anzeige

Auf die Barrikaden!

Ceramide für weniger Korrosion

Ceramide sind wachsige Fette. Wofür werden sie eingesetzt?

Zwischen den Zellen unserer obersten Hautschicht befinden sich Fette (Lipide). Vom Gewicht her, machen 50% dieser Lipide, die Ceramide aus, der Rest sind überwiegend Fettsäuren und Cholesterol. Für eine gute Erhaltung des Hautzustandes, sind sie die wichtigsten Bestandteile unserer hauteigenen Fette.

In krankhaft trockener Haut stellt sich ein lückenhaftes Lipidprofil ein, welches schlechter das Wasser in der Haut halten kann. Nicht nur sind die Ceramide ungünstig angeordnet, es werden auch zu wenige produziert.

Die Ceramide-ArbeiterInnen

Enzyme sind die Arbeitstiere in uns. Sie benötigen Arbeitsmaterial mit dem sie arbeiten können. Bei sehr trockener Haut, arbeiten die Ceramid-abbauenden ArbeiterInnen um ein Vielfaches intensiver und benötigen mehr Arbeitsmaterial. Dadurch haben die Ceramid-aufbauenden ArbeiterInnen Probleme an genug Arbeitsmaterial zu gelangen und sind weniger produktiv.
Die dadurch geringere Menge an Ceramiden steht in Verbindung mit einer schlechteren Schutzfähigkeit der Haut. Nicht nur, dass sie trocken wird, sie ist auch weitaus empfänglicher für Irritationen und Entzündungen.

Hauteigenes Lipid-Trio

Ceramide können zusammen mit Cholesterin und Fettsäuren, die Reparatur der Hautbarriere unterstützen.

Nur zwei der drei Komponenten zu verwenden scheint hingegen nachteilig und führt zu verlangsamter Heilung der Hautbarriere.

Da Ceramide auch natürlich in der Haut vorkommen, gelangen diese aus Cremes unproblematisch zwischen Zellen und können sich dort untermischen. Es wird sogar hypothetisiert, die Keratinozyten (lebenden Zellen der Epidermis) können Ceramide aufnehmen und aus ihnen wieder Lipidkörperchen synthetisieren. (Habe leider keine für alle zugängliche Version gefunden).

SBToner

An Menschen für gut befunden

In Cosmeceuticals and Active Cosmetics Second Edition werden ein Langzeit- und ein Kurzzeittest beschrieben. Im Kurzzeittest wurden 13 Leute trockener Haut, sowohl mit einer 1%igen Ceramid-2-Creme als auch mit einer Kontrollcreme eingecremt.

Ziel war es, später durch eine 10%ige Sodium Lauryl Sulphate-Lösung den TEWL (Wasserverlust der Haut) zu erhöhen. Der TEWL der mit der Ceramid-2-Creme behandelten Seite stieg deutlich weniger.

Für den Langzeittest verwendeten die Leute täglich eine Creme mit 0,5% Ceramid 2 und eine Kontrollcreme, die bis auf den Ceramid-Anteil identisch zur anderen Creme ist. Nach 3 Wochen wurde  der TEWL mechanisch erhöht und stieg auf der Ceramid-2-Seite nur halb so stark an. Daraus lässt sich theoretisch erst einmal schlussfolgern, dass Ceramid-2 einen positiven Einfluss auf die Hautbarriere hat. Die Rahmenbedingungen der Studie sind jedoch nicht ideal und die Probandenanzahl sehr gering.

Berardesca hat in seinem Test fünf Leute mit sehr trockener Haut, sieben Tage lang mit einer 1%igen Ceramid-1-Creme  vorbereitet. Zur Kontrolle diente die gleiche Creme, nur ohne Ceramide, welche komplett nicht-feuchtigkeitsspenden war. Nach den sieben Tagen wurde mit SLS die Haut irritiert und auch hier konnte mit den Ceramiden die ganze Epidermis das Wasser besser in der Haut halten.

Die Unterstützer

Vielleicht möchtest Du Deiner Haut keine Ceramide direkt hinzufügen, sondern einfach nur dafür sorgen, dass mehr Ceramide in Deiner Haut produziert werden. Dann können folgende Inhaltsstoffe interessant für Dich sein:

Niacinamide

An Zellen erhöhte 0,00000012 – 0,00000367% Niacinamide die Ceramidsynthese um das 4,1 -5,5-fache. Bei Anwendung jedes zweiten Tages, war nach 6 Tagen schon das Maximum erreicht. Cholesterol und Fettsäuren wurden in einem geringeren Maß ebenfalls verstärkt von den Hautzellen synthetisiert.

2% Niacinamide, angewendet über 4 Wochen an Probanden, ließ einen deutlichen Anstieg an Ceramiden und Fettsäuren messen, im Verhältnis zum Kontrollprodukt. Ähnliche Resultate auch durch 2% Niacinamide bei Ertel et al.

Milchsäure

In einer Unilever Studie wurde der Effekt von Milchsäure auf die Ceramidsynthese getestet. An Zellen erhöhte L-Lactic Acid die Synthese um 300%. D-Lactic Acid immerhin um 100%. An Menschen erhöhte die L-Form die Ceramidsynthese noch um 48%. Ein Mix aus D- und L-Form um 25%, die D-Lactic Acid alleine hatte keinen Einfluss. Die Ergebnisse spiegelten sich in einem Barrieretest wieder, in dem die Haut mit SLS irritiert wurde.

Vitamin C

Daten für Ascorbinsäure (pure Form von Vitamin C) lassen erahnen, dass sie ebenso für die Ceramidsynthese von Vorteil sein könnte.

Es wurde nur an Zellen getestet mit 0,005% Vitamin C über 9 Tage. Die Enzyme zur Ceramidsynthese wurden doppelt so aktiv. Vitamin C wurde jedoch in Kooperation mit Calcium verwendet. Der Effekt wurde durch Calcium alleine kontrolliert.

Weitere Tests unterstützen die Annahme, dass Vitamin C den Ceramid-Gehalt in der Haut erhöht.

Auch im Journal der investigativen Dermatologie zeichnet sich ein positives Bild ab, für den Einfluss von Vitamin C auf Ceramide und weitere Lipide unserer Haut.

Schlusswort

Hautphysiologische Lipide (wie z.B. Ceramide), die aktiv in die interzelluläre Matrix der Zellen gelangen und dort für besseren Aufbau sorgen, sind der nächste Schritt zur passiv regenerierenden Version, der Okklusion. Ob man nun die Ceramide direkt hinzufügen möchte, oder doch lieber die Synthese verstärken möchte ist Geschmacksfrage. Wer mit den Inhaltsstoffen zur Ceramid-Syntheseverstärkung nicht klarkommt greift auf die Ceramide direkt zurück. Ansonsten gibt es keinen Grund die Inhaltsstoffe nicht einfach zu kombinieren. Es gibt auch Produkte die haben Ceramide, sind okklusiv und enthalten mindestens einen der drei Unterstützer. Nu geiht dat aber los!

 

Student der Kosmetik- und Waschmittel-Technologie mit Faible für Inhaltsstoffe, die mehr als bloß eine romantische Geschichte erzählen können. Dabei durchaus experimentierfreudig!

Hinterlasse einen Kommentar

Bild anhängen:

9 Kommentare
  1. Reply
    Staude 15. Dezember 2017 at 18:42

    super, sollte man mal testen, gefällt mir

  2. Reply
    Silke 15. Dezember 2017 at 21:26

    Es wäre wirklich sehr cool wenn du vielleicht noch konkrete Produkte jeweils empfehlen könntest. Ich würde nämlich sehr gerne auf dein Fachwissen zurückgreifen und habe vollstes Vertrauen in dich!

    • Reply
      Magi 16. Dezember 2017 at 22:55

      Hey Silke, 2 Beispiele siehst Du ja direkt. Ansonsten ist es gerade bei Skin Care einfach immer individuell und bei INCI-fokussierten Beiträgen eher der Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten. Jede Haut ist so individuell wir auch die Vorlieben. Empfehlungen im wörtlichen Sinne sind daher immer tricky. Persönliche Erfahrungen kannst Du auf Mareks Instagram & Blog im Auge behalten.

  3. Reply
    Valerie 16. Dezember 2017 at 05:16

    Schöner Beitrag 🙂 wie erkennt man Ceramide in den Inci-Listen?

    Liebe Grüsse Valerie

    • Reply
      Magi 16. Dezember 2017 at 22:45

      Es wird namentlich genannt und durch Spezifikation ergänzt, sodass auch mehrfach „Ceramide“ in INCI auftauchen können.

  4. Reply
    Miriam 16. Dezember 2017 at 06:58

    Danke für Deinen Beitrag, ich selbst habe extrem trockene Haut, und bin froh, ohne grössere Hautschäden durch den Winter zu kommen. Daher bin ich froh, wenn ich neue Produkte ausprobieren kann, da mein Hautgefühl nicht wirklich das Beste ist. Welche Produkte könntest Du uns empfehlen?

    • Reply
      Skinci 17. Dezember 2017 at 17:20

      Hey Miriam,

      im Beitrag zur Okklusion sind Inhaltsstoffe gelistet, die helfen die Feuchtigkeit in der Haut zu halten, wodurch sich die Haut besser selber helfen kann. Die meisten davon sind Fette, wodurch Du Deiner Haut damit auch gleichzeitig fehlende Fette hinzufügst. Wenn Du so eine Creme, die ohne irritierende Inhaltsstoffe auskommt, findest bist Du schon einen ganzen Schritt weiter. Aber natürlich kannst Du auch so ein Spray mit Ceramiden verwenden und darüber eine okklusive Creme geben. Meine Annahme ist jedoch, dass der Gehalt an Ceramiden in Cremes meist höher sein wird. Wenn Dein Hautgefühl nicht das Beste ist, sind Weichmacher wichtig. Sind auch im Okklusions Beitrag gelistet. Weiter kann es dann noch damit gehen die Okklusion zu verstärken 😀

  5. Reply
    LindaLibraLoca 16. Dezember 2017 at 09:40

    Vielen Dank für die Übersicht und die Links zu den Publikationen. Wie immer sehr hilfreich.

  6. Reply
    Jenny 18. Dezember 2017 at 19:47

    Hallo,
    Danke für den Beitrag. Durch eine liebe Userin aus dem BJ Forum bin ich auch auf Ceramide gekommen und warte sehnsüchtig auf meine Lieferung aus Südkorea.

    BG
    Jenny

MAGIMANIA Beauty Blog

Mit Freunden teilen