Chanel CC Cream

Über nichtsaussagende Inhaltsstoffwerbung

anzeige
Sephora Deutschland Online Shop

CC Creams sollen leichtere, farbkorrigierende BB Creams darstellen. BB Creams sind die Fusion von Foundation und Hautpflege. Wieviel Pflege bietet z.B. die Chanel CC Cream?

The Claims!

Chanel wirbt mit fünf Eigenschaften der CC Cream, von denen vier pflegender Natur sind und nur einen kosmetischer Vorteil. Ich würde gerne auf jeden dieser vier Punkte eingehen und mit der Inhaltsstoffliste vergleichen: Passen die Erwartungen zur Theorie?

Chanel CC Cream SPF 30
Aqua (Water) • Titanium Dioxide (Nano) • Methyl Trimethicone • Capfiylyl Methicone • Phenyl Trimethicone • Polymethylsilsesquioxane • Glycerin • Peg-9 Polydimethylsiloxyethyl Dimethicone • Butylene Glycol • Talc • Stearic Acid • Polymethyl Methacrylate • Alumina • Centaurea Cyanus Flower Water • Dimethicone • Phenoxyethanol • Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Water • Magnesium Sulfate • C9-15 Fluo-Roalcohol Phosphate • Potassium Sorbate • Parfum (Fragrance) • Aluminum Hydroxide • Dimethicone Crosspolymer • Alcohol • Thermus Thermophillus Ferment • Silica • Trifluoropropyl-Dimethyl/trimethylsiloxysilicate • Sodium Hyaluronate • Methylparaben • Propylparaben • Ethylparaben • Biotin I.+/- (May Contain) Ci 77007 (Ultramarines) • Ci 77491, Ci 77492, Ci 77499 (Iron Oxides) • Ci 77891 (Titanium Dioxide) • Mica

 

1) „Vorbeugend: Der Wirkstoff REJUVENCIA, ein Extrakt natürlichen Ursprungs, stimuliert die Kollagenproduktion und wirkt so den Anzeichen der Hautalterung entgegen.“

Was hält Ihr vom Inhaltsstoff REJUVENCIA?

  • „Hab‘ noch nie von der Pflanze gehört, die muss krass sein!“
  • „Muss eine teure neue Technologie sein, die sich nur Chanel leisten kann!“
  • „Welche langweiligen, stinknormalen Inhaltsstoffe wohl hinter der Kennung stehen?“

Ich hoffe, die meisten haben zur dritten Antwort tendiert, denn REJUVENICA ist tatsächlich nur die Kombination von Biotin und Thermus Thermophilus Ferment Extract.
Leider hat Biotin topisch keine belegten Vorteile für die Haut und hat verdient den vorletzten Platz in der Inhaltsstoffliste.
Der Extrakt ist zwar ein netter Antioxidans, jedoch der einzige Antioxidans. Die Wirkung von Antioxidantien steigt jedoch mit der Anzahl (siehe Erklärung dazu im Beitrag über AOX im Grüntee).
Auch wenn der Extrakt eine kollagenanregende Wirkung hätte, so wäre diese wegen der kleinen Dosierung (hinter Parfüm!) kaum bis gar nicht vorhanden.

2) Hydratisierend: Hyaluronsäure trägt dazu bei, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu optimieren.

Yay, endlich ein bekannter, wohlerforscher Wirkstoff. Er sieht zwar in den hinteren Reihen der Inhaltsstoffliste niedrig dosiert aus, doch auf Olionatura wird von gängigen Konzentrationen zwischen 0,1 und 0,5% berichtet. Da Sodium Hyaluronate kurz vor Methylparaben (Einsatzkonzentration maximal 0,4%) gelistet wird, erscheint das „okay“.
Es fragt sich jedoch, ob das nicht einige Pflegebegeisterte enttäuscht, da Hyaluron Booster wie Hydraluton gerade gehypt werden.

3) Beruhigend: Kornblumenwasser schenkt empfindlicher Haut Wohlbefinden.

Kornblumenwasser (erkennt man als Centaurea Cyanus Flower Water) in aller Ehre – doch weshalb wird nicht mit Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Water geworben?
Aus Witch Hazel wird Salicylsäure (mehr dazu im Beitrag zu Salicylsäure) gewonnen. Es gibt keine zitierten Studien zum exfolierenden Effekt von Witch Hazel, jedoch wird der entzündungshemmende Effekt umso mehr betont.
Hier wird wieder mit exotischen Namen gelockt – obwohl die Creme viel mehr zu bieten hat, als sie bewirbt!

4) Schützend: Ein Sonnenschutzfilter hält UVA- und UVB-Strahlen ab und ist besonders gut verträglich.

Der Sonnenschutzfilter ist rein mineralisch: 12% Titaniumdioxid in Nanoform.
Leider deckt Titaniumdioxid nicht langwellige UVA-Strahlung (siehe UVA-Blogpost), weshalb reiner Zinkoxid Schutz mir lieber gewesen wäre oder wenigstens ein weiterer Filter, der die CC Cream „broad spectrum“ gemacht hätte.

 

Werbeversprechen gehalten?

Der Chanel CC Cream kann man wegen den wenigen Antioxidantien (denn mehr ist der beworbene Wirkstoff gegen Hautalterung nicht) keine Anti Aging Wirkung zusprechen – zusätzlich, da der UVA Schutz nicht vollständig ist.
Hier hätte ich mir mehr Antioxidantien wie bei der Clinique CC Cream gewünscht.

Feuchtigkeitsspendend durchschittlich gut, jedoch stark entzündungshemmend. Unreine oder empfindliche Haut sind Gewinner bei der Chanel CC Cream.

Clinique Moisturesurge CC

Pflegetechnisch weniger attraktiv als die BB Cream von Clinique, jedoch trotzdem besser als die Chanel CC

Fazit

Leider hat die Chanel CC Cream bei mir mit einer Schicht keine fünf Stunden gehalten und ich sah wie ungeschminkt aus. Ich bin kein Fan von deckenden Foundations und bin „sheer“ gewohnt, doch mein Hautbild sah schlicht farblich unausgeglichen aus.
Cafe Makeup berichtet, dass ein mehrfaches Layern helfen soll.

Jedoch habe ich einen anderen Nutzen für sie gefunden: Mein heißgeliebter Primer (MAC Fortified Skin Enhancer SPF 35) ist leer und somit missbrauche ich die Chanel CC Cream als Primerersatz und bin bisher zufrieden – auch wenn der MAC Primer mehr Hyaluron, allgemein mehr feuchtigkeitsspendende Inci hat, mehr AOX und ebenfalls Anti-Irritantien ausweist. Man sieht: Die CC Cream kann weniger, als sie zu werben versucht.

Chanel CC Cream SPF 30

Chanel CC, Clinique Moisturesurge CC, MAC NC 15

Chanel CC Nr.32, Clinique Moisturesurge CC „Light“ und MAC Mineralize Moisture NC15

 

CHANEL CC Cream

ca. 60€ bei Douglas »

 

CLINIQUE Superdefense CC Cream

ca. 30€ bei Douglas »

 

MAC P+P Fortified Skin Enhancer

ca. 31€ bei Douglas »

Autor

Ich verteidige gerne in Verruf geratene INCI (ob von der Werbeindustrie auferlegt oder durch Gruppendynamik entstanden), sehe ungern Trademarks von altbekannten Wirkstoffen ("Pro-Retinol") und liebe das Thema Irritation!

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare
  1. Eine grandiose Review! wow! lieben dank für deine ehrliche Meinung!
    Die CC Creme werde ich eher nicht kaufen… :smug:

  2. Tolle Review! Viele Chanel-Produkte haben einen gigantischen Alkohol-Anteil, z.B. die „le jour de Chanel“. Aus der gleichen Serie gibt es noch einen „le weekend“ Exfoliator. Ich finde das Prinzip interessant, und die Tiegel sehen optisch ansprechend aus, aber die INCIs sind nicht herausragend…

    • La Nuit könnte auch mild exfolierend sein, da es Salicylsäure enthält, Le Weekend Glykolsäure. Da sie schon einen entzündungshemmenden Extrakt in Le Jour reingepackt haben, hoffe ich tatsächlich, dass chemische Peelings es gerade (auch wenn nicht ideal formuliert und deswegen nicht empfehlenswert!) in den High End Bereich geschafft haben 🙂

  3. danke für die Review, Agata!
    jaja, Firmen und Werbeversprechen.. man muss heutzutage eh bei allem selbst auf die Inhaltsstoffe schaun, wenn man keine bösen Überraschungen erleben möchte 😉 besonders regt mich das Werbeversprechen „für empfindliche Haut“ auf, das kann eh kaum ein Hersteller halten.. und die armen Konsumenten mit streikender Haut müssen sich dann wundern, wieso keine Besserung eintritt.

    manche Quellen (z.B. Paula) halten Witch Hazel ja für irritierend, was meinst du persönlich denn dazu?
    und Chanel muss natürlich Alcohol (und Parfum) in die Inhaltsstoffe reinpacken.. hab bis jetzt leider noch kein flüssiges Teint-Produkt ohne entdeckt. dabei würden mir die Chanel-Foundations (Lift Lumiere!) doch so gut gefallen, ahh 😉
    apropos – wirst du zufällig auch mal einen Beitrag zum Thema Alkohol in Kosmetik schreiben? würde mich brennend interessieren! das ist ja ein Punkt, wo sich die Geister scheiden.. so ähnlich wie bei Mineralöl, haha.

    • Jau, Witch Hazel steht auf der Liste der Irritantien bei Paula:
      http://www.paulaschoice.com/expert-advice/sensitive-skin/_/skin-irritation-your-worst-enemy
      http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/witch-hazel

      Wobei man Eugenol ausschließen kann, da Firmen das Endprodukt auf Eugenol testen müssen, ob insgesamt ein Wert erreicht wird, der in den Inhaltsstoffangaben dann deklariert werden muss. Hier wurde er sichtlich nicht erreicht 🙂

      Das mit dem „in Alkohol destilliert“ könnte beim Witch Hazel Water tatsächlich vorkommen, jedoch haben wir im BJ Forum die Vermutung, dass Paula da einfach einen Grund mehr haben will, um keine Konkurrenz von natürlichen BHA Produkten zu haben (welche ja eh nicht exfolieren können).

      Jedoch ist es blöd für Rosacea, da stimme ich zu 🙁

    • Oh ja, noch eine stimme für einen Beitrag zum Alkohol!

      • ich schließe mich mal dem Wunsch nach einem Beitrag über Alkohol an ;). Obwohl ich dank Beautyforum deine Meinung ja kenne würden mich die Hintergrundinfos ja sehr interessieren.
        Danke auch für die Review. Ich bin seit längerem auf der Suche nach einer BB oder CC Cream, habe aber noch keine gefunden, welche mich gänzlich überzeugt. Hier möchte ich nicht nur passende Inhaltsstoffe (kein Alk, wenige bis keine Duftstoffe) sondern auch die Farbe muss stimmen. Bisher habe ich 2 potenzielle Favoriten. Shiseido und Smashbox sind derzeit meine Favoriten 🙂 Clinique passt farblich leider so gar nicht und Chanel wird jetzt wohl gar nix.

        • also falls du die Shiseido Perfect Hydrating BB meinst – die hat leider auch üble Inhaltsstoffe, nämlich viel Alkohol und Duftstoffe :/ die Smashbox Camera Ready BB und CC klingen aber in der Theorie (sprich: Inhaltsstoffe) recht gut, da überlege ich selbst nämlich auch seit einiger Zeit.

          hier gäbe es eine Übersicht für die ‚besten‘ BB Creams und TMs, vielleicht interessiert dich das ja 🙂 http://www.paulaschoice.com/beautypedia-skin-care-reviews/best-makeup-products/Makeup/Tinted-Moisturizers/BB-Creams

        • Dankeschön 🙂 ja die meinte ich. Schade dank Alk ist die dann nix für mich. Ich gucke mir mal die Übersicht an. Die übersicht werde ich mal studieren. Ich habe echt ein Problem wegen der Farbe. Viele sind leider viel zu rosastichig 🙁

        • Der Alk ist da in der 1% Klausel drin – das Zellabsterben von der Paula Studie (sie zitiert sie oft :p) steigt mit der Menge. Das heißt, es ist nicht vergleichbar mit Produkten mit Alkohol in den ersten Inci Stellen 🙂

        • Und hier der Wunsch zum Thema Alkohol – in Beautyprodukten natürlich :giggle: – zum vierten Mal!

  4. Danke danke für diesen sehr erhellenden Artikel. Auch wenn ich es vor allem bei solchen Highend Marken immer vermute, richtig auseinander gesetzt habe ich mich mit solchen Multicremes nicht.
    Bitte weiter so 🙂 und mehr davon..,

  5. Bummer 🙁 Thanks for the honest review! Good to know.

  6. Bei den ganzen Silikonen auf den vorderen Plätzen wundert es mich nicht, dass die CC-Cream gut als Primer funktioniert. 🙂 Ich finde immer gut, man auch für ein nicht funktionierendes Produkt noch eine sinnvolle Anwendung finden kann.

    • Wobei mich die Silikone, welche Chanel benutzt, tatsächlich brennend interessieren – sie benutzen nie stinklangweilige flüchtige Silikone (wie die meisten Foundations), sondern riskieren weniger Faltenabdeckung und pro neuartige Finishes.

      Auch der Grund, weshalb ich kosmetisch an diesem Produkt interessiert war und über die pflegenden Inhalte eher ein Schmunzeln wert sind 🙂

  7. Ich hätte mir im Duty Free Shop beinahe die CC Cream von Chanel gekauft, der Preis hat mich aber abgeschreckt 🙂 zum Glück.
    Da hab ich ja nichts verpasst… für einen Primer wäre mir das definitiv viel zu teuer… derzeit benutze ich als CC Cream die Luminous Aura Capsule von Tony Moly, die hält in etwa auch 6 Stunden und hat die selbe Wirkung wie Chanel, ist aber drei mal billiger 😉

  8. irgendwie halte ich nicht viel von dieser ganzen BB-CC-Geschichte.
    finde es gut, dass ich meine Pflege selbst zusammenstellen kann, wie ich es gerade brauche und das makeup kommt dann oben rauf.

  9. Ist das Absicht – du hast den „colour corrector“ (Weissabgleich) für die Bilder vergessen 😉

      • Ich fand es witzig, irgendwie illustrativ für den Artikel. Ein kleiner Tipp: Man kann den Weissabgleich auch direkt bei der Aufnahme einstellen, damit spart man sich Zeit, wenn man unter gleichen Lichtbedingungen ein paar Bilder macht.

        • Neuer Artikel hat auch keinen, freue mich, überhaupt zeitlich einen hinbekommen zu haben.
          Ich stelle mir immer die Frage: Willst Du lieber beim Text sparen in der Zeit oder an Tubenbildern? Verzeih‘ es mir einfach – es liegt nicht an technikfaulheit 😉

  10. Vielen Dank für die interessante Review. Es ist immer spannend zu sehen, das High End nicht zwangsläufig immer das Maß der Dinge ist. Ich bin leider ein Werbeversprechen Victim :quiet: und freue mich wenn jemand für mich den Fluch bricht in dem er einfach etwas genauer hin sieht. Danke für die Mühe.

  11. Vielen Dank für deinen tollen Artikel!
    Ich wäre sowas von gespannt was du selbst für Produkte benutzt.
    Ich würde mir auch einen Artikel über Alkohol in Beauty Produkten wünschen!
    Mach weiter so ! Ich kann nicht genug davon lesen!

    • Ich selbst habe keine ideale Routine (ich reinige zu oft) und habe recht hohe Dosierungen vom chemischen Peeling/Retinol. Wenn jemand diese Routine übernehmen würde, hätte er Probleme, da man sich idealerweise langsam antastet. Ich werde somit wahrscheinlich nie meine Routine vorstellen (aus Angst, jemandem damit zu schaden).

      Magi hat jedoch schon vorgeschlagen, dass ich das in eine FAQ packe und ich muss mich da tatsächlich dranhalten!

  12. Hallo, das mit dem Alkohol würde mich auch interssieren :shame:

    Weißt du, wie das mit den mineralischen Filtern z. B. in Makeup oder eben BB und CC Cremen: sollte man da auch eine bestimmte menge cremen, dass der Filter zur Gänze seine Wirkung entfaltet, oder soll hier nur die Haut quasi benetzt sein?

    • Es gibt einen Artikel von Triple Helix, welcher Foundation (wie Goss es zeigt) immer nur in eine Richtung aufträgt, damit die Filterpartikel (welche den mineralischen Schutz ausmachen) ebenfalls in eine Richtung gucken und sie somit besser reflektieren.
      Diffuse Partikel mindern den SPF – und ja, die Menge ist bei jeder Filterart identisch, immer 2mg! Das heißt, man kommt wahrscheinlich nie auf die SPF 30 – oder Du müssest die CC Cream bei 30ml in 15 Tagen aufgebraucht haben 😉

  13. Ja, was heisst denn das nun?
    Und ist sie beduftet? Und was macht die genau, ausser… nix? Wer die Clnique hat, kann sich Chanel schenken?

    *kopfkratz*

    • Selbst Meinung bilden oder bei jemanden nachfragen, der gerne seine Meinung äußert – was ich nicht bin :p

      Beduftet im Sinne von tatsächlichem Schaden, sprich Irritation: Milde. Trotz der Parfumposition wurden nur milde Duftstoffe verwendet, absolut tolerierbar.
      Im Sinne von „nervt mich, wenn es sich mit meinem Parfum beißt und ich bekomme Kopfschmerzen davon“: Jau. Aber da auch lieber bei jemandem fragen, der Meinung stärker gewichtet.

      Da es sich um ein Kosmetikprodukt handelt, kann man auch schwer Clinique versus Chanel vergleichen – wem ein Pflegeplus noch fehlt und mit den kosmetischen Eigenschaften zufrieden ist, klar Clinique. Wer Clinique zu rosastichig findet/mit seiner Pflege zufrieden ist: Weshalb nicht Chanel?

      Du siehst: Selbst Meinung bilden, ich tu das ungern für andere.

      • Clinique war ein Tick zu dunkel und zu deckend; der Duft bei CHanel ist so eine Sache, bei EL (die BB Creme) ist es auch eher schwer momentan für mich zu ertragen. Die Creme ist wiederum so gut, dass es das wieder wett macht. Die CC Creme erschliesst sich mir nicht – ist es einfach eine gtönte Tagespflege? Dann würde ich sie ÜBER meine Pflege, so wie die anderen auch… ausprobieren.
        Bin momentan einfach sehr, sehr duftempfindlich.

        • Meh 🙁 – Jau, so wie die EL ist die Beduftung noch nicht, aber doch wahrnehmbar (das Healthy Glow Puder haben sie ja derbst überbetreufelt an Duft!).
          … doch beide (EL und Chanel) haben darauf geachtet, dass diese Beduftung wenigstens der Haut möglichst wenig schadet – die Formulierung vom Parfum nimmt oft die Hälfte vom Produktpreis weg und da geben sich die beiden bisher Mühe.

          Jau, von der Konsistenz (ähnlich Clinique und EL) ist es klar getönte Tagespflege, soll jedoch auch nur „farbausgleichend“ sein ohne viele Farbpigmente. Bei Chanel kommt das auch hin, da sie trotz dunklerer Tötung als Clinique auf dem Gesicht kaum sichtbar ist (leider auch der farbausgleichende Aspekt).

          Würde die CC Cremes auch nicht als Pflegeersatz nehmen, höchstens unterwegs (meine EL spare ich mir zB für Ausflüge auf!).

  14. Hey, muss dir mal ein Kompliment für deinen Blog geben. Lese hier immer wieder gerne deine Produktberwertungen unf erfahre viele neue Sachen, wie z.B. über die Inhaltsstoffe.
    Vielen Dank 🙂 Ich werde auf jeden Fall hier weiter lesen.

    LG Ann Sophie

  15. Hallo Agata,

    den MAC Fortified Skin Enhancer hast du ja schon sehr oft erwähnt und langsam werde ich auch neugierig. Hat er denn einen Broad Spectrum LSF?

    • Jau, hat die gleiche Formulierung wie die Clinique BB Cream mit folgenden aktiven Filtern: Octinoxate (7.4%), Octisalate (4%), Zinc Oxide (3.5%), Oxybenzone (2.5%), Titanium Dioxide (1.1%).

      (Wobei der Enhancer so antioxidantienreich ist, dass das den SPF mehr pusht als die Filter, wenn man die in den BASF Rechner reinhaut :p)

  16. Danke für deine Antwort! Findest du es einfach, genug davon aufzutragen? Paula meint nämlich, dass das bei der Konsistenz eher schwierig ist.

    http://www.paulaschoice.com/beautypedia-skin-care-reviews/by-brand/mac/prep-prime/_/Prep-Prime-Fortified-Skin-Enhancer-SPF-35

    • Als alleiniger Sonnenschutz auf keinen Fall, gerade weil die Filter nicht ausreichend sind und vom hohen AOX Anteil gepusht wird.

      Ich benutze den Enhancer, da die gelbe Tönung mir derbst steht(!) und der Sonnenschutz meinen regulären Sonnenschutz unterstützt und besagte AOX in Massen vorhanden sind 🙂
      Ist ein Allround Produkt – die Chanel CC Cream benutze ich auch mit zusätzlich Sonnenschutz (den man ja auch nie komplett hochschickten kann) 🙂

  17. Ich finde es super , dass Du nicht nur nach : sieht gut aus, Haltbarkeit , Verträglichkeit, Auftrag beurteilst, sondern die Inhaltstoffe genau auseinander nimmst. Ich war kürzlich auf einer Schulung . da wurde eine neue Feuchtigkeitscreme einer bekannten Apothekenmarke vorgestellt 😀 , die ja ach soviel Hyaloronsäure und Thermalwasser enthält und Blabla … Beim Blick auf die Incis: Aqua( stinknormales, nix Thermal) und prompt Silikonöl… Habe das dann angesprochen , ob man eigentlich meint, wir seien “ blöd“? Da könnte ich aus der Hose springen…

    • Silikone haben aus der Haarpflege einen (teils berechtigten) schlechten Ruf, der sich allerdings nicht auf die Hautpflege übertragen lässt.

      Silikone sind sogar förderlich, da sie nur leicht okklusiv sind (somit kaum in der Lage sind, Poren zu verstopfen), feuchtigkeitsspendend (da sie den TEWL minimieren), mattierend (da sie Öl absorbieren), empfindliche Haut vor äußerer Irritation schützen und den SPF erhöhen, da sie besser Filter verteilen.

      Nachteilig empfinde ich nur, dass man Silikone frisch aufgetragen schwer reinigt 🙁

      • Aber sie sind auch billig und werden uns in teuren Cremes als toller Inhaltstoff präsentiert

        • Es ist ja nicht so, als hätten die teuren Inhaltsstoffe nicht auch noch Platz 🙂 Manche Inhaltsstoffe sind mit 0,25% schon hoch dosiert sind.

          Die Frage ist, was man denn stattdessen nehmen sollte – natürliche Öle? Man würde sich in der Textur sehr einschränken, obwohl die Vorteile von pflanzlichen Ölen auch separat hinzugefügt werden können.

          Dazu ist Hochwertigkeit ein relativer Begriff – Mica funktioniert auch, es muss nicht Diamantenstaub sein. Sachen sind nicht unbedingt besser, wenn sie hochwertiger sind. Mineralöl ist spottbillig und trotzdem der beste Feuchtigkeitsgeber, zum Beispiel.

          Doch ich war nicht dabei und weiß nicht, wie dieses präsentiert wurde 🙁

        • Naja, als besten Feuchtigkeitsgeber würde ich Mineralöl nun nicht unbedingt bezeichnen, es ist sicher gut verträglich, legt sich aber wie ein Film auf die Haut und macht sie zwar schön weich , hält die Feuchtigkeit in der Haut , aber doch hauptsächlich , weil sie nicht mehr so gut durch die Haut penetrieren kann aufgrund es Mineralölfilms..
          Ich persönlich bin einfach nicht bereit für solche “ billigen“ Produkte viel Geld auszugeben…
          Unh vorne groß Thermalwasser drauf steht und nur ein Hauch ist enthalten … :no:

        • Jau, der TEWL macht nunmal sehr viel aus bei der Hautfeuchtigkeit – NMF ist da sekundär (weshalb drei der Arten, wie man für Feuchtigkeit in der Haut sorgt, auf Okklusivität beruhen). Dazu hilft Mineralöl, die Hautbarriere aufzubauen und den TEWL nicht nur im Sofort-Effekt zu minimieren.

          Doch ich kann verstehen, wenn Du beim Geld ausgeben andere Prioritäten haben kannst 🙂

  18. Interessante Review, toll geschrieben.

    Witzig ist, dass ich derzeit auch eine CC Cream teste und in ein paar Wochen reviewen will. Werde dabei definitiv nun auch mehr auf die INCIs achten und deren „Wirkung“ berücksichtigen dabei. Befürchte nämlich, dass die meisten CC Creams nicht mehr sind als feuchtigkeitsspendende Primer….

  19. Liebe Agata,

    mein Hautarzt hat mir mal aufgrund seiner „NurmitWasserreinigen“Tipps Folgende Foundation empfohlen: Benevi Color hell, fand Deckkraft, außer im Regenschauer 😀 auch ganz gut. Was sagst du denn hier zu den INCI? Vieles sagt mir nix…

    Aqua

    Butylphenyl Methylpropional
    Caprylic/Capric Triglyceride

    C.I. 77491, C.I. 77492, C.I. 77499

    Hydrogenated Vegetable Glycerides
    .
    Octyldodecanol

    PEG-8 Distearate

    Phenoxyethanol

    Polyaminopropyl Biguanide
    Polyaminopropylbiguanide
    Steareth-2
    Steareth-2
    Steareth-20
    Steareth-20
    Titanium Dioxide
    Titandioxid
    Parfum

    Der (rein mineralische?) Sonnenschutz hier reicht doch, wenn man jetzt mit BHA peelt nicht aus oder? Falls nein, Bioderma dann darüber?
    Gibt es im NK-Sektor Produkte, die sowohl vor Sonne schützen und auch ne Art Foundation sind?
    Danke dir!
    Lakritz

    • Es ist kein Sonnenschutz ausgeschrieben, weshalb wohl auch nur einer unter 6 erreicht wird vom Titaniumdioxid, welches aber auch nicht die komplette UVA Range abdeckt und ist insofern nicht als Sonnenschutz in Betracht zu ziehen.

      Ist aber sonst nur Texturgebendes drin, sehr minimalistisch.

  20. entschuldige, dass ich nochmal rückfrage: nur texturgebend heißt, nix reizendes? das war nämlich meine frage… 🙂 dankeeee.

  21. ja stimmt, du hast recht ;), hab ich mir schon fast gedacht, dass ich das nicht genau genug gefragt habe 🙂 danke…!
    ist denn die textur hier eher leicht oder eher sehr äh „okklusivierend“? 😉

    • Die genaue Textur einer Creme kann man aus den INCI nicht herauslesen, da man nicht die Konzentrationen und die Emulsionsart rauslesen kann.

      Auch hier bitte ich drum, Dich bitte mehr selbst zu informieren. Weshalb gehst Du nicht zur Apotheke und fragst nach einem Tester? Oder suchst im Internet nach „Occlusives“ und wieviele davon in der INCI Liste sind? Ich denke, dass mehr Lust an eigener Recherche Dich viel mehr weiterbringen wird.

      Davon abgesehen, dass die Fragen kaum bis gar nichts mit dem Artikel gemeinsam haben 🙁

  22. Wie unterschiedlich sind den die Clinique BB und CC Cream? Diese andere CC Cream von Clinique, die superdefense in grün, sieht genauso aus wie die BB cream und ich frage mich, in was sie sich unterscheiden. 😉

    Ich hab mich schlussendlich für die BB von Clinique entschieden und hoffe, dass es richtig war. 🙂

    • Clinique BB hat bissl mehr AOX als die Feuchtigkeits-Variante der CC (gibt ja zwei Editionen). Die grünen BB und CC nehmen sich nicht viel, außer der Tönung. BB minimalst besser „pflegend“ (im Sinne von mehr feuchtigkeitsspendendem Zeugs und AOX).

MAGIMANIA Beauty Blog

Mit Freunden teilen