PICK COLOR
Beauty Bay

BEAUTY BLOG: Makeup, Pflege, News & Shopping

Menü

Aluminiumfreie Deos können tödlich sein

Deos und Impfgegner

Es gibt kaum einen Beauty Blog oder YouTube Kanal, der nicht schon über Erfahrungen zu aluminiumfreien Deos berichtet hat. Angst vor Aluminium zu haben ist jedoch kritisch.

Angst vor Aluminium. Weshalb?

Wegen der Dokumentation „Akte Alu“. Hier wird suggeriert, Aluminium könne Brustkrebs auslösen.

In der Dokumentation wird jedoch aktiv Panikmache betrieben.
Es wurde sich eines Konzeptes bedient, welches schon bei der unberechtigten Paraben-Hysterie Erfolg hatte.
Mehr dazu in meinem alten Artikel zu Aluminiumsalzen.

…aber weshalb ist diese Behauptung tödlich?

Der polemische Titel ist mit der Masern Problematik in Berlin verknüpft. Dazu gehört ein Todesfall.
In den Staaten sind Impfgegner schon länger aktiv und die Todeszahlen, welche mit Impfungen hätten verhindert werden können, sind nicht zufällig.

Was das mit Aluminium zu tun hat? Weil die Akte Alu ein Film von Bert Ehgartner ist.

Bert Ehgartner und Impfgegner Taktiken

Bert Ehgartner ist ein Impfgegner. Ich empfehle sehr dazu den Psiram Artikel zu seiner Person. Psiram ist ein Wiki, welches sich auf Verschwörungstheorien (wie die Gründe gegen Impfungen sind) spezialisiert hat und listet viele eindeutige Zitate von Herrn Ehgartner.

Auch der Spiegel hat mittlerweile mitgekriegt, dass die Angst vor Aluminium eher in die Sparte Esoterik passt und eine Waffe von Impfgegnern ist.

In der Vergangenheit (und aktuell) ist es oft passiert, dass Impfgegner wissenschaftlich manipulieren: Viele Studien werden von Impfgegnern finanziert und werden auch (wenn man danach recherchiert!) von seriösen Quellen angefochten. Passend dazu gibt es vom Krebsinformationsdienst vom Deutschen Krebsforschungszentrum die Aussage, dass die Brustkrebsrisiko durch Aluminium Behauptung nur von einer gewissen Interessensgruppe vertreten ist.
Auch der BfR klärt über diese Panikmache durch Medien auf.

Studien fälschen ist nicht unbekannt bei Impfgegnern – übrigens auch Ehgartner hat es wie sein Kollege erst mit Autismus als Grund gegen Impfungen versucht, bis er mit der Angst vor Aluminium mehr Erfolg sah. Dabei ist Ehgartner selbst nicht überzeugt, dass Aluminium wirklich für Brustkrebs verantwortlich ist:

 

Aluminium und Impfgegner

 

Dieses Zitat stammt aus den Kommentaren eines Skeptiker Blogs (bei denen auch Ehgartner aktiv mitkommentiert hat), der höchst lesenswert ist und auch einige offizielle Quellen zur eigenen Recherche gegen die Aluminium Hysterie aufweist.

 

Wissenschaftliche Manipulation

Die Brustkrebsstudie mit Aluminium im Brusttumor (auch die einzige, die Aluminium mit Brustkrebs in Verbindung setzt) von Chris Exley wurde von seinem Team selbst mittlerweile widerlegt bzw. man konnte die Hypothese der ersten Studie nicht mehr halten: The aluminium content of breast tissue taken from women with breast cancer (vorletzter Satz).
Dazu wissen wir schon aus der Paraben Analogie, dass diese Anreicherung viel wahrscheinlicher durch Nahrung als durch topische Applikation möglich ist.

Es ist eine typische Strategie von Impfgegnern: Es sprechen massig Quellen gegen das Risiko, jedoch wird auf einer (meist gefälschten oder mitfinanzierter Studie) bestanden. Wird dieses Vorgehen für die Masse ersichtlich, wird die Strategie gewechselt: Dieses mal fällt es auf die absichtlich hervorgerufene Angst vor Aluminium (wie ein Comic von Maki Naro zeigt):

 

Impfgegner und Aluminium

 

Impfgegner und Aluminium

 

Beim Lesen wird sehr schnell klar, dass Ehgartner nur das Ende der „Akte Alu“ Dokumentation am Herzen lag (Aluminium in Impfungen) und die Gruppenhysterie wegen Aluminium in Deos ihm sehr gelegen kommt.

Gedankengut von Impfgegnern

Mittlerweile wird so oft nach aluminiumfreien Deodorants gefragt, dass der dm Drogeriemarkt und Rossmann diese mit einem Punkt in den Regalen markieren.

Jedes mal vor diesen Regalen mit Punkten stehend, fühle ich mich wie im Konfirmitätsexperiment von Asch (auch als Video gut erklärt): Man glaubt der Gruppe mehr als logischen Aussagen. Man unterstützt somit Impfgegner, welche nun die negative Assoziation von Aluminium für sich nutzen.
Die Studienlage spricht eindeutig gegen das Brustkrebsrisiko – es gibt nicht einmal eine aktuelle Studienlage pro Brustkrebsrisiko durch Aluminium! Insofern greife ich klar nach den Produkten ohne markierte Punkte am Preisschild – ich will kein Gedankengut von Impfgegnern unterstützen.

Auch der psychologische Effekt der Schweigespirale sorgt dafür, dass man nur noch von Aluminium Kritik hört und sich kaum jemand gegen diese Gruppendynamik wehrt.

Insofern von mir zum Abschluss ein Instagram Bild von meinem Lieblingsantitranpirant mit Aluminium – ohne Duftstoffe und Alkohol (auf welche man eher achten sollte, denn die Duftstoffallergie ist mittlerweile die zweithäufigste in Deutschland!).

Wie man Duftstoffe erkennt zeigt der Wikipedia INCI Eintrag und aktuelle zu empfehlenswerte Produkte sind beispielsweise Hidrofugal Klassik Spray oder Nivea sensitive & pure.

 

Links:

Ich verteidige gerne in Verruf geratene INCI (ob von der Werbeindustrie auferlegt oder durch Gruppendynamik entstanden), sehe ungern Trademarks von altbekannten Wirkstoffen ("Pro-Retinol") und liebe das Thema Irritation!

232 Kommentare
  1. Reply
    Sugarpeaches 3. April 2015 at 15:27

    Super toller Artikel! Auch ich habe mich zuerst von der Aluminium-Hysterie mitreißen lassen und bin von meiner Dove Deocreme, die ich SUPER vertragen habe, auf das Nivea Fresh Natural Spray umgestiegen. Tja, und das hat mir eine mega schlimme Dermatitis unter den Achseln eingebracht! Nehme jetzt wieder die Dove Creme und meine Haut hat sich schon nach einer Woche fast komplett erholt. Außerdem müffele ich wieder endlich nicht mehr… :rotfl:

    Liebe Grüße,
    Sugarpeaches

    • Reply
      Lea 12. April 2015 at 18:00

      Das ist mir auch passiert… :weep:

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:49

      Das Problem ist, dass ohne Aluminium mehr Feuchtigkeit vorhanden ist, somit mehr Bakterien und somit mehr Konservierung nötig ist. Diese kann dann auch aus Alkohol und Duftstoffen bestehen. Somit reizend.

  2. Reply
    Stephie 3. April 2015 at 15:30

    Danke für diesen Beitrag, ich hatte schon länger an der Wahrheit dieser Studien gezweifelt. Ich staune nur, wie schnell die Firmen dies zum Anlass nehmen und dem Verbraucher alufreie Deos anbieten können. Sonst dauert es doch teilweise Jahre ein geprüftes Produkt auf den Markt zu bringen und hier wurde die Panikmache so schnell bedient. Ich habe übrigens weiterhin Deos mit Alu verwendet, weil ich einfach schon seit meiner Teenagerzeit mit starkem Schwitzen zu tun habe, ja ich habe vom Hautarzt sogar eine Aluminiumchlorid-Lösung erhalten, die man sich direkt unter die Achseln schmiert und welche die Schweißporen dicht macht. Würde mich sehr interessieren, ob sowas weiterhin vom Arzt verschrieben wird. Und was passiert nun, wenn herauskommt, dass wirlich gar nichts an den Brustkrebsstudien etc. dran ist? Verschwinden die alufreien Deos wieder vom Markt? Ich bin gespannt. Ich habe übrigens nur ein einziges alufreies Deo gefunden was für mich einigermaßen gut funktioniert und das ist der CD-Deo-Roller mit Wasserlilie.

    Viele Grüße
    Stephie

  3. Reply
    Lena 3. April 2015 at 16:10

    Sehr schöne Zusammenstellung, danke Agata. Hat sich die Gruppendynamik erst mal entfacht, dann lässt sich leider wenig mit wissenschaftlichen Fakten argumentieren, das gilt für Aluminium, Impfungen und Fluorid gleichermaßen.
    Oft haben meine Patienten den Ausdruck irgendeines Onlineartikel dabei, und egal wie viele Rechtschreibfehler, polemische Sätze und schlicht falsche Fakten er enthält, ich kann mir den Mund fusslig reden und dringe doch nicht durch. Inklusive dem Vorwurf, ich würde ihnen „Gift“ (Fluoridhaltige Zahnpasta) empfehlen, das ist dann schon sehr bitter.
    In meinem Lieblings dm sind die Verkäuferinnen übrigens gut informiert, als ich zuletzt mein Deo (natürlich voller kanzerogenen Alusalzen) aussuchte, fragte eine andere Kundin nach alufreien Produkten, und die Verkäuferin hat sie dann auch gleich entsprechend kritisch informiert. Hat natürlich nichts genutzt, sie wollte trotzdem „vorsichtshalber“ ein Deo ohne Aluminium.
    Wenn dann auch „vorsichtshalber“ nicht geimpft wird, kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:47

      Der letzte Satz: Genial.

  4. Reply
    Sarah 3. April 2015 at 16:42

    Sehr toller Beitrag! Muss sagen, dass meine Mutter mich Total verrückt gemacht hat mit dem Thema „kein aluminum in deos“. Habe anfangs versucht darauf zu achten, aber als ich feststellte das kaum welche mich zufrieden gestellt haben, habe ich wieder auf die normalen (mit aluminum) Deos zugegriffen! Habe direkt ein paar Screenshots von deinem Beitrag gemacht und meiner Mutter geschickt Haha :) also danke dafür!

    Liebe Grüße!
    Mein Lifestyle- und reiseblog: http://in-genue.blogspot.de

  5. Reply
    Mone 3. April 2015 at 17:01

    Ich finds immer wieder toll, dass du über in Verruf geratene Inhaltsstoffe aufklärst und dagegen hältst, wenn in der „breiten Masse“ Murks verbreitet wird. Neulich habe ich mit meiner Ärztin über das Deothema geplauscht und sie sagte ebenfalls, sie habe von keiner glaubhaften Studie gehört, die gegen Alu in Antitranspirants spricht. Unser Fazit war am Ende, man darf an besten nichts mehr essen, nichts mehr trinken, keine Textilien anfassen und am besten nicht mal atmen, wenn man all die in die Irre führenden Studien beachten würde. Die ganzen Links werd ich mir mal ansehen, find ich sehr spannend.
    Ich verwende immer die Roller von Dove, weil die sich einfach für mich bewährt haben, aber anscheinend wirbt die Marke jetzt auch mit (hoffentlich vereinzelten) Artikeln ohne Alu. Sooo viele alufreie Produkte, die ich (zufällig und nicht gezielt) gekauft hatte, haben bei mir versagt (Wirkstoff fehlt ja) – das ist doch bestimmt nicht nur bei mir so, denke ich. Dass die sich trotzdem so gut verkaufen, dank der geschickten Werbung und Panikmache…

  6. Reply
    Knitterfee 3. April 2015 at 17:01

    Puh, ich finde das Ganze ehrlich gesagt etwas weit hergeholt.
    Ich benutze seit einiger Zeit nun nur noch zu „besonderen Anlässen“ Antitranspirants, nämlich dann, wenn ich schwitzen wirklich verhindern will.

    Alle „Deos“, die in Wirklichkeit Antitranspirants waren, haben in den letzten Jahren meiner Haut nicht wirklich gutgetan, ich hatte immer so eine Art „Patina“ auf der Haut, sie wurde braun, das bekam ich nur mit Peelings ansatweise wieder weg.
    Seitdem ich das alufreie Deo von PH benutze, habe ich das Problem nicht mehr.

    Panikmache ist grundsätzlich blöd, Panik macht sich aber auch unter Menschen besonders breit, die nicht in der Lage sind, Informationen selbst zu sammeln und zu bewerten.

    :rose: Und: ich möchte nicht mit Alu-Hut-Trägern, Chemtrail-Glaubenden und Impfgegnern in einen Topf geworfen werden, nur weil ich der Meinung bin, dass meine Haut Antitranspirants nicht so gut abkann und ich daher auf andere Alternativen zurückgreife.

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:45

      Wenn man Aluminium wegen Verfärbungen nicht mag, kann ich verstehen. Man mag manchmal ja auch keinen Avobenzone Filter in der Sonnencreme, da man die Rostflecken nicht haben will. Das sind gute Gründe, um auf Aluminium zu verzichten. Brustkrebs- und Alzheimer Risiko als Grund sehe ich als sozial kritisch aktuell.

      • Reply
        Knitterfee 7. April 2015 at 09:50

        Trotzdem finde ich es frech, allein schon eine Überschrift zu wählen die suggeriert dass Impfgegner und Menschen, die sich ggf. mit Inhaltsstoffen auseinandersetzen, in einen Topf zu werfen. :no:

        Kinder nicht zu impfen, schadet den gesundheitlich Schwächeren in unserer Gesellschaft, es ist lebensgefährlich.
        Sich ein Deo unter die Achseln zu schmieren, das kein Aluminium enthält, schadet niemandem, ggf. gibt man eben das doppelte an Geld aus. Davon stirbt aber kein Säugling, der noch keinen Impfschutz erhalten konnte, weil irgendjemand es eine gute Idee fand, sein an Röteln erkranktes Kind durch die Gegend laufen zu lassen.

        • Agata 7. April 2015 at 22:53

          Da vielleicht auch die Frage kommt, wie man „Hype“ und „kritisches Auseinandersetzen mit Inhaltsstoffen“ auseinander halten kann. Es gibt zurzeit keine wissenschaftliche Meinung, welche keine Entwarnung gibt und bei drei dieser Stellen (Krebsinformationsdienst, SCCS und BfR) wurde als Grund für die Stellungnahme die „Internetbewegung“ genannt. Es wurde in einem dieser drei Stellen sogar wirklich das Wort „Hype“ benutzt.
          Das Thema ist wissenschaftlich komplett uninteressant und es wurden nur Studien in Auftrag geben, um diesen „Hype“ (ja, auch in zwei Studien steht, dass der Anstoß nur aus Internet und Medien kam) zu widerlegen. Diese haben auch alle die Hypothesen, welche gepusht wurden, nicht unterstützt.

          Vielleicht hilft das, um in Zukunft Hypes besser zu erkennen?

        • Agata 7. April 2015 at 10:05

          Mit Inhaltsstoffen auseinanderzusetzen ist etwas anderes als blind jedem Hype zu folgen. Dafür hat die Hautpflege Welt zu viele Mythen, die keinem etwas bringen außer der Marketingabteilung, welche dann auf ihren Produkten „ohne Parabene“ schreiben kann.

          Ein Deo ohne Aluminium zu nehmen kann dazu führen, dass man sich in falscher Sicherheit fühlt. Man denkt, man hat ein großes Risiko umgangen, dabei hat man nach Studienlage wahrscheinlich absolut nichts gemacht, außer sich ein neues Deo gekauft. Finde dieses unfair gegenüber allen Brustkrebs Beteiligten, welche echte Wege zur Vermeidung suchen.

  7. Reply
    Elodya 3. April 2015 at 17:07

    Super interessanter und aufschlussreicher Bericht!
    Jetzt komme ich mir total doof vor, weil ich auch total von meinem geliebten Rexona-Deo auf Aluminiumfreie Deos umgestiegen bin, und auch auf die Masche drauf reingefallen bin. :quiet: :cry:
    Auch habe ich im dm bei Deos immer erst panisch auf die Inhaltsstoffe geschaut und manche dann auch traurig weggelegt. :-(
    Ich finde auch die Sache mit diesen Impfgegnern ja auch krass, das das alles von denen komt. So einen Unfug muss man ja wirklicj nicht unterstützen.
    Ich kann jetzt jedenfalls wieder guten Gewissens zu meinen alten Deos greifen :)

    Liebe Grüße :-)

  8. Reply
    Sabine 3. April 2015 at 17:13

    Warum nicht einfach das gute alte Deo-Kristall? Ganz abgesehen von in Verruf geratenen Inhaltsstoffen handelsüblicher Deos überzeugt mich ganz einfach die Wirksamkeit eines Deo-Kristalls, was ganz nebenbei auch noch supergünstig und duftneutral daherkommt. Für mich gibt es ansonsten nur sehr wenige Alternativen und dieses ganze Geplänkel um Aluminium oder nicht Aluminium kann mich überhaupt nicht beeindrucken.

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:43

      Jau, dazu kann der Kristall nicht zu Aluminium selbst abgespalten werden. Doch man geht mit Aluminium kein Risiko ein, wenn man sein Deo nicht trinkt oder zwanzig Jahre Dialyse Patient ist.

      • Reply
        Caro 6. April 2015 at 22:59

        Alumiumhaltige Phosphatbinder werden schon lange nicht mehr verwendet. Genaueres kann man in dem Buch „Dialyse und Nephrologie für Pflegeberufe“ vom seriösen Springer-Verlag nachlesen.
        Zitat: „Aluminiumhaltige Phosphatbinder sind, obwohl sehr potent, aufgrund der gefürchteten Nebenwirkungen einer Aluminium-Akkumulation bei terminal niereninsuffizienten Patienten (Enzephalopathie mit Demenz, Osteopathie, Anämie) nicht mehr angezeigt und sollten nur in therapierefraktären Fällen für einen befristeten Zeitraum eingesetzt werden.“

    • Reply
      Mina 3. April 2015 at 18:29

      Der gut alte Deokristall enthaelt uebrigens auch Aluminium (normalerweise handelt es sich bei dem Deokristall um Alaun) – nur als Info, falls das nicht allen bewusst ist.

      (ich persoenlich verzichte ubrigens nicht auf Aluminium in meinem Deo – ich versuche hoechstens, von meinen Aluminiumkochtoepfen auf die geerbten Edelstahltoepfe umzustellen, weil ich auch der Meinung bin, dass die orale Aufnahme von Aluminium um Groessenordnungen hoeher ist als die ueber die Haut).

  9. Reply
    Marek 3. April 2015 at 17:25

    Das ist mal ein Comeback, das es in sich hat.
    Sehr schön wieder von Dir zu lesen Agata !

  10. Reply
    Domi 3. April 2015 at 17:28

    Danke für den Artikel, Agatha. Ich bin ebenfalls skeptisch, was den Zusammenhang zwischen Aluminium im Deo und Brustkrebs oder Alzheimer angeht. Dennoch nutze ich seit einiger Zeit aluminiumhaltige Deos nur noch zu besonderen Anlässen, denn sogar das Bundesinstitut für Risikobewertung hat vor ca. einem Jahr vor der täglichen Anwendung aluhaltiger Deos gewarnt. Den entsprechenden Artikel verlinke ich hier mal:

    http://www.bfr.bund.de/cm/343/aluminiumhaltige-antitranspirantien-tragen-zur-aufnahme-von-aluminium-bei.pdf

    Der Grund hierfür ist allerdings ein anderer: Zu viel Alu im Körper kann auf Dauer ungesund und schädlich sein. Der Mensch nimmt sowieso schon Alu durch das Essen und Wasser auf. Die tägliche Anwendung aluhaltiger Deos führt dazu, dass der empfohlene Grenzwert überschritten wird. Das gilt insbesondere dann, wenn Deo auf rasierten Achseln verwendet wird, denn dann kann durch kleine Hautverletzungen mehr Aluminium in den Körper eintreten.

    Insofern wäre ich sehr froh, wenn es bald stichhaltige und vor allem neutrale Studien zu diesem Thema gäbe…

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:41

      Der BfR hat schon 2007 gesagt, dass Aluminium in Deo eine Massenhysterie ist (siehe obige Verlinkung im Artikel). Der von Dir verlinkte Artikel spricht auch klar gegen Brustkrebs Risiko und pro Ausklärung von „Schwermetallen“.

      Es wird eine Weile keine Studien mehr dazu geben, da die Messung von Aluminium um Gewebe eigentlich zurzeit kaum möglich ist und da es in akademischen Kreisen bekannt ist, dass man hier eigentlich nichts zu forschen hat (weil hier etwas zwanghaft zu beweisen versucht wird).

  11. Reply
    Anonym 3. April 2015 at 17:30

    Auch wenn du scheinbar glaubst, dass Aluminium völlig harmlos ist, möchte ich meine Erfahrung damit mitteilen.
    Ich hab früher jahrelang sehr viel Dein benutzt, die richtige Aluminiumbo engel waren. Meine Achseln hab ich immer mit Nassrasierer rasiert. Ich hatte häufiger große Abszessbeulen. Alu verstopft ja die Schweißdrüsen. Vor ein paar jahren wurde bei mir aber tatsächlich Brustkrebs festgestellt. Ich will nicht sagen, die deo waren die alleinige Ursache, aber ich bin mir sicher, dass die dazu bei getragen haben. Ich würde nie wieder Deos mit Alu benutzen.

    • Reply
      beautyjungle 3. April 2015 at 19:44

      Es ist zwar sehr traurig, dass du die Krebs-Geschichte mitmachen musstest (ich ebenfalls, nur eine andere Art), aber ich hoffe dass dir kein Onkologe erzählt hat, es käme vom Aludeo. Wäre größter Schwachsinn. Viel eher sind es die Faktoren: Erbgut, Ernährung. Harvard und andere Unis haben schon lange in deutlichen Studien gezeigt, wie extrem das Risiko von Brustkrebst durch Konsum von Milchprodukten gesteigert wird. Auch Fleisch trägt zu einer deutlich bekannten Kette von Prozessen im Körper, die dazu führt, dass Krebszellen sich wunderbar entwickelt.
      Klar ist wohl, dass du reagiert hast auf deine Deos (wegen den Abszessen), das wird aber viel eher aufgrund anderer Inhaltsstoffe (Duft!) der Fall gewesen sein.

      • Reply
        Claudia 4. April 2015 at 10:57

        diese Abszesse unter den Armen können übrigens auch durch eingewachsene Haare kommen, ganz ärgerlich sowas :/

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:36

      Das ist allerdings wieder eine Kausalität, die nicht gegeben ist.
      Krebs ist zum Großteil von Hormonen und Genen verursacht (was schon ein kompliziertes Zusammenspiel ist). Du hast auch Wasser getrunken – vielleicht liegt der Krebs daran, dass man Wasser trinkt. Man kann halt nur vermuten, da jede Studienlage aktuell gegen Kausalität Aluminium spricht.

    • Reply
      Anonym 3. April 2015 at 17:32

      Aluminiumbomben sollte das heißen

  12. Reply
    Claudia 3. April 2015 at 18:36

    Danke für den guten Artikel. Ich habe jetzt auch noch eine andere Alu-Angst-Variante gehört:

    Man hat Aluminium in den Gehirnen von Alzheimerpazienten gefunden. Das hat zur Folge, dass Freunde bei mir keinen Kaffee aus der Kapsel-Maschine mehr trinken wollen! Ich glaube nicht, dass die Menschen, die unter dieser Erkrankung gestorben sind, bereits genügend Zeit hatten, Kapselkaffe zu trinken, da es diese Art der Zubereitung noch nicht lange gibt.
    Ich lass es mir trotzdem schmecken.
    Schöne Ostern

    • Reply
      Ninette 10. April 2015 at 15:36

      Ich wäre vorsichtig mit der pauschalen Beurteilung oder der Bewertung von „Angstmacherei“. Man hat Aluminium in den Gehirnen von Alzheimer Patienten gefunden und festgestellt, dass eine erhöhte Konzentration vorhanden ist. Ursache dafür sei vor allem Aluminium, das oral über die Nahrung zugeführt wird, Gewächshaus-Tomaten aus Holland unter anderem und ja, auch Kapsel-Kaffee kann einer von vielen Aluminium-Lieferanten sein. Unter anderem wird die Aufnahme von Aluminium auch durch das lokale Auftragen von aluminiumhaltigen Substanzen auf rasierter Haut begünstigt. Die Menge an Aluminium kann allein schon dadurch reduziert werden, dass die Achseln nicht direkt vor Auftragen des Antitranspirant rasiert werden. Es gibt genug Hinweise auf eine erhöhte Konzentration von Alumnium bei Alzheimer Patienten, auch wenn der eindeutige kausale Zusammenhang (noch) nicht genau belegt werden konnte.
      Meine Großmutter ist an ALzheimer gestorben, und ich esse lieber weniger Tomaten und trinke keinen Kapsel-Kaffee oder Kaffee aus der guten alten Bialetti und benutze auch keine aluminiumhaltigen Deos. Einfach aus dem Grund, dass ich vielleicht die Genese einer solch schlimmen Krankheit, die das Leben und die Persönlichkeit einer Person sukzessive zerstört, verhindern oder verzögern kann. Und btw, Kapsel-Kaffee ist wirklich eine große Umweltsauerei.

      • Reply
        Agata 10. April 2015 at 22:16

        Als erstes mein Beileid wegen Deiner Großmutter. Deswegen bitte den nächsten Abschnitt als Hilfestellung verstehen.
        Du weisst, dass kein kausaler Zusammenhang besteht und trotzdem schreibst Du von einer „Ursache“ im ersten Abschnitt – jedoch gibt es keine Vermutung, weshalb die Ansammlung im Gehirn ist – kann sein, dass das Aluminium nach dem Alzheimer kam. Dazu ist das „noch“ sehr optimistisch, da es eigentlich schon genug entwarnende Studien gibt. Es gibt eine Studie mit vermehrtem Aluminium im kranken Gewebe und einige ohne diese Beobachtung. Sie somit das Comic Bild oben. Wie oft kann das BfR noch entwarnen?

        Wir nehmen inhalativ weit mehr als durch die Rasur auf. Weshalb fixierst Du Dich somit auf Rasur? Weil jeder davon spricht? Das ist ein Hype. Denn in der Rasur Studie steht klar, dass inhalativ eine grösse Belastung stattfindet. Das ist nun die zweite Sache, wo Du/man es besser weisst, aber trotzdem redet man dem nach, was alle anderen sagen? Du scheinst viel zu lesen, aber weshalb nicht an der neutralen Quelle? Weshalb journalistische Argumente (die ich nunmal nur von Journalisten lese, nicht von offiziellen Quellen) und nicht sich gleich die Zeit nehmen, Studien zu lesen und Statements vom BfR/SCCS? Diese Menschen können Studien weit besser verstehen als Du und ich und der Focus.

        Dazu steckst Du unglaublich viel Energie in wohl die allerkleinste Möglichkeit, Alzheimer zu vermeiden. Was tust Du, um Plaques Bildung zu minimieren? Ich hoffe sehr, dass Du es neben Deiner Kapsel- und Tomaten Aufzählung einfach nur nicht erwähnt hast. Denn dann würde mich dieser Hype nur noch wütender machen: Dass Betroffenen wirklich so viel Angst gemacht wird, dass sie sich nicht vor den bekannteren (wo der kausale Zusammenhang gegeben ist!) Quellen vor Alzheimer schützen, sondern alle ihre Energie in etwas stecken, was nach aktueller Studienlage nicht einmal hilft!

        Ja. Haben zu Weihnachten eine Teekapselmaschine bekommen und diese nie benutzt. Ist für die Umwelt wirklich nicht okay. Aus Umweltgründen auf Aluminium zu verzichten ist legitim.

  13. Reply
    Kathi 3. April 2015 at 19:07

    Vielen Dank für diesen super Beitrag! Man lässt sich ja leicht mitreißen, wenn viele krebserregend und gesundheitsschädlich schreien. Manchmal sind aber Verschwörungstheorien doch nicht so verkehrt :D Ich werde deshalb bei meinem „normalen“ Deo bleiben.
    Liebe Grüße, Kathi

  14. Reply
    hallihallopenny 3. April 2015 at 19:24

    Wenn Menschen sich jede Information ins Gehirn trichtern lassen, selber Schuld, hauptsache man muss nicht selber nachdenken.
    Was das Impfen anbelangt, bin ich der Meinung, das sollte jeder selbst entscheiden ich wurde als Kind auch geimpft und das war auch gut so, aber es gibt ebenso Impfungen die ich bei MIR nie durchführen lassen würden.

    Und was das Aluminium in Deos angeht, ob Brustkrebs, Alzheimer pipapo, FAKT ist der Körper wird daran gehindert unter den Achseln zu schwitzen und wenn man erst mal anfängt ein Deo ohne Aluminium zu benutzen beweist sich auch sehr schnell was der Körper erst mal loswerden will, bis sich das Schwitzen reguliert.
    Und es gibt durchaus auch Alternativen ohne Alkohol und Duftstoffe, wo rührt denn auf einmal die Angst vor diesen Stoffen her, taucht ja im Moment auf jedem 2ten Blog auf.

    Ich mag den Beitrag und hoffe er regt zum Denken und zum Diskutieren an, egal welche Meinung man vertritt.

    • Reply
      Steffi 6. April 2015 at 01:30

      „Was das Impfen anbelangt, bin ich der Meinung, das sollte jeder selbst entscheiden“

      Nein, eben nicht. Wissenschaftler/Mediziner absolvieren nicht ohne Grund ein langes, sehr schweres Studium und ich finde es befremdlich, dass manche Menschen Expertenwissen mit dem Bedienen von Internetsuchmaschinen und Dokus gucken gleichstellen. Ich entscheide schließlich auch nicht, wie Atombindungen funktionieren.

      • Reply
        Sandra 21. April 2015 at 11:24

        Ich (Krankenschwester) habe in den letzten Jahren immer mehr Ärzte kennengelernt, die sich gegen Impfungen aussprechen und gute Gründe dafür nennen. Geimpft sein bedeutet nämlich auch längst nicht, nicht zu erkranken.
        Es ist ein schwieriges Thema, da ich selbst nicht sagen kann, wer nun mehr Recht hat. Die Befürworter oder die Gegner. Ich weiss nicht, wie seriös die Studien beider Seiten sind.
        Deshalb bin ich sehr vorsichtig mit dem Fingerzeig auf eine der beiden Gruppen.
        Ich selbst habe zum Beispiel schlechte Erfahrungen bei meinem Sohn gemacht. Er hat jedes mal sehr gelitten. Und ich selbst wurde wirklich nach jeder Grippeschutzimpfung krank. Seit ich es lasse, hat es mich erst einmal wieder erwischt.

        • Agata 21. April 2015 at 14:43

          Der letzte Satz ist wieder eine Beobachtung die zu einer Kausalität „gedacht“ wird. Ich hoffe Du weißt, dass dieses purer Zufall ist :)
          Was bedeutet „gelitten“? Die Impfung kann auch dafür nicht zuständig sein, wissen wir doch alle, dass das Kind die Gefühle von seinem Umfeld widerspiegelt. Wenn es fällt und die Mutter macht ein Theater drum, ohne dass das Kind Schmerzen hat, wird es trotzdem weinen.
          Du argumentierst mit Gefühlen statt mit tatsächlichen auf Zahlen basierenden Argumenten. Dieser Beitrag dient nun nicht der Pro/Contra Diskussion von Impfungen, doch ich würde mich an Deiner Stelle privat mit einem Arzt zusammensetzen (da Impfkritik etwas anderes ist als Ablehnung).

    • Reply
      Paphiopedilum 3. April 2015 at 22:28

      Die Problematik beim Nicht-Impfen ist halt die Ansteckungsgefahr. Klar kann man sagen, ich gehe das Risiko ungeimpft zu bleiben, bewußt ein; bzw. ich gehe es für mein Kind bewußt ein. Wenn sich dieses Risiko allerdings realisiert, ist das nichts Individuelles mehr, nichts, was einen nur selber allein betrifft, denn man kann die Krankheit dann auf Andere übertragen, die noch keinen / derzeit keinen oder aber keinen Impfschutz mehr dagegen haben. Obwohl sie sich eigentlich grundsätzlich FÜR das Impfen entscheiden würden bzw. entschieden hätten. Insofern hab ich so bissl Probleme, wenn man sagt, das muß Jeder für sich selber entscheiden. Obwohl das eigentlich in fast allen Belangen eine absolut gute und richtige Leitlinie ist – aber hier betrifft es die Leute in gewisser Weise halt nicht individuell, sondern u.U. kollektiv.

  15. Reply
    A.H. 3. April 2015 at 19:34

    Meine beiden Großmütter sind innerhalb von zwei Jahren im Alter von 68 und 70 Jahren an Brustkrebs gestorben – in einem für diese Krebsart fast typischen Alter. Ich habe beide sehr geliebt – sie rohen aber eher nach „Oma“ als nach Deo und mit Sicherheit haben sie auch keines benutzt…von daher…die einzige Maßnahme bleibt immer noch die „Selbstuntersuchung“ der Brust – regelmäßig also mindestens jeden Monat und die Vorsorge beim Frauenarzt…

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 19:51

      Selbstuntersuchung :yes:

  16. Reply
    h.v 3. April 2015 at 19:37

    Ich hab auch vorher schon alufreie Deos benutzt, weil ich massive Probleme mit aluhaltigen Deos hatte. Mein Freund benutzt jetzt auch so ein Natrondeo und er findet es auch viel Haut freundlicher als Sprühdeos. Die Deos gibts zum Glück auch ohne Duftstoffe und ohne Alkohol ;-)

  17. Reply
    Incipedia by Shenja 3. April 2015 at 20:27

    Suuuper! Ich nutze gern Alu-Deos, zwar nicht immer aber doch regelmäßig. Und Panik davor finde ich unbegründet. Auch muss ich zu oft Diskussionen diesbezüglich führen. Am tollsten ist es von einem extremen Raucher zu hören „Ich nehme keine Alu-Deos, weil sie Krebs verursachen“… dazu fällt mir dann echt nix mehr ein. :quiet:

  18. Reply
    Lilith 3. April 2015 at 20:47

    Ich persönlich bin dankbar für die Punkte, auch wenn ich definitiv kein Impfgegener bin. Ich gehöre einfach einer enormen Minderheit an. ^_^ Es erspart mir eine Menge Suchen und Minitext-lesen und ich erlebe keine bösen Überraschungen.

    Der Grund ist wahrlich simpel, ich gehöre zu einer winzigen Minderheit an Menschen die gegen einige Aluverbindungen Allergisch sind. Ich bekomme eine mörder Kontaktallergie (die ich hier lieber nicht näher beschreiben will) die nur durch hochdosiertes Cortison behandelbar ist.
    Das gleiche passierte auch bei der Hyposensibilisierung gegen die Frühblüher und bei jeder Impfung da dort das gleiche drin ist, weshalb es auch keinen Zweifel daran gibt.

    Mit den Duftstoffen oder dem Alkohol habe ich dagegen gar keine Probleme, obwohl das viel häufiger vor kommt.

    Also Impfgegner – nein danke! Aber lasst mir die Punkte bitte. :-*

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 20:51

      Ohje.
      Bei mir ist es ein wenig ähnlich: Ich bin auf Parabene sensibilisiert, würde sie allerdings liebend gerne benutzen (da eine der reizärmsten Konservierungen). So wird „bitte keine Parabene“ bei mir oft missverstanden :p

  19. Reply
    Barbara 3. April 2015 at 21:22

    Ich habe gar keine Angst vor Brustkrebs, aber von normalen Deos mit Aluminium-Salzen bekomme ich bei regelmäßiger Benutzung nach ein paar Tagen wilden Juckreiz in den Achselhöhlen, ohne dass auf der Haut irgendeine Reizung zu finden ist. Ich versuche dann Deo wegzulassen (übers Wochenende mal), bekämpfe den Juckreiz mit einer Juckreizstillenden Lotion oder Salbe und weiche eine Weile auf Alu-freie Deos aus. Benutze ich nur Alu-freie, bekomme ich das nicht, aber dann müffel ich leider auch. Deshalb wechsel ich etwas ab. Würde ich sie vertragen, würd ich immer Alu-Deo nehmen, denke ich.

  20. Reply
    Sandra 3. April 2015 at 22:03

    Als ich das erste mal von der angeblichen Gefahr durch Aluminium in Deos gehört habe (als ich angefangen habe Beauty Blogs zu lesen, sonst währe das Thema voll an mir vorbei gegangen …), habe ich mich informiert, auch darüber ob Antitranspirants schädlich sind weil sie das schwitzen verhindern (nope), einmal mit den Achseln gezuckt, und fröhlich weiter unbeirrt mein Lieblingsdeo benutzt. :D Schön hier die Infos nochmal gesammelt und an eine große Leserschaft gerichtet zu finden.

    Thumbs up für die Nutzung des „If Google was a person“ GIFs. Agata, Du bist meine Heldin. XD

    LG, Sandra

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 22:44

      „Just because I have it doesn’t mean it is true!“ :)

  21. Reply
    Paphiopedilum 3. April 2015 at 22:13

    Ich schließe mich an – ein guter Artikel! Den Bezug zu den Impfgegnern hatte ich so zwar noch gar nicht hergestellt, aber er ist natürlich ganz klar richtig.

    Ich verstehe nur ein paar Dinge grundsätzlicher Art nicht: wenn die Argumente der Impfgegner alle mehr oder weniger erfunden sind – was ist denn dann der eigentliche, echte Grund, aus denen sie Impfungen ablehnen? Also klar, Viele glaube das mit den Aluminiumsalzen und dem Autismus natürlich, und sind deshalb dagegen. Aber eben die Rädelsführer, wie dieser Ehgartner, den Du nennst: zuerst kam er also offenbar mit Autismus, und nachdem das nicht so gezogen hat, hat er auf Alumunium umgesattelt. Das legt aber ja den Schluß nahe, daß ihm bei beiden Dingen eigentlich klar ist, daß sie nicht stimmen, daß er sie nur sagt, um Leute meinungsmnäßig auf seine Seite zu ziehen. Und da drängt sich mir halt die Frage auf – was hat er also eigentlich tatsächlich gegen das Impfen, und warum sagt er das nicht offen??? Wenn er meint, er würde mit anderen Argumenten mehr Leute erreichen, so könnte er seine eigentliche Intention doch zumindest zusätzlich nennen, oder? Ich hoffe es ist klar geworden, was ich meine.

    Was ich auch nicht verstehe – warum bedarf es eines solchen „Feldzuges“ wie Du ihn gegen die Aluminium-Hysterie führst, überhaupt? Wenn das Alles im Kern so zweifelhaft ist wie Du sagst, warum finden die Argumente, die sozusagen FÜR Aluminium sprechen (und natürlich erst recht FÜR das Impfen) nicht automatisch eine ebensolche Öffentlichkeit, wie die Panikmache? Gerade nach dem, was jetzt in Berlin passiert ist??? Normalerweise erhitzt die Gemüter doch nichts so sehr, wie ein totes Kind, trotzdem hört man nach wie vor nichts von der Harmlosigkeit von Aluminium, sondern wenn überhaupt, dann immer noch nur von seiner potentiellen Gefährlichkeit.

    Und zu guter letzt noch ein juristischer Hinweis: Du sprichst von einer „gefälschten“ Studie. Damit wär ich an Deiner Stelle vorsichtig. Damit bezichtigst Du jemanden nämlich öffentlich einer Straftat, was Dir wiederum als üble Nachrede ausgelegt werden könnte. Zumindest so lange Auftraggeber und / oder Verfasser der Studie nicht rechtskräftig verurteilt sind. Wohingegen wenn Du einfach nur aufzeigst, wer was in Auftrag gegeben hat, und was dann dabei rausgekommen ist … ist das natürlich was Anderes.

    Für mich selber kann ich nur sagen – ich bin bei Paniken eh nicht so leicht mitzureißen. V.a. nicht, wenn irgendwas ganz neu aufs Tableau kommt, und dann von 0 auf 100 plötzlich in Aller Munde ist. Außerdem hast Du in der Alu-Thematik ja schon frühzeitig die Zusammenhänge gerade gerückt, sodaß ich schon seit langem, wenn ich drauf angesprochen werd, ob ich denn wirklich Alu-Deos verwende, immer sage „ich hab ja nicht vor es zu trinken…“.

    • Reply
      Claudia 4. April 2015 at 11:56

      die Medien finden es aber nicht wirklich spannend, eine Entwarnung für eine zuvor so präsente Hetze zu geben – das verkauft sich nicht so gut wie das Drama… ;)

      Agata hat ja nur den Gegenpunkt dargelegt – ich hab das nicht als Hetze aufgefasst. im Gegensatz zu ihrem Beitrag gibt es allerdings hunderte von Blog-Einträgen, die alle extrem gegen Aluminiumdeos hetzen, da sagt aber niemand was, weil wie gesagt die Hysterie auch viel spannender ist als eine Entwarnung und sobald etwas auch nur annähernd potentiell gefährlich sein könnte, werden gleich alle vorsichtig. das ist wie das gif oben: eine einzige Studie sagt, dass es gefährlich wäre und schon versteifen sich die Leute nur noch auf das.
      und eigenes Mitdenken oder Nachforschen wird selten betrieben. daher find ich den Denkanstoß hier doch gut, dass man auch mal sieht, was es noch für Gründe gibt, wieso dermaßen extrem gegen Aluminium in Deos gehetzt wird.. in den meisten Fällen stecken auch größere Interessen dahinter.

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 22:55

      Die gefälschte Studie wurde offiziell auch als solche deklariert: http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(97)11096-0/abstract

      In akademischen Kreisen ist die Aluminium Hysterie als solche bekannt und deshalb nicht der Rede wert. Es ist ausschließlich eine soziale Dynamik. Auch die Harmlosigkeit von Parabenen ist sehr gut bekannt und trotzdem wird damit erschreckend erfolgreiches Marketing betrieben.
      Das BfR hat über fünf Jahre(!) kein weiteres Statement mehr gemacht zu Aluminium, da nicht notwendig – Studienlage blieb ja dagegen sprechend. Erst die große Nachfrage hat das BfR zu einem weiteren Statement „gedrängt“.

      • Reply
        Sarah 4. April 2015 at 16:17

        Hallo Agata,

        ich hab bei dem Hinweis mit der gefälschten Studie irgendwie auch gestutzt. Wo genau steht, dass sie wissentlich gefälscht wurde? In dem Link zu dem Journal steht nur, dass sie zurückgezogen wurde…
        Oder hab ich da jetzt was übersehen? So klingt das nämlich irgendwie schon wieder nach einer ganz eigenen Verschwörungstheorie…
        LG, Sarah

        • Agata 4. April 2015 at 19:56

          Andrew Wakefield ist sehr leicht zu recherchieren :) Falls Du die ersten Anhaltspunkte brauchst, dann empfehle ich den im Artikel selbst verlinkten Text inklusive weiterer Links zum Verlauf.
          Erster Google Hit: http://www.cnn.com/2011/HEALTH/01/05/autism.vaccines/
          Bitte sag‘ Bescheid, falls Du doch noch genauere Ressourcen hast – es hört sich so an, als wäre der Link einfach nicht gut sichtbar gewesen!

  22. Reply
    Anoia 3. April 2015 at 22:26

    Ich nutze nur aluminiumfreie Deos, allerdings nicht, weil ich an irgendwelche Risiken glaube, sondern weil die Dinger die Klamotten verfärben.

    Zum Thema Brustkrebs: In Island haben sie bei genetischen Studien festgestellt (Island ist sehr beliebt bei Genetikern), dass alle Menschen mit Brustkrebs einen gemeinsamen Vorfahren haben.

    • Reply
      Katze 6. April 2015 at 12:46

      Es gibt Studien aus der Genetik, die sagen, dass alle Menschen außerhalb von Afrika eine gemeinsame Vorfahrin haben. Das muss also nichts mut Brustkrebs zu tun haben.

  23. Reply
    Nika 3. April 2015 at 22:51

    Wow, nur Impfgegner fälschen Studien ? Ja es lohnt sich bestimmt auch sehr, schließlich sind sind es ja ca. 5% in Deutschland. Glaube nie einer Studie, die du nicht selbst gefälscht hast… Ich bin selber durchgeimpft und ich möchte keine Impfgegner in Schutz nehmen, ist mir ziemlich egal was andere machen, aber zu schrieben, dass Aluminum ganz gut ist, finde ich nicht so toll… Jeder soll sich selber seine Meinung bilden aber bitte nicht von einem Artikel, der nur für PRO Aluminum ist… Erstmal hätte ich vielleicht noch dazu geschrieben, was so ein Lymphsystem für eine Aufgabe hat, und dann noch was Aluminum eben da verursacht… kann schon sein, dass es nicht schädlich ist, man weiß es nicht…

    • Reply
      Caro 6. April 2015 at 23:06

      :yes: Nika

    • Reply
      Claudia 4. April 2015 at 11:02

      also ich hab den Artikel nicht als ‚Pro Aluminium‘ verstanden, sondern als klare Aussage, nicht jedem Hype zu glauben und sich lieber selbst zu informieren :)

    • Reply
      Amalia 3. April 2015 at 23:49

      Anmerkung: Nur sind „Meinung“ und „Studienlage“ zwei Paar Schuhe…

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 23:01

      Auf das Lymphsystem wird im alten Artikel eingegangen, der ganz oben verlinkt ist :)

  24. Reply
    rukia 3. April 2015 at 22:56

    Ich hab eine Freundin, die Pharmazie studiert. Sie sagte auch, dass Aluminium grundsätzlich kein Problem ist, nur wenn man es auf frisch rasierte Haut aufträgt (was ja bei Frauen meistens der Fall ist).
    Dann können die Aluminiumsalze auch tiefer eindringen.

    • Reply
      Agata 3. April 2015 at 23:04

      …aber auch wenn die Salze eindringen, was passiert dann? Sie kommen weder ins Blut (da müsste eine tiefere Wunde existieren) und auch wenn Aluminium ins Blut kommen würde, dann führt die Blutzirkulation von der Brust weg.

      Das akzeptieren selbst Impfgegner und argumentieren mit der hormonellen Wirkung von Aluminium (und somit wieder weit weg vom Thema Deo! Den schlechten Ruf machen sie sich trotzdem zu Nutze): Rasur vor Aluminiumdeo ist rational gar kein Problem.

      • Reply
        Ninette 10. April 2015 at 15:44

        Was damit genau passiert, versucht man ja gerade herauszufinden. Im Falle Alzheimer ist da die Frage, was passiert, dass Aluminium statt Eisen im Proteinkomplex Ferritin zu finden ist und wie das mit dieser Krankheit zusammenhängt. Die Medizin hat noch keine Antwort darauf, alle Studien haben noch zu keinem validen Klärungsmodell geführt. Dass du daraus schließt, dass ALumnium harmlos ist, ist ein interessanter Schluss.

        • Agata 10. April 2015 at 22:20

          Die Wahrscheinlichkeit, dass Aluminium mit der Alzheimer Erkrankung zu tun hat, ist nunmal sehr klein bis kaum gegeben.

          Dazu kann man nicht einfach sagen „Aluminium harmlos“ – es geht immer um die Dosis. Auch sehr viel Wasser ist für uns tödlich, genauso wie eine „Schwermetall“ Vergiftung nicht harmlos ist. Das Aluminium durch die Rasur ist tatsächlich harmlos.

      • Reply
        Dolph 4. April 2015 at 10:45

        Man muss fairerweise sagen, dass das hinsichtlich der Aufnahme so nicht ganz stimmt Agata. Im Grunde sogar gar nicht. Hast du mal beim BfR reingeschaut? Das sind nun ganz bestimmt keine Impfgegner oder Treehugger…
        http://www.bfr.bund.de/cm/343/aluminiumhaltige-antitranspirantien-tragen-zur-aufnahme-von-aluminium-bei.pdf

        • Agata 4. April 2015 at 20:45

          Die BfR Studie wurde an zwei Probanden geführt, da es einfach noch keinen Weg gibt, die Aluminium Belastung so genau zu messen!

          Das einzig interessante ist auch hier, dass gesagt wird, dass über die „Rasur-Wunden“ die Menge immer noch weit kleiner ist als das, was wir inhalativ bei Sprüh Deodorants einatmen. Ich weiss nicht, weshalb man sich so auf die Rasur fest setzt?

        • Sunnivah 10. April 2015 at 01:18

          Oh Gott, ich halte ab jetzt die Luft an beim Eindieseln, benutze aber weiterhin mein liebstes Deo!
          Mein Vater hatte also immer Recht, wenn er rausrannte aus meiner Wolke und meinte: ich ersticke!!!
          Sach ma…. :-P

          Übrigens bin ich auch auf manche Experten sauer, die sich dazu auslassen: ich habe vor kurzem wieder erst iwo ein zwiespältiges Statement eines Hautarztes gelesen, der sich dazu äußern sollte. Erst hieß es: Entwarnung, ungefährlich, dann.. Antitranspirantien sollten nicht nach der Rasur genutzt werden und nur 2x die Woche. Hmm..

          Übrigens: der Artikel hier hat mir die Augen geöffnet, was ‚Impfgegner‘ eigentlich bedeutet – so unglaublich. Und unglaublich spannend!

          http://www.schockfaktor.de/articles/5/besuch-bei-den-impfgegnern

  25. Reply
    Linda 4. April 2015 at 00:14

    Generell gebe ich auf solche Massenhysterien nicht viel. Bei den Aludeos muss ich leider mitmachen. Ich bekomme (leider) von Aludeos schmerzhafte tiefliegende Knoten in der Achsel. Wenn ich das Deo weglasse, geht der Knoten weg… Benutze ich es wieder, kommt der Knoten zurück. Ich bin deshalb auf alufreie Deos umgestiegen. Keine Knoten mehr, dafür müffelt es schneller. Ist doch alles kagge.

  26. Reply
    Sanna 4. April 2015 at 00:18

    Nee, sorry, die Überschrift ist ja reines Clickbait.

    Für mich haben die Themen auch nicht viel miteinander zu tun; gegen Impfen habe ich überhaupt nichts und halte es für richtig, und nicht jede/r befasst sich erst seit „die Akte Alu“ (?) – war das im Fernsehen? mit dem Thema. Ich kenne weder den Typen noch seine Thesen, befasse mich aber schon seit zig Jahren mit Inhaltsstoffen. Aluminium ist ja leider nicht nur in Deos, sondern in abgewandelter Form auch u.a. in Foundations (Aluminiumhydroxid) oder in Cremes (Alumina) – nur zwei Dinge als Beispiel. In der Form sollen sie zwar nicht reaktiv sein, aber es stellt sich trotzdem die Frage, ob das unbedingt nötig ist. Ich finde es genauso nervig wie Duftstoffe.

    Ich schätze Deine Artikel wirklich sehr, genau wie dieses Blog generell, aber manchmal kommt das – möglicherweise auch provozierend gemeinte – Schwarz-Weiß-Denken etwas zu sehr durch.

    Natürlich gibt es Schadstoffe in der Nahrung, in Textilien, in der Umwelt allgemein, so daß der Eintrag über Kosmetik dagegen vergleichsweise gering ist, aber es gibt doch trotzdem die Möglichkeit, auf soviel wie möglich auch potentiell Schädliches zu verzichten.

    Mit so einer Überschrift wird der Eindruck erweckt, man denke genauso extrem wie Verschwörungstheoretiker, nur eben von einem anderen Standpunkt aus. Auch glaube ich keinesfalls an eine Schweigespirale; unter jedem solchen Blogeintrag sind doch dann immer genug Leute, die sagen: „nein, daran glaube ich auch nicht“. Mancher Web-Hype verselbständigt sich auch schnell, egal ob nun alle dafür sind oder dagegen, aber diejenigen, die dazu posten, sind doch immer eine Minderheit aller Nutzer.

    Ich finde aber, man sollte auch nicht gegen jeden normalen persönlichen Erfahrungsbericht / Kommentar eine Studie setzen. Wenn jemand den Eindruck hat, einen Stoff nicht zu vertragen (egal welchen, ob jetzt Alu oder irgendetwas anderes), dann kann man die Aussage doch auch einmal annehmen und nicht gleich dagegenhalten (sinngemäß): Nach dieser und jeder Studie müßtest Du Stoff XY aber vertragen“ ;)

    Auch wenn es tausende Studien gibt, wir werden sicher nie alles wissen, und es stellt sich auch manchmal erst Jahrzehnte später heraus, daß eine Sache Nebenwirkungen haben kann.

    • Reply
      Claudia 4. April 2015 at 11:41

      ich fand den Titel lustig – habe ihn mehr ironisch aufgefasst, so auf die Art wie z.B. die Bild-Zeitung eine derartige Hetze titeln würde :)

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 00:39

      Die Frage ist auch, weshalb man kein Alumuniumhydroxid in der Pflege benutzen sollte – es ummantelt Titaniumdioxid und wie Du schon sagst – es reagiert nicht. Hier gibt es vielleicht umwelttechnische Bedenken wie bei „Plastik“ in Cremes. Doch das ist weit entfernt vom Brustkrebs/Alzheimer Vorwurf.
      Auch Alumina hat seine Berechtigung, da es das ölabsorbierendste INCI zurzeit ist. Für mich wäre es schade, darauf zu verzichten.
      Hier wird viel negativ assoziiert – jemand im Beautyjunkies Forum hat sogar angenommen, dass Aluminiumhydroxid in der Sonnencreme adstringierend wirke, da es ja Schweißdrüsen verschliesse (ein Wikipedia Artikel hat ewig lange Aluminiumsalze mit Aluminiumhydroxid verwechselt). Denke,es fehlt allgemein an Aufklärung.

      Aluminium aus Unverträglichkeitsgründen nicht zu benutzen wird hier nicht kritisiert, da persönliche Sensibilisierungen nunmal da sind und jeder genug Selbstverantwortungsgefühl dabei haben sollte.

      :) Ja, der Titel. Ich stimme Dir zu!

      • Reply
        Sanna 4. April 2015 at 19:41

        Tatsächlich ist es so, daß ich am liebsten (aus sehr, sehr vielen Gründen) nur NK verwenden würde, aber die Anwendung + „Performance“, besonders bei dekorativer Kosmetik und bei den meisten Haarsachen, ist – ich spreche nur für mich persönlich und nicht generell – einfach größtenteils Murks, mit wenigen Ausnahmen, die mir z.T. für mein Budget auch einfach zu teuer für den Dauergebrauch sind. Nur bei Pflege ist es größtenteils ok, aber z.B. auch als Make-Up-Unterlage brauche ich eine nicht-NK-Creme, weil die Sachen sich nicht miteinander vertragen oder KK-Abschminköl, um das Make-Up wieder zu entfernen.

        Deshalb nehme ich also letztendlich sehr viel KK, und schaue da, daß möglichst wenig für mich Unverträgliches oder Bedenkliches drin ist. Zudem sind mir kurze Inhaltsstofflisten lieber als solche für eine simple Creme mit 72 Zutaten. Von daher, wenn es auch ohne Varianten von Aluminium geht, auch wenn sie nicht chemisch weiter reagieren, ist es mir einfach lieber.

        Mein Satz von persönlicher Erfahrung vs. Studien trifft diesmal weniger zu, aber ich lese hier und bei den Beautyjunkies schon sehr lange mit, und manches Mal hatte man schon den Eindruck, die Diskussion ginge ein wenig in die Richtung und ich möchte eben nicht, daß sich der „Gegenhype“ pro/kontra bezüglich eines bestimmten Stoffes genauso dogmatisch entwickelt wie die Sache, die man ursprünglich aufklären wollte :)

        Irgendwo vorher hattest Du einmal – in etwa – ich habe es nicht mehr genau – geschrieben, daß sich Deine Artikel eben mit den neuesten Studien belegen lassen, und somit recht objektiv seien – nur manchmal denke ich, daß man ein bißchen darauf achten muß, daß, bloß weil etwas „bewiesen“ ist, der Beweis trotzdem nicht auf alle Anwender zutreffen muß.

        • Agata 4. April 2015 at 20:04

          Stimmt, ein Gegenhype wäre fatal und ich hoffe sehr, dass mehr grau gesehen wird – auf Twitter erzählte mir letztens jemand, dass man total unverständlich behandelt wurde und alsob man sich Uranium unter die Achsel sprühen würde. Hoffe, dass diejenigen, welche auf Aluminium persönlich verzichten müssen, nie in so eine soziale Lage kommen.

          Die Gesellschaft allerdings springt viel zu oft darauf an, was „gefährlich“ ist oder was „man nicht tun sollte“ da keine Fehler schon einmal besser ist als etwas vorbildlich zu machen. Habe gehofft, hier einen Gegenpol auf gleichem Denken zu gründen. Es ist auch gefühlt mein bisher erster Meinungspost und ich lerne viel vom Feedback! :)

  27. Reply
    Orchideenblume 4. April 2015 at 01:00

    Als erstes ist mir die reißerische Überschrift aufgefallen. Man könnte glatt meinen, man liest die Bild. Ich habe deinen Artikel heute Nachmittag gelesen und ihn mir zig-Mal durch den Kopf gehen lassen.

    Zu allererst fällt mir auf – bei dir gibt es nur schwarz oder weiß: Entweder ist man Alu-Gegner, aber dann bitteschön auch Impfgegner. Und dann sind da die Befürwörter – die auch alle in einen Topf geschmissen werden. So einfach ist das aber nicht. Wie ich hier in einigen Kommentaren, auch diese habe ich abgewartet, lesen konnte, nehmen viele aus gesundheitlichen Gründen entweder Alu-Deos oder eben nicht. Jeder Mensch hinter dem Kommentar hat seine eigene Geschichte, warum er so handelt. Und du stellst dich hin, als ob du die Allwissende wärest und den Alu-Nutzern über’s Köpfchen streichelst, weil sie brav das Alu hinnehmen oder den anderen eine virtuelle Backpfeife verpasst, weil sie so blöd sind, dass sie es nicht nehmen. Diesen Post kann ich einfach nicht ernst nehmen. Aber leben und leben lassen.

    Und ja, ich nehme alufreie Deos, nicht weil irgendeine Studie irgendwas bewiesen hätte, nein, weil ich das Problem habe, dass Alu für meine Achseln nix ist. Wundscharren durch jucken ist nicht so meins. Wobei mir einfällt, du meintest dass das Alu nicht durch die Wunde (rasierte Haut) in den Körper eindringt? Was nehmen wir denn alles durch die intakte Haut auf? Und wie sieht das ganze bei wunder Haut aus? Nein, dies sind rhetorische Fragen und sollten nicht beantwortet werden.

    • Reply
      Claudia 4. April 2015 at 11:46

      ich hab wirklich das Gefühl, dass manche Leute das Ganze hier etwas zu ernst nehmen… NATÜRLICH gibt es andere Gründe, warum jemand Alu nicht verwenden kann oder sollte. aber soll Agata jetzt jede einzelne Person und jeden möglichen Grund der Welt in ihrem Beitrag nennen? dann wäre dieser nicht nur immens lang, sondern auch nicht besonders lesenswert… so viel eigenes Mitdenken muss man der Leserschaft doch wirklich zutrauen können ;)

      und zum Titel habe ich auch gerade oben kommentiert, dass das für mich einfach eine ironische Verarbeitung der Bild-Zeitung ist, was ich persönlich lustig finde. wer weiterliest, merkt ja eh, worum es geht :)

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 10:11

      Da Du die Kommentare gelesen hast, wirst Du auch meine Antworten gelesen haben, dass Verzicht auf Aluminium aus anderen Gründen als Angst vor Brustkrebs/Alzheimer absolut gerechtfertigt ist :)

      Beim letzten Absatz: Sobald etwas in den Blutkreislauf gelangen kann, muss es als Arznei verkauft werden laut Kosmetikverordnung. Diese Transpiranten wären dann apothekenpflichtig. Natürlich gibt es Ausnahmen wie tiefe Wunden – doch da sind sehr viele Cremes kritisch (zB jeder Sonnenschutz und jedes Make-up mit Titaniumdioxid).

  28. Reply
    Tina 4. April 2015 at 09:45

    Habe Deinen Artikel gerade mit meinem Mann diskutiert. Wir nennen uns beide recht logisch und gradlinig denkende Menschen (Eigenlob… ;-) ) und stehen der Impfhysterie sehr kritisch gegenüber.

    Wir (ich 35 er 57) sind beide voll geimpft und haben teils vor ein paar Jahren unsere „Reiseimpfungen“ (Hepatits) aufgefrischt und teils 2009 die Pandemrix-Impfung mitgemacht. Und – spätestens seit Pandemrix bin ich vollkommen davon überzeugt wie wichtig Impfungen sind!

    Wir haben uns gleichzeitig bei unserer „vårdcentral“ („Pflegezentrale“) impfen lassen. Die Tochter meinen Mannnes (heute 21) war auch dabei. Für mich bedeutete diese Impfung ein paar Tage Juckreiz an der Einstichstelle, für meinen Mann und meine Stieftochter bedeute sie nach ein paar Tagen Grippe-Symptome mit Fieber. Ich behaupte (und werde dies ewig tun) daß ich THEORETISCH die Impfung nicht gebraucht hätte, WÄRE die H1N1 nach Schweden gekommen – offenbar war ich nicht oder nur begrenzt anfällig. ABER – was wäre gewesen wenn die H1N1 wirklich gekommen wäre, ich wäre in Kontakt mit Kranken gekommen und hätte die Viren unentdeckt an meine Familie oder andere in meiner Umgebung weitergegeben?? Nee, danke, da nehme ich gerne den Juckreiz.

    Natürlich ist es tragisch daß auch hierzulande mehrere Kinder nach der Impfung Narkolepsie haben. Wünsche ich keinem. In Schweden wurden ca. 6 Milionen Leuten geimpft und davon habe ca. 200 Narkolepsie bekommen. Nicht gut aber rein statistisch gesehen auf jeden Fall besser als das was mir als Alternatjve vorschwebt. Stimme Pahio zu daß es ja seltsam ist daß tote Kinder die Impfgegner nicht überzeugen können…

    Zu meinem Standpunkt was Deos angeht: Mein Mann ist hier ein guter Maßstab. Er schwitzt viel und oft und braucht ein effektives Deo. Ich selbst schwitze eher mittelmäßig aber will mich, wie alle Menschen, „frisch“ fühlen da ich kaum etwas hasse wie den Geruch von „altem“ Schweiß.

    Seit gut einem Jahr bin ich nebenberuflich/hobbymäßig Vertreterin von Forever Living (Aloe Vera-Produkte). Wir haben ein Deo in unserem Sortiment welches ohne Aluminiumchlorid hergestellt wird. Ebenso verkaufen wir eine Zahncreme ohne Flour. Ich habe einige Kollegen die so ganz auf die Panikmache in den Medien reinfallen und (obwohl wir das nach Firmenpolicy eigentlich nicht dürfen) andere Marken schlecht reden. Das finde ich sehr sehr schade und irritiert mich extrem.

    Nehme ich wie gesagt meinen Mann als Maßstab (und er hat schon viele Deos weggeworfen) ist Forever’s Deo Klasse. Er ist damit sehr sehr zufrieden, und das ohne Aluminium. Ich persönlich benutze es auch und bin damit sehr zufrieden. Allerdings muß ich dazu sagen daß ich schummele: Ich benutze tagsüber (und täglich) das Forever-Deo, und alle zwei Tage nach meiner abendlichen Dusche das Rexona Maximum Protection. Ja, mit Aluminium, und ich habe null (moralische) Probleme damit. Zusammen sind die beiden mein Nonplusultra was Deos angeht, und ich vertrage beide bestens.

    Da ich hier offen sein will habe ich unten mal die INCI des Forever-Deos eingefügt. Zwar kein Aluminium aber diverse Duftstoffe.

    INCI: Propylene Glycol, Aqua, Sodium Stearate, Aloe Barbadensis Leaf Juice (stabilized Aloe Vera gel), Parfum, Triclosan, Hexyl Cinnam-Aldehyde, Benzyl Salicylate, Lyral, Linalool, Lilial, Geraniol, Citronellol, Benzyl Cinnamate, g-Methyl Ionone, Eugenol, Amyl Cinnamal.

    Zu meinen Kunden sage ich generell daß sie sich selbst entscheiden sollen was für sie der richtige Weg ist. Forever hat eine 90 Tage Money Back-Garantie, und was das Deo angeht habe ich bislang null Reklamationen, ganz im Gegenteil. Ich bin aber auch diejenige die ihre Kollegen zum kritischen Denken anregt. Nicht alles ohne/mit Aluminium ist gut/schlecht. Was ist besser, Aluminium oder Duftstoffe? Ich glaube daß muß jede(r) für sich selbst entscheiden und wissen, denn jede Haut ist anders.

    • Reply
      Sanna 7. April 2015 at 23:03

      In dem FL-Deo sind aber nicht nur Duftstoffe, sondern auch Triclosan. Da würde ich ja fast eher ein Alu-Deo nehmen..

      Aber abgesehen von meinen persönlichen Präferenzen ist Triclosan ein Desinfektionsmittel, welches nicht in Alltagsprodukten verwendet werden sollte, da es Bakterienresistenzen fördert. Das Deo wird ja irgendwann abgewaschen und geht mit einem Teil seiner Inhaltsstoffe ins Abwasser. Da kommen wir aber in ein anderes ziemlich umfassendes Thema, die Verwendung von Desinfektionsmitteln im Alltag generell (z.B. die Sagrotan-Produkte etc), was für gesunde Personen eigentlich nicht nötig ist.

      http://www.bfr.bund.de/de/a-z_index/triclosan-8028.html

    • Reply
      Sabine 4. April 2015 at 12:49

      Das FLP Deo kenne ich auch und ich liebe es! Vor einigen Jahren hatte ich auch mal mit Forever Living angefangen und ganz selten mache ich dort eine größere Bestellung für mich selbst, darunter ist auch immer dieses Deo. Ich kann nur bestätigen, was Tina schon gesagt hat: Hervorragende Wirksamkeit UND Verträglichkeit.

  29. Reply
    Skinci 4. April 2015 at 09:59

    Für mich ist nicht ausschlaggebend, ob Alu enthalten ist, ich finde es deutlich wichtiger was ich brauche. Ich lasse meine Kaufentscheidung mit Sicherheit nicht auf etwas so simples wie Punkte im dm-Regal reduzieren.
    Nutzt bitte auch den Kopf beim Kaufen, wer sich von Formen,Symbolen und Farben alleine leiten lässt, hat von Anfang an verloren.

    Schwitze ich wirklich so viel, oder eher wenig, dafür aber geruchsintensiv ? Letzteres ist bei mir der Fall. Ich suche also bevorzugt nach Deodorants statt Antiperspirante bzw. Antitranspirante.
    Dabei suche ich natürlich nach welchen mit geruchshemmenden Inhaltsstoffen.
    Meistens enthalten Deos viel Alkohol der zwar Bakterien abtötet und somit Gerüche verhindern kann, jeder der hier schon länger liest weiß aber genau warum das keine gute Idee ist so viel Alkohol zu benutzen.
    Andere Deos enthalten einfach nur viele Duftstoffe und wollen unseren Duft übertönen.. ebenfalls keine gute Idee.
    Zurück zum Aluminium, bisher sind mir nur Aluminiumsalze bekannt die in der Lage sind einen schönen Placebo Effekt, was die Schweißminderung angeht, zu erzeugen. Wer also viel schiwtzt, dem ist eher mit einem Antiperspirant geholfen als mit einem Deodorant.

    Interesannter Weise kommt die Aluminium-oder-nicht-Entscheidung, der Deo-oder-Antitranspirant-Entscheidung sehr sehr nahe ;)

    Agata antwortest Du noch auf Kommentare zu älteren Posts ?
    Ich habe da eine, wie ich finde, sehr interessante und spezifische Frage zum Sonnenschutz, die ich gerne aufs Thema bezogen stellen würde.

    Liebe Grüße.

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 10:30

      Die älteren Posts muss ich noch alle durcharbeiten – vielleicht heute abend, vielleicht morgen!

  30. Reply
    Lena 4. April 2015 at 10:42

    Du verweist ja auf den Spiegel-Artikel… aber in diesem Artikel vom Spiegel (der mit deinem verlinkt ist) wird empfohlen keine Aluminium-Deos zu benutzen.

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/aluminium-in-deos-experte-empfiehlt-aluminiumfreie-produkte-a-959229.html

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:08

      …aber auch in dem Artikel wird nicht wegen Brustkrebs oder Aluminium gewarnt und klar betont, dass die Studienlage dieses nicht andeutet. Auch hier geht es allgemein um die Angst, was „Schwer“metalle mit unserem Körper anstellen könnten (was wir noch nicht wissen).
      Wir nehmen nunmal sehr viel Aluminium durch Nahrung auf und das können wir kaum vermeiden (wir empfiehlt schon, auf Kartoffeln zu verzichten?) und Deos sind einfach nur leicht vermeidbar.

  31. Reply
    Dolph 4. April 2015 at 10:43

    Sehr lustig finde ich ja auch, dass bei Rossmann die ganzen Alaun-Kristalle als „Aluminiumfrei“ markiert sind, obwohl es wohl schwer sein dürfte, irgendwas deoartiges mit höherem Aluminiumgehalt zu finden. Aber Hauptsache das debile Gewissen ist beruhigt… ^^

  32. Reply
    Melli 4. April 2015 at 11:26

    Finde es durchaus wichtig darüber aufzuklären. Ich hatte mir auch schon Gedanken darüber gemacht.. Man selbst veranstaltet ja nicht erstmal ne umfassende Literaturrecherche.
    Finde es allerdings nicht gut, sich dann selbst z.T. auf die Ebene zu begeben, mit polemischen Titeln wie über diesem Post.. Du hast das sicher bewusst gemacht um zu provozieren, aber dennoch entspricht das genau der Art von Aussagen, die du eigentlich kritisierst..
    VG Melli

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:09

      Ja, der Titel war absichtlich polemisch wegen einer Twitter Diskussion gewählt (und auch im Artikel zugegeben). Für Insider okay, für reguläre Leser tatsächlich kein gutes Niveau. Ich nehme das Feedback an!

  33. Reply
    Verena 4. April 2015 at 11:36

    Liebe Agata,

    ich lese alle deine Beiträge sehr gerne, aber dieser hier spricht mir aus der Seele. Vielen Dank für diesen tollen Artikel!

    Liebe Grüße,
    Verena

  34. Reply
    R. 4. April 2015 at 14:08

    Ich finde deine Beiträge sonst immer interessant und differenziert. Allerdings muss ich dir hier widersprechen.
    Ich halte es nicht für förderlich die Impf-Debatte mit der restlichen Aluminium Diskussion in einen Topf zu schmeißen !
    Aluminium in Impfstoffen ist nun mal ein notwendiges Übel. D.h. aber nicht, das man ihn im Deo verwenden muss.
    Was die Studien angeht, die Brustkrebs bei der Verwendung von Aluminium in Deos ausschließen…
    ich bin der Meinung es ist eher andersherum. Desweiteren gilt doch immer noch, man kann 10 verschiedene Wissenschaftler befragen und erhält dabei 10 verschiedene Meinungen.
    Außerdem ist das Thema doch weitaus tiefgreifender.

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:13

      … das Thema ist leider nicht sehr tief :) Weder Brustkrebs noch Alzheimer sind mit Aluminium in Verbindung zu bringen und unsere Nahrung bleibt mit Abstand der größte Einfluss.

      Übrigens empfehle ich die SCCS bei der Auflistung der bisher getätigten Studien: http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/consumer_safety/docs/sccs_o_153.pdf – da kann man schwer noch eine „Meinung“ haben, wenn man sieht, dass es nicht zehn Meinungen sind, sondern eigentlich nur eine.

  35. Reply
    Bert Ehgartner 4. April 2015 at 14:44

    Sehr differenziert ist Dein Artikel nicht, so wie fast alle, die sich auf Psiram berufen. Ist es wirklich eine gute Idee, eine Portal als hauptsächliche Info-Quelle zu verwenden, deren Macher sich nicht öffentlich zu erkennen geben, sondern von irgendwelchen Servern in Übersee anonym Verleumdungen posten?
    Ich habe nichts gegen offene Kritik – aber ich erwarte so viel Fairness, sich mit seinem/ihrem eigenen Namen zu deklarieren – so wie ich das auch mache.

    Zum spiegel-online Artikel mit seinen haarsträubenden Fehlern habe ich mich hier geäußert:
    http://ehgartner.blogspot.co.at/2015/03/stellungnahme-zum-spiegel-online.html

    Weil auch die Masernimpfung bzw. der Todesfall von Berlin als Argument hergenommen wird und ich als Impfgegner dargestellt werde, hier ein Artikel dazu:
    http://ehgartner.blogspot.co.at/2015/02/masern-mal-anders.html

    Auf die Aluminium-Debatte will ich hier gar nicht näher eingehen. Nur so viel: Wenn Wissenschaftler in einer Studie die Ergebnisse einer anderen Studie nicht bestätigen können, so heißt das nicht automatisch, dass damit das erste Resultat widerlegt ist.
    Es zeugt zunächst mal von wissenschaftlicher Redlichkeit, ein widersprüchliches Resultat zu publizieren (zumal ja die erste, „widerlegte“ Studie auch von ihnen selbst stammt.
    Ich habe mit den Studienautoren gesprochen – sie sehen ihr Resultat in Bezug auf Aluminium und Brustkrebs keineswegs als Entwarnung, sondern als Auftrag für weitere Forschung.
    Und das ist auch meine Haupt-Aussage: Dass man ein so wichtiges Thema nicht allein den Lobbys aus Kosmetik- oder Pharmaindustrie überlassen darf, sondern dass unabhängige, objektive Studien gefördert werden sollten.

    Es ist nicht alles so schwarz/weiß, wie Du es darstellen möchtest.

    Schöne Ostern noch, Bert

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:37

      Ich stimme der Psiram Kritik zu.
      Psiram sollte als erster Anlaufspunkt dienen, differenzierte Quellen aufzufinden und ich hoffe ebenfalls, dass die Recherche der Leser über dieses Portal hinaus geht.

  36. Reply
    Dingens 4. April 2015 at 14:51

    Endlich belegt mal jemand diesen Eso-Blödsinn von wegen Aluminium-freie Deos so, dass auch die Beauty-Community es glaubt! Ich kann diesen „Aber Reni sagt das auch, also muss es stimmen“-Quatsch nicht mehr hören! Danke!!!

  37. Reply
    Christina Dingens 4. April 2015 at 15:52

    Liebe Agatha, eigentlich wurde schon alles einmal gesagt. Darum vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ob die Menschen sich nun Deos mit oder ohne Alkohol unter die Arme schmiere ist mir wurscht.
    Die Lobby der Impfgegner machen mir aber mehr Sorge. Es entsetzt mich einfach immer wieder, wie sich durch aus intelligente Menschen durch polemische Meinungsmache infizieren lassen.

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:14

      Letztens auch eine Impfgegner Werbung gesehen, dass laut Studie geimpfte Kinder später schneller zur Drogenspritze greifen, da „Spritze“. So etwas wird wirklich geglaubt!

  38. Reply
    Barbara 4. April 2015 at 16:59

    Generell lasse ich mir von niemandem einen Herzinfarkt einreden.
    Ich bin Langzeitanwenderin eines aluhaltigen Deos, habe es selbstverständlichauch direkt nach der Haarentfernung aufgetragen und habe keinen Brustkrebs bekommen.
    Sollte der mich jetzt im hohen Alter noch ereilen, dann hat das gewiss andere Ursachen.
    Ich kannte Bert Ehgartner nicht, habe mich aber durch die links gelesen und das beantwortet die Frage nach dem cui bono sehr gut.
    Danke Agata, dass du wieder mal einen Mythos vom Sockel geschubst hast.
    Well done!

  39. Reply
    Cornelia 4. April 2015 at 18:08

    Wenn ich diesen Bllog bislang gut fand, jetzt nach diesem Eintrag nicht mehr. Ich habe selten Behauptungen gelesen, aus denen so wenig Ahnung, Verständnis der Materie, über die geschrieben wurde, so eindrucksvoll bewiesen wird. Das lesen Jugendliche, die das als Vorbild nehmen und es geht nicht einfach mal etwas zu behaupten, von dem der Autor , die Autorin keine Ahnung hat. Impfgegner, gibt es nicht ohne Grund zuhauf, aber das nachdem diejenigen sich mit vielen Studien, die dafür oder eben dagegen sprechen beschäftigt haben. Das einzige was stimmt ist, dass Alu. bei Impfungen ein Trägerstoff ist. Warum haben Alzheimerpatienten nach ihrem Ableben eine nachweisbar erhöhte Alu.-Ablagerung im Gehirne? Es gibt auch ein Gerichtsurteil u.a. in Italien, wo eine Impfung nachweislich bei einem Kind Autismus ausgelöst hat. Das hat nicht nur ein Wissenschaftler behauptet. Wissen sie wie die Zulassung von Inpfstoffen funktioniert, ich denke eher nicht. Niemand sollte etwas behaupten, was so nicht stimmt, dass nennt man gefährliches Halbwissen. Und das reicht nur für die eigenen Einstellung zu allen Dingen. Hoffe das ihren Rat, niemand befolgt. Schade…

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:22

      Aluminium kann das Gehirn nur unter extremen Bedingungen beschädigen. Wenn man sich die Mühe machen würde, auch nur ein Buch zu Aluminium in die Hand zu nehmen, dann weiss man, dass Alzheimer nur auf die Nahrung zurückzuführen ist und andere Faktoren nicht einmal einen Promille Gehalt an Einfluss haben.

      Entschuldige, dass ich die Autismus Sache nicht kommentiere. Ich denke wir wissen beide, dass dieses Thema lange nicht mehr haltbar ist.

      • Reply
        Carolina 4. April 2015 at 23:09

        Hallo

        Bitte sag nicht so etwas wie “ alzheimer ist nur auf nahrung zufückzuführen“. das ist azf keinen Fall richtig. Ich will nicht widersprechen, dass die Ernährung einen Einfluss gaben kann, bzw. präventiv und symptomlindernd ist, aber es ist sicherluch nicht der einzige Grund. Solche einseitigen Aussagen sind genauso unangebracht wie die Alumium-als-Alzheimerauslöser Theorie.

        • Agata 5. April 2015 at 09:07

          Stimmt, das klingt tatsächlich zu absolut! Das „nur“ ist fehl am Platz und widerspricht sich schon in meinem folgenden Satz :)

        • Carolina 4. April 2015 at 23:10

          tut mir leid für die tipfehler, unterwegs mit den handy schreibt es sich nicht so toll :)

  40. Reply
    Karrie 4. April 2015 at 18:21

    Ich finde deinen Artikel sehr bedenklich. Es kann nicht der richtige Weg sein, generell eine Entwarnung auszusprechen. Genauso wie zu schreiben: „Alle die Alu-Deo benutzen sind tot“, würde ich so nie auf meinem Blog schreiben (auch wenn es kein ernst gemeinter Titel ist). Panikmache ist genauso falsch wie eine Entwarnung. Sich kritisch mit dem Thema auseinanderzusetzen ist schon richtig, aber wenn man deinen Artikel liest, scheint es so, als wäre er von jemanden aus der Impfindustrie geschrieben, da er einfach viel zu einseitig ist.
    Die Impfgegner finanzieren/manipulieren Studien? Die haben ja schließlich so viel mehr Budget als die Pharmakonzerne? *Achtung Ironie* Das klingt nicht logisch… wenn jemand Interesse daran hat in Studien gut dazustehen, dann sicher die Pharma-Lobby.
    Wenn man das Buch von Bert Ehgartner gelesen hat, weiß man dass Alu ein weitaus tiefreichenderes Thema ist als nur der Einsatz in Deos oder Impfungen. Darauf möchte ich jetzt gar nicht näher eingehen, da es den Rahmen sprengen würde.
    Tatsache ist, dass ein gewisser Grenzwert nicht überschritten werden sollte und bisher keiner wirklich weiß, was über einen langen Zeitraum mit dem Alu im Körper passiert. Daher würde ich momentan weder komplett von der Nutzung Alu-Deos abraten noch empfehlen.
    Wenn es auch ohne Alu geht, wieso das Risiko eingehen? Man muss nicht einen Stoff dessen Gewinnung für Umwelt und Mensch extrem schädigend ist, in Kosmetik einsetzen wenn es Alternativen gibt. Noch dazu wenn ein gesundheitliches Risiko bislang nicht eindeutig geklälrt ist.
    Zum ersten Mal auf das Thema aufmerksam wurde ich durch meine Arbeit, in einer anderen Branche, die teilweise auch mit Alu-Produkten zu tun hat. Da ging es vor allem um die Gewinnung von Alu in der Industrie.
    Im Moment bin ich also weder komplett dagegen noch dafür, versuche aber so gut es geht auf regelmäßige Nutzung von Alu in Kosmetik zu verzichten.

    • Reply
      Marek 6. April 2015 at 18:06

      Da wiederholt in den Kommentaren angesprochen,

      welchen Ersatz gibt es denn für Aluminiumsalze ?

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:27

      Die „Cui bono?“ Frage erübrigt sich sehr mit dem Alu-Test vom Institut von Bert Ehgartner. Diese Diskussionsgrundlage ist nie haltbar und gehört nicht ohne Grund zu den discussion fallacies :)

  41. Reply
    marie 4. April 2015 at 19:15

    Habe einer Freundin von mir, die total gegen Alu in Deos ist, diesen Artikel geschickt, weil ich dachte, dass es sie vielleicht interessieren könnte. Als Antwort bekam ich nur „glaubst du diesen Schwachsinn etwa?“ (meine Antwort: „Jep“) und „Aluminium ist Chemie und Chemie ist generell immer schlecht.“ Woraufhin ich antwortete, dass ja zum Glück ihre Haarfärbemittel, Reinigungsmittel usw nicht aus Chemie bestehen. :rotfl:

    Ich habe von Anfang an nicht viel von aluminiumfreien Deos gehalten, für mich ist das reinste Panikmache. Ich finde den Artikel sehr gut und plausibel geschrieben. :yes:

    • Reply
      Agata 4. April 2015 at 20:28

      Dieses böse H2O, welches sie täglich trinkt! Böse Chemie!

  42. Reply
    Claudia 4. April 2015 at 22:36

    danke für diesen Artikel!
    ich find solche Hypes (z.B. auch Parabene, Silikone, Mineralöl…) immer furchtbar. und wie die Leute dann immer alle schön auf den gerade aktuellen Zug aufspringen anstatt sich selbst erstmal zu informieren… im Gegensatz zu vielen anderen habe ich deinen Beitrag hier als keine Hetze empfunden, sondern lediglich als Anstoß, auch selbst mitzudenken und nicht alles zu glauben, was gerade ‚in‘ ist oder von den Medien gepusht wird.
    gut so und vor allem weiter so, liebe Agata! zum Glück gibt es auch noch Menschen, die sich trauen, zu solchen Themen was (Gegensätzliches) zu sagen.

    PS: ich hoffe, du lässt dich von der Kritik nicht verunsichern… bei solchen Themen, wo es viele starke Meinungen gibt bzw. erhitzte Gemüter, ist es klar, dass man auch auf gegensätzliche Kommentare stößt, die manchmal sogar recht ‚hitzig‘ formuliert sind. nimm es dir nicht zu Herzen!

  43. Reply
    Cynara 5. April 2015 at 00:26

    Also ich kann dem Artikel nur widersprechen – nicht weil ich als Fachfrau und Wissenschaftlerin (was ich nicht bin) deine „Beweise“ widerlegen kann, sondern weil deine Verallgemeinerung gänzlich daneben ist. Es sind zwei paar Schuhe, von der Vermeidung potentiel bedenklicher Inhaltsstoffe in kosmetischen Artikeln auf Impfgegner zu schließen, die damit sich selbst und ihre Mitmenschen gefährden. Es geht immer um Risiko und Nutzen. Und es birgt kein Risiko, auf Aluminium in Deos zu verzichten, solange es einen potentiellen Zusammenhang mit Krebs oder anderen tödlichen Krankheiten gibt. Nicht jeder, der auf Alu in Deos verzichtet, ist ein Impfgegner. Es geht um die Summierung und der Überschreitung von Grenzwerten. Und auf hohe Konzentrationen von Aluminium in Deos oder Antitranspiratien zu verzichten, birgt einfach kein gesundheitliches Risiko (höchstens Komfort). Ich habe vor mehr als 10 Jahren aufgehört, aluminiumhaltige Deos zu benutzen, nachdem meine Mutter an Brustkrebs erkrankt ist und ich das erste mal von einem möglichen Zusammenhang gehört habe (das war lange vor der „Akte Aluminium“). Dadurch bin ich noch lange kein Impfgegner. Es gibt einfach Dinge, auf die man verzichten kann und die niemanden gefährden. Aber Impfgegner und Menschen, die auf Aluminium in Deos verzichten, über einen Kamm zu scheren, ist mindestens genauso polemisch, wie die „Massenhysterie“, die du zu kritisieren versucht.

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 09:54

      Das Problem dabei ist, dass man sich in falscher Sicherheit fühlen könnte.

      Darf ich fragen, was Du noch getan hast, um Dein Brustkrebs Risiko zu minimieren? Hast Du Deine IGF 1 Produktion zu mindern versucht und ernährst Dich nun vegan? Oder denkst Du, Du tust schon sehr viel mit dem Verzicht auf Antitranspirant (was nach aktueller Studienlage keinen Schritt weiter von Krebs entfernt ist)?
      Ich habe die Befürchtung, dass viele denken, sie hätten ein grosses Risiko umgangen und forschen nicht nach den wahren Gründen, wie sie Krebs und andere Zivilisationskrankheiten bei ihnen vermeiden können.

  44. Reply
    Franzi 5. April 2015 at 01:30

    Schade, wie alle Impfgegner hier in einen Topf rein geschmissen werden und als die Bösen dargestellt werden…
    Aber alleine wenn man logisch nachdenkt, kann man sich selbst eigentlich eingestehen, dass Aluminium nicht gerade förderlich für die Gesundheit ist und wäre somit alleine für die Umwelt und für einen selbst ein guter Grund um auf andere Produkte umzusteigen.

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 09:58

      Es gibt eine gesunde Herangehensweise zu Impfungen (nicht zu früh/nicht zu spät Überlegungen), die vielleicht nicht einmal als impfkritisch einzustufen ist. Ziehst Du diese mit in den Begriff „Impfgegner“?

      Auf Aluminium aus Umweltgründen zu verzichten ist etwas anderes als wegen Angst vor Aluminium.

  45. Reply
    Manati von Manatis Welt 5. April 2015 at 12:06

    Guter Artikel. Was ich in diesem Zusammenhang auch ganz interessant finde:

    Auch unsere Nahrung enthält Al. Impfgegner behaupten ja gerne des öfteren, dass dieses nicht resorbiert wird und deshalb nicht schädlcih sein kann. Das stimmt so nicht: Al wird im Magen-Darm-Trakt zu etwa 1% resorbiert. Bedenkt man, dass z.B. Kartoffeln pro kg durchschnittlich rund 20 mg enthalten, werden davon 1% =0,2mg=200 µg resorbiert.

    Vieles (gesundes!) Gemüse enthält Al in Mengen von 15-20mg/kg- nur mal so als Vergleich.

    Der Gehalt an Al darf in Impfstoffen bis zu 1,2mg betragen (Europ. Arzneibuch), und die tägliche Aufnahme von Al mit der Nahrung liegt in Deutschland (Quelle: Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit) bei 5-12mg pro Tag.

    Al ist meines Wissens nach durchaus an der Plaquesbildung im ZNS beteiligt, welches wiederum mit einem erhöhten Alzheimerriskiko assoziiert wird. Allerdings können diese Al-Mengen weder durchs Impfen, noch durchs Deos erreicht werden, sondern tatsächlich durch die Nahrung.

    LG, Manati

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 15:19

      Die Plaque Bildung ist so stark mit Nahrung verknüpft (nach dem Buch von Nehls mit einem auch zu polemischem Titel), so dass ich mich immer wieder wundere, weshalb Kosmetika allgemein eine so hohe Bedeutung beigemessen wird. Ähnlich ist es mit vielen Hautpflege Themen (allen voran Akne und Rosacea), bei denen Pflege nur die Spitze vom Eisberg ist, Nahrung allerdings der größte Einfluss bleibt.

      • Reply
        Sunnivah 10. April 2015 at 01:56

        Oho, tatsächlich: Nahrung hat großen Einfluss auf die Rosacea, echt? Ich hab nun schon viel dazu gelesen aber noch nichts DAZU gefunden!
        Und.. wie kommt es dann, daß das meist erst im ERwachsenenalter ausbricht? Hat sich dann was ‚angereichert‘ im Körper oder verstoffwechselt man diese Substanzen als Kind besser? Mir würde schon ein kurzer HInweis reichen, wo ich das selbst nachlesen kann.. danke!!!

        • Agata 11. April 2015 at 22:42

          Uh nein, mit dem Ausbruch hat es eher wenig zu tun, genauso wie bei Akne. Es geht um die Regulierung, dass entzündungshemmende Nahrung sehr viel mehr Einfluss hat als entzündungshemmende Inhaltsstoffe :)

        • Sunnivah 13. April 2015 at 22:54

          Ahhhh, so hast das gemeint: „dass entzündungshemmende Nahrung sehr viel mehr Einfluss hat als entzündungshemmende Inhaltsstoffe“, die topisch aufgetragen werden, war mir klar.. also, immer. Deswegen bekommt man ja bei schlimmen Erkrankungen auch Tabletten zum Schlucken :-D
          Danke für die Erklärung! Kann mir nur immer schwer vorstellen, daß sowas wie eine Wirkstoffkonzentration, die einem Medikament (selbst von außen aufgetragen) Konkurrenz machen könnte, in sowas harmlos-älltäglichem wie meinem Essen vorkommen könnte…O.o

  46. Reply
    Elle 5. April 2015 at 14:34

    Ich mag Deine Artikel sehr gerne und auch diesen Beitrag verfolge ich mit großem Interesse. Auch ich verzichtete aufgrund der TV Dokumentation auf Deo mit Aluminium. Allerdings überzeugte mich die Wirkung nicht, aber das ist ein anderes Thema. Ich habe selbst recherchiert und bin auf diverse Quellen zum Thema Aluminium, Silikone, etc. gestoßen. Darf ich Dich etwas fragen, ohne dass es provokant klingen soll? Was sind Deine Quellen? Bist Du Chemikerin, Dermatologin oder etwas in der Richtung? Es interessiert mich einfach, weil Deine Berichte auf verschiedene Inhaltsstoffe eingehen und es aber so unfassbar viele Berichte von anderen Personen gibt, dass ich einfach gerne wissen würde, welche Quellen die Autoren haben. Manche recherchieren sich ihr Wissen, andere wiederum wissen durch ihren Beruf wovon sie sprechen. Wie ist es bei Dir?
    LG Elle

    • Reply
      Agata 5. April 2015 at 15:05

      Ich studiere Informatik und lese unglaublich gerne akademische Bücher. Anfangs waren es die drei „Bibeln“ der Dermatologie (die Cosmetic Dermatology Bücher von Burgess, Baumann und Draelos), dann die dort enthaltenen verlinkten Quellen zu Studien. Mittlerweile habe ich 35 Bücher zur Dermalogie, wobei ich zugegebener Maßen die operativen und Krankheitsbild spezifischen Teile nicht lese.

      Man bekommt sehr schnell ein Gefühl dafür, welche Inhaltsstoffe medizinisch wertvoll sind und auch die Vor- und Nachteile sind akribisch genau aufgezählt. Irgendwann bemerkt man, dass soetwas wie „Haut atmen“ nie in diesen Büchern vorkommt, andere Konservierungen als Parabene kritisch gesehen werden, die Geschichte der Sonnenschutzfilter viele Vorurteile bildet und wie es heutzutage auf dem Gebiet aussieht. …und komischerweise werden Mineralöle und Silikone immer im positiven Kontext erwähnt, wo man diese idealerweise nutzen kann. Das sind sehr viele Anwendungsfälle.

      Die meisten journalistischen, unakademischen Berichte haben oft ihren Ursprung in veralteten Thesen und keiner prüft so wirklich, ob diese immer noch aktuell sind. Die karzinogene Wirkung von Mineralöl ist seit nun 1960 (als Cosmetic Grade Petrolatum verwendet wurde) veraltet, trotzdem noch in so vielen Berichten anzutreffen! Dazu gehören viele homöopathischen Konzepte, welche in keinem akademischen Werk mehr zu finden sind, aber im Alltag noch gerne in Berichten untergebracht werden.
      Viele können mit Dosis Angaben nicht umgehen oder geben Berichten zu Reagenzglas Studien die gleiche Wichtigkeit wie Studien auf lebendiger Haut. Es kommt auf den Kontext an, der gerne weggelassen wird.

      In akademischen Quellen kann man sich soetwas nicht wirklich erlauben und auch die medizinischen Journals zeigen gut auf, wie das akademische Feld zurzeit aussieht. Ich versuche (außer diesem Post, da das Thema über simple Hautpflege Konzepte hinaus steigt und sozialkritisch zu sehen ist) möglichst wenig eigene Meinung in die Artikel zu bringen und die Geschehnisse der Haut nicht als mehr vorzugeben, als sie sind. Doch ich hoffe eher, dass Du bei Deinem Recherche-Willen bleibst, keinem traust (auch nicht mir!) und weiter suchst – allerdings möglichst auf Pubmed und nicht bei journalistischen Interpretationen.

      • Reply
        Elle 6. April 2015 at 13:47

        Danke für Deine Antwort, liebe Agata. Es ist einfach so, dass ich versuche meine Quellen abzusichern. Ich recherchiere gern mal über Inhaltsstoffe, aber eben nicht professionell bzw. akademisch. Dadurch beschränken sich meine Quellen. Das Problem ist nur, dass ich weiß, dass es unterschiedliche Bewertungen gibt und ich als Laie kann dann nicht zu einem eindeutigen Ergebnis kommen. Vor allem, seitdem es in der Vergangenheit herauskam, dass Testsieger aus kosmetikfremden Bereichen nur deshalb solche wurden, weil sie die Tester gekauft haben. Das überträgt man dann leicht auch auf alle anderen Bereiche.
        Ich muss sagen, ich hänge als Laie total in der Luft. Wenn ich recherchiere und Inhaltsstoffe bewerten möchte, ergibt sich aus meinen Quellen immer nur Folgendes: Nutze Naturkosmetik. Mein Problem ist aber, dass ich mit einigen Produkten nicht zurecht komme und ich das Gefühl habe, Chemie wird per se verteufelt. Sehr oft findet man auch nur den Hinweis, dass ein Inhaltsstoff schlecht ist, aber es wird nur unzureichend erklärt warum oder welche Auswirkungen eine Anwendung hat. Ich möchte sowas aber wissen und hinterfragen und nicht einfach hinnehmen.
        Ganz besonders schlimm, war es in meiner Schwangerschaft. Es gibt bestimmte Inhaltsstoffe, die ich hinterfragt habe, um mein Baby im Bauch zu schützen. Entweder hat sich bisher keiner solche Fragen, wie ich gestellt oder ich bin zu speziell getaktet. Es gab keinerlei Antworten, weder von Ärzten noch auf Plattformen für mich.
        Beispiel: Tagescreme! In den meisten Cremes ist ein UV Filter namens Butyl methoxydibenzoylmethane enthalten. Dieser soll wie Hormone wirken und in Muttermilch nachweisbar sein. Damals habe ich recherchiert und dann vorsichtshalber auf derartige Cremes verzichtet. Genauso wie auf Cremes mit Vitamin A bzw. Retinol. Bei letzerem wusste ich aber, dass man als Schwangere in der Tat auf die Vitamin A Dosierung aufpassen muss. Ich hatte keine Angst um mich, sondern um mein Baby.

        Oder Sonnenschutzcreme: Ich wollte Sonnenschuzcreme für den Urlaub kaufen und kannte aber die Diskussion über Nano Partikel in Sonnenschutzprodukten. Diese sollen wohl die Blut-Hirnschranke passieren, sich im Körper anlagern und Krebs verursachen können. Auch hier habe ich aus Sorge um mein Baby auf ein Produkt ohne Nano zurückgegriffen.

        Jetzt nach der Schwangerschaft habe ich aus lauter Zweifel und aus lauter unterschiedlichen Angaben, erstmal die Produkte verwendet, die ich mag. Mit Kind komme ich auch nicht zu sehr ausführlichen Recherchen. Trotzdem bin ich hinsichtlich meiner Produktwahl skeptisch.
        Naturkosmetik ist leider nicht so meins. Ich habe auch ein schlechtes Gewissen deswegen, aber ich mag die Düfte einfach nicht so gerne und viele Cremes lassen sich nicht gut anwenden. Deshalb suche ich nach vertrauenswürdigen Quellen, die mir Chemiekosmetik nicht per se ausreden möchten und mir andererseits nicht ausschließlich High End Cremes anbieten. Schwierig, schwierig. Ich stehe in der Drogerie, suche eine Feuchtigkeitscreme, schalte meine App ein und bin dann schon so entnervt, weil eh nur Alternativen aus dem Naturkosmetikbereich angezeigt werden. z.Z. nutze ich eine Nivea Creme und weiß genau, dass es da Inhaltsstoffe gibt, die sicherlich nicht sonderlich toll sind, aber ich finde keine Alternativen.
        Also in einem Satz zusammen gefasst: Als Laie verliert man leicht den Überblick und den Durchblick, weil es sooviele Studien und Berichte gibt. Ich schalte mein Denken nicht aus, aber manchmal wünsche ich mir einen Bericht, der sagt: Diese Creme ist per se und für alle super, die kannst Du nutzen. Aber das geht natürlich nicht, weil es so unterschiedliche Befürfnisse gibt. Also lese ich fleißig weiter und finde Deine Berichte inspirierend. Danke dafür! LG Elle

        • beautyjungle 8. April 2015 at 08:11

          Wenn endlich mal etwas die Blut-Hirn-Schranke passieren würde, wäre das der Durchbruch des Jahrtausends und viele neurologische Erkrankungen könnten endlich behandelt werden!

        • Agata 6. April 2015 at 14:25

          Sehr Offtopic, trotzdem würde ich gerne auf einige Punkte eingehen.

          Zu Oxybenzone kann ich den Artikel von Adelsblass & Kunterbunt empfehlen: http://www.der-blasse-schimmer.de/2013/05/inhaltsstoffe-von-kosmetika-dichtung-und-wahrheit-teil-62-sonnenschutz-inhaltsstoffe/ (bitte auch die unten verlinkte Studien). Die hormonelle Wirkung von Filtern ist zwar vorhanden, aber auf Menschenhaut so gering bis gar nicht vorhanden, dass es keinerlei Einfluss auf unser endokrinisches System hat. Die Filter müssten um einen 100000 Faktor höher dosiert sein, sodass die hormonelle Wirkung Einfluss auf uns nehmen könnte.
          …dass ein Schluck Milch durchaus einen sehr starken hormonellen Einfluss auf uns hat, darauf achtet irgendwie keiner. Weil keiner mit Dosen umgehen kann.

          Hier sieht man schon das, was ich im Kommentar drüber meinte: Der Kontext von wie Studien aufgebaut sind und das nicht Einschätzen können von Dosis ist komplett aus dem Kontext gebracht bei der Berichterstattung.

          Zu Nano: Mineralische Filter funktionieren nur, da sie reflektieren. Dazu müssen sie auf der Haut liegen und sollen nicht absorbiert werden. Es ist allein logisch nicht haltbar und auch durch Studien wurde gezeigt, dass Nano nicht in den Blutfluss gelangen kann außer durch Wunden (sonst wären diese auch apothekenpflichtig) – doch da ist einiges in Cremes, was nicht unbedingt förderlich wäre in einer Wunde. Die negativen Berichte sind aufgrund der Gefahr von Inhalation: Hier empfehle ich auch stark, keinen mineralischen Schutz einzuatmen und allgemein Spray Sonnenschutz zu meiden (welche eh unnütz sind, da man ewig sprühen müsse, um auf die benötigte Auftragsmenge zu kommen).

          Zu BHA und Retnoiden in der Schwangerschaft: Mein Bruder und ich haben das Reye-Syndrom gehabt – trotzdem bin ich tägliche Anwenderin von Salicylsäure, da ich mündig bin, wie der Inhaltsstoff funktioniert. Wenn man dann in Codecheck früher „Erbgut verändernd“ liest und Leserinnen deshalb Salicylsäure dauerhaft wegen einer Gefahr, welche sie nicht verstehen, meiden, dann finde ich dieses kritisch. Deswegen ist mir so wichtig, dass Inhaltsstoffe im richtigen Kontext stehen und kein schwarz-weiß Denken betrieben wird (dieser Artikel ist eine Ausnahme, da sozialkritisch).

          In Europa ist die Kosmetikverordnung unglaublich streng und selbst bei Warnungen wie Parabenen werden sofort strikte Grenzwerte gesetzt, die in Europa weit kleiner sind als zum Beispiel in Japan. Die Formaldehyd Grenzwerte und von Inhaltsstoffen, welche dieses abspalten können, sind so gering, dass der menschliche Körper nicht in der Lage ist, dieses zu bemerken. Trotzdem meiden viele dieses noch in den Inhaltsstoffen, da (ich wiederhole mich) man mit Dosis nicht umgehen kann.
          Gesundheitlich sind wir in Europa in unglaublich guten Händen und in Europa ist es nur noch möglich, Hautkrankheitsbilder zu verschlechtern oder sich zu sensibilisieren auf Allergien (obwohl dieses nun auch stark angegangen wird). Weshalb achten wir so wenig auf das, was wirklich die größte Gefahr in Kosmetik ist?

          Übrigens spricht allein schon das Fehlen eines Grenzwertes bei Aluminium in Europa, dass die Angst unbegründet ist.

        • Elle 7. April 2015 at 21:36

          Vielen Dank, dass Du auf die Inhaltsstoffe eingegangen bist. I
          Ich wollte damit erkären, wie schwer es für uns Laien ist, Antworten zu bekommen, weil viele Informationsquellen sich widersprechen. Ich recherchiere weiter, aber wie gesagt: Es ist nicht leicht.
          LG Ele

  47. Reply
    Julia 5. April 2015 at 16:27

    Ich habe vor einigen Jahren auf aluminiumfrei umgestellt, weil ich einen Schweißdrüsenabzess bekommen habe (übrigens von deinem Lieblingsdeo) und finde das Med Deo von Balea gut. Das hat bei mir nichts mit Krebs zu tun, und ich bin absolut fürs Impfen.

    • Reply
      Claudia 6. April 2015 at 13:13

      ich hatte so einen Abszess auch schon einmal, hab allerdings durch Herumprobieren herausgefunden, dass er bei mir durch Parabene kommt bzw. dass das zumindest ein entscheidender Faktor ist (und nein, ich bin deswegen trotzdem kein Anhänger der Paraben-Hysterie ;)) – egal, ob Duschgel, Badezusatz oder Deo, wenn da Parabene drin waren, hab ich Schmerzen in der Achselhöhle bekommen und bei weiterer Verwendung eine schmerzhafte Erhöhung :/
      meine Ärztin meinte damals übrigens, dass sowas auch leicht durch eingewachsene Haare entstehen kann, daher denke ich, dass es schwer ist, nur EINEN Auslöser dafür zu bestimmen… ich verwende zum Beispiel stark aluminiumhaltige Deos und das macht keinen Unterschied.

  48. Reply
    kleineChemikerin 5. April 2015 at 18:47

    Mein erstes Deo war Alufrei, als es dann irgendwann versagt hat, bin auch auf ein Aludeo umgestiegen und war zufreiden. Die alupanik hat mich zu einem kurzen Test meines alten Deos gebracht und dann zu der Erkenntnis, dass ich ohne Aluminium stark rieche und lieber ein Risiko in Kauf nehme, als zu riechen. Außerdem konnte ich mich von meinen Alutöpfen nicht treffen, wollte Alufolie nicht überall gegen Frischhaltefolie (Weichmacher… böse!! … ) tauschen und alle Aluverpackungen meiden… Aktuell bin ich auf der Suche nach einem gut verträglichen Rollon, da verbrauche ich weniger Deo und atme nicht so viel ein, vermeide also auch Luftanhalten oder Husten. Der Punkt erleichtert mir das Einkaufen schon, da ich weiß, mit dem Punkt stinke ich, ohne nicht.

    Sonst bin ich in der glücklichen Lage, vieles zu vertragen und daher die Produkte aussuchen zu können, die tun, was ich möchte. So hat sich bei mir viel KK mit ein bisschen NK dazwischen angesammelt.

    Nur meine Kopfhaut ist eine Zicke, da bin ich jetzt bei Seife/Essig gelandet. An dem Punkt habe ich auch keine Lust, weiter mit einem Hautarzt zu diskutieren, dass das allgemein nichts ist und bei seb. Ekzem besonders nichts, da ich entgegen ihrer Aussagen zum ersten mal seit über 10 Jahren (fast) keine Schuppen und keinen nässenden und oder juckenden Ausschlag mehr habe. Und dazu noch Haare, die nicht scheiße aussehen. Dieses eine Mal auch von mir als Naturwissenschaftler „wer heilt hat Recht“.
    (Am Rest des Körpers ist es seltsamerweise egal, was ich nehme, so lange es nicht zu scharf ist. Bei 2x die Woche Waschzeug, sonst nur Wasser muckt meine Haut absolut nicht auf.)

    Frisch geimpft bin ich übrigens auch, Tetanus find ich nämlich gar nicht toll.

    • Reply
      Sonny 14. April 2015 at 10:52

      Deine Haarpflege bei seb. Ekzem interessiert mich sehr, da ich ebenfalls unter einer Form desselben „leide“. Am Körper vertrage ich grundsätzlich alles, meine Kopfhaut sowie mein Gesicht sind allerdings Zicken. Mein Ekzem äussert sich v.a. durch Juckreiz und trockene Schuppen, seid neustem fettet meine Kopfhaut allerdings schneller nach (evt. eine Nachwirkung der Pillenabsetzung).

      Was für Seife nutzt du? Und spülst du mit Apfelessig? Lässt du den drauf oder spülst du ihn wieder ab? Ich habe es auch schon mit Seife versucht, allerdings meine Haare nicht sauber gekriegt, scheinbar vertrage ich auch nicht jedes Öl in den Seifen gleich gut. Im Gesicht habe ich übrigens so komische (von Auge nicht sichtbare) schuppige Flächen, die wie aus dem Nichts auftauchen, aber nicht mehr weggehen. Kennst du das evt. auch und weisst du was dagegen helfen könnte? Zum Hautarzt mag ich auch nicht mehr gehen, da der mir immer gleich Kortisonpräparate verschreibt, was mir maximal kurzfristig hilft.

  49. Reply
    Deutsch 5. April 2015 at 19:35

    angefochten

  50. Reply
    Sina 5. April 2015 at 20:41

    Hallo Agata,

    danke für diesen schönen Artikel. Den Titel finde ich übrigens super, so bekommt das Thema immerhin Aufmerksamkeit :D Verglichen zu manchen Youtube-Videos ist er ja noch brav.
    Ich finde deine Art, Sachverhalte zu schildern, gut. Du stellst die aktuelle Studienlage dar, weshalb man sich eigentlich keine „Meinung bilden“ muss. Die Fakten sprechen für sich..
    Trotzdem gibts immer Leute, die anderes behaupten werden. In meinem familiären Umfeld bin ich die Einzige mit wissenschaftlicher Ausbildung, kenne mich auch auf Grund meines Studiengans auch gut mit Pubmed aus. Letztens wollte man mir sagen, wie schlecht es doch ist, dass ich mir täglich SPF ins Gesicht „klatsche“, weil da doch so viele hormonelle Wirkstoffe drin sind. Aber was will man da noch groß zu sagen, wenn man dann eh nur als Antwort bekommt „Ja, aber wieso sagen die das dann immer im TV oder auf der Internetseite XY, wenn das gar nicht stimmt??“

    Ich gucke ja auch gerne Youtube-Kanäle, die sich mit pflanzenbasierter Ernährung beschäftigen, da sieht man leider auch so viele Impfgegner :( Natürlich funktioniert nicht-impfen, solange der Großteil eben doch noch geimpft wird und die Herdenimmunität wirkt..was passiert, wenn das nicht der Fall ist, hat man ja in Berlin gesehen.

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 11:59

      Das ist übrigens für mich ein Phänomen, welches ich nicht verstehe. Es gibt so viele Veganer, welche nur aus gesundheitlichen Gründen die Werke von Campbell und Graham kennen und denen die Wissenschaft von Nahrung wichtig ist – aber sonst sind diese so unglaublich anfällig für Mythen in anderen Gebieten, ob es um Vitamin D, Sonnenschutzfilter geht oder nunmal Impfungen.

      Man könnte meinen, sie würden ihre wissenschaftliche Attitüde konsequent in jedem Gebiet durchgehen, dabei machen sie es sich einfach und verzichten einfach auf alles, was „böse“ ist, egal von wem diese Ideologie stammt.

  51. Reply
    Elena 6. April 2015 at 01:04

    Ganz ehrlich, ich schmiere mir auch gerne tonnenweise Aluminium Deos unter die Achseln und creme mir die Haut täglich mit Vaseline ein, aber eine „impfgegnerin“ bin ich dennoch. Klar ist das alles Panikmache mit Aluminium und siliconen und so weiter und so fort. Aber die Angst vor Krankheiten ist genauso eine Panikmache! Und ob man etwas auf der Haut trägt oder etwas in die Venen gespritzt bekommt, ist ein riesengroßer unterschied, wie ich finde.

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 11:02

      Was man durch Nahrung zu sich nimmt und was man in die Venen gespritzt bekommt ist schon kein so großer Unterschied: Wir nehmen täglich mehr Aluminium durch die Nahrung auf als die Menge Aluminium in einer Impfung.

      Impfgegner nutzen hier, dass Menschen sehr schwer mit Dosen umgehen/vergleichen können.

      • Reply
        Elena 6. April 2015 at 18:56

        Das Aluminium bei Impfungen ist allerdings das geringste Problem. Zu den hifsstoffen gehören auch Quecksilber. Das würde man sich nicht mal auf die Haut schmieren.

        • Agata 6. April 2015 at 19:06

          Doch, Thiomersal ist in der deutschen Kosmetikverordnung zugelassen.

          Aber auch oral eingenommen reichert sich dieses nicht im Körper an. Weshalb benutzt Du eine ähnliche chemische Verbindung als Namen (Quecksilber), welcher negativ assoziiert wird statt das Natriumsalz, welches in Impfungen tatsächlich enthalten ist? :(

        • Elena 6. April 2015 at 19:25

          Ich finde es nur schrecklich das impfgegner hier als „schlechte Menschen“ abgestempelt werden. Fast schon quasi als Mörder, der andere Menschen böswillig ansteckt. Das bleibt doch jedem selbst überlassen, ob er sich etwas spritzen lassen möchte oder nicht. Es ist schließlich ein Eingriff in/auf meinen Körper. Ich propagiere das nichtimpfen nicht. Jeder der die Möglichkeit dazu hat und das auch tun will, soll es tun.

        • Agata 6. April 2015 at 19:47

          Leider leben wir in dieser Gesellschaft nicht alleine und man stellt seine Mitmenschen in Gefahr, wenn man Impfungen ablehnt. Man hat da nicht nur die Verantwortung über seinen eigenen Körper :(

        • Elen 6. April 2015 at 21:18

          Mag sein. Aber überdurchschnittlich viel Geld für zb. Kosmetikprodukte ausgeben, damit man selbst ja keine Fältchen oder Hautkrebs oder pigmentflecken oder oder bekommt und sooo lange wie möglich Jung auszusehen, während andere Menschen auf dieser Welt nicht nur an Krankheiten sondern schlichtweg an Hunger sterben, ist im Sinn der Gesellschaft? Entsteht dann kein schlechtes Gewissen? Oder ist damit nur die Reiche Gesellschaft gemeint? Immerhin muss hier ja dann kein geimpfter vor einem nichtgeimpften Angst haben, wenn die so gut geschützt sind. ;)
          Wenn man das ganze Geld was hier für Kosmetik ausgegeben wird, für zb Impfungen in armen Ländern einsetzt und wirklich fast jeder diese Impfungen bekommt, DANN kann man mal darüber nachdenken impfgegner schlecht zu machen. :) keiner ist wirklich zu hundert Prozent so selbstlos.

        • Elen 6. April 2015 at 21:58

          Es sah bloß hier in den Kommentaren so aus, als täten alle die sich impfen lassen einen riesengrossen Beitrag an die Gesellschaft, aus purer Nächstenliebe. Dabei denken schlussendlich eh alle an ihr eigenes wohl. (Ich sage nicht dass ich da besser bin! ^^…bevor man mich deswegen noch kritisiert)
          Schönen Ostermontag Abend wünsche ich noch. :)

        • Agata 6. April 2015 at 21:29

          Puh, das beinhaltet nicht, dass diese „Reichen“ auch spenden und sich einsetzen – zusätzlich dazu die Verantwortung in ihrer Mikrogesellschaft tragen, anderen nicht zu schaden.

          Aber weshalb darf man erst Impfgegner kritisieren, wenn alle Welt mit Impfungen versorgt sind? Denn gerade brechen bei uns Epidemien (entschuldige die Mehrzahl :p) wie gerade in den Ländern aus, denen die „Reichen“ helfen sollen.

      • Reply
        Elena 6. April 2015 at 18:38

        Ich rede niemandem eine Impfung aus. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Mich kann NIEMAND dazu zwingen mir irgendetwas zu spritzen, zu essen oder mir auf die Haut zu tun!
        Gegen diverse Erkrankungen, die ich jetzt hier nicht alle aufzählen will, mag es sinnvoll sein sich dagegen zu impfen. Darüber kann man sich streiten. Aber gegen jede popelige Grippe oder Schweinegrippe, da kann mir keiner erzählen das wäre keine Panikmache.

    • Reply
      Blueberry Muffin 6. April 2015 at 10:17

      Vor allem Kinder können an diesen Krankheiten sterben, das ist sicherlich keine „Panikmache“ (wer sollte überhaupt ein Interesse daran haben, Panik zu machen? Achja, vermutlich die Pharmaindustrie…)
      Jeder, der sich nicht impfen lässt, trägt das Risiko nicht für sich allein, sondern auch für alle, die aus irgendwelchen Gründen (noch) nicht geimpft werden können.

      ImpfgegnerInnen glauben, mehr zu wissen als sämtliche Studien und jahrelang ausgebildete Ärztinnen und gefährden dadurch andere. Und das ist einfach daneben.

      Aber sag das doch mal einer Schwangeren mit Röteln.

  52. Reply
    pat 6. April 2015 at 10:05

    Ich hab das beste Ergebnis sowieso mit den deo Cremes mit Natron. Am besten mir kokosöl. Durch den Verzicht aufherkommliche deos ist dieser Gestank unter den Achseln völlig verschwunden und ich komme an normalen tagen sogar mit kokosöl alleine aus. Früher müsste ich die deos alle paar Monate wechseln, weil sie einfach nicht mehr gewirkt haben.
    Ich weiß nicht, ob Aluminium nun schadet oder nicht – das weiß niemand. es wird auf jeden Fall nicht gerade gesund sein, also verzichte ich darauf
    Nur, weil unbewiesen ist, dass mich etwas umbringt, ist das für mich kein Argument, es täglich zu verwenden. Die Logik erschließt sich mir nicht ganz… Wenn etwas bewiesenermassen positive Auswirkungen hat, dann ist das für mich erst ein Argument pro Gebrauch.

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 10:57

      Es geht um den Verzicht auf Aluminium wegen Angst vor Aluminium und nicht, weil man eine tolle Alternative für sich gefunden hat :)

      Denk‘ bitte daran, dass Natron sehr basisch ist und es für die Hautbarriere nicht ideal ist oder wirkt das Kokosöl bei Dir gut dagegen? Natron ist nunmal funktionierend, da hauteigene Bakterien basisch nicht mögen – hautferne aber leider gerne. Deshalb würde ich bei Natron immer genau die Achselgegend beobachten.

  53. Reply
    Chasey 6. April 2015 at 11:33

    Hi, also meiner Wissenslage nach ist es gar nicht umstritten, dass Krebszellen Aluminium anreichern! Niemand weiß jedoch ob dies Auslöser für Krebs ist, oder lediglich eine Folge des Krebses! Wahrscheinlich ist es vollkommender Quatsch, aber ich verzichte da auch lieber drauf, als das Risiko einzugehen doch falsch zu liegen;)

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 11:44

      Das ist aber auch nur eine Studie! Die anderen Studie zeigen absolut keine Unterschiede zwischen gesundem und erkranktem Gewebe!
      Als Beispiel dient ja schon allein die Studie, die besagt, dass falls es doch Anreicherungen geben würde, diese wahrscheinlich nicht für den Krebs verantwortlich sind (also die, die Du schon kennst): http://www.biomedcentral.com/content/pdf/1471-2407-13-104.pdf :)

  54. Reply
    Chasey 6. April 2015 at 11:41

    Find das übrigens gut, dass du das ganze mal von einer anderen Seite beleuchtet! Viel zu viele Leute schalten einfach ihr Hirn ab und glauben alles was man ihnen sagt!

    Impfgegner sind meiner Meinung nach absolut unverantwortlich! Ich find auch das man nicht jede grippeimpfung mitnehmen muss(ab einem gewissen alter vielleicht auch die) aber die empfohlenen sind doch sinnig!

  55. Reply
    max 6. April 2015 at 12:42

    Was für ein schlecht geschriebener Artikel. Ist der von ner dritt Klässlerin geschrieben worden?
    Die Wortwahl ist unter aller Sau znd die Argumente, falls überhaupt vorhanden, sind noch schlechter!
    Hätte grad grösste Lust bei den Impfgegener mit zu machen wenn ich so was lese!!

    • Reply
      beautyjungle 8. April 2015 at 08:33

      Ja, an deiner Stelle, der Person, die so eloquent „unter aller Sau“ benutzt, würde ich auch woanders mitmachen.

    • Reply
      Claudia 6. April 2015 at 12:50

      komisch, die Person, die die Rechtschreibfehler macht, bist aber du :)

  56. Reply
    Melanie 6. April 2015 at 13:15

    Ich finde den Titel „Aluminiumfreie Deos können tödlich sein“ wirklich nicht gut gewählt. Das klingt anprangernd auf BILD-Niveau.

    Grundsätzlich glaube ich, dass es wahrscheinlich prinzipiell nicht gut ist, sich die Hautporen (mit aluminiumhaltigen Deos) zu verschließen, denn das ist es ja, was man tut. Daher ist das ja auch die effektivste Methode, nicht zu riechen anzufangen. Und das tue auch ich, wenn ich arbeite.
    Eigentlich ist es ja nur natürlich, unter den Achseln zu schwitzen. Es macht ja Sinn, dass man Poren hat. ;)
    Es ist die Gesellschaft, die mittlerweile einem Sauberkeits-und Sterilitätswahn folgt.

    Das ist es eigentlich, was mich nachdenklich macht.

    • Reply
      beautyjungle 8. April 2015 at 08:34

      Es würde vielen Lesern hier guttun, ein wenig Verständnis für Ironie zu entwickeln.

      • Reply
        Marek 9. April 2015 at 07:18

        Wenn das jetzt auf mich bezogen sein sollte, würde ich gerne aufgeklärt werden. :hypnotized:

    • Reply
      Marek 6. April 2015 at 18:35

      Denkst du denn Dein Körper wird aufhören Schweiß zu bilden, nur weil Aluminium in den Öffnungen der Poren liegt ?

      Wenn Dich der Geruch stört und Du Deine Poren nicht verschließen möchtest, suche nach einem Deodorant statt einem Antitranspirant.

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 13:27

      Wobei es sehr viele Funktionen im Körper gibt, die schlicht nicht mehr aktuell sind. Das Rasieren von Achselhaaren zum Beispiel, da wir schon in der Region sind. Achselhaare dienen evolutionär u.A. zur Mutter-Kind Bindung wegen des stärkeren Geruches. Brauchen wir das noch? :)

      Genauso die Frage, ob wir die Abkühlung vom Schweiss noch unbedingt brauchen oder den Sonnenschutz vom Bart.

      • Reply
        Melanie 6. April 2015 at 19:39

        Ach so, die Natur müsste ja wissen, dass wir irgendwann Sonnencremes entwickelt haben, und daher ist Bartwuchs nun wirklich nicht mehr nötig, stimmt ja. ;)

        Ach, und da ich kinderlos bin, könnte sich nun langsam auch mein Achselhaarwuchs von selbst einstellen …

        • Agata 6. April 2015 at 19:51

          Nein, ich verlange von der Natur nicht, dass diese sich anpasst :p

  57. Reply
    Georg 6. April 2015 at 14:53

    Ich finde du solltest hier schon fairerweise dazusagen, dass du hier deine Meinung preisgibst und nicht unbedingt den wissenschaftlichen Stand der Dinge.
    „Die Studienlage spricht eindeutig gegen das Brustkrebsrisiko“
    Was genau macht dich so sicher? für Referenzen wäre ich sehr dankebar ;)

    Also für mich geht aus der wissenschaftlichen Literatur hervor, dass man nicht genau weiß welche Rolle Aluminium in der Brustkrebsentstehung spielt, dass es aber mit Sicherheit unbeteiligt ist, dazu finde ich keine klaren Evidenzen, vielleicht kannst du mir da ja auf die sprünge helfen.
    Bei vielen Messungen finden sich offensichtlich signifikant höhere Konzentrationen an Al in Proben von mit Brustkrebs erkranken Probandinen (z.B. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23916117)
    Es gibt auch Evidenzen dass die Inzidenz in den äußeren Quadranten viel stärker zunimmt (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4019459/) Warum weiß man noch nicht genau, aber ein ehrlicher Wissenschaftler würde nicht behaupten, dass Kosmetikprodukte damit gar nichts zu tun haben, bevor dies nicht genau geprüft wurde…

    Und noch zu der Studie, wo du behauptest, sie wäre wiederlegt. In den beiden Studien wurden offensichtlich verschieden Messverfahren durchgeführt. Bei der ersten wurde nur in Brustgewebe ohne Fett untersucht. Dabei wurden signifikant höhere Konzentrationen in den krebskranken Brüsten registriert. Bei der Folgestudie wurde das Fettgewebe miteinbezogen, dann waren die unterschiede nicht mehr signifikant. Das heißt für mich erstmal, dass sich die Stoffe nur im Brustgewebe, nicht aber im Fettgewebe sammeln. Klär mich auf, falls ich falsch liege.

    Vielleicht kannst du mir ja zeigen, woher du deine Sicherheit nimmst. Wenn ich kurz recherchiere und die von mir gefunden Ergebnisse berücksichtige, könnte ich nur mit Sicherheit sagen, dass man den Faktor Aluminium und Kosmetika bei der Brustkrebsentstehung nicht außer Acht lassen kann und dass weitere Forschung nötig wäre.

    lg

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 15:20

      http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/consumer_safety/docs/sccs_o_153.pdf
      Als Übersicht der Studien mit den Hypothesen und die, welche diese nicht bestätigen können. Dabei hast Du nur die ersteren zitiert, was verständlich ist, weil gerade diese Studien durch die Medien gehen :(

      Messverfahren sind gerade kritisch, weil es bisher keine Möglichkeit gibt, Aluminium im Gewebe zuverlässig zu messen. Aber auch die Ansammlung ist nicht von Belang, da kein Zusammenhang zwischen der Anlagerung und Brustkrebs zu ziehen ist: http://www.biomedcentral.com/content/pdf/1471-2407-13-104.pdf

      Zusätzlich geht es um die Frage, woher diese Ansammlung kommt. Es gibt keine Studien, die diese Ansammlung auf Antitranspirant bezieht, ausser den Bereich der Brust (Exley), welcher untersucht wurde (der zwar von der Distanz nahe, aber nicht mit der Blutzirkulation einher geht). Insofern gibt es tatsächlich keine Studienlage pro Brustkrebsrisiko durch Antitranspiranten.

      • Reply
        Georg 6. April 2015 at 16:08

        bitte überlege noch einmal genau! Ich glaube, du machst da einen Denkfehler. Wenn die ursprüngliche Hypothese nicht bestätigt werden kann, dan bedeutet das nicht, dass automatische die Null- bzw. Alternativhypothese zutrifft. Das ist ein wichtiger Grundsatz der medizinisch-wissenschaftlichen Statistik. Da musst du wirklich vorsichtig sein mit deinen Schlüssen.

        Als Beispiel die erste Quelle deiner Antwort (http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/consumer_safety/docs/sccs_o_153.pdf):
        Da steht folgendes: „The SCCS is of the opinion that due to the lack of adequate data on dermal penetration to
        estimate the internal dose of aluminium foll
        owing cosmetic uses, risk assessment cannot be
        performed.“ Also es gibt zu wenig Daten. Das bedeutet aber nicht, dass Aluminium mit Sicherheit harmlos ist. Das weiß man nämlich nicht und deshalb finde ich es auch unreflektiert und zweifelhaft, dass du das hier mit Entschlossenheit behauptest.

        „The known genotoxic effects of
        aluminium might play a role in the development of breast
        cancer. However, the data currently available on
        the subject are not sufficient to establish a
        causal relationship between aluminium exposu
        re and the augmented risk of developing
        breast cancer.“ Das wäre ein weiteres Zitat aus deiner Quelle. Auch hier heißt es wieder, dass es zu wenig Daten gibt um das Risiko klar abschätzen zu könenn…

        Also ich weiß jetzt immer noch nicht, woher du deine Gewissheit nimmst.

        Zu deiner zweiten Quelle muss ich sagen, dass ich nicht gesagt habe, dass Al im Brustkrebsgewebe akkumuliert. Das untersucht nämlich die Studie, die du gepostet hast. Ich habe nur gesagt, dass aufgrund der Studie, die ich gepostet habe, man davon ausgehen muss, dass es nicht im Fettgewebe der Brust akkumuliert.
        Bei deiner Studie wird verglichen ob die Al-Konzentration im Krebsgewebe höher ist als im umliegenden, noch nicht von Krebs befallenen Gewebe. Das Ergebnis ist, dass die Konzentration gleich ist. Gesunde Frauen nehemen aber an der Studie gar nicht Teil! Das heißt sie sagt nichts darüber aus, ob Al einen kausalen Zusammenhang mit Brustkrebs hat, sondern nur dass Krebszelle aluminium nicht mehr Aufnehmen als andere.

        Also tut mir leid, aber ich verstehe nach wie vor nicht, wie du so sicher sein kannst, dass Al mit sicherheit harmlos ist. Das geht aus keinen wissenschaftlichen Publikationen, nicht einmal aus denen, die du hier zitierst, hervor.

        • Agata 6. April 2015 at 17:40

          Ich glaube, wir wissen beide, dass Du gerade die zwei entwarnenden Teile hier nicht berücksichtigt hast – weshalb? Ich bitte drum, differenzierter zu sein.

          Richtig, wir haben viele Indizien pro Brustkrebs durch Aluminium, welche unausreichend oder „poor quality“ sind, um die Hypothese erfüllen zu können.
          Es gibt aber auch keine Studien bisher, welche diese auf irgendeine Weise unterstützen (sogar mit negativem Ausblick):
          „After analysis of the available literature on the subject, no scientific evidence to support the hypothesis was identified and no validated hypothesis appears likely to open the way to interesting avenues of research.“

          „Moreover, epidemiological data do not establish any conclusive link between dermal aluminium exposure and development of cancer. In conclusion, there are insufficient data to establish a clear relationship between the use of underarm aluminium-based antiperspirants and breast cancer (Afssaps, 2011)“. Dieses verstehe ich auch nicht als Aufruf zum Forschungsdrang, sondern, dass die bisher gelieferten Hypothesen schlicht unzureichend sind.

          Das zum Teil, dass die Hypothesen nicht bestätigt wurden. Nun zu den Studien, welche klar dafür sprechen, dass Aluminium nicht in Zusammenhang mit Brustkrebs zu bringen ist – also dem Teil, welches Du im ersten Abschnitt kritisiert hast.
          Die zweite Studie ist dazu da, dass eine Akkumulation nunmal nicht mit Brustkrebs in Verbindung zu bringen ist. Hier wurde ebenfalls gesundes Gewebe untersucht. Insofern findet hier tatsächlich das Erfüllen der Alternativhypothese statt.
          Auch gibt es eine Gegenüberstellung mit gesunden Frauen: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17037719 – ebenfalls konnte Aluminium nicht als Auslöser festgestellt werden. Auch bei einer anderen gesunden Kontrollgruppe wurde kein erhöhtes Risiko durch das Benutzen von Antitranspiranten gefunden: http://jnci.oxfordjournals.org/content/94/20/1578.full

          Ich lösche aus Übersichtsgründen Dein inhaltsloses „Test“-Posting, bitte nicht verwundert sein.

        • Georg 6. April 2015 at 20:14

          Ich bitte dich darum, genau zu lesen. Ich habe nie behauptet, dass Aluminium mit Sicherheit eine Rolle bei der Krebsentstehung spielt. Du dagegen behauptest, dass es mit sicher keine Rolle spielt. Das ist das was mich an deinem Artikel auch stört. Man kann nicht mit Sicherheit sagen wie es ist. Es gibt Studien die deuten auf einen Zusammenhang hin, und welche die tun das nicht. Es ist also eine umstrittene Sache (wie man ja an unserer Diskussion erkennt).

          es kommt wieder auf das gleiche heraus: Du sagst es gibt klare Beweise dafür, dass Alumium keine Rolle spielt bei der Entstehung von Brustkrebs.
          Ich sage, die gibt es nicht. Aber ich behaupte nicht, dass es mit Sicherheit eine Rolle spielt, weil man das einfach nach dem derzeitigen Stand der Forschung nicht sagen kann.

          Wenn du Afssaps 2011 zitierst müsste dir auffallen, dass die Studie von mir (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23916117) erst 2 Jahre danach publiziert wurde und somit garnicht berücksichtigt werden konnte…
          Es gibt Studien, die legen nahe, dass ein Zusammenhang bestehen könnte (zb. PMID 21337589), und andere die keinen feststellen konnten (da fallen dir sicherlich genug ein), aber du glaubst offensichtlich nur denen die keinen Zusammenhang sehen. Das ist ein in der Wissenschaft ein Anfängerfehler, sry.
          Und sage nicht ich würde das selbe machen, weil ich behaupte eben nicht dass Aluminium Brustkrebs auslöst.

          Und nochmal zu deiner Studie: ja, es wurde auch gesundes gewebe untersucht, aber eben von an brustkrebs erkrankten frauen!!! Das heißt man kann keinen vergleich zwischen kranken und gesunden frauen ziehen, verstehst du?
          und zu dieser studie (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17037719), die enthält nur ca. 100 prabandinnen und es wird nichtmal angeben ob in den antiperspirants aluminium enthalten ist, sei mir nicht böse aber die sagt nicht sehr viel aus…

          naja belassen wirs dabei, dass dich die panikmache in den medien stört. mich auch.
          aber ich behaupte deshalb trotzdem keine sachen, die wissenschaftlich nicht bewiesen sind.

        • Agata 6. April 2015 at 20:38

          Es freut mich, dass uns beide der Hype stört :)

          Ich verstehe, dass Du mit „an gesunden Frauen“ meinst, deshalb habe ich oben auch auf weitere Studien mit Kontrollgruppen mit gesunden Frauen verwiesen.

          Es stellt sich bei mir die Frage, weshalb Du diesen Hypothesen, welche nach Meinung von genug offiziellen Quellen als nicht ausreichend für Befürchtungen dienen, so viel Bedeutung zumisst, obwohl zwei gegenteilige Studien nur deshalb durchgeführt wurden, da „ein Internet Hype“ um diese Studien entstanden ist (siehe zB Abstrakt von zB http://jnci.oxfordjournals.org/content/94/20/1578.full).

          Abschließend möchte ich mich entschuldigen, falls ich Dich mit meiner resoluten Einstellung gestört habe. Ich verstehe nicht, weshalb man diese gepushte Hypothesen (welche somit weitere Studien erzwungen haben, die die Hypothese nicht unterstützen) so „verteidigt“. Wenn der Grund bei Dir meine im Artikel (vielleicht zu) strikte Linie ist, dann tut es mir hiermit leid.

  58. Reply
    Nici 6. April 2015 at 15:20

    DANKE DANKE DANKE!!! :)

    Dein Artikel sollte Pflichtlektüre für alle Blogger und Sonstige sein, die dieses Gerücht verbreitet haben. „Ich habe das mal irgendwo gehört und deswegen ist das so!“ Anstatt etwas kritisch zu hinterfragen, wird heutzutage, wie du geschrieben hast, lieber der Masse und deren Behauptungen geglaubt und weitergetragen.
    Deswegen wird so viel gefährliches Halbwissen verbreitet. Über youtube etc geht das ja leider ruck zuck.

    Ich selbst hatte gerne ein Nivea Deo benutzt, bei dem heimlich still und leise das Aluminium durch Alkohol ersetzt wurde. Nach ein paar Tagen habe ich mich gefragt, wieso es auf einmal so brennt und nicht wirklich lange hält. Einige Wochen später wurde es dann in Zeitschriften als alufrei beworben.
    Um mir ein neues Deo zu besorgen, bin ich dann zum dm gegangen und hatte Schwierigkeiten eines mit Alu zu finden, da alle meine Klassiker auf die ich mich jahrelang verlassen hatte, ausgetauscht wurden… :D

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 15:27

      Früher konnte ich sehr viele Balea Deos mit Aluminium und ohne Alkohol/Duftstoffe finden. Auch wenn die Balea Deos super schnell durchzirkulieren (neue Duftrichtungen), konnte ich ewig keines mehr mit diesen Kriterien finden.

  59. Reply
    Klaus 6. April 2015 at 17:28

    „Aluminiumfreie Deos können tödlich sein“. Irgendwie wird die reißerische Überschrift im Text nicht belegt. Das ist manipulatives Bildzeitungsniveau, der Stil, den Sie den bösen Impfgegnern vorwerfen. Wenn Menschen aufgrund Ihres Artikels wieder zu Alu-Deos greifen, nur um die bösen Impfgegner nicht zu unterstützen, eine Studie in 20 Jahren aber dann doch einen Zusammenhang zu Alzheimer beweist, nehmen Sie dann Ihr Geschreibsel als verantwortungslose Stimmungsmache wieder zurück? Ich glaube kaum. Interessant wäre auch mal, von wem die Studien bezahlt werden, die nicht von Impfgegnern bezahlt werden. Vom Weihnachtsmann bestimmt nicht.

    • Reply
      beautyjungle 8. April 2015 at 08:43

      Ein wenig Ironie lernen könnte von Vorteil sein beim Lesen von Agatas Posts.

    • Reply
      MingKha 7. April 2015 at 00:03

      genauso ist es, Klaus, die kleinen dummen Mädchen nehmen derartige propagandistische Beiträge für wahre Münze ohne selbst mit wenigstens einer Hirnzelle nachzudeneken. Sehr bedauernswert.

      • Reply
        Claudia 7. April 2015 at 00:08

        Dafür, dass die dummen kleinen Mädchen angeblich keine einzige Gehirnzelle aktivieren, machen aber gerade die überaus intelligenten Gegenspieler hier verdächtig viele Rechtschreib- und Grammatikfehler…
        Wenn man andere schon auf eine dermaßen unsachliche Weise kritisiert, sollte man wenigstens darauf achten, so gängige Weisheiten wie „etwas für bare Münze nehmen“ fehlerfrei formulieren zu können :)

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 17:44

      Wenn die Kritik nur am Titel liegt, dann stimme ich zu.
      Es gibt zurzeit zu viele Studien, welche keinerlei Zusammenhang zwischen Aluminium und Brustkrebs finden können, als dass die Prognose mit den 20 Jahren sich bewahrheiten könnte.

      Dazu gibt es einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer in grenzwertigen Situationen – diese sind nicht die sehr kleine Menge an Aluminium, welche man durch die Haut absorbiert.

  60. Reply
    S. Köhler 6. April 2015 at 17:35

    Man sollte der Fairness halber in diesem Beitrag hier darauf eingehe, dass die Aluminiumwirtschafte eine extrem (finanz-)starke Lobby hat, die natürlich großes Interesse daran hat, kritische Stimmen verstummen zu lassen.

    Ich selber scheue mich nicht vor aluminiumhaltigen Deos. Ich färbe aber auch chemisch meine Haare, benutze Seche Vite und tue andere Dinge mit potentiell gesundheitsgefährder Wirkung.

    Jetzt hier aber die Eso-Bashing Keule zu schwingem, obwohl man in punkto Aluminium gar nichts weiß (Trinkwasserbelastung und Leukämie o.ä.), damit man ruhigeren Gewissens sein Alu Deo weiterbenutzen kann ist auch unprofessionell.

    • Reply
      Agata 6. April 2015 at 17:50

      Cui Bono Argumente sind schwer zu halten, da auch Impfgegner nicht Lobby-frei zu titulieren sind :)

      Es wurde durchaus im Artikel auf die Hauptquelle der Anreicherung von Aluminium verwiesen. Diese ist nicht Antitranspirant.

      • Reply
        Nicole 20. April 2015 at 00:13

        „da auch Impfgegner nicht Lobby-frei zu titulieren sind…“ Ich kann, selbst bei längerem Nachdenken, keinen (mir logisch erscheinenden) unmoralischen Motivationsgrund finden für eine Impfgegner Lobby. Damit lässt sich kein Geld verdienen! Welchen anderen Grund außer tatsächliche Zweifel an Impfungen und ihr Nutzen/Risiko Verhältnis, kannst du aufzeigen, wenn du davon sprichst, dass Impfgegner ja auch eine große Lobby haben. Welche verwerflichen Interessen vertreten diese in deinen Augen denn? Welche Motivation hinter der ImpfLobby steckt leuchtet mir dagegen problemlos ein…
        Ich finde deinen Artikel insgesamt sehr anmaßend, da du etwas abschließend beurteilst, das noch nicht abschließend untersucht worden ist. Zumal wir hier von einem Schwermetall reden, das bei unheimlich vielen Menschen eine Unverträglichkeit auslöst. Es ist und bleibt ein Schwermetall, das im menschlichen Organismus große Resonanzen auslösen kann. Mit deiner Bezugnahme auf Studien, die keineswegs abschließende Harmlosigkeit belegen, eine derartige Verharmlosung anzupreisen und das auch noch auf eine derart polemische und hetzerische Weise, finde ich gänzlich daneben, weil es deine Kompetenz der wissenschaftlichen Beurteilung bei weitem übersteig, egal wieviel „akademische Bücher“ du bereits gelesen hast! Dieser Blog hat eine große Reichweite bei jungen Lesern und ich finde es sehr verantwortungslos eine derartig wertenden und abschließend meinungsbildenden Artikel zu einem so komplexen Thema zu veröffentlichen. Wenn das die Meinung ist, die du dir, anhand deiner Recherchen, angeeignet hast, dann ist das dein gutes Recht, diese mit deinen Lesern zu teilen, aber ich hätte sie mir einfach weniger polemisch und auch definitiv weniger absolut gewünscht! Du sprichst in deinen Antwortkommentaren öfters davon, dass du einfach zu mehr Mündigkeit animieren möchtest. In meinen Augen liegt das grundlegende Problem darin, dass du dir selbst eine zu große Mündigkeit bzgl. dieses Themas zusprichst…

        • Agata 20. April 2015 at 09:31

          Kommen wir zu Deinem ersten Satz: Durch Nachdenken bist Du zum Entschluss gekommen, dass es keine Impfgegner Lobby geben kann. Weshalb guckst Du dann nicht einfach in die Nachrichten? Schon wenn man nach Dworkin sucht, reicht das von Autismus Forschung bis Lobbyismus bei politischen Kandidaten (welche sich gegen Impfung aussprechen).

          Das ist auch mein größtes Problem bei Mythen und Hypes – Leute „denken sich etwas logisch zurecht“ ohne sich zu informieren, ob die Welt tatsächlich so funktioniert oder ohne eine einzige Studie/Lehrbuch gelesen zu haben bei Themen, welche seit 50 Jahren durchgeforscht sind.

          Aluminium ist durchaus nicht ungefährlich – aber es kommt immer auf die Dosis an. Diese Dosis nicht in seine Betrachtungen mit einzubeziehen ist wieder „seine eigene Meinung“ und hat nichts mit Informiertheit zu tun. Aber ich kann auch der Meinung sein, dass die Sonne sich um die Erde dreht – ist nach meinen Beobachtungen nämlich nur logisch. Denken allein hilft, Recherche ist aber schlicht unerlässlich und sollte Grundlage sein.

          Die Frage ist auch, auf welche Studien Du Dich beziehst, welche keine Harmlosigkeit beweisen konnten? Welche Mündigkeit sprichst Du Dir denn zu, dass Du besser Studien einschätzen kannst als der BfR, SCCS oder der Krebsinformationsdienst?
          Nochmals: Du darfst von allem eine Meinung haben – jedoch macht das die Tatsachen im Leben nicht wirklich anders: Die Lobby „verpufft“ nicht auf einmal und Aluminium kann mit der Dosis in Antitranpiranten nicht „auf einmal“ Krebs auslösen, bloß weil man sich „das so denkt“.

        • Nicole 20. April 2015 at 12:39

          Es ist sehr schade, aber anhand deiner vorhergehenden Antwortkommentare war leider nichts anderes zu erwarten, dass du bereits so verbissen bist, dass du den Inhalt von dir gewidmeten Kommis nicht mehr richtig wahr- geschweige denn annimmst. Ich würde dich bitten meinen Kommentar (und einige andere kritische aber konstruktive) nochmals zu lesen und dies nach Möglichkeit objektiv zu tun. Die Objektivität ist dir leider abhanden gekommen und man merkt, dass es dir im Grunde nur noch reines Beharren auf deinen Standpunkt geht. Ich habe nie das Bestehen einer Impfgegner Lobby angezweifelt…hättest du meinen Post und einige andere aufmerksam gelesen und tatsächlich versucht die Kritik zu verstehen, ohne dich gleich angegriffen zu fühle, hättest du die konstruktiv gemeinte Kritik wahrgenommen. Man muss sie nicht annehmen, wenn man nach objektiver Betrachtung weiterhin der gleichen Meinung ist, aber man muss sie dazu erstmal überhaupt wahrnehmen.
          Ich habe dir meine Meinung zu deinem Artikel gesagt, diese bezieht sich nicht auf den fachlichen Inhalt, sondern lediglich auf deine absolute und sehr polemische Art und Weise… Schade, dass du nichts zulässt. Ich wünsche dir viel Erfolg, evtl. ein bißchen weniger Verbissenheit und dafür etwas mehr Aufnahmefähigkeit von Kritik. Alles Gute für dich! LG Nicole

        • Agata 20. April 2015 at 13:45

          Guck‘, Du hast die Impfgegner Lobby Gründe angezweifelt. Es geht hier aber nicht um „was denken sich Impfgegner dabei, Impfgegner zu sein und weshalb finanzieren andere das?“. Es geht hier darum, dass die aktuelle Wissenslage komplett umgangen wird, obwohl die Meinungen von offiziellen Quellen allesamt entwarnend sind. Marginal geht der Artikel nur auf die Taktik von Impfgegnern ein, aber auch hier nicht über die Hintergründe. Insofern verstehe ich diese Kritik nicht, da ich Cui Bono Argumente sogar explizit mehrfach als argumentativ schwach und somit nicht haltbar sehe – somit die Kritik daran sehr herbeigezogen. Fast schon in den Mund gelegt und „unfair“.

          Dann sprichst Du von Verharmlosung – doch wo findet diese statt? Aluminium ist nicht harmlos (wie auch hier mehrfach erwähnt wird), doch in Antitranspiranten allemal (und das ist nicht meine Meinung!, bitte unterscheide hier). Wir alle kennen den Satz von Paracelsus: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ – trotzdem sprichst Du von Unverträglichkeiten und vom Schwermetall allgemein – das sind nicht meine Worte, das ist Äpfel mit Birnen zu vergleichen – was ich weder im Artikel und in den Kommentaren betreibe.

          Dazu bist Du unzufrieden, dass ich absolut irgendetwas behaupte. Nein, ich rede die aktuelle Studienlage nach. Wenn man dann Brustkrebs sofort auf Aluminium im Ganzen bezieht (wie Du es tust im vorherigen Kommentar) dann sehe ich mich nicht als jene, welche etwas nicht genau liest.

          Es gibt jedoch eine Kritik, welche ich annehmen würde – dass Blogposts unideal im Kontext sind, um Studienlagen aufzuzeigen, da man bei Blogposts nur Meinung vermutet und diese dann so klar vorgetragen (wie sie von offiziellen Quellen nunmal sind) tatsächlich absolut klingen mag. Den Rest Deiner Kritik empfinde ich jedoch als unfair und ich denke, dessen bist Du Dir auch bewusst.

  61. Reply
    MingKha 6. April 2015 at 23:40

    so viel Blödsinn, da wird man allein schon beim Gedanken zu argumentieren müde :gaehn:

  62. Reply
    Steffi 7. April 2015 at 10:10

    Sehr interessanter Artikel!
    Ich muss gestehen dass ich durchaus meinen Spaß an Verschwörungstheorien habe – ja, wirklich Spaß, so von außen betrachtet. Wenn es allerdings über ein bestimmtes Level hinausgeht, tritt dieser nicht mehr in Erscheinung. Bei Impfungen geht es mir zum Beispiel so. Das das mit dem Aluminium im Deo tatsächlich auch aus dieser Sparte kommt, wusste ich noch gar nicht. Dazu muss ich gestehen, dass ich immer einfach jene Prpdukte nutze, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Bei mir ist das tatsächlich ein Deo auf dem „ohne Aluminiumsalze“ steht, aber gekauft habe ich es nicht aus diesem Grund, sondern wegen der 0% tierischen Inhaltsstoffe und weil ich es einfach als sehr angenehm empfinde. Jetzt ein anders kaufen, nur weil irgendwelche Futzis das initierten mitden Aluminiumsalzen? Nö – will ich auch wieder nicht.

    • Reply
      Agata 7. April 2015 at 10:18

      Sein Deo mündig zu kaufen, wie Du es tust, ist absolut legitim :)

  63. Reply
    shadownlight 7. April 2015 at 14:09

    ich selber habe recherchiert und bisher nur vage aussagen gefunden. es könnte, es müsste, es sollte…, aber so richtig kann man sich auf keine aussage stützen.
    ich bleibe beim deo mit alu, das schenkt mir eine gewisse freiheit und lebensqualität…, wenn ich daran denke, was ich alles nicht essen sollte…, ich möchte auch ein wenig leben ohne mir gedanken zu machen und verrückt zu werden :)
    danke für deinen beitrag dazu!
    liebe gruesse!

  64. Reply
    Isabel 7. April 2015 at 17:09

    Danke liebe Agata, dass du dir die Mühe machst Sturm gegen den Hype zu laufen, dadurch einen starken Anteil (teilw. ungerechtfertigter und oft unsachlicher) Kritik einstecken musst, trotzdem mitkommentierst und sachlich antwortest.
    Ich bilde mir ein verstanden zu haben worauf du hinaus wolltest und habe die „Polemik“ beim lesen rausgefiltert so gut ich es vermag. Danke dass du das Thema angesprochen hast, unabhängig von der Art wie du es gemacht hast (ich störe mich überhaupt nicht daran, aber wie ich in den Kommentaren gelesen habe, stören sich sehr viele daran und nehmen dich wortwörtlich).
    Danke, dass du zum denken und echten recherchieren aufrufst.
    Danke Agata, dass du dich nicht auf bashing reduzieren lässt.

    • Reply
      Agata 7. April 2015 at 22:43

      Danke. Irgendwie tat das gut. Ich muss sagen, dass ich auch ein wenig soetwas wie Stolz für die Leser empfinde, dass sie die Überschrift zB für polemisch halten, da provozieren sich nie gut anfühlt.

      • Reply
        Maria 12. April 2015 at 02:54

        Ich verstehe die Aussage nicht. Polemik zeichnet sich doch definitorisch als provokativ aus.

        • Agata 13. April 2015 at 21:26

          Ja, widerspricht sich nicht.

  65. Reply
    Klein Mü 7. April 2015 at 18:43

    Also ich kann diesen Beitrag nur skeptisch ins Auge sehen. Ich mache mein Deo selber. In vielen Deodoranten ist nicht nur Aluminium drin sondern andere giftige Stoffe. (Ob Aluminium giftig ist sei jetzt mal dahingestellt). Ich vertraue lieber der Natur. Das heißt nicht dass ich mein Deo im Bioladen kaufe, sondern Heilkräter benutze und stelle es selbst her. Für mich ist auch wichtig, woher diese Stoffe kommen… werden dafür Regenwälder verschandelt …Tierversuche etc. Ich fühle mich damit besser, wenn ich weiß dass keine Stoffe drin denen angezweifelt wird krebserregend zu sein. Zurück zum Ursprung heißt die Devise für mich. Wer weiß ob nicht die Pharma-Industrien nicht ihre Finger mit im Spiel haben doch lieber Aluminium Deos zu kaufen… viel sonnenschein euch :rainbow:

    • Reply
      Agata 7. April 2015 at 22:41

      Ich lasse Dir gerne Deinen Spaß mit Heilkräutern! :)

      Mich stört jedoch allgemein, wenn der Ausdruck „giftig“ im Zusammenhang mit Kosmetika benutzt wird. Wir wissen alle, dass die Dosis das Gift macht und selbst Wasser in Massen nicht gut für uns ist. Lustig, dass in Lebensmittel mehr Formaldehyd ist, als der Grenzwert in der deutschen Kosmetikverordnung: http://www.senseaboutscience.org/data/images/SAS_-_Dose_Makes_The_Poison_FINAL_1.png
      Auch müssen wir bei ätherischen Ölen sehr aufpassen in der Dosis (wie viele Allergien gibt es schon, weil Leute Teebaumöl unverdünnt benutzen!) – gibt auch eine lustige Gegenüberstellung von chemischen und natürlichen „giftigen“ Substanzen und die Natürlichen von der Dosis überlegen bei dem Thema. Auf Natur zu setzen und nichts „giftiges“ zu wollen ist nicht wirklich gegeben.

      Wir kennen auch das Prinzip von hormetischen Effekten: Gift in kleinen Mengen heilt. Brokkoli ist nicht nur wegen der vielen Antioxidantien gesund, sondern weil die bitteren Stoffe eine Abwehrreaktion im Körper anregt und die Reparatur von Zellen begünstigt.

      Ich hoffe Du verstehst, dass „Gift“ sehr von der Dosis abhängt, nichts mit natürlich/synthetisch zu tun hat und als negativer Begriff in der Kosmetikwelt fehl am Platz ist.

  66. Reply
    berit 7. April 2015 at 20:37

    Ein super Artikel, obwohl ich den Zusammenhang zwischen Impfgegnern und Aluminium im Deo noch nicht ganz herausgefunden habe :D

  67. Reply
    Adelsblass und Kunterbunt 7. April 2015 at 22:19

    Liege Agata,

    ein feiner Artikel. Ich persönlich habe mir aus gutem Grund genau dieses Thema seit Jahren im Blog verkniffen, weil ich wenig Lust auf die zu erwartende Kommentarflut habe. Bleib tapfer und halte die Fahne hoch für anständige, evidenzbasierte wissenschaftliche Erkenntnisse!

    Bussi von

    A&K

    • Reply
      Claudia 7. April 2015 at 22:29

      auch wenn ich’s verstehen kann – schade! ich lese deine Beiträge immer sehr gerne und mich hätte deine Meinung auch zu diesem Thema sehr interessiert :)

      • Reply
        Adelsblass und Kunterbunt 14. April 2015 at 08:16

        Übrigens habe ich mich jetzt doch noch breitschlagen lassen und eine Text-Tapete verfasst…

        • Claudia 15. April 2015 at 07:50

          juhu, freue mich aufs Lesen! :)

        • Agata 14. April 2015 at 20:07

          (…welcher toll ist! Bitte auf den Link hinter ihrem Namen klicken!)

      • Reply
        Adelsblass und Kunterbunt 7. April 2015 at 23:09

        Huhu Claudia,

        das ehrt mich!

        Meine „Meinung“ bezieht sich auf wissenschaftliche Fakten und die hat Agata hier gut dargelegt. Somit gibt es auch nach meinem Dafürhalten keinen Grund für die Hysterie gegenüber Aluminium im Deo.

        Jedoch kann ich es absolut verstehen, wenn man die Menge an Substanzen, die irgendeinen unerwünschten Effekt auf die Gesundheit haben könnten, gering halten möchte.

        Ich persönlich benutze ein aluminiumhaltiges Deo und werde das sicher auch weiterhin tun, weil für mich einfach die positiven Effekte überwiegen.

        Letztendlich ist Deo ein Thema, das nur die jeweils verwendende Person betrifft – anders als das Thema Impfen. Aber das Fass mache ich jetzt nicht auf, keine Sorge…

      • Reply
        Agata 7. April 2015 at 22:47

        Ich stimme Claudia zu!
        Dazu tut Dein Kommentar mir gut, da ich Dir sehr vertraue.
        Bin schon ein kleines A&K Fangirl :)

        • Adelsblass und Kunterbunt 7. April 2015 at 23:10

          Ach ja, wo ist denn bitte das Rotwerd-Smiley?

  68. Reply
    Julia 7. April 2015 at 23:59

    Hallo Agatha!
    Einen wirklich schönen und informativen Artikel hast du geschrieben, danke dafür! :) Ich finde die Panikmache bei Aluminium (gerade bei Deos) auch sehr übertrieben. Ich selbst verwende jedoch trotzdem aluminiumfreie Deos. Einfach weil diese mittlerweile bei mir fast genauso gut funktionieren und ich auch auf diesen Inhaltsstoff verzichten kann. Im Prinzip nimmt man ja z.B. über die Nahrung auch sehr viel Aluminium auf und ich bin einfach der Meinung, dass man ja einfach dort wo das Aluminium „überflüssig“ ist, wie jetzt bei mir beim Deo, einfach darauf verzichten kann. Denn wer kann schon den letztendlichen Aluminiumgehalt, den man täglich zu sich nimmt genau bestimmen? Ich bin übrigens auch kein Impfgegner, sondern finde das eine tolle Errungenschaft, die mehr wertgeschätzt werden sollte ;). Ich denke Innovation und Natürlichkeit widersprechen sich nicht unbedingt, mir persönlich ist es eher wichtig alles in Maßen zu mir zu nehmen. :)
    Liebe Grüße,
    Julia :)

    • Reply
      Agata 8. April 2015 at 00:01

      Ich finde auch, dass Du oft Natürlichkeit, die der Wissenschaft nicht widerspricht, gut hinbekommst mit der Wahl Deiner Pflegeprodukte!

  69. Reply
    Paphiopedilum 8. April 2015 at 17:08

    Jetzt muß ich echt nochmal schreiben.. Also: mir gehts NICHT etwa darum Agata zu verteidigen, weil wir beide hier schreiben – ich bin auch oft mal nicht ihrer Meinung, und zweifellos gefallen ihr oft meine Makeups nicht. Aber ich bin einfach fassungslos, daß offenbar so Viele sich an diesem Titel stören… Ich fand den voll lustig, satirisch geradezu! Wie kann man nur ernsthaft meinen, und sich davon dann auch noch irgendwie betroffen fühlen, dieser Titel sei ernst gemeint??? :rotfl:

    Auch möchte ich sagen, daß ich verstehen kann, daß es sowohl Alu- als auch Impfgegner gibt, die sich hiervon illegitim miteinander in einen Topf geworfen fühlen. Auch ich habe viele Bekannte, die absolut überzeugt sind von der Richtigkeit und Wichtigkeit einer vollständigen Impfung, aber dennoch sicherheitshalber mal auf Alu-Deos verzichten. Einfach weil sie sagen, wenn ich es weglasse, bin ich auf der sicheren Seite, selbst für den Fall daß es doch unschädlich sein sollte.

    Der Punkt ist halt – und das hätte man in diesem Beitrag vielleicht etwas ausdrücklicher herausstellen können – daß es zweifellos eine große Schnittmenge gibt unter Leuten, die Impfungen ablehnen, und solchen, die Alu-Deos ablehnen. Also ausgehend von den Impfgegnern, nicht von den Alu-Deo-Gegnern. Und das wird man wohl sachlich feststellen dürfen.

    Auch möchte ich explizit nochmal sagen, daß ich das für Quatsch halte, daß Impfungen Jedermanns Privatentscheidung sind! Denn flächendeckendes Impfen stellt nicht nur die Gesundheit des Einzelnen, sondern mehr oder weniger ALLER sicher – und der Verzicht auf eine Impfung gefährdet nicht nur die Gesundheit des Einzelnen, sondern u.U. die Gesundheit Vieler – s. Berlin. Für mich ist das bissl vergleichbar mit dem öffentlichen Rauchverbot. Ob man trinkt, ob man Alkoholiker ist, DAS – ist eine reine Privatsache, denn das gefährdet niemandes Gesundheit und Wohlbefinden, NUR das eigene! Also ja, man zieht damit ggf. seine Familie in Mitleidenschaft, aber das alles bewegt sich komplett im privaten Bereich und geht die Allgemeinheit nix an. Wenn man im Restaurant raucht, macht man jedoch alle anderen Anwesenden zu Passivrauchern – ob die das wollen oder nicht. Das hat also sehrwohl eine öffentliche Dimension! Und analog sehe ich das mit dem Impfen bzw. Nicht-Impfen!

  70. Reply
    Lizzy 8. April 2015 at 17:25

    Danke für deinen Artikel und den Mut den Alugegnern eine unpopuläre Sichtweise entgegenzusetzten! Die satirische Überschrift finde ich nicht schlimm, ist doch ersichtlich, dass damit gezeigt werden soll, wie hetzerisch die Argumente der Gegenseite oft vorgebracht werden.
    Das Problem ist wohl, das Panik zu schüren immer einfacher funktioniert als sie zu entkräften. Vor allem da es bei Deo (und allgemein Kosmetik) ziemlich einfach ist, vorsichtshalber mal auf einen Inhaltsstoff zu verzichten, selbst wenn man der Panikmache nicht hundertprozentig glaubt. Und es ist vor allem auch einfacher als wirklich seinen Lebensstil zu ändern und die Aufnahme kritischer Stoffe z.B. in Nahrung zu minimieren.
    Trotzdem haben mir deine weniger meinungslastigen Artikel noch besser gefallen ;-)

    • Reply
      Agata 8. April 2015 at 21:59

      Die kommen wieder! :)

      • Reply
        Marek 9. April 2015 at 07:24

        Dazu möchte ich nochmal schreiben, dass ich diesen Titel sehr erfrischend finde, denn deine Titel sind ansonsten sehr kreativ wie ich finde, meistens kommen mir die Artikel jedoch weitaus tiefgehender und lehrreicher vor als die Titel „versprechen“.

  71. Reply
    Verena 8. April 2015 at 21:56

    Eine höchst amüsante und teils auch erschreckende Diskussion. Ich möchte an dieser Stelle (und gerade bei den vielen unwissenden und teils polemischen Aussagen) gerne nachfragen: Benutzt einer der Alu-Gegner hier zufällig noch Alufolie oder trinkt Nespresso-Kapsel Kaffee? ;-)

    Agata, ich bewundere deine Ausdauer beim Beantworten der Kommentare.

    Und ich bin übrigens hauptberuflich Chemikerin.

  72. Reply
    Berni 9. April 2015 at 09:12

    Ich finde die Rehabilitierung von verschrienen Inhaltsstoffen gut und wichtig, aber der Artikel war wirklich eine Zumutung. Das geht doch auch kürzer und pointierter. Der Aufbau des Artikels war direkt verwirrend. Für die Verbindung zwischen Impfgegnern und Alu hätte echt ein kurzer Absatz gereicht. Diese Pretendpolemik ohne Augenzwinkern macht mir Bauchweh. Da bin ich sonst wirklich Besseres gewohnt von hier.

  73. Reply
    Anna 10. April 2015 at 23:38

    Liebe Agata,

    lieben Dank für deinen Artikel! Bin auf dein Lieblingsdeo durch den Instagram Post gestoßen. Obwohl ich gegen Tierversuche bin (und somit auch gegen Garnier) hatte ich nach ca. 2 Jahre Deo-ohne-Wirkung (ohne Alu) Ausprobieren das von dir empfohlene Deo gekauft. Was soll ich sagen? Hallo mehr Lebensqualität! Ich habe es schon nachgekauft. Einige Male. Und werde es weiter tun. Endlich mal ein Deo was gut riecht, meinen extremen Schweiß und den damit verbundenen Geruch sehr stark mindert. Muss nicht mehr 3x täglich TShirt wechseln. Danke dafür!

    Auf Aluminium bin ich vor dem Hype reingefallen. Erst als es ein Hype war wurde ich stutzig :D Freue mich weiterhin auf neue Artikel, habe bisher alle verschlungen ;)

    • Reply
      Agata 10. April 2015 at 23:45

      Gell! Bin ebenfalls sehr begeistert von dem und denke nicht wirklich daran, zu wechseln. Habe auch per Twitter eine liebe Nachricht bekommen, wo ich es doch noch nachkaufen könnte außer dm: https://twitter.com/joanamarit/status/585816120210411520

      Das mit den Tierversuchen ist natürlich doof :( Versuche immer, meinen Ecological Footprint auf anderen Wegen gering zu halten.

  74. Reply
    Maria 11. April 2015 at 16:57

    Also ich finde das nicht schlüssig

    Wenn der Personenkreis X, die Aussage A macht:

    „Aluminium könnte Brustkrebs erzeugen“

    und ich für mich selbst befinde, dass die Möglichkeit doch eher gering bis eventuell nicht vorhanden ist; ich aber dennoch auf Nummer sicher gehen will und ein Aluminiumfreies Deo kaufe, unterstütze ich doch nicht das Gedankengut – wie etwa Aussage B „Impfen ist schädlich“- bis Z von Personenkreis X.

    Das ist so, wie wenn ich sage: Die NPD ist dafür mehr Lebensmittel aus dem Umland zu nutzen, also greife ich lieber zu Papayas und Mangos, um nicht deren Gedankengut zu unterstützen.

    • Reply
      Agata 11. April 2015 at 19:00

      Doch – gerade durch die Aussage, man würde „sicher gehen wollen“ unterstützt man schon einen Hype (wie er von mehreren offiziellen Quellen genannt wird). Man gibt ihm mehr Wichtigkeit, als er jemals wert wäre und zeigt der Interessensgruppe, welcher an diesem Hype sehr gelegen ist, dass das ein erfolgreiches Konzept ist (was sie schon bei den Parabenen nachgemacht haben). Man unterstützt somit tatsächlich indirekt die Unmündigkeit des Volkes.

      Wenn man aus anderen Gründen verzichtet – absolut okay. Alles andere sehe ich tatsächlich als sozialkritisch.
      Der Vergleich hinkt, weil es sehr viel mehr bessere Gründe gibt, Lebensmittel aus dem Umland zu benutzen – aber nicht, um auf Aluminium im Deo zu verzichten :)

      • Reply
        Maria 11. April 2015 at 23:09

        Das war nicht meine Beanstandung. Das sei dahingestellt, ob man dem Hype folgt. Vermutlich ja.

        Aber mir geht es um Deine Aussage, man unterstütze durch den Kauf aluminiumfreier Filme das Gedankengut von Personenkreis X (der Aluminiumgegner).
        Ehrlich gesagt ist es geradezu absurd.
        Und der logischen Form nach entspricht das Argument exakt dem der NPD.

        Sollte ich mich täuschen, bitte ich um eine formallogische Herleitung.

        • Agata 13. April 2015 at 15:05

          Darf ich gegenfragen, weshalb die Annahme kommt, dass man beim Kauf von alufrei sofort Impfgegner unterstützt? Das zieht sich ja durch die Kommentare, obwohl hier nur kritisiert wird, dass Angst vor Aluminium unangebracht ist und diese Hype Bildung einer Interessensgruppe dient und nicht der persönlichen Gesundheit. Liegt es an dem #proAlu beim Instagram Bild oder dem letzten Absatz, dass man nur nach Aluminium aus Protest greift, obwohl es Mündigkeit ist? :)

        • Maria 16. April 2015 at 00:52

          Ich habe nicht angenommen, dass Du meinst, man unterstütze durch den Kauf von Alufreien Deos SOFORT Impfgegner.

          Ich habe Dich so verstanden, dass man es dann tut, wenn man alufreie Deos den aluminiumhaltigen aufgrund von durch die Bert Ehgartner initierte Medienkampagne geweckten Zweifeln vorzieht.

          Dies
          a) Aufgrund des Satzes aus Deinem Artikel „Insofern greife ich klar nach den Produkten ohne markierte Punkte am Preisschild – ich will kein Gedankengut von Impfgegnern unterstützen.“
          und
          B) Aufgrund deiner Replik auf folgende Aussage hin: Wenn[…]ich für mich selbst befinde, dass die Möglichkeit [dass Alu in Deos schädigend ist] doch eher gering bis eventuell nicht vorhanden ist; ich aber dennoch auf Nummer sicher gehen will und ein Aluminiumfreies Deo kaufe, unterstütze ich doch nicht das Gedankengut – wie etwa Aussage B “Impfen ist schädlich”- bis Z von Personenkreis X.
          Du antwortetest: „Doch[…]“

          Und das ist Unsinn. Von mir aus unterstütze ich die Impfgegner, wenn ich „auf Nummer sicher gehe“, INSOFERN, als dass ich deren Aussage in Bezug auf Aluminium (und nur dieser!) unverdient Gewicht verleihe. Aber mitnichten unterstütze ich im Zuge dessen, deren sonstiges Gedankengut.

          Die einzige Möglichkeit Deine Argumentation halbwegs plausibel zu machen, wäre zu sagen:

          Dadurch dass man aufgrund einer Aussage von ihm auf Nummer sicher geht, mehrt man generell seine Macht, so dass INDIREKT auch seine übrigen Aussagen mehr Wert gewinnen. Aber das ist psychologisch übersimplifiziert.

          Wenn ich im Bundestag sitze und die NPD sagt: „Wenn wir nicht anfangen konsequent Lebensmittel aus dem Umland zu kaufen, wird die Deutsche Landwirtschaft nicht überleben.“ Und ich dann als – sagen wir SPDlerin – das Wort ergreife und meine: „Naja, es stimmt schon, dass die Auswirkung auf unsere Landwirtschaft beim gegenwärtigen Konsumverhalten kritisch werden könnte“ hat doch die NPD in Sachen Ausländerpolitik oder was auch immer plötzlich ein besseres Standing.

          Und ebensowenig hat Bert Ehgartner auf einmal Credibility in Sachen Impfgegnerschaft, wenn ich sage: Ich hab keine Zeit die Studien zu prüfen, aber auf Alu zu verzichten tut doch nicht weh, also lasse ich es weg.

          Ganz zu schweigen davon, dass von den Hype-Followern kaum jemand wusste, dass die Studien und der Film von Impfgegnern stammen. Und sich also so Ehgartners „Macht“ schonmal so gar nicht mehren kann.

        • Agata 17. April 2015 at 16:52

          Hört sich so an, als würden die, welche nicht wissen, dass sie eine Straftat begehen (damit meine ich eine echte Rechtsstraftat) von der Schuld frei wären.

          Richtig, Du unterstützt nicht das Gedankengut – allerdings unterstützt Du, wie einfach sich dieses verbreitet und wie einfach es in Zukunft sein wird, dieses zu verbreiten mit einem schlechten Ruf von Aluminium. Auch das ist irgendwo Unterstützung. Es muss ja nicht nur Gedankengut von Impfgegnern sein, sondern jegliche Panikmache von jeglichen Interessensgruppen, welche nun eine Gesellschaft haben, welche sehr dynamisch darauf reagiert.
          Das ist nun tatsächlich sehr simplifiziert, findet aber gerade in vielen Gebieten statt. Ob es Formaldehyd oder Parabene oder BPA ist.

          Ich stimme zu, dass es schwer ist, die Zeit zu finden, sich einzulesen und deshalb den Weg mit dem wohl kleinsten Risiko nimmt. Doch auch das ist irgendwo sozialkritisch zu sehen, genauso wie das Nicht-Informiertsein in der Politik. Man darf es Einzelpersonen zwar nicht direkt vorwerfen (was hier auch nicht getan wird), doch diese Schuld der Uninformiertheit besteht weiterhin. Das ist so, wie wenn man in einer Kinderschänder Gruppe bleibt, weil es gut ist, gegen Kinderschänder zu sein, ohne sich je zu informieren, ob gerade diese Gruppe von einer braunen Gemeinschaft geleitet wird. Sich nicht informieren zu wollen ist nicht unbedingt gleich „frei von Schuld“, da die „Like“ Anzahl der Gruppe somit für mehr Gehör verschafft zB.

          Wie drastisch dieses zu sehen ist, kann und will ich nicht einschätzen. Ich will nur dazu aufrufen, vielleicht sich bei einigen Themen doch minimal mehr zu informieren oder neutral zu bleiben, statt einfach nachzureden.

        • Maria 12. April 2015 at 03:16

          Ein Nachtrag: Die überschrift ist polemisch, schon klar, aber sie passt nicht.

          Folgender Fall: Schriebest Du „In Filme gehen, in denen Will Smith oder Tom Cruise oder [insert random scientology actor] mitspielt, ist tödlich.“ , weil im Zuge von durch Scientology durchgeführten Entzugsprogrammen Menschen gestorben sind, weil keine Suchtmediziner involviert waren, dann fände ich sie stilistisch schlecht, aber iiirgendwie vage nachvollziehbar – denn die Schauspieler verdienen ja an den Kinotickets mit. Hingegen kommt das Geld, dass ich für ein Aluminiumfreies Produkt kaufe, keinem Impfgegner zugute.
          Also auch hier darf der „Vorsichtshalbe Verzichter“ ein reines Gewissen haben.

          Und was das Gedankengut angeht, siehe oben.

  75. Reply
    Maria 13. April 2015 at 06:27

    Ich würde mich freuen, fändest Du die Zeit für eine Replik. Mich würden Deine Argumente interessieren. O:-)

  76. Reply
    K.ro 13. April 2015 at 07:37

    Bei Aluminium im Deo hab ich auch ein wenig nachgelesen, einfach aus Interesse. Die tägliche Aufnahme von Aluminiumsalzen über Nahrungsmittel, Trinkwasser, etc. liegt eigentlich sowieso schon über dem normalen Wert, ohne das dieser überschrittene Wert auf dauer schädlich ist. Die Aufnahme über Antitranspirante steigert diesen Wert so minimal dass es gar nicht relevant ist zumal die die Salze kaum über die Haut aufgenommen werden. Wär jetzt was anderes wenn ich das Zeug direkt mit dem Löffel in mich reinschaufle.

    Mich nervt diese Panikmache so gravierend weil ich viele Leute kenne die sich da beeinflussen lassen und bei einer Freundin ist es ganz arg schlimm. Die Springt auf solche Panikmachen immer gleich an und glaubt sie fällt tot um wenn sie noch einmal Silikonshampoo benutzt oder Deo mit Alu.
    Und jedes Jahr gibt es was neues das angeblich schadet.

    Ich bleib meiner Rexona Maximum Protection Aluschleuder treu weil ich einfach nicht gern stinke :-D
    Was wohl wirklich etwas schlimmer sein soll sind die Silberanteile, die lange Zeit in vielen Männerdeos waren.

    LG
    K.ro

  77. Reply
    Mercury 13. April 2015 at 17:49

    Deine Überschrift hat ja Bildniveau. Nur, weil jemand kein Aluminium in seinen Deos hat, muss es nicht heißen, dass er auch das Impfen verweigert. Ich benutze schon mein ganzes Leben lang kein Aludeo und bin klassisch gegen den gröbsten Mist geimpft. Feiner Mist ist für mich Grippe und all die Sachen, die so nice-to-have impfungen sind. Da schreckt mich aber eher ab, dass man dafür eine spritze bekommen muss, nicht das aluminium in der Impflösung.
    Und auch das Benutzen von alufreien Deos unterstützt keine Impfgegner. Das Benutzen von aluhaltigen kämpft nicht gegen Impfgegner. Das Benutzen von Aluhaltigen Deos bekämpft eher die Natürlichkeit unseres Körpers und der Verfremdung, die wir dadurch erhalten. Igitt, jemand schwitzt! wie eklig! unnormal!
    Ja eben nicht. Schwitzen ist ganz normal. Und nur weil ich mit Aludeos nicht klar komme, sie bröckeln, brennen und doof riechen, bin ich nicht assozial und ekelhaft oder gar verranzt. Das bin ich nur, wenn Schweiß so sehr auf die Stufe des Abnormalen kommt, dass wir und von uns selbst noch weiter entfernt haben als wir eh schon sind.

    Ich finde es gut, wenn man die Wahl hat. Ich will mich für mein Cremedeo entscheiden können. Mein Cremedeo ist unparfümiert (ja, hallo Duftstoffallergie, ich bin auch dabei) und hält ein ganzes Jahr, braucht keine müllintensiven Druckgasflaschen und kein Treibgas.

    Es ist richtig, darauf hinzuweisen, dass der Film nicht ganz richtig ist. Aber einfach alles umzudrehen ist genau so wenig richtig.

    • Reply
      Agata 13. April 2015 at 21:14

      …dass der Titel polemisch ist, wird im Artikel selbst erwähnt. Was nicht im Artikel erwähnt wird, dass man ein Impfgegner ist, nur wenn man aluminiumfreies Deodorant kauft.

      Ich kann verstehen, wenn man die heutigen (teils von der Gesellschaft auferlegten) Hygiene Standard als übertrieben empfindet – doch Antitranspiranten stören dabei keinerlei Funktionen des Körpers als schlichte Abkühlung. Brauchen wir diese unbedingt noch?

      Auch stimme ich zu, dass alles umzudrehen auch nicht richtig ist – wird hier jedoch nicht gemacht :)

  78. Reply
    Jasmin 14. April 2015 at 17:17

    Ich finde es ist immer so eine Sache mit Panikmache, da es wirklich teilweise sehr übertrieben ist, jedoch muss ich sagen, dass schon lange bekannt ist, dass Aluminium nicht gut für den Körper ist. Man könnte eigentlich bei jedem Stoff sagen, dass er wegen dies und jenem schlecht ist. Beispielsweise sind in annähernd allen Sonnencremes Nanopartikel enthalten, welche auch Krebs auslösen können. Ich bin mir sicher, dass deine Posts sehr informativ und interessant sind, jedoch könnte man auch sagen, dass du selbst eine objektive Meinung vertrittst, die, auch wenn du es vielleicht nicht mit Absicht machst, sozusagen eine ‚Panikmache‘ in genau entgegengesetzter Richtung ist.
    Viele Produkte, die man kaufen kann, sind schädlich und das müsste einem auch bewusst sein. Ich finde es beispielsweise nicht gut, dass überall in unserem Leben Kunststoff ist, da dieser auch schädlich ist.
    Ich persönlich finde, jeder sollte selbst entscheiden, ob er ein Deo mit oder Aluminium benutzt und auch wenn dieser Post sicherlich gut gemeint war, finde ich, dass er den Leser doch in eine gewisse Meinung über Aluminium drängt.
    Liebe Grüße,
    Jasmin

    • Reply
      Agata 14. April 2015 at 19:56

      Darf ich zugeben, dass mich Dein Kommentar ein wenig traurig macht? Ich bitte um Mündigkeit und erhalte einen Kommentar von der Angst vor Nanopartikeln.
      Nanopartikel sind nicht gut für die Umwelt, durch die Haut können sie allerdings nur durch Wunden gelangen. Sie müssen ja auf der Haut drauf liegen, sonst können sie nicht als Filter reflektieren. Auch hier gibt es wie bei Aluminium sehr viele öffentliche Statements mit Entwarnungen. Sehr gern lade ich auch Dich zum Artikel zu Adelsblass & Kunterbunt ein – sie zeigt im Epilog, auf was bei Studien zu achten ist und ich fände, dass es sich lohnt, dann zu Nanopartikel sich die besagten Studien durchzulesen mit differenzierten Fragen wie: „Ist die Studie nur inhalativ oder durch die Haut? Menschenhaut?“.

      Nochmals: Ich will nicht die Meinung ändern, nur ein wenig die Mündigkeit erhöhen. Falls mir das gelingt und Du tatsächlich dann mehr nach Nanopartikel recherchierst, dann würde mich das ungemein glücklich machen!

  79. Reply
    beautyjungle 14. April 2015 at 19:45

    Beste Unterhaltung hier, hat etwas gedauert, mich durch die Kommentare zu wühlen. Großartig.
    Nicht klar ist mir, wie so viele hier den herrlichen Titel des Posts wörtlich bis sehr ernst nehmen können. Die Ironie in den Menschen scheint flöten zu gehen, schade.

    Persönlich habe ich nie über einen Zusammenhang zwischen diesen Themen nachgedacht und es fällt mir schwer, ihn konkret zu sehen, aber sei es drum. Wichtig ist nur, dass du, liebe Agata, dafür kämpfst aus uns Konsumenten mündige Käufer zu machen, die nicht panisch auf jeden Zug aufspringen, weil die Hersteller es marketingtechnisch schaffen, uns total zu veräppeln.

    Wichtiger noch: du zeigst auf, dass man mit dem Weglassen von Aluminium-Deos sein Risiko an Brustkrebs zu erkranken genau um Null Prozent senkt. Gerade ein bestimmter Kommentar hat mich richtig erschreckt, die Dame ist tatsächlich der Meinung gewesen, dass es irgendwas in diese Richtung bringt. Kaum jemand befasst sich aber tiefgehend mit dem Thema und erfährt daher auch nicht, wie viel man allein Durch pflanzenbasierte Ernährung tun kann und zwar durch namhafte Studien belegt.

    Ich habe durch meinen nahezu vollständigen Umstieg auf Naturkosmetik konventionelle Deos generell hinter mir gelassen und muss quasi nicht nachdenken. Aber ich habe vorher beliebige Deos mit und ohne Aluminium benutzt und das mit einem ruhigen Gewissen.

    Letztendlich ist nicht nur das exakte Thema Alu wichtig, sondern ganz allgemein: Leute, informiert euch, lasst euch nicht von Herstellern oder Verschwörungstheoretikern in Panik versetzen. Wer nach eingehender Recherche immer noch darauf verzichten will, prima, gutes Recht. Aber nur dann.

    • Reply
      Adelsblass und Kunterbunt 15. April 2015 at 22:26

      Word!

  80. Reply
    Conni 4. Mai 2015 at 18:21

    Hi, ein interessantes, vielschichtiges Thema,. Ich benutze auch seit ca. einem Jahr nur noch Deo-creme ohne Alu, und bin auch sonst ziemlich Öko angehaucht, trotzdem haben meine 3 Kinder alle erforderlichen Impfungen erhalten, auch gegen Windpocken, weil ich die selber noch nie hatte. Ich möchte nicht Schuld sein, wenn sich ein Kind, das aus gesundheitlichen Gründen keine Impfung erhalten kann, durch meine Schuld mit einer Krankheit wie z.B. Masern ansteckt und vielleicht bleibende Schäden davon trägt, oder gar stirbt.

    Der Hauptgrund, warum ich auf Alufrei umgestiegen bin, ist ganz einfach der, das normale Deos nach Jahren auf einmal versagt haben.
    Angenehmer Nebeneffekt bei mir war ein schlagartiges nachlassen meiner Wechseljahresbedingten Hitzewallungen, welches bis heute anhält :inlove:

    Herzliche grüße Conni

  81. Reply
    wolfgang 31. Mai 2015 at 10:26

    Ehgartners Alu-Guru prof Exley wird ja von der wissenschaftsfeindlichen Impfgegnergruppe Dwoskin-Family Foundation gesponsert.
    Und mit einer anderen Methode hat er eine Gleichverteilung von Aluminium über die gesamte weibl Brust (bei Mamma Ca) publiziert.
    Exley verwendet keine intern.Aluminium Standards (obzwar erhältlich). Keine Reinraumbedingungen (Aluminium ist wirklich überall) und keine ultrapur Reagentien, auch über den Aluminium Gehalt seiner Probengefäße läßt er sich nicht aus.

    Wer viel misst, misst viel Mist- so auch Exley.

    Einen Vorteil hat es aber schon wenn Esoteriker auf alu-haltige Deos verzichten. Man kann sie am Geruch erkennen.

  82. Reply
    Pia 5. Juni 2015 at 00:23

    Liebe Agata,

    danke vielmals für deine tollen, gut recherchierten Artikel! Ich bin sonst mehr der stille Leser aber muss mich jetzt hier einfach mitteilen, da mich das Erlebte relativ erschüttert hat. An meiner Uni (wohlgemerkt einer für Naturwissenschaften!) wurde eine Veranstaltung organisiert unter dem Namen `Grüne Kosmetik` mit einer gewissen Kräuterpädagogin als Vortragenden. Meine Erwartungshaltung an diesen 2 Stunden dauernden Vortrag waren simpel: Ein paar nette do it yourself at home Rezepte, ein Einblick in alternative Haarwäsche, solche Dinge eben. Doch was ich da zu hören bekam hat mich wirklich umgehauen, denn da wurden von Minute 1 an diverseste Stoffklassen zum Feindbild erklärt, ich musste dauernd von der ‚bösen‘ Chemie hören, den schrecklichen synthetischen Duftstoffen usw. Dies alles ohne chemisches Hintergrundwissen, mit populistischen Aussagen die weit überholt sind und einer Arroganz die ihresgleichen sucht. Blöd nur für die Dame, dass sowohl ich als auch meine Begleitung beide vom Fach sind…Als dann wie das Amen in der Kirche der Satz folge: Aluminium wurde in Brusttumoren gefunden, benutzt also auf keinen Fall Aludeos‘ wars bei mir vorbei. Also fragte ich sie nach ihren Quellen und sie nannte mir großzügig ‚das Internet‘, woraufhin ich sie leider mit den aktuellen Studien konfrontieren musste. Danach kam nur noch ‚jeder kann seine Meinung haben‘-bei der Faktenlage gibt es keine Meinung mehr, es gibt reine Fakten! Wir verließen dann rasch den Hörsaal doch es bleibt ein flaues Gefühl zurück… Rund 50 junge Mädchen wurden an diesem Abend durch das vorgetragene Halb- bis Nichtwissen beeinflusst, welches sie sicher weitergeben und somit weiter zu dieser Hysterie beitragen werden..Sehr schade! Daher, nochmals vielen Dank, dass du dich hier der Aufklärung widmest!

    Liebe Grüße,

    Pia

  83. Reply
    Ivy 20. Juni 2015 at 09:23

    Klasse – ich habe erst kürzlich auch etwas dazu geschrieben (siehe Link ;-)).
    Wahnsinn, wie schnell sich emotionale Infos verbreiten, egal wie falsch sie sind.

    • Reply
      Agata 19. November 2015 at 22:06

      Ich habe erst jetzt Deinen Blog durch die Vegan Beauties Facebook Gruppe kennengelernt und bin begeistert! Habe ihn letztens von vorne nach hinten durchgelesen :)

  84. Reply
    Inkommensurabel 4. September 2015 at 01:31

    Ich wusste gar nicht, dass Impfgegner in Deutschland eine Lobby haben und dazu so viel Geld und Einfluss um Studien zu fälschen.
    Warum söllten die das auch machen? Ein höherer Umsatz ist damit nicht zu erwarten, weil man dazu etwas verkaufen müsste. Und rein aus Spaß an der Freude, um der z.T. schwer reichen Pharma eins auszuwischen, werden die das nicht machen. Wenn dem so wäre, gäb es einige(s) auf der Welt zu korrigieren.

    Ich bin weder pro noch direkt Kontra impfen, aber ich bin kritisch!

    Genauso kritisch bin ich über die Schreibweise hier in diesen „Artikel/Beitrag/persönliche Meinung“.

    Das erste was auffällt ist, dass gleich erstmal ein Vergleich zu einer gesellschaftlich schlecht anerkannten Bevölkerungsgruppe gezogen wird. Der Leser weiß sofort Bescheid in Welche Richtung es geht.
    Sie reden auch immer mal von einer „Strategie“ und unterstellen damit gleich erstmal eine böse Absicht.
    Ich mag Ihren Text nicht genau analysieren, kann ich auch gar nicht, aber man merkt auch bei Ihnen eine „Strategie“. Sie berufen sich allen ernstes auf Spiegel, Süddeutsche Zeitung und Wikipedia um jemanden zu „entlarven“. Das sind doch keine seriösen Quellen!
    Sie berufen sich auch auf das BFR. In ihrem Wortlaut schwingt mit, dass diese klare Stellung nehmen zu diesem Ehgartner. Das würde man zumindest meinen. Folgt man aber dem Link kommt man simpel auf einen wissenschaftlichen Bericht. Durch Ihre getane Äußerung entsteht eine Verzerrung, denn:

    Dass Studien angezweifelt werden ist in der Wissenschaft nicht unüblich. Ganz im Sinne von Karl R. Popper (kritischer Rationalismus) ist anzunehmen, dass Erkenntnisse nicht verifiziert werden können. Das gilt auch für die Medizin! Oder was meinen Sie ist der Grund, dass die Wissenschaft auch mal ihre Ansichten Jahre später wieder revidiert?
    Erkenntnisse bewahrheiten sich höchsten, bis einer kommt und das Ding (aus welchen Gründen auch immer) flasifiziert.

    Am Ende schließen Sie ihr Thema sinngemäß ab, mit den Worten:“ Ich kauf jetzt wieder mein leichtmetalhaltiges Deo…denn Gammelfleisch, Dioxineier sind ja gar nicht so schlimm“.

    Meine persönliche Meinung ist, dass Ihr Bericht derart gestalltet ist, wie Sie es der Gegenseite vorhalten.
    Es mag vielleicht sein, dass Sie Recht haben, aber das wird hierdurch nicht deutlich…sorry!

    • Reply
      Agata 19. November 2015 at 22:03

      Cui Bono ist leider nicht immer der einzige Grund.
      Eine gewisse Familie (fällt hier auch schon in den Kommentaren) benötigt kein Geld und ist ideologisch gegen Impfungen.

      Bitte bedenken Sie die Zielgruppe dieses Blogposts, welche nicht überzeugt werden muss, sondern darauf aufmerksam gemacht werden will, dass es noch eine andere Sichtweise gibt. Quellen gibt es durch den BfR in Massen verlinkt, aber auch durch den Krebsinformatiosdienst. Sobald das Wissen von der anderen Sichtweise da ist, fängt die Mündigkeit beim Leser an, zu wissen, wo er selbst recherchieren kann.

  85. Reply
    wolfgang 6. September 2015 at 18:18

    Es hat ja auch Ehgartners Aluminium Guru C.Exley (auch ein Impfgegner) mit einer Entfettungsmethode publiziert, dass in den lateralen Quadranten der weibl Brust bei Karzinompatientinnen mehr Aluminium gefunden wird und weil achselnah geschlossen, dass Alu-Deos Krebs verursachen. Derselbe Exley hat aber auch publiziert, dass mit einer anderen Methode (microwave digestion) Aluminium über alle 4 Quadranten der weibl.Brust gleichverteilt ist.
    Das schreibt er hier: House E, Polwart A, Darbre P, ….Exley C.
    The aluminium content of breast tissue taken from women with breast cancer. J Trace Elements in Med and Biol 2013;27:257-266

    C.Exley wird von einer wissenschaftsfeindlichen Organisation der Dwoskin Family Foundation hoch gesponsert- die sagen ja Impfen verursacht Autismus. – Was es nicht tut. Was völlig unseriös ist, dass nur die eine Arbeit von Exley kommuniziert wird- oben zitierte aber nicht- und mit diesen Ergebnissen kann die Krebshypothese aber nicht aufrecht erhalten werden.

    Exley verzapft ja auch dass Aluminium ein Antigen sei? Atomgewicht 27- wie soll das gehen? Und dass Aluminium in der Evolution nicht in Kontakt mit Organismen gekommen sei- nur warum können es dann unsere Nieren so gut ausleiten? Und wenn (lösliches) Aluminium in der Evolution nicht vorgekommen ist, warum war es dann für Farne und Schachtelhalme lebensnotwendig? Vulkanismus ist ja offensichtlich älter als alles Leben auf der Erde- und Vulkane haben schon immer Aluminium, Chlor und Schwefel ausgestoßen- tja und Aluminium und Chlor ergibt ein lösliches Aluminiumsalz, mit dem sich die Evolution auseinandergesetzt hat.

    Exley sollte mal seine Methoden validieren- tut er bislang nicht. Und Ehgartner sollte mal Kassierer werden im Supermarkt, er hat ja mal geschrieben, dass das einträglicher sei.

  86. Reply
    Ines 30. September 2015 at 21:10

    Hey :)

    Ich lese gerade sehr interessiert diese Seite, da meine Haut leider etwas überempfindlich ist und ich noch nichts gefunden habe, was ich an Pflegeprodukten wirklich vertrage :/
    Dies betrifft auch das Deo – nachdem ich von normalem Deo irgendwann roten, juckenden Ausschlag bekommen habe, bin ich auf HidroFugal umgestiegen, eben da es ohne Alkohol und Duftstoffe ist. Das hat eine zeitlang funktioniert, doch irgendwann kam der Ausschlag wieder – gemeinsam mit Neurodermitis an einigen anderen Stellen (Armbeugen, Augenlider). Nun haben wir hier in der Nähe eine Firma, die Creme speziell dafür herstellt, eben komplett ohne Alkohol, Duftstoffe oder Inhaltsstoffe die die Hautschicht irgendwie versiegeln. Dort wurde mir empfohlen, Deos ohne Aluminiumsalze zu versuchen – noch lange bevor dieser Hype/diese Panik aufkam. Und es hat geholfen, der Ausschlag ging weg. Er kommt manchmal leicht wieder, aber wird nicht mehr so schlimm wie zu der AluDeo Zeit. Am besten für meine Haut ist ein Deo von SebaMed ohne ALuminium, Alkohol und Duftstoffe… leider versagt es kläglich. Ich wechsel also immer mal hin und her und habe das optimale Deo noch nicht gefunden – aber nur ohne Alkohol und Duftstoffe und mit Alu funktioniert bei mir leider nicht. Ich habe nie darüber nachgedacht, ob Aluminium Krebs oder sonstwas verursacht, das höre ich jetzt erst. Also dass das gesagt wird. Aber es scheint meiner Haut zu schaden.

    • Reply
      Agata 19. November 2015 at 21:57

      Ja, Aluminium kann manchmal reizend sein auf der Haut, das stimmt!
      Wenn man wirklich stark empfindliche Achseln hat, dann lohnt es sich, vielleicht aluminiumfrei auszuprobieren. Das ist ein guter Grund, dieses zu tun :)

      Ich sehe es nur problematisch, dass man dann „anders“ versucht, antibakteriell zu sein und dass sind dann noch reizendere Duftstoffe und Alkohol. Wenn Du ein Produkt ohne alles gefunden hast und damit glücklich bist – super!

  87. Reply
    Küstenhobler 17. Oktober 2015 at 12:47

    Die Art und Weise, wie hier der Text geschrieben ist, weist eindeutig auf professionelle Schreiber aus der Marketing Abteilung von Konzernen hin. Alu ist giftig. Das ist bewiesen. Leider versucht die Alu-Industrie ihr Pfründe zu behalten. Und wenn es eben solche Versuche sind. Paraben ist auch giftig. Auch bewiesen.
    Wenn sich einer ein Zertifikat ausstellt, sollte man vorsichtig sein. Bei Ihnen ist es wie mit Lehman-Brothers. Die perfekte Geldanlage. Oder der Asbestindustrie. Asbest verursacht ja keinen Krebs. Sagt die Asbestindustrie! Die muss es ja wissen. Oder die Tabakfirmen. Deren Studien haben ja eindeutig bewiesen, rauchen und passiv rauchen macht auch keinen Krebs. Bis sie nicht mehr lügen konnten.
    Genauso verhält es sich mit dem Alu. Sie müssen für diesen Mist kämpfen, denn sonst gehen Milliarden schwere Märkte flöten. Man nehme die Impfstoffe (man kommt auch ohne Aluzusatz aus), die Alufolie (völlig verzichtbar), Tetrapak und Co, Kosmetika etc.
    Das einzige wo man Alu wirklich sinnvoll einsetzen kann sind Autos, Flugzeuge, Fahrräder und Fensterrahmen. mehr nicht.

    • Reply
      Agata 19. November 2015 at 21:53

      Ich bedanke mich sehr, dass sie meine Schreibweise für „professionell“ halten, jedoch werde ich für diesen Artikel nicht bezahlt :)

      1) Parabene sind nicht giftig
      2) Parabene sind hormonell wirksam, jedoch ist das in der Dosierung in Kosmetika egal für das endokrinische System
      3) Parabene sind auch in einigen Beeren drin natürlich oder konservieren Deine Mayonnaise. Lebst Du noch oder hast Du nichts davon gegessen? :)
      4) Aluminium ist nicht pauschal giftig, sondern nach Dosierung (siehe analog obige Argumente)

  88. Reply
    Enidan 4. Januar 2016 at 15:45

    Hurra, endlich was vernünftiges zu dem Thema! Ich bin auf ein aluminiumfreies sei von Niveau umgestiegen und habe seitdem eine massive, juckende nässende dermatitis. Zuerst wurde ein Pilz diagnostiziert, Behandlungen blieben erfolglos, bis ich endlich drauf gekommen bin, dass es nur eine Reaktion auf mein aluminiumfreies deo sei sein kann….

    • Reply
      Agata 19. März 2016 at 13:49

      Jau, statt Aluminium werden andere antibakterielle Inhaltsstoffen benutzt wie Duftstoffe oder Alkohol, welche reizend sind! Habe ebenfalls eine sehr empfindliche Achselgegend und Aluminium ohne Alkohol/Duftstoffe hat mir nun seit Jahren geholfen. Es gibt Quellen, dass Aluminium selbst reizend sein kann – jedoch nur, wenn es allein mit stark saurem pH verarbeitet wird – jedoch sind Antitranspiranten meistens pH-hautneutral, insofern reizfrei.

  89. Reply
    Verena 5. Mai 2016 at 14:55

    Ich würde gern das Psiram-Profil lesen, müsste mich dazu aber anmelden. Weiß jemand wie ich dies tun kann? Kann das leider nicht finden :(
    Es kann natürlich auch sein, dass ich mich extrem dämlich anstelle.
    Liebe Grüße, Verena

    • Reply
      Agata 9. Mai 2016 at 00:23

      Gerade ist Psiram wieder online gegangen.

    • Reply
      Agata 7. Mai 2016 at 18:50

      Leider ist sie nicht mehr im Google Cache – vielleicht Psiram unter Twitter ansprechen.
      Die Seite ist von Zeit zu Zeit immer mal wieder offline, leider und kommt dann kurz zurück.

Hinterlasse einen Kommentar

bloglovin magimania

Mit Freunden teilen