als Gesichtsöl und ein Vitamin C Serum (leicht herzzustellen mit Vitamin C Pulver und destilliertem Wasser aus der Drogerie – gibt massig Anleitungen im Internet). Dieses wird auch weit höher dosiert sein, als es die Extrakte sein können.
          Die Produkte sind zwar mit den richtigen Extrakten, aber wieder zu reizend konserviert, da NK Regulierungen. Zertifikate machen sonst so gute Produkte einfach unbrauchbar. Übrigens ist hier nichts(!) gegen unreine Haut enthalten, das Vitamin A ist zu schwach dosiert, um Sebumdrüsen zu verkleinern und die Antioxidantien helfen höchstens, sodass das Sebum nicht oxidiert und flüssiger sich schwerer in Poren absetzt. Doch das können die obigen Alternativer viel reizfreier und wirkungsvoller, da besser dosiert.

          Alva Rhassoul:
          Toll, dass fast auf Alkohol verzichtet wurde – super! Allerdings wieder viel mit Duftstoffen. Das einzig gescheite scheint die alte Formulierung der Balance Creme zu sein, die alte hat auch wieder Duftstoffe. Jedoch hat auch diese nichts gegen unreine Haut, sondern reine Hautbarrierestärkung und es wird auch auf „gegen Stewardessen Krankheit“ (also POD: Wenn man zu viele Reizstoffe benutzt), was eher passt als unreine Haut.
          Bei der Neuformulierung haben sie den Zusatz weggenommen, der auch mit reizenden Duftstoffen nicht mehr gepasst hätte.

          Du siehst – nichts davon ist wirklich zur Bekämpfung von unreiner Haut gedacht und alle Produkte sind eigentlich pro forma Pflege für robust gesunde Haut. Könntest Du Dich vielleicht selbst mehr reinlesen, welche KK Marken vegane Produkte haben? Synthetische Duftstoffe sind auch reizfreier als natürliche durch ätherische Öle, da der Körper da weniger Immunitäten aufgebaut hat.

  67. Reply
    Na_dine 27. November 2013 at 18:37

    Liebe Agata,
    Deine Posts sind wirklich sehr sehr informativ. Vielen Dank.
    Ich habe eine typische Mischhaut, die Wangen sind trockener, die T-Zone ist leicht öliger.
    Meine Reinigung ist mild (Reinigungsmilch), danach Clarins Toner für trockene Haut bzw. habe ich eine WEile sehr gerne den Exfoliant Toner von Clarins benutzt, der mir sehr gut gefiel, aber den ich jetzt durch das Alpha-H Liguid Gold ersetzen möchte (ist unterwegs zu mir). Anschließend benutze ich das Advanced Night Repair von Estee Lauder und abschließend die Clarins Multi-Régénerante nachts und morgens die Clarins Capital Lumière mit LSF morgens.

    Pickel habe ich nur ab und an, aber dennoch möchte ich natürlich vorbeugen :-)

    Neben dem Alpha-H Liquid Gold habe ich mir auch das Pai Rosehip Oil zugelegt, das ich ab sofort in meine Pflegeroutine einbauen möchte.

    Nun meine Frage an Dich: Würdest Du empfehlen, das Rosehip Oil abends nach der Reinigung direkt nach dem Clarins Toner für trockene Haut aufzutragen oder würdest Du noch das Advanced Night Repair unter das Öl geben?

    Und wie soll ich das Liquid-Gold einbauen? Wenn ich es richtig verstanden habe, sollte man es wohl abwechselnd mit dem Pai-Oil ein über den anderen Tag benutzen und nicht beides zusammen. Richtig?

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    LG

    • Reply
      Agata 10. Dezember 2013 at 14:11

      Falls Du das Pai Öl nicht wegen dem Vitamin A als Wirkstoff, sondern als Antioxidant benutzen willst, dann kannst Du es ruhig mit dem Alpha H kombinieren, ansonsten mindert es die Wirkung vom Pai Öl, die Wirkung vom Alpha bleibt identisch :)

      Abwechselnd würde gehen!

      Nach dem Toner und über dem ANR ist absolut okay!

  68. Reply
    mia 7. Dezember 2013 at 18:19

    hallo liebe agatha!
    ich benutze nun seit ein paar wochen das trilogy antioxidant+ nach der reinigung auf feuchter haut. nachdem das öl eingezogen ist folgt meine pflege avene cleanance k. die ersten tage war alles wunderbar, mein haut hat gestrahlt, war prall und superweich. in letzter zeit verschlechtert sich mein hautbild aber zusehens, mit blackheads, unterlagerungen und auch einer kleinen entzündung. seitdem ich die bioderma-avene kombi benutze (etwa ein dreiviertel jahr), hatte ich nie probleme mit meiner haut, deshalb meine frage kann es bei geischtsölen zu einer erstverschlimmerung kommen oder verwende ich es falsch? eine allergische reaktion kann es ja nicht sein..

    • Reply
      Agata 10. Dezember 2013 at 14:16

      Hey Mia,

      natürlich kann man immer persönlich auf etwas komedogen reagieren oder das Öl zusammen mit der feuchten Haut spenden sogar zu viel Feuchtigkeit, welche Nahrungsgrundlage für Bakterien sein kann. Du kannst auch versuchen, es auf nicht nasse Haut aufzutragen, dann schützt es nur vor dem hauteigenem Wasserverlust (toll im Winter), spendet selbst aber keine Feuchtigkeit.

      Ansonsten können es auch Hormone sein, wie Weihnachtseinkäufestress – bemerkst Du, wenn zum Beispiel mehr Unreinheiten in Deiner Kinnregion auftauchen.

      Viel Erfolg!

      • Reply
        Jule 21. Dezember 2013 at 10:39

        Hallo Agata,
        ich habe Ähnliches festgestellt. Seit der Anwendung des Pai Öls auf feuchter Haut vor der Pflege ist die Haut trockener denn je, sie schuppt sich extrem und es bilden sich Unreinheiten auf Stirn und Nase. Hab es mal mit dem Auftrag auf trockener Haut ausprobiert, leider keine Besserung.
        In den letzten Jahren hatte ich das Clarinsöl Santal und das Weledaöl in Benutzung. Diese habe ich super vertragen, meine Haut war nicht mehr trocken und sogar Rötungen wurden gemindert.
        Ich dachte mir, wenn ich diese Öle so gut vertrage, kann das reine Wildrosenöl nur gut sein! …vllt doch zu viel des Guten?
        Könnte das Beimischen in die Pflege vllt Abhilfe schaffen?
        Lese übrigens auch super gerne den Austausch in den Kommentaren mit, sind manchmal echt gute Tipps zu spezielleren Hautbedürfnissen bei :yes:
        Grüßli

  69. Reply
    Lena 18. Dezember 2013 at 21:06

    Liebe Agata,

    vorneweg: Deine Artikel sind einfach einsame Spitze. So „qualitativ hochwertige“ und doch auf das Wesentliche zusammengefasste Beiträge findet man im Internet wirklich selten, deshalb freue ich mich immer besonders, wenn es etwas neues von Dir gibt:)!

    Könntest Du mir auch einen Rat bezüglich meiner Hautpflegeroutine geben?
    Ich benutze zurzeit die Avene Cleanance K und die Triacneal im Wechsel, (jeweil immer 2 Tage hintereinander die Cleanance K bzw. die Tri).
    ich habe das Gefühl, dass die Cleanance K eher gegen Unreinheiten hilft und die Tri die Narben mildert die Hautoberfläche glättet. Ist das zu viel des Guten? macht es Sinn beide Cremes zu verwenden ?

    Da ich momentan ein paar kleine trockene Stellen habe, habe ich mir das Pai Rosehip Oil gekauft. Hier wäre meine Frage, ob es besser ist diese in Verbindung mit der Cleanance K oder der Tri zu verwenden?

    Herzliche Grüße!

    • Reply
      Agata 18. Dezember 2013 at 21:46

      Hey Lena,

      Deine Beobachtung ist absolut richtig :) Die K ist AHA+BHA und die Tri AHA+Retinolderivat.
      Das AHA hilft langfristig gegen Narben und kurzzeitig löst es Hautschüppchen, sodass sie sich nicht in den Poren ablagern können. Das BHA hilft zusätzlich, den Inhalt in den Poren zu lösen. Das Retinolderivat fördert die Produktion neuer Hautzellen und hilft schneller als AHA gegen milde Narben (müssen in der Epidermis sein, ansonsten kann nur der Hautarzt etw dagegen tun).

      Pai harmoniert mit beiden Cremes gut. Falls Du jedoch das Vitamin A ausreizen willst, mehr mit der Tri. Es spricht nichts dagegen, es täglich zu verwenden, wenn Du schon an die starke Dosis der Tri gewöhnt bist.

      Abwechselnd super, da Du so mehr unterschiedliche Wirksoffe hast mit anderen Stärken. Es sollten jedoch nicht mehr als zwei Tage dazwischen liegen bei der Tri. Bei der K ist das egal.

      Grüße zurück!

      • Reply
        Lena 19. Dezember 2013 at 17:51

        Vielen Dank für Deine Hilfe Agata :-)!!

  70. Reply
    Susanne 11. Januar 2014 at 19:17

    Hallo Agata,

    ich habe jetzt eine ganze Weile das Pai Öl verwendet, aber ich mag einfach das Gefühl auf meiner Haut nicht, auch wenn ich es feucht auftrage und nur einen Tropfen.
    Ich würde mich total freuen, wenn du einen Tipp hast für eine gute Retinol Creme? (am besten bei Codecheck alles grün :) )
    viele liebe Grüße
    Susanne :)

    • Reply
      Agata 12. Januar 2014 at 11:03

      Codecheck grün bedeutet, dass Dir die Umwelt sehr wichtig ist?
      In Codecheck wird nämlich selbst Vitamin C rot markiert, da es mit Palmöl (reiner Umweltaspekt!) stabilisiert wurde und ist deswegen oft nicht geeignet, um wirklich Cremes einzustufen.

      Auf welch‘ eine Retinolcreme hättest Du es denn abgesehen?

  71. Reply
    jaZZtheroyalty 13. Januar 2014 at 16:31

    hm… die meisten reden davon, das Pai als Nachtpflege zu verwenden.
    Ich google zur Zeit herum, um irgend ein Öl oder Serum zu finden, dass ich als Grundlage am Morgen benutzen kann.
    Vitamin C soll ja angeblich „wach“ machen – ein Aspekt den ich seeeeehr begrüssen würde x’D

    Eignet sich denn ein Pai Öl beispielsweise auch als Unterlage zur Tagespflege? Würde wohl eher mehr im Winter Sinn machen, um vor Kälte zu schützen? Im Sommer stelle ich es mir relativ „schwitzig“ vor.

    • Reply
      Agata 13. Januar 2014 at 23:08

      Meinst Du mit „wach“, dass es den Hautton ausgleicht?
      Jau, hat bei mir auch als Unterlage funktioniert, jedoch hat es die Haltbarkeit verkleinert (was mir nichts ausgemacht hat).

  72. Reply
    fantaghiro 16. Januar 2014 at 23:49

    Gibt es das mit Aox versetzte Trilogy-Öl nichtmehr? Kann es auf der deutschen Seite nicht finden, und leider funktionieren die links zu den Ölen nicht mehr :-(

    • Reply
      fantaghiro 16. Januar 2014 at 23:53

      Ich schwör dir, als ich den Kommentar geschrieben habe, war das noch nicht auf der Seite… Jetzt hab ichs natürlich gefunden. Sorry! O:-)

  73. Reply
    lakritz 5. Februar 2014 at 20:44

    Liebe Agata,

    hält deine Prüfungsphase noch an? ;)

    Ich habe mich noch mal durch deine Posts gelesen und schon einiges verstanden, wie ich hoffe.
    Nun habe ich versucht, mir eine Hautpflege zusammenzubasteln. Ich hoffe, ich frage es an richtiger Stelle, aber kannst du noch mal drüber gucken, ob ich alles in etwa richtig und zur Haut passend gewählt habe?
    (Habe Haut Ende 20, leichte Mimikfältchen, Haut neigt zu Rosacea (?) und mag nicht zuviel Fett, manchmal etwas unrein, manchmal schuppig an wenigen kleinen Stellen, generell leicht spannend). Getestet habe ich in den letzten Tagen die Redermic C, die ich wider reizendem VitC soweit gut vertrug (macht schöne,leuchtende Haut), die mir aber etwas spannende Haut bescherte. Vertrage übrigens die Rosaliac gar nicht so, weißt du woran das liegt??

    Morgens:
    Milde Reinigung/Feuchtigkeitspush: Bioderma Hydrabio Reinigungsmilch?
    Tagespflege für die Hautbarriere:
    1) Geht da auch Alva sensitive, zB das Serum? (mag so Silikon nicht so gern auf Haut..das Gefühl meine ich) oder ist das wegen der Humectants (?) im Winter doof?
    Drüber dann ggf. das Bioderma Photoderm Sonnenschutzmittel, was ja auch wegen BHA/AOX gut wäre?
    2) Oder ist letzteres nix für trockene, eher empfindliche Haut?

    Abends dachte ich an:
    Avene Triacneal (stand was von gut bei Rosacea, ist Retinolhaltig, richtig?)
    3) Oder zu heftig für mich?Habe ja eigentlich kaum Unreinheiten.
    4) Gute Wirkung nach einem Hautzyklus auch dann, wenn man es nur ab und an nutzt, zB am WE?

    RP Thermalspray, danach PAI Rosehip (oder wäre da Redermic R die bessere Wahl gegen Alterserscheinung/Hautreparatur?)
    5) (oder ist das zu okklusiv und beschert mir Hitzestau?)
    6) Fehlt abends irgendwie für das PAI die saure Basis wegen Retinol–>Dermisverdickung oder habe ich das falsch verstanden?
    7) Augen: Augenvaseline (oder bei Rosacea wg Paraffinum zu krass?)
    8) Retinol auch auf die Augenpartie?
    9) Kann ich alles auf einmal anfangen oder jeden Monat was dazu nehmen?

    Du siehst, ich bin sehr unsicher, was die einzelnen Elemente als auch die Zusammenstellung betrifft. Deine Hilfe wäre toll. Ich habe es zu besseren Übersicht bei meinem Chaoskopf nummeriert.

    Vielen Dank!!Beste Grüße,
    Lakritz

    (Alternativen, die ich in Erwägung zog: Eucerin Aquaporin im Wechsel wegen Feuchtigkeit)
    PS: OH mann, ich hoffe, du antwortest mir! :) Bin ganz gespannt.

    • Reply
      Agata 8. Februar 2014 at 00:26

      1) Welches Alva Sensitiv Serum? Die Sensitiv Sachen haben allerdings kaum Wirkstoffe, welche schnell in die Haut müssten, insofern wäre Serum da nicht ideal.
      4) 1x Woche ist bei der Konzentration zu wenig, sollte maximal jeder dritter Tag sein, am besten jeder zweite. Es dauert schon bei täglicher Anwendung 6 Monate, bis die kollagenanregende Wirkung aktiviert wird.

      Redermic R besser, Pai verträglicher und feuchtigkeitsspendender.
      5) Mit Pai vielleicht, wenn Du überdosierst (aber mit Thermalwasser kann man auch gut kleine Mengen gut verteilen).
      6) Pai braucht pH hautneutral, nicht sauer! Das sind keine Säuren ;)
      7) Risiko. Kostet aber nichts (<2€, weshalb ich einfach gucken würde, ob Du es schaffst, die Augenvaseline auch strinkt im Augenbereich zu lassen :p) Eher nicht!
      8) Ja, aber sehr langsam herantasten. Ansonsten unbedingt.
      9) Safe ist immer, pro Monat ein neues Produkt. Es hilft einfach, zu bestimmen, was einem am meisten hilft. Ansonsten steht man oft ratlos da und gibt schneller auf.

  74. Reply
    lakritz 5. Februar 2014 at 20:48

    hups, ich war sicher, die triacneal sei eine reinigung….hm? was nehm ich dann? nur diese creme und normale reinigung oder doch pai? Hilfeeeee….

  75. Reply
    Nagellack-Junkie 9. Februar 2014 at 12:15

    Hallo Agata,

    ich bin mir nicht sicher, ob ich es schon mal erwähnt habe, aber doppelt schadet ja nicht: Ich finde deine Beiträge klasse. In den letzten Tagen habe ich sie mir noch einmal intensiv zu Gemüte geführt und bin zu dem Schluss gekommen, meine bisherige Routine, mit der ich eigentlich relativ zufrieden war, Stück für Stück umzuschmeißen, denn ich möchte gerne sehen, ob meine Haut noch besser werden kann ;)

    Für mich war es gar nicht so leicht zu verstehen, dass die bisher so von mir verteufelten Silikone vermutlich weniger bei mir für Pickel gesorgt haben als vielmehr andere Faktoren.

    Gestern Abend habe ich zum ersten Mal die Triacneal benutzt und hoffe, meine Haut wird auch in den nächsten Tagen nicht rebellieren. Die Cleanance K möchte ich mir auch noch zulegen.

    Eine Frage hätte ich noch und hoffe, ich habe die Antwort nicht überlesen: Macht es Sinn, Gesichtsöl in Kombination mit Osmosewasser zu verwenden oder ist bei dem Verwendungszweck egal, ob das Wasser sehr kalkhaltig ist? Das Leitungswasser ist hier eher hart und ich besitze ohnehin wegen meiner Aquarien eine Osmoseanlage. Ich habe gerade nur noch im Kopf, dass Paris Hilton destilliertem Wasser für die Reinigung nutzen soll :)

    Liebe Grüße
    Isabel

    • Reply
      Agata 9. Februar 2014 at 23:39

      Ich musste Osmosewasser nachschlagen :p
      Es ist egal, welche Feuchtigkeit zugeführt wird vor der Creme – man kann auch mildes Gesichtswasser in eine Sprühflasche tun und für die 1€ pro 1-2 Monate hat man zusätzlich noch ein wenig AOX et cetera :)
      Jau, das mit Paris Hilton ist wirklich diese Chealtionssache (Schwermetalle-Gedöhns).

      • Reply
        Nagellack-Junkie 10. Februar 2014 at 12:12

        Ok, danke! :)

  76. Reply
    lakritz 9. Februar 2014 at 22:10

    dankedankedanke!super!
    darf man dir auch wirkstoffe/inhaltsstoffe einer creme schicken und du verrätst, ob das ne gute ist, oder ist sowas zu offtopic?
    bzw. ;) was hälst du denn von dadosens? und sind die biodermasachen alle gut? so wegen feuchtigkeit?zuckeralkohole sind ja mw in allen oder fast allen produkten drin….wie findest du die anderen sonnenschutzprodukte von bioderma in bezug auf wirksamkeit und verträglichkeit?

    • Reply
      Agata 9. Februar 2014 at 23:11

      Offtopic deluxe.

  77. Reply
    Jule 10. Februar 2014 at 22:08

    Hällöchen,

    Sehr schöner Beitrag! Gefällt mir gut! :)

    Fange gerade auch mit Gesichtsölen an! :)

    Liebe Grüße Jule

  78. Reply
    jaZZtheroyalty 25. Februar 2014 at 13:57

    so fertig angefixt :P

    Habe mir soeben das Pai-Öl bestellt – ein Fläschchen für mich und eines, welches ich weiterverschenken werde.

    Ich dachte ja immer „Öle – bäh, fettig, bäh zu fest Öko…“ –

    Nun hatte ich vor einigen Tagen eine Überreaktion auf ein Nahrungsmittelzusatz (solls effektiv geben…) mit kleinen Pickelchen im Gesicht, welche ich absolut erfolgreich mit purem Jojobaöl auskuriert habe. Mir fiel zusätzlich auf, dass ich am Morgen viel weniger Knitterfältchen im Gesicht hatte.

    nun werde ich meine Pflege mit Öl optimieren. Vielen Dank fürs Vorstellen des Pai-Öles Agata!

  79. Reply
    Charlotte 7. März 2014 at 15:29

    Hallo! Ich benutze das Pai Öl auch und habe eine Frage bzgl der Anwendung. Bisher habe ich morgen und abends ein paar Tropfen auf das Gesicht aufgetragen – morgens auch auf Dekollete und Hals. Meiner Haut gehts super und wir täglich schöner. Ich habe bislang das Öl alleine benutzt – keine Pflege drunter oder drüber. Ich achte nur darauf, dass meine Haut noch feucht ist (nach der Dusche), wenn ich das Öl auftrage. Ich sehe im Moment also kein Bedürfnis, wieder in eine Tagescreme zu investieren… Jetzt meine Frage: Wie heikel ist das Hagebuttenöl? Wenn es von UV-A Strahlen zersetzt wird, ist es dann einfach nur wirkungslos oder kann es meiner Haut tatsächlich schaden bzw sie lichtempfindlicher machen? Wirkungslos wäre mir fast egal, weil das Öl einfach die perfekte Basis für Makeup ist! Ich bin allerdings ein sehr heller Typ und trage im Alltag keinen weiteren Sonnenschutz auf (außer wenn ich im Sommer wirklich in die Sonne gehe). Riskieren ich Verbrennungen?

    • Reply
      Agata 26. März 2014 at 18:25

      Einfach nur wirkungslos. Gab früher mal Diskussion darüber, ob oxidiertes C schadet (Stichwort pro-oxidativ), hat sich allerdings nicht bewahrheitet.

  80. Reply
    Lara 8. März 2014 at 21:10

    … ich hab momentan einige Öle von Melvita ins Auge gefasst:
    Avocado (hat ja viele AOX!)
    Karotte (Vit A und interessant fuer mich wegen des angepriesenen Braeunungsscheins…)

    interessant fand ich auch das 1. arganoel – soll AA sein, stimmt das? und 2. das schwarkuemmeloel, was sich positiv auf mischhaut auswirken soll? aber du schriebst ja, dass man eigentlich kaum einfluss ueben koenne…?

    Liebe Grueße an dich und danke fuer deine tollen Artikel!

    • Reply
      Agata 26. März 2014 at 18:22

      Welche Ölbestandteile DHT hemmen können, steht ua im Wikipedia Artikel zu 5 alpha Reduktase :)

  81. Reply
    hanna 12. August 2014 at 01:09

    Liebe Agata,

    zunächst einmal herzlichen Dank für deine super informativen Artikel, ich habe inzwischen schon wirklich viel von dir gelernt und warte immer ganz gespannt auf deine Beiträge!

    Nach diesem Beitrag bin ich natürlich auch sehr angefixt und würde es gerne mit Gesichtsöl versuchen, bin mir aber nicht sicher, ob es das richtige für mich ist.

    Und zwar geht es um Folgendes:
    Ich verwende abends verschreibungspflichtiges Tretinoin. Dabei sieht meine abendliche Pflege so aus, dass ich mein Gesicht reinige und erst einige Stunden später, bevor ich das Licht ausmache, das Tretinoin auftrage. Dazwischen verwende ich gerade nichts, da ich Angst habe, dass die Cremes/ Wirkstoffe sich nicht vertragen oder meine Haut übermäßig gereizt wird. Doch trotz einer sehr milden Reinigung spannt meine Haut nach dem Waschen. Meine Idee war nun, nach dem Waschen auf die feuchte Haut 2-3 Tropfen Öl zu geben, um die Spannungsgefühle zu mildern.
    Ich habe hier rausgelesen, dass du das Öl nach deiner säurehaltigen Pflege anwendest. Wäre es aber auch vorher empfehlenswert? Oder sollte ich es einfach mit Jojoba gegen das Spannen der Haut versuchen?

    Wie gesagt, ich möchte abends zu viele Wirkstoffe vermeiden, da meine Haut auf „abenteuerliche“ Kombinationen oft extrem empfindlich reagiert, irgendwas brauche ich während der ca. 3-4 h Wartezeit zwischen Reinigung und Tretinoin auf Dauer aber definitiv.

    • Reply
      Agata 26. Oktober 2014 at 19:58

      Ich trage nur das Öl nach der Pflege auf, weil so das Öl das Wasser in der Pflege okklusiv einsperrt und somit das Aufquellen der Haut fördert. Davor ist natürlich absolut okay und hat nur ein minimales Feuchtigkeitsminus um Gegensatz zum „danach auftragen“.

      Ja, ich selbst bin bei Retinoiden nur mit Petrolatum gegen die Trockenheit angekommen. Jojobawachs ist so okklusiv wie Silikone (also gibt es noch eine Steigerung). Versuche es aber durchaus! :)

      • Reply
        hanna 8. November 2014 at 22:09

        Danke dir!
        Magst du berichten, wie du gegen die Trockenheit angekommen bist? Im Sommer ging es bei mir, momentan wird es aber sehr schwierig und nichts scheint auszureichen. Abends habe ich jetzt die Kombination Öl – Wartezeit – Tretinoin – Wartezeit – Nachtpflege ausprobiert und es klappt, nichts spannt und schuppt. Das Gesichtsöl war dabei wirklich meine Rettung, daher nochmals DANKE für deine super informativen Posts!
        Ich habe aber leider noch keinen Sonnenschutz für den Tag gefunden, der reichhaltig genug, parfumfrei und alkoholfrei ist und dabei einen hohen UVA Schutz hat, gefunden. Irgendwie scheinen alle leichte, gelige Texturen zu bevorzugen, ich hätte aber gerne einen Sonnenschutz mit der Textur einer Niveacreme :-D . Aber das ist wohl ein anderes Thema ich wühle mich später mal durch die Kommentare deiner Posts bezüglich Sonnenschutz :yes:.

        • Agata 8. November 2014 at 23:03

          Tretinoin braucht keine Wartezeit – der ideale Auftrags pH ist pH hautneutral. Du kannst das Öl und die Nachtpflege sofort übereinander schichten. Auch wenn einige den Auftrag auf trockener Haut empfehlen (da die Penetration nicht so stark ist – aber gibt auch Stimmen, zu denen ich gehöre, dass die Retinoide eh über die Rezeptoren aufgenommen werden und das logisch fehlerhaft klingt).

          Ansonsten gerade im Boiling Acid Post geantwortet, dass ich es nur durch Petrolatum über normaler Pflege geschafft habe. Und „geschafft“ ist eigentlich positiver formuliert, als es mir eigentlich gelungen ist.

        • hanna 9. November 2014 at 15:15

          Oh, dass die Wartezeit unnötig ist, ist sehr interessant! Danke für die Info. Ich habe überall immer gelesen, dass man nach dem Waschen warten soll, damit die Haut vollständig trocken ist, damit sie nicht so sehr gereizt wird. Aber wenn das nicht nötig ist, finde ich das natürlich umso besser :yes: .

          Mit Petrolatum meinst du einfach Vaseline, oder? Ich mag das Gefühl von Vaseline nicht besonders auf der Haut, habe sie aber als letzte Rettung auch schon oft verwendet. Eine richtig reichhaltige, super pflegende, sahnige Sonnencreme wäre mir lieber. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass jegliche Sonnencremes meine Haut austrocknen (und ich nehme schon nicht die gelartigen Formulierungen und achte darauf, dass sie keinen Alkohol enthalten). Aber ich suche weiter, irgendwo muss sie ja sein, die perfekte Sonnencreme :-) .

        • Agata 9. November 2014 at 17:49

          Ja, das Vaseline Gefühl fand ich anfangs auch einfach zu aufliegend – danach habe ich es geliebt, weil es mir geholfen hat. Im Urlaub war ich dann ein großer Fan der Sebamed 2% Vitamin E (mit Petrolatum) Creme, die auch eine stark okklusive Textur hat, aber nicht so aufliegend.

          Ansonsten würde ich mir die Cerave Sachen mit Ceramiden angucken, da ja mit Retinoiden der Ceramide Gehalt reduziert wird der Haut. Aber Ceramide sind auch stark aufliegend.

        • hanna 9. November 2014 at 18:16

          Das ist ja lustig, genau von Cerave ist meine Nachtcreme und ich finde sie wirklich wunderbar!

          Die Sebamed muss ich mir merken, vielleicht ist das ein Ersatzkandidat, da natürlich leicher zu beschaffen als Cerave.

          Leider bin ich kein Fan des Cerave-Sonnenschutzes, daher auch meine Suche nach der perfekten Tagespflege. Ich mag eben nicht so gerne so viel schichten. Ich verwende am Morgen schließlich schon Toner, gelegentlich BHA, Serum und dann eben Sonnenschutz. Darüber dann noch BB und evtl. Puder. Eine weitere Schicht würde ich wirklich ungern einbauen, lieber hätte ich sogar weniger. Daher auch meine Suche nach einem Sonnenschutz, der pflegend genug für Tretinoin-Haut ist.

          Herzlichen Dank nochmal für den Sebamed-Tipp, die Sachen hätte ich mir sonst wahrscheinlich eher nicht angesehen.

        • hanna 9. November 2014 at 22:51

          Haha, stimmt. Wenn ich in Foren mitlese, versuche ich immer rauszulesen, welche Sonnencremes von allen als zu fettig und schlecht einziehend beschrieben werden und die teste ich dann :-) .
          Ich habe das Gefühl, alle anderen wollen immer möglichst leichte, sofort einziehende Texturen und möglichst kein Fett.

        • Agata 9. November 2014 at 18:38

          Ja, amerikanischen Sonnenschutz würde ich wegen der PPD Werte ungern benutzen – und ich gratuliere, Du bist die erste, die ihren Sonnenschutz nicht für okklusiv genug hält ^.^

  82. Reply
    susanne 30. Oktober 2014 at 13:29

    hallo agata :-)

    ich würde mir gerne eine augencreme zulegen, die retinol enthält.

    dabei habe ich jetzt gelesen, dass dies der am besten wirkenste wirkstoff gegen fältchen sein soll.

    dann bin ich in die apotheke gegangen und habe mich nach einigen produkten erkundigt. dabei hat mir die apothekerin gesagt, dass gegen fältchen am besten eine creme helfen würde, die nicht nur retinol enthält, sondern viele andere anti – fältchen stoffe, da quasi erst das zusammenwirken verschiedener stoffe eine wirkliche fältchen verbessernde wirkung zeigt.

    ja, jetzt bin ich schlauer. aber ich weiß immer noch nicht welche augencreme ich kaufen soll.

    hast du vielleicht einen tipp ??? ich würde gerne eine fältchenreparierende und vorbeugende augencreme haben. sonnenschutz muss nicht unbedingt drin sein, da ich sowieso immer die kimberly sayer sonnenschutzcreme light über das ganze gesicht gebe.

    welche augencremes sind dahingehend richtig gut??
    ich würde mich sehr über einen tipp freuen :-)

    VLG

    Susanne

    • Reply
      Agata 30. Oktober 2014 at 13:40

      Die Aussage, dass Retinol alleine nicht wirkt, stimmt nicht. Da gibt es kein Zusammenspiel mit anderen Inhaltsstoffen. Es stimmt aber, dass man die Wirkung von Vitamin A mit anderen Antioxidantien erhöhen kann. Aber natürlich sind viele andere Wirkstoffe wie auch Peptide zusätzlich wirksam.

      Nimm‘ Deine normale Wirkstoff Tagescreme. Erst, wenn diese Dir in den Augen ziepen, lohnt sich da ein spezielles Produkt.

  83. Reply
    angeldust 27. Dezember 2014 at 21:39

    Liebe Agata,
    Danke für deine bereichernden Artikel!
    Mich beschäftig beim Nachdenken über deine Artikel folgende Frage:
    Wenn man Öl theoretisch auch zur Reinigung verwenden kann (auch wenn es als Cleanser mit beigemischtem Emulgator besser funktioniert), könnte es dann nicht sein, dass ich mit dem Öl, wenn ich es nach der Säurehaltigen Pflege anwende, das Säurepeeling wieder „abwasche“?
    Wäre es sinnvoll, das Öl nur vorsichtig aufzutupfen? (Ich habe intuitiv treibend verteilt….

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 23:24

      Verreiben ist okay, da es ja alles im Gesicht bleibt und einzieht :) Nur wenn es wie Schweiss trieft und tatsächlich sich auch abtragen kann, könnte man sich Bedenken machen :)

  84. Reply
    Annika 30. Dezember 2014 at 18:15

    Ein sehr guter Artikel :)
    Was sagst du denn zu dem Nuxe Huile Prodigieuse (das soll man laut Nuxe ja für Körper, Gesicht und Haare anwenden können) und dem Tarte Maracuja Oil?
    Liebst, Annika

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 23:12

      Das Nuxe hat Duftstoffe, das Maracuja hätte ich selbst gerne ungemein! Auch wenn man die AOX auch von anderen Ölen gut hinbekommt und es nur ein kleines zusätzliches SPA Erlebnis ist! :)

  85. Reply
    cleopatra VII 15. April 2015 at 01:33

    Hallo liebe Agata,

    das Rosehip Oil habe ich mir bei najoba.de bestellt. Als Inhaltsstoffe sind auf der Seite nur: rosa canina seed extract, rosa canina fruit extract und mixed tocopherols (natural vitamin e) angegeben. Nun lese ich auf der offiziellen Pai Skincare Seite, dass das Rosehip Oil auch rosmarinus officinalis leaf extract (rosemary extract) beinhaltet (allerdings letzter Inhaltsstoff in der Liste). Rosmarin Extrakt ist sowohl AOX als auch Irritant, oder? Nun habe ich meine Bestellung noch nicht bekommen und weiß halt nicht, ob dieser Inhaltsstoff bei meinem Produkt enthalten ist. Aber meinst du, dass der Rosmarin mehr Nutzen hat, weil er 1. AOK enthält und 2. er sich am Schluss in der INCI befindet. Ich frage mich aber dann, ob die Konzentration denn wirklich so gering sein kann, wenn die Inhaltsstoffe ohnehin aus sehr wenigen Sachen bestehen.

    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen! :-*

  86. Reply
    Marie 30. Dezember 2015 at 19:51

    dabke für den Beitrag, aber ich habe eine frage tu dem pai öl. und zwar habe ich es jetzt seit 3 Tagen und mein Gesicht wir recht rot und heiß sobald ich es benutze (nur nachts). kann das an dem Vitamin a liegen? geht das nach ein paar wochen Anwendung weg? Mich wundert diese haztreaktion, weil aha und bha habe ich ohne Probleme vertragen.

    • Reply
      Agata 1. Januar 2016 at 16:12

      Das Retinol ist so gering gehalten, dass mich so eine starke Reaktion überrascht.

      Das Pai Öl wurde jedoch umformuliert und enthält nun reizenden Rosmarin Extrakt. Hast Du diese Version? Diese kann sehr gut so eine Reaktion hervorrufen. Ich würde Pai wegen einem Rückgabe kontaktieren und sagen, dass Du von der alten Formulierung ausgegangen bist.

  87. Reply
    Narin 3. Juli 2016 at 14:16

    Ich hätte eine kleine Frage. Ich bin ein wenig verunsichert, ob man Öle und ich meine nun reine, auch auf die Augenpartie auftragen kann? Vielleicht weißt du da ja was. nun schon mal ein Danke ^^

Hinterlasse einen Kommentar

bloglovin magimania

Mit Freunden teilen