BEAUTY BLOG: Makeup, Pflege, News & Shopping - est. 2008

Menü

Cleansing Oil und Balm

Von schlecht Teuer bis gut DIY!

Die Oil Cleansing Method ist in aller Munde – jedoch gibt es einen Nachteil: Eine zweite Reinigung danach wird empfohlen.
Die bessere Methode: Cleansing Oils und Balms.

Cleansing Oil versus Oil Cleansing Method

Die OTC hat den Nachteil, dass Wasser kein Öl löst und man oft „double cleansen“ muss. Da Reinigung oft das reizendste an der Pflegeroutine sein kann, ist dieses nicht zu empfehlen.

Eine Lösung sind Cleansing Oils: Zusätzlich zu den Ölen wird ein Emulgator gemischt. Man trägt sie mit trockenen Händen auf trockenem Gesicht auf, reinigt, fügt Wasser hinzu und das Öl emulgiert: Es lässt sich problemlos abwaschen.

Cleansing Oils und Balms sind übrigens von der Reinigungskraft her die stärksten und neben Reinigungsmilch die mildeste Art, zu reinigen.

Etude House Cleansing Balm

Etude House Cleansing Oil

Etude House verkaufen ein mild parfümiertes Cleansing Oil und Balm – beides sehr zu empfehlen!

 

How to:

Trocken reinigen, mit Wasser emulgieren und abnehmen. Mit den Fingern – möglichst ohne andere Hilfsmittel.

Leider assoziieren viele Cleansing Oils und besonders Balms mit Wash Cloths (Waschlappen): Das ist leider nicht zu empfehlen. Wash Cloths sind harsch zu der Haut und eine große mechanische Belastung und haben absolut keinen Vorteil.

Es gibt eine Ausnahme: Man benutzt verschreibungspflichtiges Retinol, welches die Haut schuppen lässt – man will jedoch kein starkes chemisches Peeling benutzen (um weitere Irritation zu vermeiden) und nimmt die Schüppchen sanft mit dem Wash Cloth runter.
Bei Caroline Hirons (Fan von Cleansing Balms) existiert diese Ausnahme: Sie benutzt nur sanftes chemisches Peeling als Gesichtswasser zusätzlich zum verschreibungspflichtigem Retinol – doch wer sich nicht schuppt: Finger weg von Wash Cloths!

Cleansing Oils und Balms sind auch Clarisonic-tauglich – welches übrigens um ein Vielfaches milder ist als Wash Cloths. Man reinigt trocken mit dem Balm/Öl vor und steckt nur kurz die Bürste vom Clarisonic unter das Wasser und legt los.

Shu Uemura Cleansing Oil

 

 Erfahrungen

Das Problem bei Cleansing Oils ist das richtige Mischverhältnis zwischen Öl und Emulgator. Ist zu viel Emulgator vorhanden, spannt die Haut. Ist zu wenig Emulgator vorhanden, lässt sich das Öl oder der Balm nicht richtig abwaschen:
Das ist z.B. der Fall beim Shu Uemura Cleansing Oil: Es ließ sich nicht entfernen. Dieses ist höchstens als AMU-Entferner zu empfehlen.

Ein weiteres Problem ist der Verbrauch. Cleansing Oils sind oft teuer und wenn man sie für das ganze Gesicht verwendet, unglaublich schnell leer. Das günstige Cleansing Oil von Etude House habe ich beispielsweise in einem Monat geleert.
Das ist der Grund, weshalb ich oft nur mein AMU mit Cleansing Oils entferne und den Rest des Gesichts mit einem herkömmlichen Reiniger.

Eine Alternative sind da Balms – man braucht eine kleinere Menge und kommt sehr lange mit ihnen klar. Jedoch gibt es auch hier Unterschiede: Der Etude House und SEN Cleansing Balm (den Anne von Lipstick Love reviewt hat) sieht nach einem Monat noch fast unbenutzt aus, während die harte Konsistenz von der neuen The Body Shop Cleansing Butter nach einer Woche schon fast „Hit the pan!“ aufweist.

Benutzungsgrad Cleansing Balms

The Body Shop Cleansing Butter

The Body Shop hat ebenfalls ein neues Cleansing Oil im Sortiment – leider beides eher reizend parfümiert.

 

Empfehlung

Als mein Freund seiner Schwester ein „Luxus Pflegeartikel“ schenken wollte, fiel mir sofort ein Produkt ein: Clinique „Take the Day Off“. Dieses ist für jeden Hauttyp geeignet und mit minimalistischen Inhaltsstoffen, absolut nicht reizend und gutem Emulgator Mischverhältnis.
Davon haben schon Innen & Außen, A Model Recommends und auch Caroline Hirons berichtet.

Wer auf günstige Produkte zurückgreifen will, kann auf das Erscheinen von L’Oreals Skin Perfection Cleansing Oil in Deutschland hoffen oder eins der vielen koreanischen Produkte über eBay bestellen. Jedoch lohnt es sich, erst Reviews zu lesen – es gibt leider ein paar Produkte, welche sich schlecht aufschäumen lassen!

Wer ein Fan vom MAC Cleanse Off Oil ist, dem empfehle ich die „Tranquil“ Variante (welche bei kleineren MAC Countern nicht verfügbar ist), die mit milderem Parfum auskommt.
The Body Shop, Shu Uemura und SEN sind leider parfümiert und somit erst zweitrangig zu wählen oder nur für das AMU (mit wenig Hautkontakt somit).

Reisegröße MAC Cleansing Oil

Eine Reisegröße vom MAC Cleanse Off Oil übernimmt unterwegs die komplette Abschmink- und Reinigungsroutine.

SEN Cleansing Balm

Leider reizend parfümiert und von der Konsistenz Etude House ähnlich – weshalb Etude House eher zu empfehlen ist.

 

Welche Öle?

Komplett egal. Im Idealfall ist das Cleansing Oil oder Balm ein Abwaschprodukt und wird nicht wie bei der OCM mehrere Minuten in die Haut massiert (sodass u.a. die Haut etwas von pflanzlichen Ölen hätte).
Wer von pflanzlichen Ölen profitieren will, sollte eher zu Gesichtsölen greifen. Zum Reinigen ist Mineralöl wegen der Stärkung der Hautbarriere sogar vorzuziehen.

 

Do It Yourself!

Als Studentin sind Cleansing Oils und Balms tatsächlich auf Dauer teuer … und sehr leicht selbst herzustellen. Man braucht ausschließlich einen Emulgator und ein richtiges Händchen beim Mischverhältnis:

Ich selbst habe Distelöl gewählt (wegen dem hohem Linolsäuregehalt immer im Haus!), Polysorbate 20 für 3€ aus dem Internet bestellt und in einem 1:10 (Emulgator:Öl) Verhältnis gemischt. Das Ergebnis war absolut zufriedenstellend.

Welche Emulgatoren noch in Frage kommen, findet man auf diversen DIY Seiten wie Skinessentialacitives, I Dig Natural! oder Skinacea.

Distelöl und Emulgator ist somit eine abgeänderte Variante von Pseudoerbses unglaublich süßer Abschminkroutine: „Abschminken: Natürlich und Schnell“!

DIY Cleansing Oil

Selbstgemachtes Cleansing Oil nach einer Woche Anwendung (links) und Emulgator (rechts)

VG
Agata on sabtwitterAgata on sabinstagram
Agata
Ich verteidige gerne in Verruf geratene INCI (ob von der Werbeindustrie auferlegt oder durch Gruppendynamik entstanden), sehe ungern Trademarks von altbekannten Wirkstoffen ("Pro-Retinol") und liebe das Thema Irritation!

Was sagst du dazu?

100 Kommentare
  1. Reply beautyjungle 13. September 2013 at 19:58

    Wie immer spannend und lehrreich!

    Ich bin eine langjährige Nutzerin des Hot Cloth Polish Cleanser mit Baumwolltuch von Liz Earle, hatte nie eine bessere, reinere Haut als damit. Nur aus finanziellen Gründen (und Versandkosten) seit Monaten nicht mehr nachbestellt.
    Obwohl Paula Begoun das Zeug natürlich wegen Eukalyptus und so abwertet – ich hab’s toll vertragen, nie darauf negativ reagiert und hatte babyweiche Haut. Das Baumwolltuch ist sanft genug…

    Momentan teste ich das Reinigungsöl von Joik (über Hilla Naturkosmetik zu beziehen), das ohne Emulgator ist und mit einem weichen Schwämmchen abgenommen wird. Funktioniert sehr gut und die Haut ist angenehm weich.

    Beides nicht unbedingt Sachen, die du empfehlen würdest :-) Funkionert zumindest für mich perfekt.

    Den Clinique Balm wollte ich aber schon immer mal ausprobieren!

    • Reply Agata 13. September 2013 at 20:37

      Jau, Paula gefällt eher nicht, dass das Wort „HOT Cloth“ betont wird – zu kaltes oder zu heißes Wasser ist wieder Irritation für die Haut – der Cleanser wäre sogar ohne die zwei reizenden Stoffe (und die Cloth Empfehlung) richtig gut.

      Egal wie „sanft“ man mechanische Belastung sieht – sie bleibt mechanische Belastung und das summiert sich auf, wenn man nicht pingelig seine Routine von Irritation befreit. Für empfindliche Haut sind selbst Wattepads zu viel Stress oft :)

      • Reply beautyjungle 13. September 2013 at 21:46

        Wobei der Name Hot Dings unsinnig ist, in der Amwendungsbeschreibung steht „handwarmes Wasser“!

        Ich habe, scheint es, keine empfindliche Haut, ein Glück. Ohne diese ganz sanften Methoden (Olaz Bürste kommt 2 mal pro Woche zum Einsatz, 1-2 Mal noch ein Konjak Schwamm) wäre meine Haut um einiges furchtbarer :-)

        • Agata 13. September 2013 at 22:16

          Jau, fand die „HOT“ Kritik ebenfalls überzogen :)

    • Reply Amelie 16. September 2013 at 14:53

      Cleansing Balms…Damit hab ich mich in letzter Zeit auch vermehrt auseinandergesetzt und sobald es mein Geldbeute zulässt und alte Abschminkprodukte aufgebraucht sind, werde ich mich auch endlich rantrauen. Emma Hardie ist raus, Clinique steht hoch im Kurs, aber wie sieht es mit dem von Vogue und Co. hochgelobten Cleansing Balm von Eve Lom aus? Angeblich ja das ultimative Produkt auf dem Bereich…

      Liebe Grüße,
      Amelie

      • Reply Agata 16. September 2013 at 16:18

        Eve Lom hat Eukalyptus Öl und die beiden reizenden Eugenol Duftstoffe, welche der Haut ein prickelndes Frischegefühl vorspielen soll, sie dabei nur irritiert – Eve Lom ist auch ohne Emulgator und zum Abwischen bzw mild double cleansen, gell?

        Reizende Duftstuffe empfinde ich in Abwaschprodukten noch grenzwertig – jedoch SOLLEN Balms ohne Emulgator wie Reinigungsmilch eine kleine Schicht auf der Haut lassen und so Feuchtigkeit spenden und Spannungsgefühle nehmen – und da sind reizende Duftstoffe wieder eher zu vermeiden :(

        • Amelie 19. September 2013 at 14:25

          Danke für die Antwort! Das braucht meine Haut dann auch nicht…

  2. Reply nada 13. September 2013 at 20:11

    einen schönen freitag!
    ich finde den beitrag wieder einmal sehr klasse.
    ich selbst benütze seit märz das reinigungsöl von origins und finde es eben nicht teuer, ich habe seit märz erst die zweite flasche in gebruach, bei der ersten habe ich auch nicht gespart, weil ich noch keinen pumpspänder dazu hatte, bei der zweiten kann ich das ganze viel besser dosieren.
    ich liebe das öl. ab und an nehme ich auch den balm von clinique, das öl ist mir lieber… in der früh reinige ich nur mit dem öl, abends reinige ich teilweise nach… ich habe noch nie so wenig für reinigung ausgegeben, wie jetzt (habe das öl für ca. 20 euro bekommen, weil bei douglas -20& war, sonst kostet es ca. 25 euro).
    ich kann jetzt nicht viel über die inhalststoffe sagen, meine haut mag es, es bleibt auch kein öliger film nach dem reinigen, ich reinige teilweise nach, weil ich manchmal das gefühl mag.

    kennst du den balm von emma hardie? wie findest du den?

    dann habe ich noch eine frage: wie viel % haben verschreibungspflichtige retinol-cremen? und kennst du die Handelsnamen? ich wollte es mir heute von meinem hausarzt verschreiben lassen, leider hat er nichts gefunden…

    liebe grüße.

    • Reply Agata 13. September 2013 at 20:33

      Emma Hardie ist „eine Katastrophe“ – reizende Zitrusöle, Lavendelöl (Zellabsterben) und sechs (!) reizende Duftstoffe. Emma Hardie ist leider nur wegen der Konsistenz beliebt (es wurde für Massagezwecke entworfen) und tut nichts förderliches für die Haut, schadet sogar eher.

      Retinol Prozentangaben unterscheiden sich von denen auf dem freien Markt, da eine andere Art von Retinol benutzt wird (die auf dem freien Markt sind nicht die Reinform „retinoic acid“. Man sollte immer mit der kleinsten Konzentration (also 0.1%) anfangen und sich langsam hochstufen. Differin, Tazorac sind in Deutschland zugelassen, glaube ich.

      • Reply Verena 14. September 2013 at 00:35

        Was meinst du denn mit „Zellabsterben“ beim Lavendelöl? Ich kenne mich damit nicht aus, aber dachte immer, dass pflanzliche Öle an sich gut sind in der Hautpflege außer eventueller Irritation, wenn man darauf allergisch reagiert… Ein Gesichtswasser von mir enthält jedenfalls Lavendelöl und mein geliebtes Midnight Recovery Concentrate von Kiehl’s auch. Außerdem benutze ich manchmal das Lavendelblütenwasser von Melvita nach der Reinigung. Was ist denn so schlimm am Lavendel? Und gibt es da Unterschiede, je nachdem, in was für einer Art Produkt Lavendelöl eingesetzt wird?

        Liebe Grüße und danke für die sehr interessanten Beiträge!

      • Reply Marla 16. September 2013 at 09:37

        *flüster* Agata, du hast dich verschrieben, du meinst sicher 0,01% als Minimalkonzentration. 0,1% ist bei Tretinoin schon die Maximalmenge.

        Ob es in Deutschland diese Konzentration gibt, weiß ich nicht, in USA z.B. gibt es 0,025%, 0,05% und 0,1%.

        Bei uns kann man sich zumindest 0,05% verschreiben lassen, z.B. CORDES VAS Creme.

        Viele liebe Grüße und vielen Dank für den (wie jedesmal) tollen und informativen Artikel!

        Marla

        • Agata 16. September 2013 at 11:36

          Danke, genau! :)
          In Deutschland ist für frei verfügbares Retinol die Höchstgrenze 0,3%, weshalb auch Skinceuticals nicht 0,5 nach Deutschland liefert.

          Bei verschreibungspflichtigem retinoic acid kenne ich es nicht und bedanke mich!

  3. Reply Bambi 13. September 2013 at 20:33

    Interessantes Thema! Ich bin über die koreanischen Cleansing Oils zum MAC Cleanse Off gekommen und bisher zufrieden damit. Ich benutze es aber auch nur für harnäckige Makeup-Fälle.
    Über die Kombi mit dem Clairsonic hab ich noch gar nicht nachgedacht, wär vielleciht mal einen Versuch wert umzusteigen. Distelöl muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren – in Küche und Bad!

  4. Reply Kerstin 13. September 2013 at 20:44

    Hallo Agata,
    in deinem Post sagt du das Geräte wie der Clarisonic wesentlich mider zu Haut sind als Waschlappen, wie sieht es mit Gesichtsbürsten wie denen von Kiko/Shiesedo aus? Sind diese zu empfehlen?
    LG Kerstin

    • Reply Agata 13. September 2013 at 20:58

      Bei Handbürsten ist es tricky, da man oft selbst zu harsch rubbelt – beim Clarisonic ist es wie eine elektrische Zahnbürste: Nicht selbst schrubben, sondern die Zähne entlangfahren (wobei es sicherlich auch Leute gibt, welche da auch zu fest aufdrücken et cetera) :)

      Mit Eigenkontrolle ok, trotzdem möglichst ohne Werkzeuge, besonders, da Reinigungsöl von selbst unglaublich gut reinigt (und keine zusätzliche Hilfe braucht). Die Clarisonic Erwähnung ist eher in die Richtung „die, die sich davon nicht trennen wollen“ oder wieder wegen der Schuppen-Thematik.

  5. Reply Karilyn 13. September 2013 at 20:46

    Kurz und bündig: ich kann auch das Cleansing Oil von Babor empfehlen!

  6. Reply Samtente 13. September 2013 at 21:14

    Ein sehr interessanter Post. Danke Agata. :)
    Sind die CO auch für zu Unreinheiten neigende Haut geeignet? Ich habe das Problem, dass ich ziemlich empfindlich auf Tenside reagiere, mit Spannen und Unterlagerungen Pickeln. Trotzdem brauche ich für meine Mischhaut mit Unreinheiten eine gründliche Reinigung. Ich hatte gerade auf Empfehlung mal den Ultra Cleanser von Kiehls ausprobiert, finde ihn aber doch recht austrocknend.
    Meinst du die COM könnte etwas für meine Haut sein?

    • Reply Agata 13. September 2013 at 21:24

      OCMs Vorzüge sind hauptsächlich für unreine Haut, wenn auch mit komischen Argumenten: zB dass das bakterienbehaftete Sebum durch Öl ersetzt wird (was jedoch wenig bringt, da es nicht das Sebum in den Poren ersetzt).

      Manche Öle sind komedogener als andere (für manche ist Olivenöl stark komedogen, für andere gar nicht – Komedogenität ist persönlich und lässt sich nicht verallgemeinern).
      Wenn man mit unreiner Haut sicher gehen will: Öl nehmen, welches gut emulgiert, dann bleiben keine Rückstände.
      (Da ich selbst unreine Haut habe, wenn ich nicht aufpasse, wurde das Shu Uemura Öl aus dem Grund verschenkt.)

      • Reply beautyjungle 13. September 2013 at 21:50

        Was hältst du von dem La Roche Posay Serozinc im Anschluss? Das soll ja gerade unreiner Haut helfen.

        • Agata 13. September 2013 at 22:14

          …genauso gut kann man eine Creme mit einem entzündungshemmenden Inhaltsstoff nehmen danach – wobei es für unreine Haut auch ideal ist, da es die Sebumproduktion minimieren kann.

          Jedoch habe ich nicht verstanden, weshalb CH den Pixi Woos das empfohlen hat – die beiden haben super trockene Haut und Zink trocknet aus (gerade wegen der sebumregulierenden Funktion).

          Wenn man es (wie Thermalwasser) mit einer cremigen Konsistenz an der Haut einschließt: Super! Aber „aufs Makeup“ eher ungut, da es wegen Verdunstung weiter austrocknet.

          Also: Je nach Anwendung :)

  7. Reply Tessa 13. September 2013 at 22:18

    Wie immer super interessant :-*
    Was ist im Zusammenhang mit so einer Reinigung von dem ebelin Massagepad zu halten?

    • Reply Agata 13. September 2013 at 22:37

      Wie das L’Oreal Pad: es ist eine zu große Belastung. Irritation –> hormonelle Reaktion –> ölige Haut ölt mehr.

      Wenn man Säurepflege benutzt, doppelt aufpassen, da man auf neuer Haut reibt, da keine Schutzschicht von toten Hautzellen da ist.

      Dazu sind diese Pads sogar zur Exfoliation gut, gell? Mechanisches Peeling kurbelt dann ebenfalls Verhornungen auf Dauer aus – aufpassen, es nicht zu oft zu machen (wenn man es als Peeling missbraucht) und beobachten :)

  8. Reply Vios 14. September 2013 at 01:14

    Mal wieder super interessant! Ich freu mich jedes Mal, wenn du einen neuen Beitrag schreibst. Ich habe schon vor Ewigkeiten eine Zeit lang Hy öl von Babor benutzt und war eigentlich ganz zufrieden, auf Dauer war es mir jedoch zu teuer.

    Im Beauty-Junkies-Forum habe ich schon sehr oft gelesen, dass Rhizinus-Öl sehr gut gegen Mitesser sein soll. Würde mich sehr interessieren, was du dazu sagst!

    • Reply Agata 14. September 2013 at 01:54

      Caster Oil wird ja nur in der OCM benutzt, da es besser reinigt – da Chemie nicht meine Stärke ist, kurz gegoogled: „it has an extra hydroxyl group on it’s chain which causes it be more polar than most seed oils. This polarity can cause the dissolution of substances that would otherwise NOT dissolve in oil-based substances as most are EXTREMELY non-polar (water is a very polar molecule to give an example). “

      Bei unreiner Haut ist auch die Konzentration davon höher, da es austrocknend wirkt. Gegen Mitesser hilft eher die antibakterielle Eigenschaft.
      Jedoch gilt auch hier: Es gibt viele antibakterielle Inhaltsstoffe in Cremes und da wirken sie auch länger als bei der OCM Massage.

      Weshalb wird das im Forum gelobt? :)

    • Reply sabi 14. September 2013 at 13:08

      Ich habe eine Weile auch die Öl-Reinigungsmethode mit Rhizinus-Öl angewendet, aber das hat meine Haut unglaublich irritiert. An einem Punkt habe ich Jojobaöl angewendet und es hat unglaublich gebrannt. Ich dachte irgendwas stimmt mit dem Jojobaöl nicht, aber in Wahrheit lag es am Rhizinusöl.

      • Reply Agata 14. September 2013 at 18:44

        Jau, viele vertragen Rizinusöl nicht: http://www.livestrong.com/article/549786-the-dangers-of-putting-castor-oil-on-the-skin/

        (auf Reddit hat auch jemand auf den giftigen Aspekt von Caster Oil hingewiesen, aber durch OCM sollte das eigentlich nicht der Fall sein).

        Wenn Du Zeit und Lust hast, würde ich beim Hautarzt eine Epikutantestung machen, ob Du sensibel auf Rizinusöl reagierst – immer wieder spannend, solche Ergebnisse :)

        • sabi 17. September 2013 at 19:09

          Ich glaube in dem Fall war es wirklich einfach eine Irritation durch das reine Rhizinusöl (was ja auch nicht empfohlen wird), insgesamt komme ich mit Rhizinusöl als Produktbestandteil eigentlich gut klar z.B. in der Lippenpflege. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass meine Haut z.B. auch kein reines Sojaöl verträgt.

          Einmal habe ich so einen Allergietest gemacht, wo mir der halbe Rücken für ein paar Tage abgeklebt wurde, der hatte absolut keinen Befund. Aber seitdem weiß ich, dass es irgend einen chemischen Duftstoff geben muß auf den ich allergisch reagiere. (Danke stinkendes, no-name Waschmittel für diese tolle Woche.) Insofern tendiere ich zur Sicherheit gerne zu parfümfreien oder auch Bio-Produkten. Ich habe von dir zwar gelernt, dass gerade ätherische Öle sehr reizend sind, aber meine robuste Haut verträg so etwas ganz gut.

        • Agata 17. September 2013 at 20:56

          Jau, gerade das ist die Epikutantestung, bei der ich auch eine Allergie auf einen Duftstoffmix (ich weiss mittlerweile empirisch, welcher genau) und Sensibilisierung auf einen anderen Duftstoffmix und Parabene. Bei mir wurde es wohl durch Deo ausgelöst. Ja, mit Wäsche hatte ich auch schon Probleme :p

          Wala (Hauschka) hat eine Studie gemacht, dass Allergiker weniger auf natürliche Duftstoffe reagieren als auf synthetische. Jedoch bleiben sie reizend, jau :(

  9. Reply Semisarky 14. September 2013 at 10:22

    Wieder ein sehr interessanter Post! Aber ich muss jetzt mal ganz blöd fragen: Ist ein Wash Cloth dasselbe wie der gute, alte Waschlappen, für den mich alle Welt auslacht? Rein von der Vokabel her ja schon, aber das muss ja nix heißen in der Beautywelt. Würde mich interessieren!

    • Reply Kitten 14. September 2013 at 10:46

      Ich mag auch Waschlappen :-) und ich lache nicht darüber! Hauptsache man wechselt sie regelmäßig und rubbelt nicht zu doll.
      Siehe mein Kommentar weiter unten, dass Waschlappen im Gesicht auf Dauer nicht gut ist :shame:

      • Reply Semisarky 14. September 2013 at 11:05

        Na wunderbar, ich bin nicht allein :) Mir ist übrigens entgangen, dass im Text ja auch steht: „Wasch Cloths (Waschlappen)“. Aber da gibt’s ja auch Unterschiede, sind es die gewöhnlichen aus Frottee oder eher die ohne Struktur … wie auch immer, ich gebe dir Recht, Rubbeln ist nicht gut und lange verwenden sowieso nicht. Drauf verzichten mag ich trotzdem nicht :)

    • Reply Agata 14. September 2013 at 18:52

      Jau, wobei ich keine Ahnung, wie es um Mikrofasertücher steht.
      Die meisten nehmen ja diese 1,50€ Textilreiben von Primark in supergünstig, um sie täglich wechseln zu können (aus Angst vor Bakterien).

  10. Reply Kitten 14. September 2013 at 10:43

    Liebe Agata darauf habe ich gewartet!
    Auf deinen Cleansing Oil Post. Wie es der Zufall will habe ich erst vor 2 Wochen als Goodie für meine Clinique Kundenkarte den „Take the day off“ Balm bekommen, welcher ja stolze 30 Euro kosten würde. Ich war erst skeptisch aber er war ja kostenlos und meine Fachberaterin meinte, dass auch ich als Hauttyp 3 mit öliger Haut damit gut zurechtkäme.
    Und ich bin ehrlich begeistert! Sonst ist auf dem Wattepad immer noch etwas Make-up zu sehen aber nach dem Balm war das Pad fast weiß. Ich habe auch keinen Ölfilm wie befürchtet auf dem Gesicht.

    Ich werde mich gleich mal zu den anderen festen Cleansing Oil Balms informieren, welche du gepostet hast. Denn der von Clinique ist zur Zeit nicht erhältlich im Onlineshop, nicht dass er aus dem Sortiment geht.
    Ich habe ihn bisher auch nur genutzt, um starkes Make-up oder wasserfeste Kunstwerke zu entfernen. Für everyday verbraucht er sich meiner Meinung nach zu flott.
    Danke auch, dass du auf die Waschlappenproblematik hingewiesen hast. Ich mit meiner öligen Haut habe mich letzte Woche auf Geschàftsreisen gefreut, dass das Hotel Waschlappen zur Verfügung gestellt hat, da ich dachte mein Gesicht wird dadurch noch sauberer (der Balm blieb aufgrund der Größe daheim). Schon am zweiten Tag reagierte meine doch recht robuste Haut empfindlich auf die (sanfte) Waschlappenprozedur, sodass ich das schnell wieder sein ließ. Es verführt ja auch geradezu ein CO mit Waschlappen zu nutzen.

  11. Reply Schwarzrapunzel 14. September 2013 at 10:54

    Hallo Agata, tolles Posting! Ich habe hier einen oder 2 Cleansing Balms stehen, die keinen Emulgator enthalten. Lieber davon Abstand nehmen oder doch das empfohlene Musslintuch verwenden? Bisher nehme ich – weil von Caroline Hirons immer gepredigt :) – einen Waschlappen. LG

    • Reply Claudia 14. September 2013 at 11:59

      ich war auch lange Zeit Fan von Caroline, bis ich mich selbst mehr mit Inhaltsstoffen beschäftigt habe.. seitdem merke ich, wie viel Falsches sie empfiehlt – z.B. den Emma Hardie Cleansing Balm und generell viele Produkte, die Alkohol oder reizende Duftstoffe/ätherische Öle enthalten. ich finde das so schade, denn sie selbst ist ja toll!
      außerdem auch schade, dass sie dadurch sicher vielen Leuten mit Hautproblemen, die sich auf sie als ’skincare expert‘ verlassen, eher schadet als weiterhilft.

      • Reply Schwarzrapunzel 14. September 2013 at 13:12

        Ja da geb ich dir recht! Sie ist super, hat einen tollen Humor. Ich glaube sie erwähnt auch immer wieder mal, dass sie die Sachen die sie ausprobiert im Hinblick auf ihre Haut bewertet, was bei ihr gut abschneidet und was nicht. Hab auch schon einige gute Sachen durch sie gefunden, andere wiederum haben mich weniger vom Hocker gehauen bzw waren einfach nichts für meine Haut. Das wird wohl den meisten so oder so ähnlich gehen, schließlich hat jeder seine eigene Haut. :D

        • Agata 14. September 2013 at 18:37

          Jau, bei ihr ist sehr vieles eigene Meinung. zB haben viele ihre Meinung zu Mineralöl kritisiert, weshalb sie einen „Erklärungspost“ geschrieben hat, weshalb sie dieses nicht mag. Am Ende hat sie mit einem Mineralöl Fakt abgeschlossen, welcher überhaupt kein Fakt ist :p

          Ich mag es, bei ihr zu lesen, da sie auch auf Irritation achtet (sie aber davon wenig in Inhaltsstoffen erkennt).

    • Reply Agata 14. September 2013 at 18:59

      Lieber double cleansen oder herkömmlich oder nur für das AMU oder es schlicht für sich selbst entscheiden, ob man auf diesen Luxus nicht verzichten will (und Irritation woanders minimiert).

      Viele haben kaum Hautprobleme und sehen ihr Bad als ihr Spa an und wollen einfach nur „tolle Prozeduren“. Wer die Haut dazu hat: Nur zu :p

  12. Reply sabi 14. September 2013 at 12:47

    Wo kaufst du denn deine Polysorbate 20? Kann man die auch in der Apotheke kaufen?

    Ich habe noch reichlich Jojobaöl, dass ich im Moment nicht benutze, weil ich jetzt abends immer Triacneal benutze. Das würde ich gerne benutzen. Könnte ich es auch ohne Emulgator zur Reinigung benutzen, wenn ich danach noch ein saures Gesichtswasser benutze, um die Haut fürs Retinol bereit zu machen? Wenn es um Chemie geht bin ich nicht gut mit transferierbarem Wissen. Mir muß man alles immmer wieder erklären…

    • Reply Agata 14. September 2013 at 18:48

      Ich hatte mein Polysorbate über eBay aus Athen und es ist ein wenig ausgelaufen, leider :(

      Ölreinigung selbst und ohne Reinigung danach empfinde ich immer kritisch, da man ja den aufgelösten Schmutz nicht vollständig abgewaschen hat und alkohollastiges Gesichtswasser (welches ja sonst keiner empfiehlt :p) wurde zB früher gelobt, um solche Reinigungsreste zu entfernen.
      Eher „herkömmlich“ reinigen oder mild double cleansen.

  13. Reply Chri 14. September 2013 at 16:59

    Liebe Agata,

    du triffst oft Aussagen, die stark normativ klingen. Was bezweckst du damit?

    Ich habe schon oft gedacht, dass sich manche deiner Aussagen so gar nicht mit meiner eigenen Erfahrung decken (Beispiel: Musselintücher bei meiner sehr empfindlichen Haut. Ich vertrage sie im Gegensatz zu Wattepads super gut).

    Ich finde ich es sehr schade, dass du oft Aussagen mit solch absoluter Gewissheit behauptest. Ich wünschte mir manchmal einen etwas zurückhalterenden Ton, denn erstens reagieren Menschen sehr individuell und zweitens frage mich, woher du die Sicherheit nimmst, Dinge so absolut zu behaupten, die andere Leser stark beeinflussen (wie man an vielen Kommentaren sieht). Das Lesen wissenschaftlicher Abhandlungen ist oft nicht die GANZE Wahrheit.

    • Reply Agata 14. September 2013 at 18:13

      Jau, im BJ Forum wurde ich ebenfalls darauf aufmerksam gemacht, dass ich als zu absolut wirke besonders bei Personen, die stark an Meinungsaustausch interessiert sind.

      Ich habe zu vielen Sachen eine Meinung (Parabene sind nicht gut für mich!), rede aber normativ, dass Parabene die beste Konservierung ist.
      Hier ist wirklich kaum unterscheidbar und man denkt, ich will jemandem etwas aufdrängen/ausschwatzen – dabei rede ich einfach gängige Lehrbuchphrasen runter.
      Viele fühlen sich auch eingeschüchtert durch Studien bei etwas, was persönlich gut funktioniert und in der Theorie unideal.

      Natürlich kann man bei jeder Regel Ausnahmen machen und auch ich verhalte mich pflegetechnisch bewusst nicht ideal, obwohl ich es besser weiß.

      Sei selbstbewusst und ziehe nur die Informationen für Dich raus, welche hilfreich sind und verzeihe mir gutmütig die Eigenart, meine Fahne stark nach Studien/Lehrüchern (falls ich Halbwissen verbreite, freue ich mich über jede Korrektur!) zu halten :)

      (Weiterhin denke ich, dass man mit Problemhaut nicht den „Luxus“ hat, das zu benutzen, was man toll findet – jedoch versuche ich vermehrt den Konjunktiv einzubauen! Ich lerne! Danke für die Erinnerung.)

      • Reply Tessa 16. September 2013 at 17:32

        Dazu möchte ich auch nochmal kurz etwas sagen (auch wen ich bei den Quasselstrippen schon auf Platz 10 bin :quiet:):
        Ich mag dein Stil. Klar hat jeder seine eigne Haut, aber soll man das zur Grundlage solcher Texte machen? Natürlich sind da wissenschaftliche Studien besser. Viel schlimmer fänd ich wenn du auf Nummer sicher gehen würdest und deine Texte so aussehen würden: „Man kann evtl. das machen… oder evtl auch etwas ganz anders..alles ist ganz individuell…“ Ach ne, darauf wäre ich ja nie gekommen.
        Denke die Blogleserin ist intelligent genug hier empfohlene Dinge nicht radikal durchzuziehen, auch wenn es ihrer Haut offensichtlich schadet.

        • Claudia 20. September 2013 at 21:57

          da muss ich mich anschließen – denn ich finde es ebenfalls genau richtig so, wie Agata sich ausdrückt! auch habe ich persönlich überhaupt nicht das Gefühl, dass sie irgendjemandem was aufzwingen möchte oder gar etwas verbietet… wenn es wissenschaftliche Fakten sind (z.B. ‚Lavendelöl ist reizend‘) dann kann man das ruhig so sagen, denn alles andere ist nicht hilfreich bzw. kann sogar schaden. für mich ‚hört‘ sich das schlicht und einfach nach gut recherchierten Aussagen an, die man genauso in einem Lehrbuch finden würde. und davon abgesehen denke ich auch nicht, dass irgendjemand hier blind jede Aussage befolgt, ohne sich Gedanken drüber zu machen :)

    • Reply Mary 15. September 2013 at 10:27

      Hallo Chri,

      ist die Frage, was sie damit „bezweckt“, wirklich ernst gemeint? Ich habe nicht das Gefühl, einem Handlungszwang zu unterliegen oder irgendwelchen normativen Ansprüchen genügen zu müssen, wenn ich hier mitlese.
      Wenn Agata mal aus persönlichen Zeitgründen ein paar Wochen nicht schreibt, vermisst man sie sehr, denn es gibt eine Menge Menschen, die an ihrem Fachwissen und Ihrer intelligenten und sachlichen Art, dieses Wissen auch zu teilen, interessiert sind. Dazu gehört nunmal, dass sie Leuten nicht nach dem Mund redet, sondern sich klar an den aktuellen Studien orientiert, diese Fakten veröffentlicht und BEI NACHFRAGEN individuelle Tipps gibt.
      Wie sehr man sich davon beeinflussen lässt, liegt naturgemäß nicht in Agatas Hand, sondern in der Eigenverantwortung eines jeden Lesers (resp. Leserin). Erwachsenen Menschen ist im Allgemeinen klar, dass nichts in Stein gemeisselt ist, man aber durchaus von von neuesten Forschungsstand bzgl. Hauptpflege profitieren kann, wenn man die hier angebotenen Infos nutzt.

      Wenn Deine individuellen Erfahrungen sich mit Agatas Vorschlägen nicht decken, bin ich mir aber sicher, dass Du die Musselintücher weiter benutzen darfst! ;)

  14. Reply Ramona 14. September 2013 at 18:00

    Hallo liebe Agata,

    ich lese schon eine ganze Weile hier mit und bin immer auf Neuigkeiten in Bezug auf Reinigung sehr gespannt. Bin selber seit mehr als 15 Jahren mir unreiner Haut „gesegnet“. Vom Hautarzt bekomme ich seit 1 Jahr DUAC AKNE GEL und soll zum Reinigen DERMOWAS benutzen. Davor hatte ich schon fast alles, was man in Apo usw kaufen kann. Meine Haut ist schon nach einer halben Std wieder sehr ölig. Ich habe Unterlagerungen, kleine Pickel überall Mitesser und große Poren. Habe mir schon Avene cleanance K (abends), LRP Duo(frühs) gekauft. Vielleicht kannst du mir weiter helfen in Bezug der Reinigung. Ach ja, Neurodermitis habe ich um die Augen der Rest ölig. Würde mich sehr über deine Anregungen freuen.

    • Reply Agata 14. September 2013 at 18:26

      Wenn Deine Haut sehr ölig ist, dann würde ich es erst mich Nahrung versuchen – siehe http://www.magi-mania.de/testosteron-satt/

      Das Problem beim DUAC AKNE GEL ist, dass es BPO enthält. Dieses löst eine oxidative Reaktion aus, die Bakterien entfernt – jedoch gleichzeitig freie Radikale, sodass BPO die Hautalterung beschleunigt. Aus diesem Grund wird die BPO nur kurzzeitig verschrieben, um das Bakterienwachstum zu hemmen und irgendwann wird man Dich auf ein anderes Präparat setzen. Solange würde ich es klar zu Ende benutzen und den Anweisungen Deines Hautarztes benutzen.

      Die Seife ist interessant, da sie keine Seifentenside benutzt, sondern auch solche, welche man in flüssigen Reinigern benutzt:
      Disodium Lauryl Sulfosuccinate, Sodium Coco-Sulfate, Triticum Vulgare (Wheat) Starch, Cetearyl Alcohol, Paraffin, Aqua, Disodium Cocoamphodiacetate, Lauric Acid, Parfum, Cl77892, Cl61585
      http://www.magi-mania.de/milde-reinigung/ hier kannst Du nachschlagen, dass sie tatsächlich besser ist als einige normale Reiniger – während der BPO Zeit (die eh austrocknend ist) würde ich diese beibehalten und danach auf sehr milde Reinigung umsteigen :)

  15. Reply Ramona 14. September 2013 at 18:57

    Vielen Dank liebe Agata für deine schnelle Rückantwort und für die ganz tollen Beiträge und die Mühe, die du dir machst ;-)))
    Vielleicht hole ich mir für meine trockenen Augen die „oil af olaz regenerist augencreme“.
    Liebe Grüße und schönes We.

  16. Reply Linda 14. September 2013 at 21:01

    Hallo Agata,

    danke für deinen ausführlichen Artikel, du hast mir wieder mal die Augen geöffnet :)

    Zu einem Punkt hätte ich aber noch gern was gehört: Nämlich das bei der OCM empfohlene Gesichtdampfen mit heißen Wasser+Washcloths, nachdem das Öl appliziert wurde. Hältst du das für sinnvoll? Ziehen dann eventuell die Wirkstoffe besser ein? Oder wäre es sinnvoll, vor der Reinigung (oder generell Behandlung mit Gesichtsöl) die Poren aufzudampfen?

    Freue mich auf deine Antwort,

    LG

    • Reply Agata 14. September 2013 at 21:20

      Wenn man ölige Haut hat oder Angst vor öliger Haut, ist Dampf eher wieder schlecht: http://www.futurederm.com/2012/11/14/is-steam-beneficial-for-your-skin/

      Sehe da wieder nur den Vorteil der Durchblutung, damit Wirkstoffe besser einziehen (was jedoch bei Leuten, welche chemisch peelen aber keine Problematik ist!).

      [Nachtcremes haben auch nur wegen der nächtlichen hohen Durchblutung eine höhere Konzentration.]

      • Reply Linda 15. September 2013 at 03:47

        Danke für deine Antwort!!! Dann versuch ichs mal mit einem BHA Peeling und danach einem Gesichtsöl am Abend.

        Eine kleine Frage habe ich noch: Reinigungsmilch und Cleansing Oil mit Emulgatoren, das ist doch mehr oder weniger das selbe – oder irre ich mich da?

        LG

  17. Reply Tordis 15. September 2013 at 01:08

    Sehr interessant, die Möglichkeit mit dem Emulgator kannte ich noch gar nicht! Ich hab früher mal OCM gemacht (oldstyle mit Waschlappen), aber es war mir viel zu aggressiv (wegen der Nachreinigung) und am nächsten Tag war meine Haut beleidigt und am übernächsten pickelig. So könnte ich es ja wirklich nochmal probieren!

    Übrigens wüsste ich sehr gern, was du zur Frage „Erdöl in der Kosmetik – gut oder böse?“ zu sagen hast :)

    • Reply Tordis 15. September 2013 at 21:53

      Oh und nochwas würde mich interessieren, hat auch mit Öl zu tun:
      Pflegeöl auf die angefeuchtete oder die trockene Haut? Je nach Hauttyp? Allgemein? Nachteile, Vorteile?
      Beim Thema Haarpflege gibts da nämlich die Kontroverse (Öl auf feuchte oder trockene Haare? Öl ins nasse Haar dürfte nämlich theoretisch schädigen, allerdings sprechen hunderte gesunde Mähnen vom Gegenteil).

      Bei deinem Schreibstil bin ich mir auch noch nicht sicher, ob ich deine forsche, bestimmte Art, die scheinbar keine Gegenmeinungen duldet gutheißen soll. Naturwissenschaft gibt sich meist als absolut, vergisst aber zu gerne, dass sie auch nur in gesellschaftliche und historische Umstände eingebettet ist, dass es ein Konstrukt ist, das morgen wieder anders aussehen kann.

      Andererseits macht deine forsche Argumentation auch richtig Lust auf konstruktiven und respektvollen Gegenwind. Ich finde Diskussionen, in denen zu sachte formuliert wird, auch weniger interessant.

      Trotzdem ist deine Schreibweise vermutlich wie du auch in deinem Vorstellungsposting meintest, zu sehr vom Forenleben geprägt. Als Bloggerin, sozusagen im „Frontalunterricht“ solltest du aber vielleicht deine Argumentation überdenken und journalistischer, informativer schreiben und verschiedene Blickwinkel betrachten (die Welt ist nicht schwarz und weiß und es dauert Jahre bis ein Wissen in Lehrbücher gelangt – das kann dann auch schon wieder veraltet sein).

      Freue mich trotz allem auf viele neue Beiträge! Vielleicht ja sogar zum Ölthema, das mich jetzt grade beschäftigt ;)

      • Reply Agata 15. September 2013 at 23:12

        Pflegeöl ist ideal auf feuchter Haut, da es Feuchtigkeit okklusiv einschließt und ist vom Hauttyp nicht abhängig – zwar ist Feuchtigkeit Nahrungsgrundlage für Bakterien (was blöd ist bei unreiner Haut), aber es gibt kaum unreine Haut, welche nicht austrocknende Pflege benutzt.

        Bei Haaren spenden Öle allein kaum Feuchtigkeit, da sie den TEWL okklusiv nicht mindern (da Haare soetwas nicht besitzen) und deshalb feuchten viele ihre Haare vorher an.
        Doch ja, nasse Haare sind nicht ideal – es gibt sogar eine Studie, die Lufttrocknen der Haare als schädigender bezeichnet als (natürlich nicht auf der höchsten Hitzestufe) Föhnen – da die Haare dann kürzer nass sind.

        Ehrlichgesagt habe ich jedoch kaum Infos dazu!
        Ich denke, dass Kokosöl die sicherste Variante ist, da es als einziges/eins von wenigen Ölen den Haarschaft auch durchdringen kann und u.a. das Anschwellen der Haare mindert.

        Ich denke, dass ich manchmal zu sehr Informatikerin bin in dieser Beauty Welt und einfach immer zum derzeit besten (System) rate – welches natürlich dem Änderungsdrang unterliegt ;)
        […aber auch wenn Linux das beste Betriebssystem ist, darf man aus persönlicher Vorliebe Windows benutzen oder Hype folgend iOS! Wenn ich mir den Vergleich erlauben darf ;)]

        Bitte das beste für sich selbst schließen und den Rest gutmütig verzeihen!

  18. Reply Reklamedame 15. September 2013 at 09:30

    Ich benutze jetzt schon länger das Cleansing Oil von Origins und ich liebe es! Ich find es nicht zu teuer (15€ im Outlet, sonst 20€ bei Douglas für 200ml). Leider ist kein Pumpspender dabei, ich hab einfach einen alten von einem Alverde Körperöl genommen. Der passt perfekt und ein Pumpstoss ist gerade richtig, wenn ich mein normales Alltagsmakeup entfernen will. Ich hab auch das Gefühl, dass ich eeewig mit der Flasche auskomme! Außerdem erspart man sich dadurch einen Haufen Wattepads, und die kosten ja auch etwas (wenn auch wenig) und man produziert weniger Müll!

  19. Reply ania 15. September 2013 at 16:54

    ich liebe liebe liebe das cleanse off oil tranguil von mac..leider ist es bei mir auch sehr schnell leer geworden, sodass ich es nicht übers Herz gebracht habe eine neue Flasche zu kaufen..so ein Balm würde mich allerdings sehr interessieren!

  20. Reply Mone 16. September 2013 at 17:46

    …ein bisschen spätzünderisch mein Kommentar, aber zur Diskussion trägt er eh nix bei, also von daher :)
    Ich wollte nur kurz sagen: toller Post, besten Dank dafür! Insgeheim hatte ich schon auf nen Beitrag zu Cleansing Oil gewartet, also habe ich mich sehr gefreut.

  21. Reply Juno 16. September 2013 at 23:05

    Erstmal vielen Dank für diesen interessanten & informativen Beitrag!!
    Allerdings hat mich deine Aussage stutzig gemacht, dass bei der OCM double cleansen nicht empfehlenswert ist, weil reizend. Gilt das grundsätzlich auch für milde Reinigung? Ich achte sehr darauf, muss aber mit der i+m Reinigungsmilch immer doppelt reinigen. Bis jetzt habe ich nicht daran gedacht, dass ich damit meine Haut zusätzlich reizen könnte..

    • Reply Agata 17. September 2013 at 09:48

      Auch milde Reinigung ist nicht komplett mild – jedoch ist „nur mit Wasser reinigen“ keine Alternative (reizender Schmutz bleibt übrig, weil Wasser kein Sebum löst).

      Es ist allgemein gut, möglichst selten zu waschen (2x täglich – habe mich selbst ewig daran nicht gehalten :p), sehr wenig Reiniger zu nehmen (soviel wie nötig) und mit viel Wasser abzuwaschen (damit keine Tensidreste auf der Haut bleiben, außer, bei tensidfreier Milch und trockener Haut).

      Für sehr trockene Haut ist selbst Wasserreinigung zu reizend (weshalb Mizellenlotionen oder Milch mit Pads abnehmbar existieren).
      Das ist wieder eher nichts für unreine Haut, da die „Gefahr“ besteht, Bakterien mit dem Pad nur hin- und herzuschieben.

      … man wählt das kleinste Übel :)

  22. Reply Tina 17. September 2013 at 10:56

    Ich mache mal wieder eine Mange falsch aber auch einiges richtig wenn ich Deinen Text so lese – bedeutet das dann Plus-Minus Null? ;-)

    Ich liebe Cleansing Oils – habe bis jetzt das von Lumene verwendet, das ist aber leider aus dem Sortiment genommen worden. Letzte Flasche ist noch halbvoll. Habe mir dann das L’Oreals Skin Perfection Cleansing Oil in London gekauft, aber hierzulande können wir es jetzt auch kaufen. Einige schwedische Blogger sind allerdings nicht begeistert, da sie sehr empfindlich auf Mineralöl reagieren und berichten von pickligen Ausschlägen und weißen Unterlagerungen durch verstopfte Poren. Ich habe meins erst einmal benutzt (in London, da ich keine andere Reinigung parat hatte) und fand es sehr gut.

    Also, meine Liebe zum Cleansing Oil wäre ein Plus. Aber – ich verwende an den Tagen, an denen ich mich abends nur am Waschbecken abschminke und nicht dusche, immer Waschlappen. Natürlich jeden Abend einen neuen wegen der Hygiene, aber ich habe sonst (egal welches Reinigungsprodukt ich verwende) Probleme das Produkt restlos von der Haut abzuwaschen. Ich rubbele auch nicht sondern mache den Waschlappen mit warmem (na gut, manchmal auch gerne heißem) Wasser naß und lege in dann auf das Gesicht. So kann ich ich durch vorsichtiges Wischen alle Produkt- und Makeupreste abnehmen. Meine Haut reagiert darauf nicht empfindlich – ich bin mir eigentlich vollkommen sicher daß meine „Restpickel“, die trotz säurehaltiger Pflege immer mal wieder auftauchen (wenn auch nicht mehr so zahlreich) an meiner Ernährung (*hust*Süßigkeiten*hust*) liegen…

    Wenn man (was ich eigentlich nie mache) nach der Ölreinigung ein anderes Reinigungsprodukt als Ergänzung verwenden möchte – welches empfiehlst Du dann? Und – wie schlägt sich Dermalogica Precleanse?

    • Reply Agata 17. September 2013 at 11:18

      Es besteht der Irrglauben, Mineralöl sei komedogen – was es nicht ist.
      Jedoch können okklusive Inhaltsstoffe (wie viel Glyzerin) komedogene Inhaltsstoffe an der Haut einschließen und die Wirkung somit verstärken.

      Entweder wird das Öl somit nicht mit genug Wasser abgenommen (passiert leider vielen – weshalb die meisten nicht auf Gesichtswasser verzichten wollen „da ist noch Dreck dran“) oder sie reagieren auf etwas anderes komedogen.

    • Reply Agata 17. September 2013 at 11:42

      Ah und das Precleanse ist tatsächlich eins der wenigen Produkte von Dermalogica, welche gut sind (soweit ich mich erinnere).

      Hast Du es mit wenig Reiniger und viel Wasser versucht? Oder hast Du mehrere wasserfeste Komponenten (wasserfester Sonnenschutz/Foundation)?

      • Reply Blume 19. September 2013 at 14:03

        Von dem Precleanse hatte ich mal so eine kleine Probiergröße und es hat mir damals sehr gefallen. Es war auch total ergiebig, man brauchte nur ne Mini-Menge. Evtl. lege ich mir mal die Fullsize zu, in GB ist es ja nicht so teuer.

      • Reply Blume 19. September 2013 at 14:10

        Ich korrigiere, das Precleanse ist auch in GB TEUER, nur nicht ganz so teuer wie hier. :-D

  23. Reply Vanessa 17. September 2013 at 15:14

    Hallo liebe Agata,
    ich bin erst heute auf diese Seite gestoßen und habe mich im Beautyjunkie-Forum angemeldet und bin ein bisschen erschlagen von den ganzen tollen Informationen!!

    Mit richtiger Hautpflege habe ich mich bis dato eigentlich kaum beschäftigt, ich habe meine Haut echt vernachlässigt :( seit ich die Pille nehme ist mein gesamtes Hautbild besser geworden, jedoch habe ich trotzdem vereinzelt Unreinheiten und Mitesser! Ich habe mich nun stundenlang durch diesen Thread und das Forum gelesen. Komplett blicke ich aber immer noch nicht durch, leider! :( Deswegen hoffe ich auf deine Hilfe, denn ich möchte nun eine vernünftige Pflege anfangen!

    Ich habe mir nun folgendes überlegt:
    Für Abends:
    -Make-Up Entfernung Clinique Take the day off?
    -Reinigung i+m Reinigungsmilch sensitiv?
    -Balea GW rosa oder geht auch das Bioderma Sebium H2O? oder ganz weglassen?
    -Paula’s Choice 2% BHA Liquid
    -Cleanance K oder Bioderma AKN??
    -Feuchtigkeitspflege in Form eines Öls oder geht auch Eucerin Aquaporin?

    Ist die Reihenfolge so richtig und muss ich da was beachten bzw Pausen machen? An welcher Stelle müsste ich eine Augenpflege einbauen?

    Für Morgens:
    Bin ich ein wenig ratlos :( welche Produkte sollte man morgens benutzen, die gleichen wie abends? Oder kannst du mir eine mattierende, leichte Tagescreme empfehlen?

    Ich hoffe so sehr auf deinen Rat, da ich wirklich verzweifelt bin in diesem Jungel von Angeboten…und wie man in deinen Posts liest, kann man ja keinem mehr trauen^^
    Jetzt schonmal ein dickes DANKE!!!! :-*
    LG aus Krefeld, Vanessa

    • Reply Agata 17. September 2013 at 15:51

      Wenn Du PC 2% einbaust, dann brauchst Du vor der Cleanance K/Bioderma AKN keine Wartezeit – wenn Du beide gleichzeitig in Deine Routine einführst, hast Du eine große AV – bitte immer nur ein Produkt pro Monat :)

  24. Reply Sarah Kim 17. September 2013 at 21:12

    Mein Favorit (pflegend, super reinigend und akneveträglich) ist Kamelienöl oder Mandelöl gemixt mit etwas Mulsifan; ich gebe das Mulsifan immer in Minischlückchen dazu, bis die richtige Mischung erreicht ist. Man könnte ein hautverträgliches ätherisches Öl wie Lavendel oder eine Minimenge Minze dazugeben(mag meine Haut nicht, andere Aknegeplagte lieben es), aber meistens schenk ich mir das.

    • Reply Agata 17. September 2013 at 21:25

      Lavendelöl ist nicht kritikfrei (siehe Kommentare oben) und Minze hat keinerlei Vorteile in der Hautpflege, reizt allerdings.

      Hast Du es mit sonst etwas probiert? Unparfümiert doof? Erzähl!

      • Reply Sarah Kim 17. September 2013 at 21:36

        Ich lass das Zeug unparfümiert – eher aus Faulheit. ;)
        Sonst noch probiert: Öl pur. Ist nicht schlecht, aber wie Du schon schriebst: es mus nachgereinigt werden.

  25. Reply Julia 18. September 2013 at 05:33

    Hi Agata!
    Verwendest du das Etude House Real art Cleansing Öl selbst?
    Muss bei dem noch mit einem anderem Reiniger nachgereinigt werden?
    Und sind die Inhaltsstoffe da alle unnedenklich?
    Konnte die Incis nirgendwo im Netz finden.
    Wäre es auch für unreine Haut geeignet?
    Würdest du sagen es ist das beste, oder welches ist dein liebstes Reinigungsöl?
    Fragen über Fragen… ?:-)

    • Reply Agata 18. September 2013 at 09:35

      Im Artikel steht ja, dass ich dieses in einem Monat aufgebraucht habe :)

      Für Incis suchst Du bei Google nach dem Öl und gehst auf „Bildersuche“ – da findet man die Inhaltsstoffe. Trotz gut erkennbarer Parfümierung, ist diese nach Inhaltsstoffen mild.

      Es gibt davon noch eine blaue Moisture Variante, welche ich auch gerne ausprobieren würde. Inci ebenfalls ok.

      Etude House Oil und MAC sind meine Favoriten, beide rückstandslos entfernbar :)

  26. Reply Rosa 18. September 2013 at 18:42

    Hallo, Sorry wenn ich es überlesen haben sollte, aber wo kann man die Etude House Produkte kaufen/bestellen? Gehöre leider auch zu den Waschlappen Kandidaten werde es aber abstellen und überlege mir die gesichtsbürste von Clarisonic zu bestellen :-P

    • Reply Agata 18. September 2013 at 20:05

      eBay mit der „Weltweit“ Option (links Häkchen setzen) ist oft die günstigste Wahl!

  27. Reply Julia 19. September 2013 at 05:09

    Okay, danke habe sie gefunden :-)
    Ja genau, habe auch festgestellt das es verschieden Varianten gibt. Vier Stück soweit ich weiß:
    Gelb: Moisture
    Orange: Deep Moisture
    Lila: Light
    Blau: Fresh

    Falls du mit blau das gleiche meinst wie das das ich gefunden habe, dann ist es das mit Teebaumöl. Das würde mich auch sehr interessieren. In der lila Variante ist Lavendel drin, was ja wohl nicht so ideal sein soll, oder?
    Wie siehts denn mit Teebaumöl aus? Ist das empfehlenswert?
    Weil bei der gelben Moisture Variante macht mir das Kokosöl ein wenig Sorgen wegen Unreinheiten usw.

  28. Reply Sicca 16. Oktober 2013 at 21:31

    Dank dieses Blogposts habe ich entschieden meinen Geburtstagsgutschein in den Clinique Cleansing Balm zu investieren und ich bereue es keine Sekunde. Das Zeug ist so genial! Ich hatte noch nie ein Reinigungsprodukt, dass so gründlich reinigt. Dagegen stinkt sogar Waschgel ab. Und dann ist es auch noch so super mild. Nichts brennt, juckt oder reagiert sonst wie komisch. Wasserfestes AMU ist überhaupt kein Problem. Alles ist mit einem Wisch runter. Der absolute Wahnsinn. Wenn ich anschließend zu Testzwecken nochmal mit Toner oder Mizzellenlotion bleibt das Wattepad komplett weiß. Und im Gegensatz zu Waschgel trocknet es überhaupt nicht aus und hinterlässt auch keinen Film wie Reinigungsmilch. Die Haut ist schlichtweg sauber. Nicht mehr und nicht weniger. Ich glaube, besser geht’s nicht.

    Danke für’s Anfixen Agata :)

  29. Reply Julia 19. November 2013 at 20:25

    Hi Agata!

    Kannst du zum Mischen eines Reinigungsöls auch andere Emulgatoren, z.B. aus dem naturkosmetischen Bereich empfehlen wie Emulsan, Fluidlecithin oder Cetylalkohol?

    Danke :-)

    • Reply Agata 19. November 2013 at 20:34

      Nein, zu wenig Ahnung – lieber in einem Selbstrührer Forum nachfragen :)

  30. Reply Babsi 30. Dezember 2013 at 11:38

    Ich nutze einfach Babyöl mit Emulgator….evtl. eine Alternative??? Oder ist das zuwenig reinigend?

    http://www.codecheck.info/baby_kleinkinder_spielzeug/babypflege_gesundheit/baden_duschen/id_745494044/babydream_extra_sensitive_Wasch_Badeoel.pro

    • Reply Agata 5. Januar 2014 at 18:01

      Problem bei Babyprodukten ist, dass null auf häufig komedogene Stoffe geachtet wird und die Sachen sehr reichhaltig sind und oft einen erhöhten pH haben (da Babys einen erhöhten Haut-pH haben als Erwachsene).

      Das Öl ist auch hauptsächlich Neutralöl – mehr gute Fettsäuren würdest Du durch simples Olivenöl bekommen zum Beispiel :)

  31. Reply Scheinwerfer 3. Januar 2014 at 23:45

    Ich finde die Idee des DIY-Cleansing Oils klasse und habe es selber ausprobiert. Mit dem Ergebnis bin ich auch ganz zu Frieden, nur ist mir die Dosierung „messy“ und ich bin schnell wieder beim Etude House Balm gelandet.
    Als ich gestern meinen Haaren mal wieder eine Kokosöl-Salbung verpasst habe, kam mir die Überlegung, ob man nicht auch daraus einen Cleansing Balm (ggf. mit einer Minimenge Bienenwachs zur Stabilisierung im Sommer) herstellen könnte.
    Ich glaube ich werde es mal ausprobieren. Meinst du, dass das Mischungsverhältnis Öl/Emulgator gleich bleibt und das Kokosöl trotz Emulgatorzugabe fest bleibt bzw. nach der Zugabe wieder fest wird.

    • Reply Agata 5. Januar 2014 at 18:01

      Frag‘ da am besten im Selbstrührerforum :)

  32. Reply Chariba 7. Mai 2014 at 11:25

    Liebe Agata,
    sehr schöner Beitrag – allerdings mit Fehlern.
    Ein normaler Baumwoll-Waschlappen ist überhaupt nicht schlecht für die Gesichtsreinigung. Diese Behauptung ist schlicht und einfach falsch.

    Wenn man in UK, und glaube mir meine Liebe ich bin 50% Engländerin, so wie Caroline Hirons oder bei Liz Earle von Wash Cloth redet, dann meint man in der Regel ein Muslin Face Cloth. Und ein Muslin Face Cloth ist (also ein Waschtuch aus Musselin)in der Tat recht aggressiv zur Haut, da das Material eben leicht rauh ist um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen.

    Man sollte sich schon genau informieren und korrekt übersetzen, wenn man weiß, daß man, wie du hier, so viele Menschen beeinflusst.

    Der normale Baumwollwaschlappen ist sehr sanft zur Haut, es sei denn man rubbelt wie eine Wahnsinnige und es gibt keinen Grund so eine unnötige Panik diesbezüglich zu verbreiten.
    Bürsten hingegen, die du als schonend beschreibst, sind sehr wohl aggressiv zur Haut, völlig unnötig und nur bei sehr robuster Haut überhaupt ohen Schaden anzuwenden. Dies erschliesst sich jedem Menschen der logisch denken kann ohne weitere Diskussion.

    Englische Frauen sind übrigens nicht für gute Schönheitspflege bekannt und schon gar nicht für ihre Kosmetik, denn diese beinhaltet sehr oft aggressive Inhaltsstoffe.
    Die Frauen, die die meiste Ahnung von Schönheitspflege und meist eine schöne Haut haben sind Französinnen und teilweise auch die Damen aus dem Osten – Russinnen, Polinnen, Ungarinnen zum Beispiel. Aber das ist meine persönliche Erfahrung und Meiinung und nicht allgemein gültig.

    Soviel von einer Halb-Engländerin. Gute Recherche ist die halbe Miete liebe Agata.

    • Reply Agata 7. Mai 2014 at 13:03

      Die Behauptung ist nicht „schlicht und einfach falsch“ – lass‘ mich es ein wenig unschlicht und richtig (:p Du verstehst, dass „Falsch!“ zu schreien drastisch klingt?) erklären: Jeder mechanische Reiz löst eine hormonelle Reaktion aus, welche die Sebumproduktion erhöht und der Reiz selbst dehydriert.
      Das ist der Grund, weshalb bei Akne selbst so pingelige Ratschläge gegeben werden, dass man Reiniger erst in der Hand aufschäumt, damit man selbst mit den Händen wenig Kontakt hat und man beim Handtuch nur Tupfen soll et cetera.
      Natürlich muss man meistens nicht so drastisch darauf achten – doch auch Baumwoll Waschlappen sind nicht „ideal“. Man muss nicht alles „ideal“ machen – doch es ist sicherlich für jeden interessant.

      Übrigens ratet die gute Engländerin dazu, sich die 3er Packs Baumwollhandtücher vom Primark in Massen zu holen – keine Muslins. Falls das zur Recherche zählt und die Miete voll macht :)

      Beim letzten Abschnitt bin ich mir unsicher, was Du meinst, weil ich kein Volk für irgendwie überlegen halte in Sachen Hautpflege. Genauso wie ich es auf keine Nation festlegen kann, dass Produkte dort mehr oder minder irritierende Inhaltsstoffe benutzen.

      Auch Bürsten finde ich übrigens nicht ideal, da sie viele nicht ideal anwenden und auch zu viel Irritation auslöst – ich halte sie jedoch tatsächlich milder als Wash Cloths, besonders, da diese nicht täglich benutzt werden (wie Wash Cloths).

  33. Reply Marie 8. Juli 2014 at 20:53

    Hallo, ich wollte fragen ob du mir einen der Emulgatoren von Spinnrad empfehlen kannst für ein Clearing Oil? Beste Grüße

    • Reply Agata 9. Juli 2014 at 18:49

      Lieber im Selbstrührerforum (von Olionatura oder Beautyjunkies) nachfragen – im zweiten gibt es auch schon einen Thread mit möglichen Emulgatoren :)

  34. Reply KarF 13. September 2014 at 13:06

    Also ich benutze den Balm von Clinique zusammen mit einem Mikrofasertuch. Habe eigentlich sehr empfindliche Haut, die sich schnell rötet, aber mit den Mikrofasertüchern war dies bisher NIE der Fall! Ohne finde ich das Hautgefühl nach der Reinigung mit dem Take the day off als etwas zu „schmierig“.

  35. Reply Marek 14. November 2014 at 23:11

    Hallo Agata,

    ich bin ein wenig traurig darüber, dass ich das TTDO Cleansing Oil von Clinique in Deutschland nicht bekomme (außer für 50€ was ich maßlos überteuert finde) und die ausländische Shops Sephora und co. die Clinique Produkte nicht nach Deutschland versenden -.-

    Na gut, das Öl ist ja eigentlich kein Öl, da ohne Öl :P aber ich suche eines, welches sich ganz einfach ohne Wash Cloth oder Double Cleansing entfernen lässt… wie kann ich solche Cleansing Oils erkennen ? Der Balm von Cliniqie entfernt sich bei mir ohne Wash Cloth leider nicht gänzlich….

    Das Balea Reinigungs Öl Fluid und Loreal Skin Prefection Cleansing Oil enthalten beide Capricyl/Capric Triglyceride wo ich von ausgehe, dass dadurch ein Film hinterlassen wird (ich bitte um Korrektur,wenn nicht). Wie erkenne ich ein Cleansing Oil, dass sich mit Wasser komplett abnehmen lässt ohne wieteres Werkzeug ?

    Entschuldige für die vielen Kommentare…

    • Reply Agata 17. November 2014 at 11:43

      Erfahrungsberichte – Emulgatoren zu finden finde ich anstrengend und suche lieber kurz nach Blogpost über das Produkt. Besonders bei den koreanischen Cleansing Oils wird gerne „with/without residues“ kommentiert, was einem dann schon hilft. Ja, Balea hinterlässt einen Film (auch wenn das Triglyceride sich eigentlich auch auflösen sollte) und keine Erfahrung mit L’Oreal.

  36. Reply Lisa 11. März 2015 at 17:35

    Also ich nehme zum Abschminken einfach Kokosöl :) Danach wische ich mit einem großen Wattepad über das Gesicht um schonmal das Gröbste zu entfernen und dann wasche ich mir mit einem Reinigungsschaum das Gesicht (Hatte erst den von Alverde und jetzt einen von Nivea). Heute habe ich mir aber die Reinigungsmilch von i+m bestellt :D Bin schon sehr gespannt wie die ist :D Bin jedenfalls im großen und ganzen recht zufrieden mit meiner Haut und ich finde, das Kokosöl entfernt wirklich schonend (auch wenn man sich mal stärker geschminkt hat). Ich sehe ja immer, wie viel Dreck dann immer an Wattepad hängt xD
    Finde deine Beiträge hier echt toll. Bin gerade dabei alles durchzulesen. Hast mich auch sofort mit der Reinigungsmilch angefixt :D

    Liebe Grüße

  37. Reply Zarah 30. Dezember 2015 at 08:25

    Liebe Agata,
    erst jetzt habe ich deinen wiedermal sehr interessanten Artikel entdeckt. Ich habe einige balms und oils ausprobiert in den letzten Jahren. Aktuell nutze ich den carrot butter cleanser von The Organic Pharmarcy. Schonmal gehört? Mich würde deine Einschätzung zu dem sehr interessieren ;-)
    mach bitte bitte weiter so & bleib wie du bist.

    • Reply Agata 1. Januar 2016 at 16:18

      Wie lieb! Danke :)

      Der sieht von den INCI aus, als würde er nicht emulgieren und man müsse ihn mit Cleanser (sehr reizend) oder Tuch (weniger reizend – aber es bleiben dann die reizenden Lavendel und Rosmatin Anteile auf der Haut) abmachen, was unideal wäre. Cleanser ohne Tenside sind ja eh schon so viel Reiz“ersparnis“, dass ein wenig abwaschbare Reizstoffe nicht unbedingt schlimm sind (wenn man nicht gerade POD oder Rosacea hat), weshalb auch in Abwaschprodukte mehr Allergika enthalten sein dürfen, bis sie deklarationspflichtig sind.

      Wenn emulgierbar: „Okay“. Wenn nicht, dann würde ich auf Dauer auf etwas anderes wechseln :)

  38. Reply Annina 6. April 2016 at 20:12

    Bevor ich bei Paula’s Choice, bei den Super-Twins und bei euch landete, war mein jahrelanger Reiniger die 2in1 Reinigungsmilch von Lavera Basis Sensitiv. Damit ging sogar wasserfestes Make-up weg, genau nach der Methode, die du schilderst: Schön alles eincremen und dann mit warmem Wasser runterwaschen. Habe jetzt gesehen, dass es irgendwo Alkohol drin hat, aber nicht am Anfang und ich habe nie irgendwelche Reizungen gespürt. Jetzt bin ich bei Paula’s Choice grünem Earth-Sourced Gel hängengeblieben, mit dem ich mich irgendwie sauberer fühle als mit den öligen Produkten. Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, hälst du diese Gels auch noch für zu reizend?

    • Reply Agata 7. April 2016 at 10:25

      Irritation ist ein dermatologischer Begriff und spielt eher auf den Reiz der Nervenenden (also Neuropeptidebene) an, statt sichtbaren und taktilen Reiz :)
      Alkohol in tensidfreien Abwaschprodukten ist so lange okay, wenn sie keine Rückstände hinterlassen. Leider hat die Lavera Basis Sensitiv ein Tensid und dazu noch Duftstoffe – dh es gibt wirklich reizfreiere Alternativen ^.^

      Genau – Gels, wer wirklich das Gefühl von Milch-/Ölreinigung nicht mag und dessen Problemhaut nicht so schlimm ist, dass man auf Tenside verzichten will.

      • Reply Annina 8. April 2016 at 14:28

        Ah, wieder was gelernt: Irritation merkt man unter Umständen gar nicht direkt in Form von Jucken, roter Haut…
        Wie hast du es denn mit dem viel gerühmten Mizellenwasser? Obwohl, dieses Gel im grünen Fläschchen (nicht deswegen, einfach, damit man weiss, welches ich meine) von PC ist wirklich super. Ich schäume das sogar direkt auf die Augenlider, um mein Augen-Make-up zu entfernen, benutze allerdings keine wasserfeste Mascara, die würde wohl widerstehen. Den Balea-Ölreiniger werde ich trotzdem mal probieren, weil die PC-Bestellerei aus der Schweiz immer ein wenig aufwendig ist. Für den Clinique Balm bin ich, ich gebe es zu, zu geizig – kostet hier in der Schweiz rund 45 Fr., also ca. 40 Euro.

        • Agata 8. April 2016 at 15:20

          Gibt einen Artikel dazu. Kurz: Bioderma toll, Rest nicht (da einfach Tensidwasser).

Search
bloglovin magimania